RC-Network.de
RSS Forum RSS 2.0      Startseite Startseite
 
 
FORUM MAGAZIN WIKI BLOGS LOUNGES KALENDER HANGFLUG RCNVV WERBUNG BÖRSE VEREIN  

Mohrhuhnschießen 3D

Otto Jakob

Ein Vorschlag für ein neues unterhaltsames Kinderprogramm auf dem Modellflugplatz

Die Modellsportgruppe Sipplingen beteiligt sich jedes Jahr am Ferienprogramm der Gemeinde und lädt die Jugendlichen zu einem unterhaltsamen Nachmittag auf den Modellflugplatz ein. Auf dem Programm stehen:

  1. „Fliegen“ am PC-Simulator,
  2. Fliegen im Lehrer- Schüler-Betrieb und mit Silverlit Produkten,
  3. eine Bauaktion (Wurfgleiter, Wasserrakete, Bumerang),
  4. gemeinsames Grillen
  5. und seit drei Jahren auch das Mohrhuhnschießen 3D.

Wir bilden hierfür kleine Gruppen, die zwischen den einzelnen Themen wechseln.
Der letzte Punkt wird zum Abschluss mit Allen durchgeführt und erfreut sich großer Beliebtheit. Veranstaltungen in dieser Art müssen auf das Alter der Kinder abgestimmt werden. Unsere Teilnehmer sind in der Regel sehr jung (6-8 Jahre). Kinder in diesem Alter können (noch) nicht sehr lange für das Steuern eines Modellflugzeugs begeistert werden. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit den Silverlit Produkten gemacht. Mit den drei Frequenzen kann man drei Gruppen mit je 3-5 Kindern beschäftigen. Die 17 g schweren Flugzeuge mit Druckpropellern sind vergleichsweise harmlos und fast unzerstörbar. Besonders das letzte Merkmal ist die Grundlage für einen unbeschwerten Einstieg in die Modellfliegerei. Da die Flieger aber nur bis zu einer leichten Brise funktionieren, muss man sich für windigere Tage Alternativen überlegen.
Das Mohrhuhn PC-Spiel war vor einigen Jahren sehr beliebt. Irgendwann kam mir dann die Idee, dieses Konzept in ein dreidimensionales Outdoor-Event umzusetzen. Ein ferngesteuertes Mohrhuhn soll dabei an den Schützen vorbeifliegen, die mit unterschiedlichen Waffen das Mohrhuhn zur Strecke bringen sollen.
Ich teile hier im Forum unsere Erfahrungen mit, in der Hoffnung, dass auch andere Vereine diese oder eine andere Idee in die Tat umsetzen.
 

Die Ausrüstung

Das ferngesteuerte Mohrhuhn

Nach einer kurzen Marktsichtung entschied ich mich für das Funny Chicken der Firma Graupner. Das stellte sich als eine optimale Wahl heraus. Der Preis von ca. 50 € für den perfekten Montagekasten ist angemessen. Die Styroporteile sind sehr gut gefertigt. Die Ausrüstung ist bei den meisten Modellfliegern vorhanden und auch in der Beschaffung sehr preiswert. Das Modell ist hervorragend konstruiert und in kürzester Zeit aufzubauen. Ein geübter Modellbauer kann die Montage an einem Nachmittag durchführen.
Ich habe einen Speed 400 7,2 V und einen 3S Lipo-Pack mit 2,2 Ah eingebaut.
Die Flugeigenschaften sind sehr gut, also viel besser als man das bei der gedrungenen Bauart eines Huhns erwartet. Das Modell eignet sich also sehr gut für diese Aufgabe!


Unser Mohrhuhn, das Graupner Funny Chicken

Die Waffen

Die Wahl der Waffen gestaltete sich schon etwas schwieriger. Ein Treffer sollte erkennbar sein, trotzdem wollte ich nicht jedes Mal ein neues Mohrhuhn bauen oder viel reparieren müssen. Da von Anfang an geplant war, diese Aktion mit Kindern durchzuführen, musste die  Verletzungsgefahr durch einen unsachgemäßen Gebrauch unter allen Umständen ausgeschlossen sein! Leichte Geschosse richten zwar keinen Schaden an, fliegen aber bei Wind auch nicht sehr weit. Ich durchforstete e-bay und den örtlichen Spielwarenhandel und wurde fündig! Es lohnt sich immer mal wieder, bei den 1 € Läden oder bei Thomas Phillips einen Blick in die Spielwarenabteilung zu werfen. Ich kaufe dann erstmal ein Teil, probiere es aus und falls ich mit dem Ergebnis zufrieden bin, kaufe ich dann gleich mehrere Teile nach.

Pfeil und Bogen (2 €)

Ich besorgte mir einige sehr primitive Plastikbögen mit Pfeilen. Den Saugnapf der Pfeile ersetzte ich durch eine Filzkugel aus dem Bastlergeschäft. Die ersten Probeschüsse zeigten ein sehr gutes Ergebnis. Die modifizierten Pfeile flogen exakt quer über unseren Flugplatz. Ein mittig anfliegendes Mohrhuhn lässt sich damit gut treffen und wenn das Ziel verfehlt wird, sind die Pfeile leicht zu finden. So ein leichter Pfeil verursacht nur ein „Plop“ und das Mohrhuhn bleibt völlig unbeschädigt.


Plastikbogen mit modifiziertem Pfeil

Compound Bogen (20 €)

Dieser Bogen ist wesentlich teurer und komplizierter. Die Pfeile sind aus EPP und sehr gut geeignet. Die Bedienung des Bogens ist aber für Kinder unter 14 Jahren zu kompliziert.


Compound Bogen

Blasrohr

Ein Blasrohr funktioniert ebenfalls sehr gut, allerdings sind die Pfeile relativ klein und nach dem Schuss im Gelände schwer wiederzufinden.

Armbrust (20 €)

Die abgebildete Armbrust funktioniert auch perfekt. Durch die Spannung des Bogens kann man die Reichweite sehr gut einstellen. Die Pfeile sind etwa doppelt so groß wie beim Blasrohr und leicht im Gras zu finden. Auch bei diesen Pfeilen habe ich vorne eine Filzkugel aufgeklebt.


Armbrust aus dem Spielwarenhandel mit modifiziertem Pfeil

Air Bazooka ( Preis ca. 5 bis 10 €)

Ich hatte selbst schon einige Versuche mit Pressluft unternommen, als ich in einem Supermarkt in der Ausverkaufskiste dieses Spielzeug entdeckte. Diese Spielzeugwaffe ist optimal für die Aufgabe geeignet. Mit einer am Schaft integrierten Luftpumpe füllt man einen Druckbehälter und lässt die Luft schlagartig über den Abzug in das Heck einer Schaumstoffgranate einströmen.
Die Granaten sind aus EPP und fliegen sehr gut! Auch mit dieser Waffe kann man das Mohrhuhn nicht beschädigen. Die relativ große Granate lässt sich sehr gut im Flug verfolgen.

Air- Bazooka von Simba

Druckluftpistole

Die Funktion ist ähnlich der Bazooka. Der Kolben einer Spritze im Inneren wird über eine Feder vorgespannt und verriegelt. Beim Auslösen presst der Kolben die Luft in den EPP-Pfeil. Die Pfeile sind kleiner und die Pistole hat ein Magazin mit mehreren Pfeilen. Sie fliegen besser und weiter, wenn man vorne ca. 1 g Blei einklebt. Dazu macht man mit dem Skalpell einen kleinen Schnitt und schiebt das Blei ca. 5 mm in die schwarze EPP-Spitze.


Druckluftpistole

Raketenwerfer (5 €)

Bei diesem Teil wird eine relativ große Rakete durch Luft angetrieben. Das hintere Teil funktioniert wie eine große Spritze und presst die Luft in das Heck der EPP-Rakete. Die Reichweite ist sehr gut und auf kurze Entfernungen ist es unserem Manuel gelungen, das Mohrhuhn in eine halbe Rolle zu zwingen! Die Reparatur des gebrochenen Gefieders war mit 5-min Epoxi schnell behoben.

Raketenwerfer. Der Sperrholzgriff in der Mitte wurde nachgerüstet.

Spongebob Schleuder (2 €)

Die Kugeln bestehen hier aus einem Schaumstoff, der mit Stoff umhüllt ist. Sie müssen mit Wasser getränkt werden, damit sie ausreichend weit fliegen.


Sponge-Bob Schleuder

Maschinengewehr(?)

Diese Waffe ist noch in der Planung. Als Munition sollen die kleinen Plastikbälle eingesetzt werden, die in den Spielburgen zu Tausenden Verwendung finden. Sie sind sehr leicht und relativ preiswert! Das Maschinengewehr soll so ähnlich funktionieren wie eine Tennisballwurfmaschine. Wie gesagt: Noch in der Planung!
 

Durchführung, Tipps zum Fliegen

Es werden unbedingt ein paar Betreuer benötigt. Die Aufgabe entfacht bei den Kindern einen enormen Aktionismus, der in geregelte Bahnen gelenkt werden muss.
Das „Event“ beginnt mit dem Verteilen der Waffen. Die Funktion wird erklärt und die Schützen können ein paar Probeschüsse durchführen.


Ausgabe der Waffen

Alle dürfen nur auf Kommando oder nach Freigabe auf den freien Flugplatz schießen.
Die Kinder müssen dazu eine Position hinter einer Absperrung einnehmen.

Wichtigste Regel: Nicht auf Personen, Tiere usw. schießen. Die Missachtung dieser Regel führt zum sofortigen Ausschluss!

Nach einem Vorbeiflug und Abfeuern sammeln die Schützen die Geschosse wieder ein und bereiten die Waffen für den nächsten Vorbeiflug vor.
Der Pilot dreht eine große Runde, um die Hektik etwas zu reduzieren.
Er stellt sich seitlich vor die Schützen und fliegt im Abstand von ca. 10 m an sich vorbei. Im Prinzip fliegt man einen Landeanflug mit Aufsetzpunkt vor den Schützen. Ich fliege in ca. 1-3 m Höhe an mir vorbei. Falls das Mohrhuhn getroffen wird, kann es in der geringen Höhe nicht auf die Schützen zufliegen, sondern berührt vorher den Boden. Obwohl die Sache erstmal sehr waghalsig klingt, lässt sich die Aktion absolut sicher durchführen.


Die Schützen sind bereit. Das Mohrhuhn ist im Anflug!


Das Mohrhuhn hat den Angriff mal wieder unbeschadet überlebt!

Ich hoffe, die Idee findet ein paar Nachahmer. Anregungen und Tipps sind willkommen.
Viel Spaß und schicken Sie mir mal ein paar Bilder von Ihrem Event!

Otto    e.mail: lou.jakob(at)t-online.de

 

Stand: 01.03.2009