RC-Network.de
RSS Forum RSS 2.0      Startseite Startseite
 
 
FORUM MAGAZIN WIKI BLOGS LOUNGES KALENDER HANGFLUG RCNVV WERBUNG BÖRSE VEREIN  

CLIMAXX-Compakt vom Himmlischen Höllein

Burkhard Bessler

Da es im RC-Network-Forum in Bezug auf den CLIMAXX nun schon hunderte Beiträge gibt und dort auch schon ein detaillierter Magazinbericht von Herrn Maistaucher zu lesen ist, habe ich mich nicht lange überreden lassen müssen, den kleinen Bruder des CLIMAXX unter die Lupe zu nehmen.

Ich hegte schon lange den Wunsch, mal einen Segler so um die 2 m Spannweite zu bauen.
Daher war es mir eine große Freude, von dem CLIMAXX-Compakt zu erfahren.
Meinen Freund Markus Schmidt (www.modellbauchaos.de) kostete es wohl einige Überredungskunst, damit Stefan Höllein uns schon mal zwei Baukästen vor der Sinsheimer Messe schickte.

Eigentlich sollte es nun eine der berühmt-berüchtigten Bausessions in meiner Werkstatt werden...also so mit Musik, Pizza und Bierchen…aber leider sind berufliche Termine dazwischen gekommen. Also baute jeder für sich alleine. Allerdings konnten wir uns perfekt über das Forum austauschen, sodass wenigstens das Gefühl blieb, den Compakten gemeinsam zu bauen!

Der Bausatz ist in gewohnt perfekter „Grüner“ CNC Qualität. Alle Bauteile samt Zubehör sind von ausgesuchter Güte. Es ist einfach kein Vergleich zu den früheren „Baukästen“, bei denen die Holzteile zwar bedruckt, aber allesamt ausgeschnitten oder -gesägt werden mussten. Schon bemerkenswert, mit welchem Zeitaufwand die „Grüner“-Baukästen zusammengestellt werden. Dafür mal ein Dank an den Hersteller und seine Helfer an dieser Stelle!

Die Unterschiede zum großen CLIMAXX-sind im ?Format? und dem Flächenaufbau zu finden.
Der Compakt liegt mit 2000 mm Spannweite knapp 500 mm unter der seines großen Bruders. Des weiteren hat der Compakt eine zweiteilige Fläche mit Querrudern und dreifacher V-Form. Die Fläche des Großen besteht aus drei Teilen mit doppelter V-Form und hat bekanntlich vier Klappen. Weiterhin ist auch ein anderes Profil eingesetzt worden, damit die Leistung auch ohne die Möglichkeit zu „verwölben“ erhalten bleibt. Da ich beide Modelle elektrifiziert habe, wird der Leistungsvergleich zwar etwas verzerrt, aber in der Summe aus Steigflug und Gleitphase stimmt es dann wieder. Natürlich ist, wie die Spannweite, auch der Rumpf proportional verkleinert worden.

Doch ganz so schnell soll noch nicht geflogen werden.
Wie das Wort „Bausatz“ schon verspricht, hat Gott vor das Fliegen das Bauen gestellt!

Also ab auf’s Brett mit dem 3-D-Puzzle!

Die Rippen werden auf die Kohlefaserholme aufgefädelt, Nasen- und Endleiste werden aufgeklipst und mit Sekundenkleber an Ort und Stelle gehalten. Der Rumpf wird verklebt, verschliffen und bebügelt.

 

Verbindungselemente werden verharzt, Servokabel werden eingezogen, Bügelfolie wird aufgebügelt, Ruder werden angeschlagen und mit den Servos verbunden.

 

Das Auswiegen geschieht mit Hilfe des Lipos, die Anlage wird programmiert – und?

 

Bestimmt könnte ich mich nun auch in Details vertiefen. Aber der Bauplan und die Bauanleitung lassen eigentlich keine Fragen offen. Wem es dennoch nicht reichen sollte, der kann hier im Forum einen Baubericht finden.

Oh…das Wochenende schreibt Sonntagabend – Tatort – die gesamte Bauzeit lag bei knapp 11 Stunden. Man kann einfach nicht genug bekommen…und was ist mit Fliegen?

Heute ist Montag, 16 Uhr. Die beiden Climaxxe samt Tochter und Kamera ins Auto
und ab auf den Platz… Mira, mach’ die Canon scharf, ich lege den Lipo ein, halte den CLIMAXX-Compakt über den Kopf, gebe Gas und lasse den Flieger frei…

Wow… er steigt gerade weg auf Sicherheitshöhe. Motor aus und Puls beruhigen… er fliegt! Coole Sache das… Kurve einleiten… anstechen – Knüppel loslassen…und? Sanfter Abfangbogen… einfach genial!

ALLES DRAUF, MIRA?

Ja Papa… nur die Landung noch nicht!... Richtig!... Also langen Geradeausflug an der Platzgrenze – zwei 90° Kurven, Querruder nach oben… Bremswirkung ist gut, bei voller Steuerbarkeit… sachtes Aufsetzen.

Irgendwie ist es wie beim Bau – alles ohne Probleme! Man kann nicht genug bekommen!
„Und der Große?“ fragt meine Kleine. Heute nicht mehr! Dafür brauche ich etwas mehr Zeit und Sonne! Für’s gemeinsame Foto muss er aber noch herhalten.

…schön anzusehen!

Fazit

Der Kleine ist als „Sportgerät“ für mal „eben auf die Schnelle“ bei mir im Einsatz.
Dank der kompakten Bauform, wie sein Name schon vermittelt, liegt er als ständiger Begleiter in meinem Auto, um mal flott zusammengesteckt zu werden, für den ersehnten Feierabendflug!
Der Zusammenbau ging reibungslos und hat viel Spaß gemacht. Das Flugverhalten ist absolut unkritisch und entspannend!

 

Also – wie wäre es mit einem Modell, bei dem man mit Fug und Recht sagen kann: „Holm- und Rippenbruch?!“

 

Stand: 03.08.2008