„Yak55 Sport“ von Pichler

„Yak55 Sport“ von Pichler

Silke Bretschneider

Die Yak wird wie folgt von Pichler beworben: Das perfekte Flugmodell für die Halle oder im Freien! Super robust und präzise zu fliegen.


  • Spannweite:....800 mm
  • Länge:.............840 mm
  • Fluggewicht:...170 g – 180 g
  • Material: 10 mm EPP-Schaum,
  • fertig bedruckte und gefräste Schaumteile,
  • geringer Montageaufwand, weit vorgefertigt,
  • extrem leicht und trotzdem superstabil,
  • Tragfläche mit Diffusoren für perfekten Messerflug,
  • wenig Teile, schnell zu montieren.



Laut Internet-Angebot soll die Lieferung folgendes beinhalten:
1 x Bausatz Modell*YAK 55 Sport
1 x Shocky Brushless Motor, # C4308
1 x LiPo Akku LEMONRC 450-2S, # C1435
3 x Mini-Servo S2112, # C5185
1 x Brushless-Regler Schnurzz Controller 12A, # C6467
1 x Luftschraube Orange Prop 8x4


Sehr gut verpackt kam der Bausatz bei mir an.
Abweichend von der Herstellerangabe wurde mir ein Regler Typ Flycon 10A und ein Brushless Motor, der baugleich mit einem Turnigy 2204-14 ist, geliefert. Die Luftschraube passte allerdings nicht auf den Propellermitnehmer dieses Motors. Daher musste ich für die Flugtests auf eine faserverstärkte GWS 8x4,3 aus meinem Fundus zurückgreifen.

Bild 1-700.jpg
Bild 1

Mit dem von Pichler empfohlenen Schaumkleber DEVIL für EPP/EPO wollte ich mich daran machen, die Tragflächen mit Rumpf zu verkleben.
Leider erbrachten aber selbst Nachforschungen im Internet keine brauchbaren Hinweise, wie man diesen Klebstoff verarbeiten soll.
Außer mehreren Gefahrenhinweisen sind nämlich keinerlei Verarbeitungshinweise auf der Verpackung oder der Tube zu finden.
Also hieß es testen...
Ich entschied mich letztendlich, die Teile einfach mit Kleber einzustreichen und sie dann umgehend zusammenzufügen. Anschließend gestand ich den Teilen eine Trockenzeit von rund zwei Stunden zu.
So dauerte der Zusammenbau zwar etwas länger, aber sicher ist sicher.
Die weichen EPP-Bauteile sind passgenau und man muss nichts nacharbeiten

Bild 2-700.jpg
Bild 2

Mit den gefrästen Beschlagteilen geht der Zusammenbau schnell von der Hand. Nur die Löcher der Abstandshalter für Höhen- und Seitenruder mussten mit einem Bohrer etwas vergrößert werden, um so Durchlass für das CfK-Gestänge zu ermöglichen.
Der Zusammenbau ist nach der bebilderten Anleitung für den geübten Modellbauer leicht machbar, allerdings wäre es für Anfänger sicher wünschenswert, mehr Details zu zeigen.

Bild 3-700.jpg
Bild 3

Bild 4-700.JPG
Bild 4

Die Outdoor-Tauglichkeit testete ich an einem fast windstillen Nachmittag.
Kunstflug (wie z. B. Messerflug, Loopings, Rollen, Torquen usw.) ist mit der EPP-Yak möglich. Auch für Anfänger ist der Flieger durchaus geeignet, da er auch mal eine unsanfte Landung verträgt.
Aufgrund der relativ hohen Flexibilität der Konstruktion ergibt sich also eine recht gute Crash-Resistenz, die aber mit einem präzisem Fliegen nur mit Kompromissen zu vereinbaren ist.

Ich denke, dass für einen schönen Sommerabend das Modell durchaus eine Alternative ist, wenn man nur ein kleines, leichtes Flugzeug mitnehmen möchte.
Indoor ist das Flugzeug ebenfalls für Anfänger tauglich, allerdings muss es auf Grund seines Gewichts (Abfluggewicht ca. 190 g) etwas schneller geflogen werden.

Bild 5-700.JPG
Bild 5
 

Kommentare

Die gleiche gibts in anderem Design bei Alb-Modelltechnik.de für nen 10er weniger ... ;) Ist klasse Teil einige haben die bei uns im Verein auch. Geht super und super stabil.cusam
 
Werbung ? Ja, hat den Anschein, aber der Flieger ist in der Tat sehr gut. Meiner ist mit Turnigy 2203 2100kV+ Plush6 + Nanotech 2s 450 65C + 3xBluebird 306DB ausgestattet. Zusammenbau mit Uhu-Por innerhalb von lediglich 2 Abenden, Abfluggewicht 175g. Einzige Änderung: Das Seitenruder-Servo wurde deutlich nach vorne vor das Querruder-Servo gesetzt, somit kommt der Empfänger ebenfalls weiter vor und der (in der Anleitung erstaunlicherweise nicht angegebene) Schwerpunkt wird mit den etwas leichteren Komponenten eingehalten. Der Motor muss mit einigen Grad Sturz und Seitenzug eingebaut werden, dann geht er in allen Lagen kerzengeradeaus. Trotz den 175g ist Flieger auch noch für kleine Hallen noch hervorragend geeignet weil er für sein Gewicht erstaunlich langsam geht, sehr wendig ist und sich präzise steuern läßt. Er hat meine Erwartungen deutlich übertroffen, sowohl beim Bau als auch beim Fliegen. :)
 
Wenn ich als Unwissender der keine Ahnung von der Materie hat, diesen Artikel lesen würde, wäre das der richtige Anfängerflieger für mich für die Halle. Gut geschrieben.. Silke !
 
Naja,bezüglich der Bemerkung:Zitat:Aufgrund der relativ hohen Flexibilität der Konstruktion ergibt sich also eine recht gute Crash-Resistenz, die aber mit einem präzisem Fliegen nur mit Kompromissen zu vereinbaren ist.Zitat EndeEin paar Carbon Flachprofile im Gummiadler versenkt und schon fliegt das Teil halbwegs präzisen.GrussHans-Willi
 
Die sieht der bewährten CRACK YAK von Twisted Hobbys / RC Factory sehr ähnlich. Nur gibt es dort verschiedenste Varianten bis hin zu Hallenfliegern mit 5mm EPP und 120-140gr Abfluggewicht. Hab die CRACK YAK und die CRACK PITTS für draußen mit einem Turnigy 2205er und ringsherum mit HXT900 Servos. Die fliege ich mit 3S 450mah auch bei guten zwei Windstärken. Und für die Halle hab ich die CRACK YAK Indoor super lite mit einem Turnigy 2204 mit HXT900 auf Quer und HXT500 für den Rest mit einem 2S 370mah. Alle drei mit einer wahnsinnigen Rollrate. Schaut Euch die Videos unter Twisted Hobbys an und bildet Euch Eure eigene Meinung. Hab meine bei Voltmaster bestellt.
 
Ich finde die YAK mit dem markanten Seitenruder optisch sehr schön. Die Bauweise in 10 mm EPP ist für unseren rauen Hallenbetrieb sehr gut geeignet. Es kommt oft zu Kollisionen und da ziehen Modelle in herkömmlicher 3mm Depron Bauweise oft den kürzeren. Leider wird die YAK nur mit Zubehör (Motor, Servos, Regler usw.) angeboten.
 
Also reine Werbung ist Silkes Bericht sicher nicht, man muss aber auch eben lesen... . Der Flieger ist evt. für Anfänger interessant, den jetzt weiter zu stabilisieren, da baut man sich doch lieber gleich was selber, das wird dann auch leichter. Gruß Bernd
 
Pichler hat sein Logo auf die YAK55 von Techone drucken lassen .... ;-)
YAK55 Techonehobby
Ein EPP Modell ist schon das Richtige für Hallen Einsteiger, sehe das bei unserem Verein immer wieder. Zu steif sollte man nicht bauen, das EPP soll nachgeben können, verstrebt man zu viel reisst es überall und der EPP Benefit ist dahin.
170 Gramm finde ich zu schwer für die Halle. RC Factory hat 2 coole EPP Modelle (YAK55 und Inferno) die RTF um die 135g wiegen, aus 6mm EPP. Bin schon beide geflogen und muss sagen die sind wirklich geil !! Meine Inferno wiegt 140g, die YAK55 135g inkl. Akku!

Hersteller (hat eigenen Shop):
RC Factory - Indoor-Epp-Serie/

Bezugsquelle Schweiz:
http://www.elektromodelle.ch
 
Gestern ist meine Yak 55 fertig geworden!Die Querruder sind mit 2 x HXT 500 angelenkt, damit ich auch verschiedene Klappenstellungen nutzen kann. Das fand ich bei der Crack Beaver im Video ganz witzig!
 

News

Neueste Beiträge

Oben Unten