2,4 Ghz PCM oder PPM im Jet ??

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

mikki

User
Hi zusammen,
Ich war Gestern mal wieder bei unserem Lokalen freundlichen Modellbauhändler, da lachte mich nen Paket an mit nem Graupner Set 2,4 Ghz (2,4 Modul und Empfänger) zum Preis von nem guten PCM Empfänger , bin aber noch skeptisch der Sache mit 2,4Ghz im Jet, zumal in der Jet DM Frequenzband 2,4 GHz in Eigenverantwortung war, jat jemand schon gute (oder schlechte ) Erfahrungen mit 2,4Ghz im jet gemacht? Denke im Jet gibt es auch mehr Störquellen wie zum Beispiel Knackimpulse von Fahrwerken, Turbinenelektronik, die Turbine selber (schnelldrehende Läufer usw...) , ach so und die Geschwindigkeit und Entfernung nicht zu vergessen, fliege zur Zeit Problemlos mit nem PPM Empfänger, aber die Suche nach nem Freien Kanal geht manchmal auch auf den S.... ,

Gruss Micha
 
hi mikki,

lies hier erst mal die ca. 100 Themen mit ca. 10000 Beiträgen zum Thema 2,4GHz :cool:

Wenn Du die ersten 5% durch hast, kannst Du vielleicht eine etwas genauere Frage stellen.

Soviel vorweg: Knackimpulse sind die geringste deiner Sorgen.

Bertram
 
Hallo,
um die Frage etwas direkter aus der Sicht eines Jetfliegers mit 10 Jähriger Jeterfahrung und 42 Jahren Modellflug zu beantworten.

Ich würde bis ALLE Anfangsprobs der 2.4 Giga Technik behoben sind, bei den bewährten 35 MHz Empfängern bleiben. Immer noch gillt, das Gesamtsystem Jet ist nur so zuverlässig wie seine schwächste Komponente.

Und um die Frage PPM im Jet entsprechend deiner Überschrift zu beantworten, auch das ist ergfahrungsgemäß nicht das gelbe vom Ei.

So nu krieg ich wieder kräftig Haue von unseren 2.4 Giga und MPX Lobbyisten....:D :)

Ansonsten, lies die 2.4 Beiträge. Gibt eine Abend/Nacht und Tagfüllende Beschäftigung.

Gruß
Eberhard

PS: Dass solche 2.4 Giga Sets preiswerter sind als ein guter PCM Empfänger wundert mich nicht. Frag dich dann ruhig, warum das so ist.
 

Uli_ESA

User
mikki schrieb:
Hi zusammen,
da lachte mich nen Paket an mit nem Graupner Set 2,4 Ghz (2,4 Modul und Empfänger)
Hallo,
sorry aber wenn du Graupner 2,4 Ghz schreibst meinst du IFS nicht wahr?
Das System würde ich derzeit auf keine Fall einsetzten.
Lese dir Dazu bitte mal in der Rubrik Fernsteuerungan die threads zu dem Tehma IFS/XPS durch.
Ich denke danach wirst du dir das noch mal überlegen.
Gruß
Uli
 
Da Du nach Erfahrungen fragst: die beste Umfrage wurde hier genau unter den Jetis gemacht. Sie sagt eigentlich alles.

http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?t=100974&highlight=erfahrungen+2,4

Ansonsten kann ich die Aussagen von Uli und Bertram unterstützen.

Eberhard hat hier eine andere Taktik, er wartet, bis alle umgestiegen sind, um dann der einzige auf 35 Mhz zu sein. :D

Ich habe diese Saison mehrere Erdungen/Probleme von 35 Mhz Fliegern mitbekommen, von Futaba fasst noch keine, obwohl inzwischen sehr viele zu Recht der Technik vertrauen, wie man auch in der Umfrage sieht.
 
Hi,
Eberhard hat hier eine andere Taktik, er wartet, bis alle umgestiegen sind, um dann der einzige auf 35 Mhz zu sein.
Wär auch ne Lösung, :D da ich aber mit meinem 35 er PCM System in Jets bis 53 kg null Probs hab, ist das für mich eher kein Kriterium.

Nee, ich warte bis die ganzen Beta Probs mit 2.4 NACHWEISLICH und ERKENNBAR weg sind. Sowas muss man sich doch nicht antun.

