• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

10 Rater Oldtimer in Herford

ariel

User
15er Jollenkreuzermodell

15er Jollenkreuzermodell

Hallo,
da muss ich wohl dumm sterben, denn warum der Großbaum so ungewöhnlich hoch sitzt hast Du mir nicht verraten. 2 Sw für die Genuasteuerung sind sehr aufwendig aber gar nicht unbedingt notwendig. Eine Winde mit Endlosschot würde reichen, dazu das Genuamodul von Robbe und man braucht z.B. bei einer Wende nur den Schalter des Genuamoduls auf die andere Seite legen. Mache dieses seit vielen Jahren erlogreich-übrigens nicht auf meinem Mist gewachsen sondern von M. Gröning, der übrigens auch eng mit dem Ehepaar Schafbaum zusammenarbeitet-die mit den tollen Modellen von Fife.
Gruß
Wolfgang
 
Guten Morgen in die Runde,

@Wolfgang: Sorry, aber ich habe auch nur die Info das die Baumhöhe des Modells vom 1:1 P-Boot übernommen wurde. Hage hat mir mitgeteilt das er 2 Winden für die Genua eingebaut hat damit Selbige schön scale über den Bug wechseln kann.
Schnell segelnde RC-Rennziegen unterliegen ja anderen Konstruktionsgesetzen. ;)
Wie funktioniert denn das Robbe-Genua-Modul?

@Rolf: Ich lade dir noch ein Foto hoch. Vielleicht kann man darauf den Schotverlauf erkennen. Wenn du es ganz genau wissen willst werde ich Hage einen Besuch abstatten um den Verlauf noch genauer zu dokumentieren.
mini 12.jpg

VG Frank
 
Hallo Frank,

danke für die Info.
Auf dem Photo sieht man wie es gemacht ist.
Am Schothorn der Genua sind zwei Schoten befestigt, eine für Backbord und eine für Steuerbord. Das Schot für Steuerbord liegt lose vor dem Mast und außen an den Wanten vorbei, weil die Genua gerade auf Backbordbug steht.
So ist auch einsichtig warum zwei Winden... ;)

Gruß Rolf
 

ariel

User
Jollenkreuzer

Jollenkreuzer

Hallo,
besten Dank für das Foto, war mir so nicht bekannt.
Was da als Grund für 2 SW beschrieben wird läßt sich auch mit Einer machen. Wenn man das Segel auf der einen Seite dichtholt bekommt die andere Seite Lose weil die Fixpunkte auf der Endlosschot entgegengesetzt angeordnet sind und sich deshalb entsprechend verschieben von vorne nach hinten und umgekehrt; im Prinzip nicht anderes als mit einer Schot z.B .für das Groß.
Wieso RC Regattaboote anderen physikalischen Gesetzen unterliegen sollen als andere Modellsegelboote ist für mich nicht nachvollziehbar. Das Genuamodul von Robbe ist für den oben beschriebenen Vorgang des `rüberholen" des Vorsegels von einem auf den anderen Bug meines Wissens entwickelt worden-seinerzeit für die Altlantis.
Gruß
Wolfgang
 
So, es geht weiter mit meinem 'Old School 10er Projekt':


IMG_2007mini.jpg
Ruder verkleinert....



IMG_1921mini.jpg
neue Luken...



IMG_2009mini1.jpg
Vintage Beschlag besorgt (Baumniederholer)



Jetzt braucht es nur mildere Temperaturen und der Rumpf kann grundiert und lackiert werden....

VG Frank
 

ariel

User
Alte Tenrater

Alte Tenrater

Hallo,
Dein Rumpf hat doch tolle Linien-warum also diese eckigen Luken, das hat man auch damals schon eleganter gelöst? Sie könnten doch auch bündig mit dem Deck sein-oder zumindest etwas abgerundet. Bei den Refits der 1:1 "Modelle" setzt man i.d.R. aktuelle Technik und Materialien ein ggf. kaschiert man sie durch Farbgebung oder unter Deck. Soll heißen: ich würde eine richtige Segelwinde, moderne Beschläge, evtl. Carbonmast und -bäume und ein gut stehendes Segelkleid dem schönen Modell gönnen, denn mein Ziel wäre das Potential des alten Rumpfes zu nutzen. So werde ich es bei meinen alten 10er, einem 2-Master, aus dem Hause Klug machen ohne den Charakter des Bootes zu verändern.
Bitte dies als Vorschläge zu verstehen-nicht als Besserwisserei!
Gruß
Wolfgang
 

E.B.

User
Danke, das ist interessant.
Besonders natürlich die Ketsch-Takelung.
Hat diese Konstruktion bzw. diese Takelung bei Tenratern jemals eine „führende“ Rolle gespielt?
Die aerodynamischen Nachteile sind doch sehr hoch,
worin konnte man bei Modellsegelyachten denn wohl Vorteile vermuten?

Grüße, Erich
 

GER 106

User
Hallo Erich,

danke für den Link zum Video.

Deiner Frage mit den Zweimaster als Tenrater kann ich Dir folgendermaßen erklären, die Firma Klug hat in den 60-70er Jahren verschiedene RC-Segelboote im Angebot, waren allerdings nicht ganz preiswert in der Anschaffung. Ich habe noch einen alten Katalog mit Preisliste liegen, denn kann ich Dir gerne mal zeigen.
Um jetzt wieder auf den Zweimaster zu kommen, die Firma Klug hat zwei 10R-Rümpfe uns einen M-Boot-Rumpf auch als Zweimaster im Angebot, die Boote wurden als "Freizeit"-Boote verkauft. Der gelbe Zweimaster auf den Fotos von Wolfgang ist die Monun. Ich habe auf den Dachboden noch so einen rum stehen. Ich hatte den Rumpf seinerzeit zuerst als Einmaster fertig gestellt und später dann noch mal umgebaut als Zweimaster mit ca. 1.5qm Segelfläche, ich kann nur sagen, das Boot ist als Zweimaster auf den Wasser optisch ein Gedicht.
Vielleicht finde ich noch ein paar alte Fotos oder ich scanne Fotos aus den alten Katalog hier ein.

Viele Grüsse
Horst
 
Hallo Horst,

schau mal hier rein:

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/205099-M-Boot-Oldtimer?highlight=ghibli

da gibt es Fotos zu den Zweimastern...

Da du einen Katalog vom Klug hast kannst du vielleicht auch die Frage klären...

Ghibli oder Sirius?

In post #12 schreibt Stefan:

...Ich bin mir fast sicher das es sich bei diesem Boot NICHT um eine GHIBLI handelt, sondern um eine SIRIUS, ebenfalls von Klug Modellbau..[/QUOTE

hier gibt es auch Fotos vom Zweimaster:

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/188515-alte-Schätzchen?highlight=lupart post #5, #43

Gruß Rolf

ps...@Frank, sorry für das Abschweifen, das hat mit deinem 10R Oldie nichts zu tun..
 
Guten Morgen in die Runde,

@Rolf: Horst u. ich arbeiten sehr eng zusammen. In der RCL-Szene sowieso und jetzt habe nicht nur ich die Chance von seiner wahnsinnig großen Modellbauerfahrung zu profitieren. Aktuell haben wir die Aktivitäten der RCL-Flotte Nord West um Modellbauworkshops erweitern können.....
Abschweifungungen, vor allem wenn sie sich irgendwie auf des Ursprungsthema oder Zeitfenster beziehen finde ich daher sehr interessant u. anregend u. hätte auch schon wieder die ein oder andere Frage dazu...;)

@Wolfgang: Ich war anfänglich ein bisschen im Zwiespalt da ich meinen 10er aus Respekt vor seinem Erbauer möglichst original erhalten u. wiederherstellen wollte.
Mittlerweile weiß ich aber das er das ziemlich entspannt sieht (Danke Erich!). Ich werde daher deine Anregung, die Lukendeckel an den Ecken stärker abzurunden, noch vor dem Lackieren umsetzen. Da wir uns in Zukunft zu Oldtimer Regatten treffen wollen habe ich eine Graupner 3 Winde (passt ja auch in die Zeit) bereit liegen.

VG Frank
 

ariel

User
Alte Tenrater

Alte Tenrater

Hallo Erich,
jede Bootsklasse, egal ob Modell oder Original, hat Vorschriften in Form von Abmessungen und dergl. Darin wird u.a .die Segelfläche festgelegt-damit praktisch auch ob Ein-oder Mehrmaster-und dies bleibt praktisch unverändert. Folglich hat sich meines Erachtens nie die Frage gestellt ob Tenrater auch als Mehrmaster in Regatten zulässig sind. Als Segelboote just for fun sind sie allerdings sehr selten-trotz ihrer oft guten Segeleigenschaften.
Deine Aussage zu aerodynamischen Nachteilen von Zweimastern kann ich nicht verstehen, da z.B. 1905 ein Geschwindigkeitsrekord mit dem 1:1 Schoner Atlantic aufgestellt wurde der 100Jahre lang nicht gebrochen wurde!!
Siehe bei Fky dazu:
Thus the ATLANTIC under command of the notorious Charlie Barr won the transatlantic race for the Kaiser’s Cup from New York to England in the spring of 1905 in 12 days, 4 hours and 1 minute. A record that stood 100 years, until it was broken last year by Mari-Cha IV in the Rolex Transatlantic Challenge. Many attempts had been made before then, but outside official races. Only multi hulls managed to clock better times. Eric Tabarly on the radical foiler trimaran Paul Ricard being the first to shave off almost 2 days in 1980.
Ich hoffe, entsprechend den mir vorliegenden Informationen, Deine Frage beatwortet zu haben-bin aber immer gern bereit dazuzulernen.
Gruß
Wolfgang
 

E.B.

User
@ Wolfgang,

eine etwas verspätete Antwort (hatte familiäre Gründe):

<< ... u.a .die Segelfläche festgelegt-damit praktisch auch ob Ein-oder Mehrmaster-und dies bleibt praktisch unverändert ...>> Ich habe nicht verstanden, was Du damit meinst. Natürlich ist in vielen Bootsklassen die Takelungsform festgeschrieben, beim TenRater nach meinem Wissen aber nicht (ich habe eben noch mal schnell die Klassenbestimmungen durchgesehen und dazu nichts gefunden). Mehrere Masten und damit kleinteiligere Segelflächen auf einem (1) Schiff haben deutliche aerodynamische Nachteile, relativ mehr schädlichen Widerstand bei geringerem Vortrieb, etwas generalisierend ausgedrückt. Der Vergleich mit Doppeldeckern bei Flugzeugen hinkt sicher, verdeutlicht das aber ein wenig (obwohl es für damalige Flugzeugkonstrukteure gute Gründe gab, so zu bauen - damit hatte man bei den damals möglichen Bauweisen die Statik im Griff [u.a.]).

Ein ähnliches Bild ergibt sich bei Schiffen: Nur kleinteilige Segelflächen machten es möglich, sie auch zu beherrschen. Die „Vortriebsmaschine“ Rahbesegelung z.B. ist aerodynamisch eine Katastrophe, aber das Anpassen der Segelfläche an die Windbedingungen auch durch rel. kleine Mannschaften machten die Rahsegler beherrschbar, auf ihren Kursen (durch das Nutzen der Passatwinde wurde vorwiegend raum gefahren) machten sie oft recht schnelle Reisen.

Was Du zum Rekord der Atlantic schreibst, stimmt schon. Sie hatte allerdings eine Rumpflänge von knapp 56,5 m. Zu der LWL finde ich auf die Schnelle keine Angabe, weil aber im Wikipedia von 17 kn unter Maschine geschrieben wird, muss die Wasserlinie mindestens 49 m lang gewesen sein.

Den Atlantic-Rekord zu brechen, war natürlich für die nachfolgenden Schiffe schwer, sie verfügten nicht über diese Wasserlinienlänge und damit über das Geschwindigkeitspotential. Die Kurse lagen ja im Bereich des nordatlantischen Westwindgürtels mit vorwiegend starken, raumen Winden. Dass die Mari-Cha IV den Rekord mit mit gut 9,5 Tagen einstellen konnte, obwohl rund 15 m kürzer und entsprechend kürzerer LWL, lag sicher auch an der modernen Konstruktion/Materialien und ihrer Fähigkeit zu gleiten, um damit bei günstigen Bedingungen die Rumpfgeschwindigkeit deutlich zu übertreffen. Auch die Mari-Cha IV war schonergetakelt (2-Mast), um die Segelflächen beherrschen zu können. Sie ist übrigens auch schon in knapp 7 Tagen über den Atlantik gebrettert.

Noch etwas: Wäre die Atlantic sloopgetakelt gewesen, hätte sie bei ihrer Länge (im Verhältnis zu TenRatern oder auch zu modernen Regattayachten) eine Mastlänge von rund 75-80 m haben müssen. das wäre eine ordentliche Palme geworden, war damals in einem Stück, schön mit Keep oder Rutscherschiene versehen, gar nicht zu bauen, und das Großsegel wäre ein gewaltiger Lappen gewesen - wer hätte da jemals ein Reff einstecken können?

Das alles bitte nicht als Schlaumeierei betrachten.

Grüße, Erich
 

ariel

User
Alte 10er

Alte 10er

Hallo Erich,
ob bei Modellbooten aerodynamische Nachteile von 2-Mastern existieren, ist für mich eher eine Glaubensfrage denn eine belegbareTatsache. Tatsache ist aber, dass ich vor dem Kauf meines Zweimasters eine Probefahrt gemacht habe und dieses alte, schwere Boot mit ausgeleierten Segeln auf bestimmten Kursen nicht langsamer war als das Regatta-M-Boot des Verkäufers, ein Produkt aus dem Hause Walicki.
Da Regattaboote meistens exzessiv gewichtsoptimiert sind, wäre allein schon ein 2.Rigg sicher nicht vorteilhaft-somit hat sich diese Frage in der Tenraterklasse vermutlich nie gestellt.
Ich bin Freizeitsegler und deshalb naturgemäß nicht daran interessiert das letzte Quäntchen Geschwindigkeit oder Gewicht herauszukitzeln. Mit einem gut segelnden,optisch ansprechenden Boot, das zudem noch recht selten ist bin ich mehr als zufrieden.
Gruß
Wolfgang
 

E.B.

User
Hallo Wolfgang,
... ob bei Modellbooten aerodynamische Nachteile von 2-Mastern existieren, ist für mich eher eine Glaubensfrage denn eine belegbareTatsache ...
Es bleibt Dir selbstverständlich überlassen, das so zu sehen, wie Du möchtest.

... Ich bin Freizeitsegler und deshalb naturgemäß nicht daran interessiert das letzte Quäntchen Geschwindigkeit oder Gewicht herauszukitzeln. Mit einem gut segelnden,optisch ansprechenden Boot, das zudem noch recht selten ist bin ich mehr als zufrieden ...
Na klar, warum denn auch nicht? Das kann ich sehr gut verstehen.

Grüße, Erich
 

ariel

User
Alte 10er

Alte 10er

Hallo Erich,
ich bin Dir ausgesprochen dankbar für Deinen vorherigen Beitrag. Ich gehöre zu den Menschen, die folgende Erfahrung gemacht haben:
Je mehr man von einen Thema weiß-um so vorsichtiger ist man in seinem Urteil!
Ich möchte ein Leben lang dazulernen; dagegen ist hoffentlich nichts einzuwenden-oder?
Gruß
Wolfgang
 
Zu kalt zum Lacken...

Zeit mit dem Bau eines transportablen Bootsständer überbrückt.

Samstag geht es mit Schleifarbeit weiter.....

IMG_2165mni.jpg

IMG_2167mini.jpg



VG Frank
 
Oben Unten