• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Überlegungen und Erfahrungsberichte zu vorgepfeilten Nurflügeln

StephanB

Vereinsmitglied
Hallo miteinander,
die GK102 sieht in der Luft großartig aus und wurde bei der Inter-Ex auch recht dynamisch bewegt, ohne zu flattern. Ich habe lange mit Gunter gesprochen und es steckt ein gerüttelt Maß Entwicklungsarbeit in dem Modell. Aber auch sonst ist er ein interessanter Typ, hat bspw. einigen Anteil am " Der kleine Uhu" von Graupner gehabt, der ja für viele von uns ein Zünder in der Kindheit war. Seine Homepage ist gut für stundenlanges Stöbern.
Gruß
Stephan
 
Was ich dagegen lange hin- und hergerechnet habe, war der Einfluss der Klappenlänge. Da hatten sich kaum Unterschiede ergeben, darum wurde es die einfachste Form: eine durchgehende Klappe aus einer passenden Balsa-Endleiste.
Darauf bin ich vor Jahren auch mal gekommen. Herausgekommen ist folgendes:
Es sollte ein Speed400 Nurflügel werden, aber er wurde zu schwer (214 Gramm ohne Motor). Jetzt habe ich den Staub abgewaschen und werde mit dem Modell vielleicht ein paar Flitschenflüge durchführen. Mal sehen ob das Modell doch noch mal in die Luft kommt. Bei einem Segler mit entsprechender Streckung würde ich aber die Klappen auf alle Fälle trennen. (Was man manchmal so im Keller findet)

Viele Grüße

Bernd
 

Anhänge

Hallo Bernd
der Kleine rote sieht aber gut aus gefällt mir , aber auch der GK 102 sieht sehr gut aus hat was
Norbert
Hallo Norbert,
die GK 102 scheint über alle Kritik erhaben zu sein. Mein kleiner Roter ist eine Jugendsünde. Als ich ihn mir heute angesehen habe sind mir sofort die fehlende V-Form und die sehr kleine Seitenleitwerksfläche aufgefallen. Dann hat es mich gepackt, ich habe das Modell ausgewogen, die Ruder fixiert und habe es im Garten geworfen. Das Abrissverhalten war kritisch, es war kein Gleitflug möglich. Der Strömungsabriss hatte hier etwas von einem SAL Start bei dem das Seitenleitwerk wegbricht,... es sah ziemlich lustig aus.

Dann habe ich die Seitenleitwerksfläche vergrößert und die V-Form über kleine Ohren erhöht. Plötzlich war das Abrissverhalten gutmütig und es war ein Gleitflug möglich. Der Abrissverhalten war so wie von UweH in der Diskussion zum Nurflügeltreffen beschrieben, eher ein Abnicken und Fahrtaufnehmen.
Hier ein Bild von den Modifikationen:
IMG_9010.JPG

Jetzt bestelle ich erst einmal Servos, kennt jemand gute robuste Servos für einen Speed 400 Nurflügel? Sie sollten klein sein aber viel Kraft haben. In der Nase sind aktzell 80 gramm. Da müßte doch ein Motor reinpassen,...

Viele Grüße

Bernd
 
Hallo Klaus,

schön wieder mal von Dir zu hören.

Ich habe beide Veränderungen gleichzeitig gemacht. Ich bin mir aber sehr sicher, dass das Seitenleitwerk der wichtigere Parameter ist. Das Seitenleitwerk verhindert (so meine Interpretation) dass der Flieger nicht in die Störung, bzw. in den Abriss reinfällt (Das konnte ich nicht besser erklären, ich bin aber unterzuckert und werde jetzt erst einmal etwas essen). Ohne die zusätzliche V-Form wäre garantiert ohne Ruder aber kein Gleitflug möglich gewesen. Heute war es ja sehr windig, von daher gesehen gab es ständig Störungen,...

Viele Grüße

Bernd
 
Seitenleitwerksgröße

Seitenleitwerksgröße

Hallo, hier zur Erinnerung:

die SLW-Größe hatten wir schon mal behandelt. Es sollte keine Gehimnisse mehr geben, man muss sich erstmal auf den Einsatzbereich festlegen (Thermik od. Hang). Dann entscheidet man sich für einen passenden Faktor und rechnet ein wenig. Dann hat man die Größe.
Hier steht alles drin:

http://www.rc-network.de/forum/show...%A4t/page6?highlight=seitenstabilit%E4t+brett

Nebenbei: ich vermute mal, dass ein Vorgepfeilter mehr V-Form braucht als ein Geradflügler.

Grüße
Klaus.
 
Hallo Allerseits,

bin nur kurz angebunden. Im Moment konvergiere ich immer mehr auf eine Lösung mit 10° Pfeilung. Die Verwindung liegt bei 1,5° Ti = 29cm, Ta = 12cm. Auf dieser Basis überlege ich mir mal einen Profilstrak. So muss jetzt mit meinen Kinder spielen, bin also im Vollstress
Draco-F5F-v3-final-WK-0.PNGDraco-F5F-v3-final-WK-5.PNG

Grüße

Bernd
 
Hallo Klaus,

genau, der Anstellwinkel der Außenflügel ist größer als der an der Flügelwurzel. Jetzt rechne ich erst einmal die Seitenleitwerksfläche nach der von Dir verlinkten Formel und überlege mir wie ein Profilstrak aussehen könnte. Innen vielleicht ein cm0=+ Profil, in der Mitte ein cm0=0 und aussen ein cm0 = 0 bis -0,1 in Kombination mit einer HLG Profil Oberseite,... mal sehen.

Viele Grüße

Bernd
 
Hallo Bernd, hallo alle,

seit diesem Beitrag zu den Vorgepfeilten stehe ich in Kontakt mit Herrn Kirch. Er ist sehr hilfsbereit, verfolgt auch diesen Fred und hat mir zu der Größe des SLWs geschrieben. Er würde diese noch mal etwas größer machen als bei den Brettern.

Viel Erflog!
Klaus.
 
Mein Entwurf konkretisiert sich immer mehr. Auch wenn die Pfeilung deutlich kleiner ist als bei den Entwürfen von Herrn Kirch, so sind doch viele Dinge eingeflossen. Beispielsweise die Art des Profilstraks und die hohe Zuspitzung.
Die Querruder sind übrigens fast lastigkeitsfrei, das bedeutet aber auch, dass Butterfly als Landehilfe nicht möglich ist. Zum Bremsen werde ich also das Seitenleitwerk verwenden müssen,...
Jetzt werde ich mal ein paar Tage über diesen Entwurf meditieren, über Anregungen wäre ich dankbar. Für den finalisierten Entwurf werde ich dann die bekannten Profilpäpste fragen ob sie da noch etwas optimieren können :-)
Draco-F5F-final.PNG

Viele Grüße

Bernd
 
Mischen der Klappen

Mischen der Klappen

Hallo Bernd,

gefällt mir.

Wie wäre es mit folgender Klappenmischung beim Kurvenfliegen, z.B. nach rechts:
-rechtes Querruder hoch
-linkes Querruder leicht tief
-rechte Höhenruderklappe leicht hoch
-linke HR-Klappe ohne Bewegung

Ich sehe einiges an Potential in einer unsymmetrischen Klappenmischung, speziell gegen das negative Wendemoment. Das HR müsste auf Grund des langen Hebelarmes recht gut wirken, ich glaube, eine HR-Klappe alleine wird genügen.

Leider habe ich keine Progrämmchen mehr zum Simulieren. Aber Du machst das schon...

Das Seitenruder würde ich so tief nach unten ziehen, wie es irgendwie geht. Durch die hohe V-Form liegt der Auftrieb im Flügel schön weit oben, und durch den tief unten liegenden Druckpunkt des SLW entsteht ein günstiges Rollmoment in die richtige Richtung.

Servus.
Klaus.
 

Gast_53593

User gesperrt
Hallo Bernd
mit was für einer V-form hast du den das Ganze gerechnet ?? von wo hast du die Verwindung von 1,5 Grad gemacht ??

Norbert
 
Hallo Bernd
mit was für einer V-form hast du den das Ganze gerechnet ?? von wo hast du die Verwindung von 1,5 Grad gemacht ??

Norbert
Hallo Norbert, die Verwindung sind aktuell 2,5° ich habe aber keine Ahnung ob das ausreichend ist. Ich habe mich hier an der üblichen Verwindung von Leitwerklern orientiert.
Die Verwindung setzt am Ende des Tiefensprungs an und geht dann linear zum Randbogen.

@ Klaus, ich denke die von Dir vorgeschlagenen Klappenmischungen sind sinnvoll, ich würde das aber nicht rechnen, weil ich da den Rechenmodellen sowieso nicht traue. Das sollte man dann erfliegen.

Viele Grüße

Bernd
 

Chrima

User
Hallo Bernd

Ist das nicht etwas viel Verwindung ?
Kann man da nicht mit rein aerodynamischer Verwindung (Profilstrak) auskommen ?

Grüsse
Christian
 
Verwindung oder V-Form? Klappenwirkung

Verwindung oder V-Form? Klappenwirkung

Hallo zusammen,

ich glaube, Bernd hat sich verschrieben. Er meint sicher 2,5° V-Form je Seite. Die Verwindung hatte er ja bereits mit 1,5° angegeben, sie scheint bei dieser Pfeilung sinnvoll.

Noch was zur Klappengeometrie: wenn die Querruder außen breiter sind als innen, ergibt sich mehr wirksame Fläche vor dem Schwerpunkt. Das bedeutet, dass wir bei "Querruder runter" ein leichtes aufstellendes Moment um die Querachse haben, also passend zum Kurvenflug.
Das Querruder kürzen sollte auch helfen.
Als Konsequenz müsste man weniger HR ziehen, also weniger entwölben. Hilft ebenfalls.
Genauso wäre eine höhere Zuspitzung in diesem Sinne richtig, oder mehr Pfeilung.

Grüße

Klaus.
 
Oben Unten