Dann kommt erst mal 900 MHz was ich für unseren Zweck schon mal für deutlich geeigneter halte, dann schaun wir mal, so in etwa 3 Jahren wies ausschaut.

In 43 Jahren Modellflug hab ich vor allem auch gelernt, dass das mitmachen von Modeerscheinungen extrem ins Geld geht. Womit ich nicht die Neuanschaffung der Steuerungen meine....:D :cry: Bislang haben so gut wie alle neu auf den Markt gekommenen Systeme oft über Jahre Schwierigkeiten bereitet.
Um so mehr gillt das bei ganz neuer Technik, wie den 2.4 er Systemen. Aber macht ruhig, ich werte Eure Erfahrungen aus und profitiere davon. :D ;)
Solang ist zurücklehnen mit Popcorn angesagt....

Gruß
Eberhard
 

trodat

User gesperrt
Hallo Micha,
lass mich raten du warst in einem Laden in Braunschweig :-) ? Würde mich nicht wundern wenn dir dort IFS für den Jet als das allheilmittel empfohlen wurde - das ist es aber auf keinen Fall. Wenn 2.4Ghz dann Robbe FASST oder meinetwegen noch Spektrum, vom Rest lass die Finger. Ansonsten funktioniert FASST wunderbar und hoffentlich sind noch reichlich Leute so "verstaubt" wie Eberhard, denn sonst werden das immer mehr 2.4ghz Piloten die ab ca. 150 gleichzeitige Sender dann Probleme kriegen könnten :D
 
Ich würde bis ALLE Anfangsprobs der 2.4 Giga Technik behoben sind, bei den bewährten 35 MHz Empfängern bleiben.
Wenn alle so denken würden, hätten wir heute noch keine Räder:D
Die einen sagen, find ich gut, wenns den Berg alleine runter roll, die anderen sagen, schei... ich muß es ja fethalten, damit es nicht runter rollt.:D :D :D


Ich fliege seit Dezember FASST, denke mal über 300 Flüge im kleinen Jet, in großen Jets, E-Fliegern und EDF-Jets verlustfrei, vollkommen problemlos.

Ich würde nie mehr auf 35 MHz wechseln.

Christian
 
Ich fliege seit Dezember FASST, denke mal über 300 Flüge im kleinen Jet, in großen Jets, E-Fliegern und EDF-Jets verlustfrei, vollkommen problemlos.

Ich würde nie mehr auf 35 MHz wechseln.
Diese Aussage unterschreibt Dir jeder fasst Nutzer, meiner einer einschließlich.

Auch die Leute, die wegen 35er Probleme auf fasst wechseln. Irgendwann bekommt jeder 35 Mhz User die Problem zu spüren, spätestens bei einer Doppelbelegung bei einer Veranstaltung oder breite Störung der Frequenzbandes. Ganderkesee läßt grüßen.

Natürlich hat der 35 Mhz Empfänger dann keine Schuld, wenn er extern gestört wird. Nur das Modell ist trotzdem kaputt (wenn es nur das ist). Toll!
 
Sorry, aber die Umfrage war nicht neutral und Probleme, die nur per Workaround ( zusätzliche Signalverstärker, Powerboxen etc. ) zu beheben waren ( 6014 Pegel ) sind nicht eingeflossen. Das ist keien Referenz.

Ich kann Eberhard's Aussage voll unterstützen. In meinen Turbinenmodellen fliege ich entweder 35 MHz Doppelempfänger oder in den kleineren einen guten SPCM Empfänger ( SMC 19 DS ).

Das hat mit der Übertragungsart 2,4 GHz gar nicht so viel zu tun, sondern eher damit, daß die Hersteller die Geräte schnell hingepfuscht haben um möglichst als Erster am Markt zu sein. Ergebnis sind dann Probleme mit Null-IDs, Pegeln oder super empfindlichen Antennen, die die Modellbauer ausbaden müssen.

Ganz zu schweigen davon, daß man unfähig war, sich auf einen gemeinsamen Standard für die Übertragung zu einigen, was die Systeme inkompatibel macht und den Kunden dauerhaft an einen einzigen Hersteller bindet.
Das kann nicht un unserem Sinne sein. Traurig, daß die Verbände gerade bei diesem Punkt aus meiner Sicht völlig versagt haben und das Thema erst jetzt durch die IT-Branche aufgebracht wird.
 

