1950 FAUP Haltbarkeit?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

tomtom

User
Servus,
ich möchte ev. 14 Zellen 1950er FAUP in einem Logo 10 einsetzen. Der mittlere Strom liegt ca. bei 25A.
Sind die Zellen für diesen Strom geeignet?
Wie oft kann ich denn die Zellen am Tag laden, ohne daß sie frühzeitige Ermüdungserscheinungen bekommen?
Hat schon wer Langzeiterfahrungen mit den Zellen?
Gruß
Thomas
 

David

User
Nein, die halten nur 10A aus, nein Spaß bei seite,
ich belaste sie mit 45A in einem Hotliner nach 62Zyklen (Stricherlliste :D ) sind die noch immer super. Sind aber ordentlich gepushed.

Geladen werden sie bis zu 3mal am Tag mit 4A.
Kapazität ist bei 1860mAh und beim 2. Akku bei 1900mAh, das ist das was bei einer 2A entladung tatsächlich rauskommt.

David
 
Hallo David!

Deine Angaben bezüglich Kapazität und Haltbarkeit unterscheiden sich ein wenig von denen vieler Anderer.
Sind Deine Zellen auch p&m von Hopf oder selfpushed?

Gruß
Giacomo
 

tomtom

User
Servus,
ich wollte eigendlich ganz normale Zellen, also nicht gepusht und nicht gematcht einsetzen.
Ist das ein Problem bei dem Strom?
Hat überhaubt schon mal jemand nen direkten Vergleich zweier Packs gep. und ungep. gemacht?
Gruß
Thomas
 
Hi,

ich lade gerade einen neuen 12er Pack p&m von Hopf. Super Qualität der Zellen nach einem Formierzyklus haben die Zellen einen Drifft von nur max 5 Tausendstel. (Falls das Voltmeter überhaupt so genau ist :D )

Bei Hopf gibt es die Zelle z.Zt. für günstige 4,2?. So günstig hab ich die Zelle noch nirgendwo anders gefunden.

Gruß Oli
 

David

User
Hi,

@Giacomo:

wieso, kannst du mir die Daten anderer aufschreiben, interessiert mich wirklich sehr.

ICh habe zwei 10er Packs p&m bei Hopf und zwei pushed und matches 10 Zeller von jenem freundlichen Herrn, der die Akkus dür das Österreichische Team aussucht und dann pushed. Seine Akkus haben im Vergleich zum hopf eine Spur mehr Leistung (Volt) Kapazität um 1900mAh.

David
 

plinse

User
Original erstellt von Giacomo Kolks:
Hallo David!

Ich hatte nicht die Absicht, Deine Aussage anzuzweifeln. Dieser Thread hat mich lediglich etwas irritiert.
Hab mir übrigends auch 15 dieser Zellen bei Hopf bestellt.

Gruß
Giacomo
Die Frage ist, womit sich der von dir verlinkte Thread befasst. Die Leute, die unzufrieden sind, laden und entladen teils neue Packs nur am Lader und posten Kapazitäten, die ~10-15% unter den Nenndaten liegen. Teils haben sie nicht mal 10 Zyklen auf den Akkus. Die Leute, die die Zellen praktisch einsetzen, sind eher vom Leistungsgewicht und der Spannungslage zufrieden, stellen vielleicht auch etwas zu geringe Kapazität fest aber gucken auch über den Tellerrand, was sie sonst besseres bekommen könnten.

Nur weil die Zelle die 1950mAh nicht bringt (durchschnittlich zumindestens nicht), ist es keine schlechte Zelle.

Wenn David jetzt aufwendig selektierte Zellen als Vergleich heranzieht, ist das eine Auslese, die den anderen nicht zur Verfügung stand. Man kann nach diversen Faktoren selektieren - je mehr es werden, desto aufwendiger wird es, Zellen zu finden, die überall gut sind. Einzig nach Innenwiderstand selektierte Zellen haben eine beliebige Kapazitätsstreuung im Pack.

Was zum Lagerungsverhalten zu sagen ist, hat Ulrich ja beispielsweise gepostet, leer lagern tötet NiMh-Zellen nicht, zumindestens nicht pauschal. Dann wären auch meine ganzen NiMh Empfängerakkus tot und sind es nicht.

Andererseits schau mal im Bereich Pylon. Da ist auch ein Thread zu den FAUP, denn in dem speziellen Einsatz werden sie zum grossen Teil zu "Einwegzellen". Ist immer die Frage, wie sehr den Zellen vorher mitgespielt wurde. Ich kann mir auch vorstellen, dass die Packs, die sich nach Lagerung komisch verhalten haben, vorgeschädigt waren. Das dann mit den dauernd verwendeten Akkus aus dem schnurlosen Telefon zu vergleichen wie gegie es angeführt hat, hinkt vollkommen. Die Akkus wurden nicht hoch belastet und permanent verwendet. Das sind komplett andere Vorraussetzungen. Die daraus resultierenden Ergebnisse, sind also für Schlussfolgerungen absolut wertlos. Wenn ich mich entsprechend in der Firma umsehe - die Messgeräte werden mit Akkus betrieben - teils liegen die Geräte auch mal ein halbes Jahr rum, teils werden sie dauernd verwendet und die Akkus sind oft Twicell im Mignonformat, also NiMh. Auf die Akkus wird in keinster Weise Rücksicht genommen, einfach weil die Arbeitszeit bezahlt werden müsste, die dazu nötig wäre und der Aufwand es nicht wert wäre. Ausserdem gibt es wichtigeres zu tun.

Die Akkus machen hierbei keinerlei Probleme.

Des weiteren werden die FAUP in einem professionellen Akkutool bei uns verwendet. Der Akku ist ein Zuliefererteil, der normal bei uns auch nur "verwendet" wird. Mir wären keine Probleme mit den Akkus bekannt.
 
Hallo David!

Ich hatte nicht die Absicht, Deine Aussage anzuzweifeln. Dieser Thread hat mich lediglich etwas irritiert.
Hab mir übrigends auch 15 dieser Zellen bei Hopf bestellt.

Gruß
Giacomo
 

David

User
Hallo,

Kapazitäten, die ~10-15% unter den Nenndaten liegen. Teils haben sie nicht mal 10 Zyklen auf den Akkus.
ja was soll ich sagen, die Hopf'schen Zellen haben erst nach 15-20Zyklen/Flügen ihre maximale Kapazität erreicht. Warum weiß ich nicht, kann mir das nicht erklären.

Die Leute, die die Zellen praktisch einsetzen, sind eher vom Leistungsgewicht und der Spannungslage zufrieden, stellen vielleicht auch etwas zu geringe Kapazität fest aber gucken auch über den Tellerrand, was sie sonst besseres bekommen könnten.
das Leistungsgewicht hat mich auch zum Kauf der FAUP's bewegt. Eine Vergleichbare Zelle mit nur 41g kenn ich auch nicht.

Nur weil die Zelle die 1950mAh nicht bringt (durchschnittlich zumindestens nicht), ist es keine schlechte Zelle
ich glaub, ich bin nicht der einzige, der sagt, dass diese Zelle ein Traum ist ;)

gruß

David
 

David

User
huch...fast vergessen:

@Thomas:

ja du kannst die Zellen auch ungepuhed mit 30A belasten. Schau, dass du sie warm vom Lader fliegst.

David
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Jungs,

vergeßt eins nicht: das sind Zellen, die aktuell in Wettbewerbsfliegern eingesetzt werden. Von Pushern und Selektierern bekommt ihr also wohl nicht unbedingt die besten Zellen.
Einzelne Packs würde ich dennoch kompetent p&m gegenüber unbehandelter Herstellerware vorziehen.

@Eingangsfrage: 25A sind für die Zellen kein Problem. Das Anwendungsprofil im Hubi läßt keine exorbitanten Ausreißer erwarten, also sind die Zellen geeignet. Solange sie bei Ladung und Entladung nicht heiß werden, brauchen sie auch keine Ruhezeiten.

Grüße, Ulrich
 
Wir benutzen selbst die 1700AUP mit 30A Dauer (OK Standstrom, aber Digitalgas) "aus der Kiste". Keine Probleme. Die FAUP sind noch besser, da habe ich aber nicht den genauen Überblick.

[ 10. Mai 2004, 10:02: Beitrag editiert von: Daniel Rinninsland ]
 
Hi!

Ich habe die Zellen auch wegen Ihres guten Leistungs/Gewichts Verhältnisses bestellt. Werde sie in einem Funflyer bei sehr kurzen (3 sec max.) Höchstbelastungen von 50 A verwenden. Mal sehen, wie sie sich verhalten werden.

Gruß
Giacomo
 

Det

User
Original erstellt von David:
... Geladen werden sie bis zu 3mal am Tag mit 4A.
Kapazität ist ...

David
Beim stöbern nach anderen Daten fiel mir bei Hopf oder Battmann die Empfehlung, den Ladestrom auf 3A max.3,5 A zu begrenzen, auf. Hier waren auch Entladeströme von 40A ( Dauer) und 60A ( kurzzeitig) angegeben.

Det
 

tomtom

User
Sevus,
also, daß die Zellen 25A abkönnen ist wohl geklärt.
Wie siehts jetzt mit den max. Ladezyklen aus.
Ich möchte die schon so 4-5 mal hintereinander verwenden.
Gruß
Thomas
 

Det

User
Die zeitlich reglementierte Zyklenfolge wird zwischenzeitlich auch bei den NiMH Zellen nicht mehr so eng gesehen. Auch hier gilt die Regel wenig Wärme = wenig Streß und damit sinkt die Wahrscheinlichkeit eines zu frühen Ablebens. Allerdings verweisen einige Hersteller in ihren Ladeempfehlungen auf Ladestrombegrenzungen an die man sich schon halten sollte.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten