• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

10Miglia del Garda - Gardasee-Langstreckenregatta

Eigentlich wollte ich ja erst Werbung für diese Regatta machen, wenn der Termin für die dritte Ausgabe steht. Ich vermute, dass der Termin ab April bekannt gegeben wird, ich werde ihn dann hier weitergeben.

Ich möchte der Rennorganisation bestimmt nicht vorgreifen, aber ich könnte mir vorstellen, dass sich die nächste Ausgabe der diecimiglia wieder auf den Sonntag der centomiglia wiederfinden könnte. So war es jedenfalls die ersten zwei mal. Damit lägen wir dann auf dem ersten oder zweiten September Wochenende. Alles meine Vermutung, vielleicht hilft es ja doch schon bei der Urlaubsplanung.


Ausrichter
Ausrichter ist der Yacht Club Verona und hier speziell die RC-Abteilung (Vela RC).
Hier wird dann auch wieder die online-Einschreibung, die Segelanweisungen sowie 'notice of race' zu finden sein .
Am Start/Zielort wurden die Räumlichkeiten und das Bergeboot des Yachting Club Torri genutzt. Es war also immer ein schnelles Bergeboot in der Nähe, was bei so einem großen Gewässer ja schon mal beruhigend ist (die Tel.Nr. wurde zum Regattastart ausgegeben). Die Jungs im Bergeboot waren auch gute sechs Stunden auf dem Wasser, haben die Bojen für das Zwischen-Gate und die Wendemarke ausgelegt und haben sich ansonsten professionell im Hintergrund gehalten. Vielen Dank noch dafür! Vielen Dank auch nochmals an den Yacht Club Verona für die professionelle Organisation und Durchführung dieser Regatta!

Kurs
Regattastart war in Torri del Benaco vor dem Kirchplatz (einige sind mit ihren Autos auf den Kirchplatz gefahren, haben ihre Sachen ausgeladen, aufgeriggt und dann den Wagen auf den großen Parkplatz in der Nähe der Autofähre geparkt; Tagesticket 8 € - parken am Gardasee ist ja immer so eine Sache).
Nach dem ersten Drittel war ein Zwischen-Gate ausgelegt, hier befand sich auch ein Pavillion, wo für die Teilnehmer beim Hin und Rückweg Getränke und Snaks oder Panini ausgegeben wurden. (Ich hab mir hier meine MPX-Cockpit mit dem dunkelblauen gummierten Lack vollgekrümelt, hat sich bis zurück nach Torri gehalten ;) )
Am Gate erfolgte dann auch die erste und dritte Zeitnahme.
Vor Pai musste dann die Wendetonne genommen werden und zurück wieder durch das Gate in Richtung Torri Kurs gelegt werden. Der Abstand zwischen Start/Ziellinie und Wendemarke war 5,3 km Luftlinien, der Weg entlang des Ufers entsprechend länger.
Auf dem ganzen Kurs war das Herausnehmen und das Wiedereinsetzen des Bootes an der selben Stelle erlaubt, falls ein kleiner Service-Check, Segelwechsel oder ein Auswechseln der Akkus notwendig war. Der 5 km lange Uferabschnitt war überall zugänglich und die Sicht auf die Boote nirgendwo behindert.

Rennorganisation
Zwischen 9 und 10 Uhr erfolgte die Registrierung und die Bezahlung des Startgeldes, pünktlich um 10:30 Uhr erfolgte dann der Start vor Torri. Die Verständigung mit mir erfolgte auf Englisch, es waren aber auch Süd-Tiroler Teilnehmer dabei, die sicher ausgeholfen hätten.

Klassen
Ausgeschrieben war die Regatta für Monohulls von 50 cm bis 2 m, unterteilt in eine Klasse bis 99cm und eine darüber bis 2 m. Bei der Anmeldung waren die bekannten Klassen wie MicroMagic, RG65, IOM, M, A, 10R, 2M aufgeführt. Bei mindestens 5 Teilnehmer je Klasse wurde für die jeweilige Klasse ein eigener Preis ausgelobt. In diesem wie im letzten Jahr war dies der Fall für die teilnehmenden IOM's.
Für alles, was in den obigen Klassen nicht hineinpasst gab es noch die Klasse 'Diversa' . Die Klasse 'Diversa' hat eigentlich nur die Längenbeschränkung von 50 cm bis 2 m, wäre also ein schönes Spielfeld für Gennaker, Kanting-Keels, beweglicher Ballast und was das Herz sonst noch begehrt.


Ein paar Bilder von den Startvorbereitungen:













vintage section:





Rennverlauf
Letztes Jahr sollen leichte drehende Winde vorgeherrscht haben (ich denke mal die haben den gardaseetypischen Wechsel von 'Vento' auf 'Ora' mitmachen müssen, Wechsel von Nordwind auf Südwind). Dieses Jahr war während der Registrierung noch Flaute. Pünktlich zum Regattastart traf dann ein leichter Südwind ein ('ora' würde ich dies noch nicht bezeichnen). Das Feld der 16 gemeldeten Teilnehmer blieb dann also mit leichtem Wind im Rücken bis zum ersten Gate ziemlich dicht beisammen, es galt also, möglichst schnell in die Windfelder zu kommen und rechtzeitig wieder Richtung Gate zu halten. Ab dem ersten Gate ging es dann eigentlich erst richtig los mit der 'Ora'. Mit 2 Bft im Rücken zogen dann die 2M, 10R und M-Boote an. Ab der Wendemarke ging es dann schonmal gegen 3 Bft zurück nach Torri auf die 5 km lange Zielkreuz. War der Hinweg mit der leichten Briese im Rücken noch sehr warm, es wurde sich immer wieder unter den vereinzelnd stehenden schattenspendenden Bäumen getroffen, so war es dann auf dem Rückweg mit Wind im Gesicht deutlich erträglicher.

Ergebnisse:
http://www.yachtclubverona.it/cp/images/vela/Regate-RC/2014_RC_Regate/10Miglia_2014_Classifica.pdf

auf italienisch:
http://www.yachtclubverona.it/cp/in...ie-della-vela-rc/341-10-miglia-del-garda-2014


Mit meinem smart phone habe ich nebenbei ein paar Aufnahmen gemacht (stößt wegen seiner Optik natürlich recht schnell an seine Grenzen):



weitere Bilder der Regatta von Valentina Vari unter
https://plus.google.com/u/0/photos/111245948496110121679/albums/6060514781058194033
 
Regina

Regina

In den ersten zwei September Wochen versuche ich immer, meinen Urlaub am Gardasee zu verbringen. Ich nehme dann auch immer ein, zwei Segelboote mit, somit war für mich klar, dass ich dieses mal dabei sein musste. Multihulls waren nicht zugelassen ich bin mir aber inzwischen auch nicht mehr sicher, ob sie für dieses Rennformat geeignet wären. Somit blieb meine Gracia übrig, mit der ich ja hin und wieder Fühlingen unsicher mache ;-). Da Bogliaco auf dem gegenüber liegenden Gardasee Ufer als Windloch verschriehen ist, hatte ich gehofft, ähnliche Bedingungen zwischen Torri und Pai antreffen zu können. Bei der Flaute während der Registrierung habe ich dann frohgemutes zu meinem größeren Rigg mit dem roten Wimpel (lanterna rossa ;) ) gegriffen, ich wollte ja möglichst nicht schon nach den ersten 20 Minuten dem Feld alleine hinterher laufen müssen, auf dem Rückweg hätte ich mich dann schlimmstenfalls mit meiner Fock ins Ziel retten müssen.

Bei der leichten Briese auf dem Hinweg nach Pai kamen dann die großen Boote nicht so richtig weg, ich meinte, erste 'senza motori' Rufe in meine Richtung gehört zu haben :D . Als dann Claudio Vigada mit seinem 2m Boot den ersten seiner drei Service-Stopps einlegte und anschließend nicht mehr richtig vom Ufer in die Windfelder kam, konnte das Feld Claudio's 500 m Vorsprung wieder egalisieren und als ich kurz mit meinem Bug auf seine Höhe kam, war dann das 'Hallo' aber groß, der arme Kerl musste sich einiges anhören! :(

Nach zwei Stunden haben die ersten drei die Wendemarke passiert. Claudio hat dann nochmal 1,5 h für die Zielkreuz gebraucht. Der Ten-Rater von Matteo Longhi war jedoch nur 13 Minuten später im Ziel. Claudio hatte allerding auf dem Rückweg noch zwei Service-Stopps, Matteo wohl keinen. Auch der Abstand zwischen dem 3. plazierten Massimo Apostoli mit seinem M-Boot und der ersten IOM von Riccardo Bonechi ist mit 13 Minuten auf dieser Distanz nicht wirklich groß zumal die 'kleinen' IOM's viel mehr mit der Welle auf der Zielkreuz zu kämpfen hatten.

Nach etwas mehr als zwei Stunden war ich als fünfter an der Wendemarke, hab sie natürlich gleich verpasst (war ja nur eine auf dem ganzen Kurs vorhanden :o ) und hab sie dann im zweiten Anlauf zusammen mit dem siebten Boot dann passiert.
Mein 47 Jahre alter Kahn hat ja nicht die besten Kreuz-Eigenschaften, so war ich dann auch nicht sonderlich überrascht, dass mich dann auf der Kreuz bis zum zweiten Gate die IOM-Flotte passiert hatte. Nun konnte ich mich also ganz auf mein Boot und die Schönheiten der Landschaft konzentrieren.

'Wer zu spät kommt, den bestraft dann vor Torri die Flaute'
Die letzte Stunde wurde dann noch etwas zäh, da der Wind nachließ, jedoch die Oberflächenströmung noch von Süden her gegen mein Boot stand.

hab noch meinen gps-looger mitlaufen lassen:
https://docs.google.com/file/d/0Bx_piNzPCZL0WjdwSjJrVTdVcWc/edit


Die Zeit ist mir eigentlich garnicht so lange vorgekommen. Man ist ja ständig irgendwie in Bewegung, hat hin und wieder die Gelegenheit zu einem Plausch mit Gleichgesinnten oder wird schon mal interessiert von den Sonnenbadenden angesprochen.

Für mich das nächste mal vielleicht mit einem etwas moderneren Boot (da hat dann aber meine Hafenmeisterin noch ein Wörtchen mit zu reden).
 

Thaddaeus Lampe

Moderator, Rennsegelyachten
Teammitglied
Super Bericht

Super Bericht

Vielen ,vielen Dank für deinen super Bericht.
Glaube das macht Spass auf mehr.
habe auf Grund deines Gps Träcking verucht die Wenden zu zählen, das müssen ja gigantisch viele gewesen sein.

Danke für deinen Bericht
Thaddaeus
GER 528
 
Vielen ,vielen Dank für deinen super Bericht.
Glaube das macht Spass auf mehr.
habe auf Grund deines Gps Träcking verucht die Wenden zu zählen, das müssen ja gigantisch viele gewesen sein.

Danke für deinen Bericht
Thaddaeus
GER 528

Gern geschehen!

Bei den Wenden hab ich etwas bestürzt auf die Wendewinkel gesehen. Normalerweise komme ich auf 90°. Hier ging es teilweise bis auf 120. Ist wohl der Welle und Strömung geschuldet.

Hat aber trotzdem riesigen Spaß gemacht.
 
Guten Morgen Wolfgang,

von mir auch ein ganz dickes Dankeschön für deinen Bericht!
Den Gardasee habe ich kennengelernt als Windsurf-u. Powerboot Hotspot
u. lieben gelernt wegen seiner unglaublichen Schönheit. Klasse das dort auch mit Modellyachten gesegelt wird.

Ich bin ein großer Freund von Langstreckenregatten kommt so doch neben der Daumenakrobatik der gesamte körperliche Bewegungsapparat auf seine Kosten. ;)

Aktuelle RC Flußwanderregatten im April u. Dezember in Herford ( überwiegend RCL) u. im Frühsommer 2014 'Rund Emssee' in Warendorf waren u. sind ein großer Spaß.

VG Frank
 
Merci

Merci

Hallo Wolfgang,

vielen Dank für diese ausführliche Info über eine in meinen Augen sehr interessante Regatta!

Mir gefallen ja „Langstrecken“ schon von „Kindesbeinen“ an, bin früher am „Haussee“ sehr oft mit meinen Booten den See in Teilbereichen rauf und runter gesegelt. Das empfinde ich nicht nur als nette "Unterhaltung" fürs Alleine-Rum-Segeln, sondern es ist auch sehr interessant, weil manches rauskommt, was bei den sonst so üblichen recht kurzen Dreiecken etc. weniger auffällt, bzw. man ein Boot ggfs. sogar anders trimmt. Z.B. hab ich für Normalregatta ein Boot gerne „zickig“ und nicht unbedingt super kursstabil, dafür aber auf jede Winddrehung schnell / bisweilen (manchmal zu...) giftig reagierend. Bei „Langstrecke“ ist mir aber so eine Race-Einstellung doch zu anstrengend ,-) da gibt’s dann schon mal mehr Twist in die Segel oder auch eine andere Riggeinstellung, die den Schwerpunkt eben auf mehr Richtungsstabilität bringt. Damit die ab und zu auftretenden „Sichtverbindungsunterbrechungen“ durch Sträucher, Hecken, Bäume oder auch Bootshäuser etc. besser abgeritten werden – und man solche Stellen nicht durch Dauerlaufeinlagen möglichst klein halten muß. Sieht nämlich doch etwas "blöd" aus, wenn man da am Ufer phasenweise entlang rennt, mit dem Sender in der Hand und da draussen ein Boot (weg)segelt. Da denken Spaziergänger gern mal was von wegen „außer Kontrolle“ und so, wenn man ihre spöttisch-amüsierten Blicke richtig deutet ,-) (Von Schiffchen Gassi gehen lassen war da auch schon mal die Rede und so... ,-))

Versteh ich die Ergebnisliste richtig, das da keine wie auch immer geartete Zeitverrechnung durch eine Rennwertberechnung der doch unterschiedlichen Boote eingeflossen ist? Denn da stehen ja alle 16 Boote in einem durchgehenden Ranking rein nach der Segelzeit? Wenn ja, dann geht’s da wohl mehr um ein „Dabei sein und ankommen ist alles“ als um knallharte ,-) Regattaplätze, oder?

Schönen Gruß
Thomas
 

GER 106

User
Danke

Danke

Ein schöner Bericht Wolfgang, Danke!
 
Hallo Wolfgang,

danke für deinen Bericht, ganz toll.

Bis 1 Tag vor der Regatta war ich noch in Bardolino und hatte meinen 10er dabei. Ein Tag länger ließ sich aber einfach nicht einrichten. Ärgerlich !!!! Vieleicht im nächsten Jahr, denn der Gardasee ist wirklich eine Reise wert.

Ich finde so eine Wanderregatta im übrigen auch ganz toll, schade dass das hier in Deutschland niemand mehr macht.

Grüße
Gerd
 
Versteh ich die Ergebnisliste richtig, das da keine wie auch immer geartete Zeitverrechnung durch eine Rennwertberechnung der doch unterschiedlichen Boote eingeflossen ist? Denn da stehen ja alle 16 Boote in einem durchgehenden Ranking rein nach der Segelzeit? Wenn ja, dann geht’s da wohl mehr um ein „Dabei sein und ankommen ist alles“ als um knallharte ,-) Regattaplätze, oder?

Schönen Gruß
Thomas
Hallo Thomas,

Die Ergebnisliste gibt tatsächlich nur das Ranking anhand der gestoppten Zeiten wieder. First ship home und Gesamtsieger sind hier identisch.
Nicht separat aufgeführt wurde die IOM-Wertung, hier sind ja 7 Teilnehmer am Start gewesen. Das muss dann aus der Ergebnisliste abgeleitet werden.
Die IOM's sind nach der Wendemarke in zwei dreier-Gruppen auf die lange Zielkreuz gegangen und hatte dort sicherlich ihren Spass! :cool:
(nur Riccardo Bonechi hatte es etwas eiliger ;) )

Bei einer Steigerungsrate von 8 auf 16 Teilnehmer bei den ersten beiden Rennen, vielleicht sind ja beim drittenmal genügend Meldungen für eine separate 10R oder M-Boot Wertung möglich :)

In den italienischen Foren hat ein Teilnehmer mal die Zeiten für eine Verrechnung mit den Rumpflängen herangezogen und meinte dann, die drei besten IOM's auf den ersten drei Pätzen nach verrechneter Zeit gesehen zu haben.
(ob er da eine Unterscheidung zwischen LOA und CWL bei 10R und A-Klasse gemacht hat, kann ich nicht sagen)

Die Regatta ist ja noch jung, letztes Jahr war ja noch als Generalprobe bezeichnet worden und erst für diese Jahr wurden dann in die Öffentlichkeit gegangen.
Ob da noch was bezüglich Zeitverrechnung kommt, da müssen wir wohl die nächste NOR abwarten.


Viele Grüße
Wolfgang



ich verlinke hier nochmal die italienische Beiträge zur aktuellen Ausgabe:

http://www.baronerosso.it/forum/navi...del-garda.html

http://iompassion.italianoforum.com/...glia-del-garda
 
Klasse Bericht Wolfgang !!

Wär für nächstes Jahr wirklich ne Überlegung wert auch wenn es 15 Std Fahrt sind. Vielleicht mit Gerd ne Fahrgemeinschaft. Allein schon wegen dem Sieger sollte ich dort hin. Mit der Urca hab ich noch was offen.

Gruß Paddy
 
Edizione 2015 - Domenica 6 Settembre

Edizione 2015 - Domenica 6 Settembre

So, die 'Bando di Regata' ist bereits auf der Seite vom Yacht Club Verona veröffentlicht.

Termin ist der 6. September 2015, also ein Tag nach der centomiglia.


'Bando di Regata':

http://www.yachtclubverona.it/images/documents/2015/10M_Bando.pdf


Ich hab mich mal mit dem google-translator versucht, also folgende Auszüge ohne Gewähr (mit Anmerkungen von mir in Klammern):

3. Zulassung und Anmeldung
Die Regatta ist offen für alle Segler mit ferngesteuerten Booten.
Im Rahmen einer Veranstaltung mit Werbecharakter für den RC-Segelsport sind nicht (in Verbänden) registrierte Steuerleute ausdrücklich zugelassen.

Die Vorregistrierung muss bis zum Mittwoch, den 2. September 2015 bis 23.00 Uhr per E-Mail unter:

segreteria(at)yachtclubverona.it
( tausche (at) durch @ )

eingegangen sein.

Am 6. September muss die Registrierung bis um 10.00 vor dem Start abgeschlossen sein (mit Bezahlung des Startgeldes).

Zwei Gruppen sind zugelassen:
- Gruppe A umfasst Boote bis zu 99 cm Länge über alles;
- Gruppe B umfasst die Boote über 99 cm bis zu einem Maximum von 200 cm Länge über alles.
Wenn eine RC-Klasse mit mindestens fünf Booten gemeldet ist, wird sie als eine separate Gruppe gewertet.
Wenn nicht eine 2,4-GHz-Funkfernsteuerung genutzt wird, müssen mindestens drei verfügbare Frequenzen angegeben werden. Die
Frequenzen werden erst nach Abschluss der Registrierung zugewiesen.


4. STARTGELD
Die Teilnahmegebühr beträgt Euro 15, -


5. Ort und Regattakurs
Die Regatta findet auf der Wasserfläche zwischen der Kirche von Torri und dem Hafen von Pai statt, entlang des Fußweges und des Strandes.
Weitere Details werden in der Segelanweisung vor der Abreise verteilt gegeben werden.


6. PROGRAMM
Sonntag, 6. September 2015:
die Teilnehmer müssen sich beim Rennkommittee spätestens bis 10.10 Uhr melden;
das erste Renn-Signal wird um 10.30 Uhr gegeben werden;
die maximale Zeit ist um 19:30 Uhr festgelegt;
Die Preisverleihung findet nach dem Ende des Rennens so schnell wie möglich statt.


7. KLASSIFICATION
Die Ermittlung wird auf die Echtzeit-Messung beruhen.


8. PREISE
Werden an die ersten drei Plätze der Gesamt-Wertung vergeben
und an den ersten der Steuermänner unter 18.
Ebenfalls werden die Gewinner der einzelnen Gruppen ausgezeichnet werden.



ANMELDUNG (per mail an segreteria(at)yachtclubverona.it unter Angabe von)

Nome Timoniere (Name Steuermann)
Numero Velico (Segelnummer)
Classe (Bootsklasse; bei Einzelstücken oder Sonderkonstruktionen: 'Diversa' und Angabe der LOA)

E-mail
Telefono cellulare (handynr.)

Polizza RC (Haftpflichtversicherung)

(Fernsteuerung)

Frequenza base (Grundfrequenz)
MHz / GHz
Frequenza alternativa 1 (Alternative Frequenz 1)
MHz
Frequenza alternativa 2 (Alternative Frequenz 2)
MHz
Es sind also alle RC-Segelboote bis 2m LOA zugelassen.
Auswertung nach Echtzeit und in Untergruppen ab jeweils fünf Teilnehmern.

Zum Ausladen kann man direkt auf den Kirchenvorplatz fahren und beim Aufriggen der Sonntagsmesse bei geöffneten Kirchentoren andächtig beiwohnen.
Hat schon was! ;)
 

Thaddaeus Lampe

Moderator, Rennsegelyachten
Teammitglied
IOM am stärksten

IOM am stärksten

das hätte ich mir jetzt nicht gedacht.
Die IOM klasse ist mit 13 Meldungen am stärksten vertreten.
woh
lg
Teddy
GER 528
 




Der vorjahres-Sieger Claudio Vigada tritt wieder mit seiner 'classe 2m del Garda' an.
Es könnte diesmal für ihn jedoch etwas enger werden, hat sich doch Riccardo Bonechi
(Skipper der schnellsten IOM im Vorjahr; er hat damals immerhin ein M-Boot hinter sich gelassen)
mit seiner 'classe Maxi ACC 185 cm' angemeldet.











Der 10er von Matteo Longhi war im letzten Jahr als Zweitplazierter ja auch nicht so weit vom 2m Boot weg.
Bis jetzt sind drei M-Boote und zwei 10er gemeldet, da ist also noch Platz! :D
 
Hallo Wolfgang. Soll das etwa ein kleiner Wink sein. Dieses Jahr
schaffe ich das nicht in den Terminkalender zu quetschen, aber für nächstes Jahr ist es schon eingeplant. .

Gruß Paddy
 
Mittlerweile 30 Meldungen und die Einschreibefrist läuft noch bis Dienstag!
Also wer noch einen M-, IOM- oder Dragon Force Titel braucht (in diesen Klassen sind mittlerweile die geforderten 5 Boote für eine eigene Klassenwertung gemeldet) ...

Bei den großen Brocken sind zwei 10er, eine Maxi ACC 185 und drei '2 metri del Garda' gemeldet.
Wenn der Vorjahressieger in seine 'urca for record' Ausgabe antritt, dann dürfte er Gewichtsmäßig bei ca. 17 kg liegen,
etwa gleich schwer wie der 15 cm kürzere Maxi ACC 185 von Riccardo Bonechi:





Die zwei neuen '2 metri del Garda' sind von den Aliasi-Brüdern gemeldet, einer von ihnen, Umberto, ist bisher eher bei den Großflugmodellen bekannt.
Wenn sie als echte '2 metri del Garda' antreten, dann dürfen sie bei max 13 kg liegen (das hat allerdings der ACC 185 bereits unterm Rumpf hängen, genauer 12 kg).

Massimo Apostoli konnte schon ein paar Vergleichsfahrten mit seinem 10er gegen die beiden neuen 2M-Boote machen und war wohl am Wind nicht unzufrieden. Der zweite 10er ist vom Vorjahres-Zweiten Matteo Longhi, er wird sicherlich bei der kommenden M-Boot-DM in Biblis für Fragen zur Verfügung stehen.

Bei den M-Booten dürfte Paolo Zuanazzi Favorit sein ( mit zwei 4ten Plätzen bei den ersten beiden Ausgaben, einmal mit IOM und zuletzt mit seinem M-Boot).

Bei den IOM's sind derzeit neun Boote gemeldet, einige neue Gesichter also viel Fluktuation.
Interessant wird auch sein, wie sich die 'AC100 Extreme' von Emilio Montanelli schlagen wird.





Mit knappen 3 Kg Gesamtgewicht (bis 2250 g davon unterm Rumpf) liegt er leicht über einer US1M. Bei einem Leichtwindstart könnte er für einen leichten Vorsprung bis zur Wendemarke gut sein. Auf dem Rückweg gegen die Ora könnte es dann spannend werden.

Erfreulich auch das ansehnliche Dragon Force Feld mit derzeit fünf Teilnehmern, gilt doch die DF65 mittlerweile auch in Italien als Einstiegsklasse für das RC-Regattasegeln. Hoffe mal, daß ich mich auch nach der Wendemake noch lange auf diese Boote konzentrieren kann ;)


Man könnte den Eindruck gewinnen, dass für einen Leichtwindstart trainiert wird, würde mir ja auch wieder zu Gute kommen ;)


Riccardo gegen noch größere Gegener:






Giovanni, bisher bei allen Ausgaben dabei gewesen, mit seiner neuen 'Classe libera'

 
Oben Unten