ThomasE

User
Das kann nicht un unserem Sinne sein. Traurig, daß die Verbände gerade bei diesem Punkt aus meiner Sicht völlig versagt haben und das Thema erst jetzt durch die IT-Branche aufgebracht wird.
Dafür sind Verbände in keinster Weise zuständig! Was soll so ein Quatsch, wir leben hier in der freien Marktwirtschaft.

FASST RULEZ!
 
Verstehe ich jetzt auch nicht, es war wirklich eine gute und interessant Umfrage. Incompatiblitäten sind bekannt, stellen kein Problem da und haben zudem nichts mit der Übertragungssystematik zu tun. Es hat sich ja auch ein System herausgestellt, was sicher ist und nicht rechtlich fragwürdig ist.

Nebenbei gibt es Inkompatibilitäten aber auch sogar vereinzelt im 35 Mhz Bereich.

Das schöne ist, keiner muss auf 2,4 Ghz wechseln. Ihr könnt ja noch warten, bis der Tod eintritt. Bis dahin guten Weg zur Frequenzüberwachung, viel Spaß beim Anstehen am Senderzelt und die freudige Spannung, dass hoffentlich keiner auf Eurem Kanal ein Sender einschaltet, während Ihr fliegt.

 
@PB
wer lesen kann, ist klar im Vorteil:

Probleme mit Null-IDs, Pegeln oder super empfindlichen Antennen
Alles Probleme der derzeitigen FASST Technologie, die Ihr unter den Tisch gekehrt habt um die heilige Kuh nicht zu schlachten.
Klar geht's irgendwie .. fragt sich nur wie, wie lange noch und wann Euch die Futaba Preise ank***** weil kein Wettbewerb herrscht.

Und was die Verbände angeht: Wann sonst, wenn nicht bei der Einführung einer neuen, zukunftsweisenden Fernsteuerungs-Technologie sollten die eigentlich tätig werden ? Klar, dann wenn's zu spät ist.
Ich fühle mich in der Beziehung NICHT ordentlich vertreten. Da wird konsumiert, was der Markt produziert, statt das Interesse an Wirtschaftlichkeit und Kompatibilität zu vertreten. Deswegen gibt es doch letztendlich die ganzen Diskussionen um Konformität, welcher Hersteller ist besser, etc. ... dazu noch die wirtschaftliche Abhängigkeit von genau dem einen 2,4 GHz Hersteller für den man sich entschieden hat.

Mit PPM war man da deutlich weiter, mit PCM / SPCM wurde es schwieriger, mit 2,4 GHz ist man gar nicht mehr flexibel. Dabei würde gerade die Digitalisierung der Übertragung es erlauben, sich auf einen gemeinsamen Standard zu einigen. Das ist zwar gegen die Interessen der Hersteller, aber im Interesse der Modellflieger. Und die werden nunmal von den Verbänden vertreten.
 
Ich finde auch dass man noch warten muss. Futaba hat auch nur mehr als 15 Jahre Erfahrung mit den 2,4 Ghz Systemen im Industriebereich.

Turbinen sind auch erst seit 10 Jahren so entwickelt, dass der Enduser sie ohne tiefere Kenntnis der Materie benutzbar ist. Verbrennermotoren kann man aber ohne tiefere Kenntnis der Materie benutzen, weil sie viel länger auf dem Markt sind. Also verkauft Eure Turbine.

Digitalservos sind böse schlecht hin. Erst einmal auch erst "kurz" auf dem Markt, dann laufen einige Modelle völlig unerwartet in den Vollausschlag, benötigen Powerboxen und haben sowieso ein den Strömen nicht gerecht werdenden Stecksystem. Also raus damit.

Bürstenlose Motoren gibt es auch noch nicht so lange, und sowieso die Lipos, die viele auch 35 Mhz Jetis für Ecu und Empfangsanlagen benutzen, explodieren ständig. Also raus damit.

Also Verbände, kümmert Euch um den Markt und räumt mal ordentlich auf, ich fühle mich als abhängiger Marktteilnehmer gegeisselt.

Laßt uns den Uhu herausholen, back to the Roots.

Ich hoffe nur, dass es wegen eine Doppelbelegung oder ähnlichen Belegung des Frequenzbandes bei einer Großveranstaltung mal nicht zum Supergau kommt und unser Hobby in Frage gestellt wird.

Dann müssen den Verbände wirklich tätig werden, ausgerechnet wegen einiger Unverbesserlichen, die nach Ihnen schreien, obwohl genug Fakten lange auf dem Tisch sind.
 

Uli_ESA

User
sycorax schrieb:
Ganz zu schweigen davon, daß man unfähig war, sich auf einen gemeinsamen Standard für die Übertragung zu einigen, was die Systeme inkompatibel macht und den Kunden dauerhaft an einen einzigen Hersteller bindet.
Hallo,
das ist bei 35 MHZ und PCM ja wohl auch nicht anders. Da kannst du auch nicht Futaba mit was anderem mischen.

Na und das Problem mit de 0 ID hat Robbe doch super gelöst.
Und das eine neue Technik andere anforderungen Stellt ist ja wohl auch klar.

du kannst ja z.B einen Ferarri auch nicht auf einer Kopfsteinpflaster Straße ausfahren.
Bei den Bezin Motoren hat man sich ja anfangs auch gewundert warum es da störungen durch die Zündung gab. Also alles was neu ist stellt auch andere Anforderungen.
Und wenn ich sehe das es immer noch leute gibt die 10 Jahre alte servos in Ihre Flieger bauen, da wundert mich dann gar nichts mehr.
Gruß
uli
 
Jede Technologie stellt Ihre eigenen Anforderungen, nach wie vor auch bei PPM und PCM, Incompatibilitäten und, und, und. Das ist auch unfraglich für jeden, der mit irgendeiner Technologie umgeht, egal welche.

Ich habe aber selten sowenig Probleme gehabt wie mit dieser neuen Technologie. Mit 35 und 40 Mhz gibt es an einigen Plätzen und Gegenden immer an bestimmten Stellen Probleme, bei unserem Platz gibt es auch zwei Stellen. Ich habe innerhalb von 3 Jahren 2 Flieger verloren, und dass mit einer der sichersten Techniken wie Futaba PCM und einer FC28.

Seit Fasst auch keine Problemen mehr dort. Null IDs war ein Produktionsfehler, ist gelöst und wird gerne immer wieder von einigen Unentwegten herausgeholt. Meines Wissens ist das Problem noch nicht einmal in Ger aufgetreten. Diese Fehler gab es auch in anderen Technologien, auch in der 35 Mhz Technologie. Mir zeigt aber dieses immer wieder aufflammen dieses Fehlers, wie schwach die Argumente der Technologiegegner ist.

Antennenverlegeprobleme? Selten so entspannt verlegt wie bei fasst.

Pegel? Ja ein Problem, mit dem man locker umgehen kann. Da habe ich schon schlimmere Problem in meiner 35 Mhz Zeit lösen müssen.

Mir fehlen immer noch echte Gegenargumente, um wieder zurück zu wechseln. Nie so entspannt und verlustfrei die letzen 1,5 Jahre seit meiner fasst Benutzung geflogen. Schon finanziell hat sich der Umstieg deshalb gelohnt.
 
Und wenn ich sehe das es immer noch leute gibt die 10 Jahre alte servos in Ihre Flieger bauen, da wundert mich dann gar nichts mehr
Hab letztens mal einen gesehen, der hatte alte Graupner Linearservos drin. Eine diesbezügliche Frage wurde mit " wieso, die sind doch noch gut" beantwortet.

Thomas hat 's geschrieben, jedem das Seine.
Und immer nur meckern, was wer nicht gemacht hat ist die einfachste Argumentation.
PCM ist übrigends auch nicht kompartibel, oder hab ich da was in den letzten 20 Jahren verpaßt?

Christian
 
Entschuldigung, dass ich mich noch einmal melde, ein Problem von fasst darf man nämlich nicht verschweigen.

Wenn ein fasst Flieger Störung ruft, glaubt man Ihm unter Eingeweihten nicht mehr. Man kann die Schuld nicht einfach mehr auch die Anlage schieben. :D
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten