2-S LiPo Doppelstromversorgung und HV-Servos wie soll das gehen?

Hallo an alle,
bei meinem neuen Projekt habe ich mich entschlossen meine Steuerung gleich auf Duplex von Jeti umzusteigen da diese Empfänger direkt aus 2s Lipo’s versorgt werden können und da ich hauptsächlich 3-D fliege kann ich endlich HV-Servo’s einsetzen.
Mein neues Projekt ist eine elektrifizierte GB-Models YAK-55M in der ich 5 Stück Savöx SC-1267SG HV-Servo’s verbauen werde.

Nun zu meiner eigentlichen Frage:
Vorgesehen hatte ich eigentlich die ganzen Komponenten über die neue Emcotec DPSI Micro Dual Bat 5.9V/7.2V MPX - Doppelstrom Akkuweiche laufen zu lassen.
Bei genauerem betrachten aber habe ich aber gesehen dass die Akkuweiche eigentlich nicht die volle 2S LiPo Spannung durchschleust sondern diese auf 7,2V herunterregelt.
Da ich die Servo‘s und auch den Empfänger direkt an 8,4V (geladene 2-S LiPo Akku) betreiben könnte nervt mich jetzt die Tatsache dass ich die Arbeitsspannung wieder mit einer Weiche abzureglen und nicht die volle Leistung der Servo’s habe, wenn auch in der Praxis wahrscheinlich keine riesen unterschiede bemerkbar sind.
Nun habe ich gedacht ich könnte an einer Lipo direkt ein Servokabel löten und dabei über einen Schalter direkt zum Empfänger fahren, aber dabei stören mich folgende Dinge:
1. Dass ich schon 2x 1800mAh 2s Lipo’s bestellt habe und somit nur 1 benutzen könnte.
2. Dass ich nicht sehr auf mechanische Schalter stehe und deshalb eigentlich hauptsächlich die DPSI von Emcotec mit Magnet Schalter benutze oder den Sicherheit Schalter der Weiche auf Großmodellen.
3. Da es mir schon 1x passiert ist dass die Weiche in der Luft auf Alarm geschlagen hat und ich nach der Landung bemerkt habe das ich einen Stecker (rote BEC-Stecker) der 2 Akkus nicht fest genug ineinander geschoben hatte, sich dieser in der Luft gelöst hatte und mir die Doppeltromversorgung das Leben gerettet hat, will ich weiterhin eine Doppelstromversorgung in Anspruch nehmen.
Hat jemand eine Lösung für mein Problem, gibt es eine Weiche mit Doppelstromversorgung die die volle Spannung der beiden Lipo‘s durchschleust und nur die Aufgabe hat die beiden Lipo Spannungen abzugleichen und noch zusätzlich einen Magnetschalter zur Verfügung stellt? :confused:
Ich bin dankbar für jeden Tip.
Vielen Dank
David
 
Da ich die Servo‘s und auch den Empfänger direkt an 8,4V (geladene 2-S LiPo Akku) betreiben könnte nervt mich jetzt die Tatsache dass ich die Arbeitsspannung wieder mit einer Weiche abzureglen und nicht die volle Leistung der Servo’s habe, wenn auch in der Praxis wahrscheinlich keine riesen unterschiede bemerkbar sind.
Arbeitest Du mit einer völlig ungeregelten Spannung, ändern die Servos mit der Zeit die Stellgeschwindigkeit, je nachdem wie die Spannungskurve des Akkus verläuft. Ungeregelt ist also auch nicht "optimal".

Im Grunde würde es übrigens reichen die Akkus über zwei Schottky Dioden zu verbinden. Das wäre die preiswerteste Alternative. Du hast zwar immer noch einen Spannungsabfall durch die Dioden, dafür aber nur 2€ ausgegeben und die Empfängertelemetrie würde Dir die Akkuspannung messen, nicht nur eine geregelte Spannung.

Wenn es geregelt sein soll, dann wäre das MaxBec 2D die bessere Wahl, da dann die Akkus vor dem Regeleingang überwacht werden.

Ansonsten bleibt nur ein Umschalter über FETs , da die praktisch keinen Spannungsabfall verursachen. Das hätte aber den Nachteil, das ein Akku der "Master" und der andere der "Slave" Akku ist. So eine Umschaltung hatte ich im Weatronic Empfänger und das taugt auf Dauer nichts im Zusammenspiel mit LiPo's weil der "Slave" im Regelfall nie belastet wird, immer voll gelagert wird und daher relativ schnell kaputt gelegen ist.
 
Hat jemand eine Lösung für mein Problem, gibt es eine Weiche mit Doppelstromversorgung die die volle Spannung der beiden Lipo‘s durchschleust und nur die Aufgabe hat die beiden Lipo Spannungen abzugleichen und noch zusätzlich einen Magnetschalter zur Verfügung stellt? :confused:
Ich bin dankbar für jeden Tip.
Vielen Dank
David

Hallo David,

eine Möglichkeit ist der Multiplex Safetyswitch 12HV Twinbatt

Der ist Weiche und elektronischer Schalter in Einem - ohne Spannungsregelung, d.h. im Prinzip genau das was Du suchst. Was fehlt ist der Magnetschalter - das Produkt nutzt dafür einen mechanischen Schalter. Der dient aber nur als Geber für den elektronischen MOSFET Schalter - d.h. wenn der mechansiche Schalter "auseinanderfallen" sollte bleibt der letzte Schaltzustand (ein oder aus) erhalten.

Wenn es Dich trotzdem stört kannst Du aber sicher den mechanischen Schalter durch einen Magnetschaltgeber (gibt es bei EMCOTEC glaube auch einzelen) ersetzen.

Zu Ralfs Beitrag:

Bzgl. der konstanten Spannung hat Ralf zwar recht - ich sehe nur einfach immer wieder das die manche Digitalservos schier unersättlich sind was Impulströme angeht. Und da jeder Spannungsregler (egal ob Switched oder Linear) irgendwelche Grenzen bin ich Spannungsregeln gegenüber recht mißtrauisch (zumindest in größeren Kunstflugmodellen) und würde genau wie Du lieber auf den Regler verzichten.

Die MOSFETs in den elektronischen Schaltern regeln überigens auch jenseits die angegeben Lastgrenze nicht ab - sie würden nur bei längerer drastischer Überlast irgendwann heiß werden und final auch kaputt gehen.


Gruß
Thomas
 
Vielen Dank!

Vielen Dank!

Liebe Modellflugkollegen,
ich bin überwältigt von all den vielen Antworten und möchte mich bei jedem Einzelnen für eurer Hilfe herzlich bedanken!

Zu Ralf Horstmann:
An den 2 Low Schottky hatte ich auch schon Gedacht, man muss halt danach wiederum einen Schalter im Kreis integrieren und man hat keine Überwachung der Akkus. Wegen dem Spannungsabfall mach ich mir weniger Sorgen der dürfte während einem Flug ziemlich gering sein und auf jeden Fall geringer als ein Spannungsabfall der durch einen Stromstoß über eine Weiche entstehen würde.
Der Jeti Max BEC wäre ideal doch leider regelt der noch tiefer auf 6V anstatt auf 7,2 wie der neue Emcotec DSPI RV Mini Dual Bat.

Zu Thomas:
Der SAFETY-SWITCH 12HV TwinBatt von Multiplex sieht schon gut aus und nähert sich sehr meinen Anforderungen, der mechanische Schalter währe in dem Fall ja egal weil durch diesem ja sowieso keine Ströme fließen und der ja nur die Elektronik ansteuert. Soweit so gut nur leider hat diese Lösung keine Überwachungsmöglichkeit der Zellen, sondern man müsste wiederum eine eigene Telemetrie an der Weiche anschließen...

Zu steini1
ACT bietet die Serie Safety Power Switch AW10/15/30
Beim näheren betrachten eigentlich ein super Produkt, klein, leicht, viel power, minimaler Bauteil Aufwand, auch als Platine erhältlich.
Aber auch hier, keine Überwachung und die Ein-Aus Taster sind meiner Meinung nach nicht besonders günstig angebracht, irgendwo habe ich gelesen dass die Möglichkeit besteht, einen Externen Schalter anzubringen aber genaueres ist darüber nicht beschrieben.

Zu Salto123
Die Weiche die du gfunden hast ist leider für meinen Einsatzzweck nicht geignet, dieses Produkt ist eigentlich ein doppelter schalter, das heist man kann den so verschalten dass man 1 Eingang auf 2 Ausgänge schalten kann oder 2 Eingänge auf 2 getrennte Ausgänge schalten kann. Das glaube währe mehr für einer Applikation für 2 Empfänger gedacht.

Um nochmals zusammenzufassen, so gut wie alle Servohersteller und die meisten Hersteller von Empfangssysteme bieten die Möglichkeit ihre Produkte direkt auf 2 LiPo zu betreiben.
Diese Entwicklung gibt die Möglichkeit kraftvollere und schnellere Servo‘s zu haben. Die eigentlichen Weichen können auf einfachere FET-Brücken reduziert werden, was zugunsten der Sicherheit, des Gewichts und sicherlich auch der Kosten zugutekommt.
Was mich aber erstaunt ist das eigentlich noch KEIN HERSTELLER bis zum heutigen Zeitpunkt ein vollkommen ausgereiftes 2s Lipo Weichen-System anbietet, wobei sich die Anforderungen auf die Weichen wohl kaum zu einem klassischen 6V-System geändert haben.
Was meint ihr dazu?
Schöne Grüße aus Italien
David
 
mcotec DPSI Micro Dual Bat 5.9V/7.2V

mcotec DPSI Micro Dual Bat 5.9V/7.2V

Hallo David,

mit Deiner angedachten Emcotec DPSI Micro Dual Bat 5.9V/7.2V bist Du doch schon auf dem richtigen Weg und die Weiche ist nicht `` oversized ´´ Sie passt in der Auslegung und Gewicht.

Doppelstromversorgung, geregelte Servospannung = gleichbleibende Servogeschwindigkeit, Servos werden mit 7,2 Volt innerhalb der Spezifikation betrieben 6 - 7,4 Volt.

Darauf würde ich bei der Wahl abzielen.

Bedenke: Bei vollgeladenem Lipoakku liegst Du immerhin bei 8,4 Volt.

Alternativen sind auch genannt worden, wobei ich als Alternative Weichen gelten lassen würde, die gleichen oder besseren Funktionsumfang bei annähernd gleichem Gewicht bieten.

Wenn Powerbox Systems - Deutsch den Sensorschalter ebenfalls mit einer geregelten Ausgangsspannung von 7,2 - 7,4 Volt anbieten würde, wäre das eine mehr als echte Alternative, da ich zudem immer beide Stromkreise getrennt schalten/überprüfen kann. ( Wunschdenken ? )
 
Andreas H schrieb:
Doppelstromversorgung, geregelte Servospannung = gleichbleibende Servogeschwindigkeit, Servos werden mit 7,2 Volt innerhalb der Spezifikation betrieben 6 - 7,4 Volt.
Hallo Andreas,

alle mir bekannten "HV" Servos haben einen Betriebsspannugsbereich bis 8,4V (habe eben nochmal gerade bei Graupner ("HBS" Serie) und Multiplex (baugleich HITEC) nachgesehen).
Vermute bei den Savöx ist es ähnlich.
Insofern gibt es auch ohne Regler keine Verletzung der Spezifikation.

Da Spannungsregler grundsätzlich eine Leistungsgrenze haben - deren Überschreitung zu massiven Problemen führen kann - würde ich deren Einsatz auch wenn möglich vermeiden.

Bei Emcotec, Jeti und Deutsch sind immerhin - im Gegensatz zum manchen Hong-Kong Billig Reglern - die Kurzzeit Spitzenströme genau spezifziert. Es ändert aber nichts daran, das gerade bei Linearreglern - die Dauerströme eher knapp bemessen sind

deidfly schrieb:
Zu Thomas:
Der SAFETY-SWITCH 12HV TwinBatt von Multiplex sieht schon gut aus und nähert sich sehr meinen Anforderungen, der mechanische Schalter währe in dem Fall ja egal weil durch diesem ja sowieso keine Ströme fließen und der ja nur die Elektronik ansteuert. Soweit so gut nur leider hat diese Lösung keine Überwachungsmöglichkeit der Zellen, sondern man müsste wiederum eine eigene Telemetrie an der Weiche anschließen...
Hallo David,

Der Safety-Switch hat immerhin direkte Abgriffe für Spannungssensoren. Setzt natürlich vorraus daß Du überhaupt eine telemetrie taugliche RC-Anlage hast (Ich habe z.b. auch die Fernsteuerung von Multiplex und checke nun nach dem Einschalten die Akkuspannung schnell auf dem Senderdisplay).

Falls Die eine Anzeige am Modell lieber ist: Du scheinst recht zu haben, es gibt scheinbar keine ungeregelte Akkuweiche kombiniert mit Batteriemonitor.
Allerdings kann man ja auch Komponenten kombinieren - die ultimative Lösung für Akkumonitoring gibt es ebenfalls vom Emcotec:

http://shop.rc-electronic.com/e-vendo.php?shop=shop&SessionId=&a=article&ProdNr=A14010&t=6&c=16&p=16

Das zusammen mit dem MPX Safetyswitch würde genau Deine Wünsche erfüllen - wenn vielleicht auch etwas teuer :)

Gruß
Thomas
 
Hallo Thomas,

die Betriebsspannung die Savöx für das Servo angibt liegt bei 6 - 7,4 Volt.

sc1267.jpg
Quelle: Savox.de


Stromspitzen tauchen beim einschalten der RC Anlage auf, wenn alle Servos gleichzeitig anlaufen.

Im normalen Flugbetrieb relativiert sich das Ganze wieder sehr schnell.

Wir reden hier über eine Auslegung für ein Modell mit 5 Servos.

Ich habe in einem 3 m Swiss Trainer 10 Servos + Bremsventil verbaut.
Die Stromaufnahme liegt bei max. 4,7 Ah und im Mittel bei 480 mAh.
Dieses an einer DPSI BIC

Man bewegt sich also bei der DualBatt vollkommen im gesunden Bereich.
 
Vielen Dank nochmals für eure Antworten, es gibt noch tatsächlich kein Produkt was alle Anforderungen einer HV-Installation in einem Modell zufriedenstellt.
Meine favoriten im Moment sind
- EMCOTEC DPSI RV Mini 6-7,2V
- Multiplex Safetyswitch 12HV Twinbatt

wahrscheindlich werde ich mich schlussendlich für die Lösung von EMCOTEC entscheiden aus folgenden Gründen:
1.Integrierte überwachung der Akkus mit allarm
2.Magnetschalter (wenn auch funktionell gesehen der mechanische Schalter von MPX gleichwertig ist)
3. Die Lösung von MPX bezüglich der Batterieanschlüsse direkt auf der Platine, gefällt mir nicht so gut, jedes mal nach dem fliegen die Lipos direkt von den Steckern auf der Weiche zu trennen könnte, wenn auch unwarscheindlich, irgendwann zu mechanischen Schäden führen insbesondere für "vielflieger" wie ich. Da wünsch ich mir eher am Eingang einfache Silikonkabel an denen ich dann Einbau- Mpx stecker montiere.
Grüße David
 

hahgeh

User
Servus,

ich stand vor derselben Frage und habe mich letztlich für die Powerbox BaseLog entschieden. Damit hast du immer gleiche 7,4V und damit auch gleiche Performance und Fluggefühl, egal wie voll die Akkus noch sind.
Einziger Nachteil ist, dass du ohne echten Sensor auf dem Akku unterwegs bist, dh die Akkuspannung ließe sich nur per externem Sensor übertragen. Die Spannung, die der Empfänger überträgt hilft dir ja nicht - sind ja immer 7,4V.

Mit dabei ist auch gleich der Schalter, insofern ist es für mich eine Komplettlösung, bei der man sich hinterher auch keine Sorgen mehr machen muss.

Wäre die MaxBEC einstellbar auch für 7,4V wäre es im Moment für Jeti Nutzer die beste Lösung.

Grüße
hg
 
Hallo Thomas,

die Betriebsspannung die Savöx für das Servo angibt liegt bei 6 - 7,4 Volt.
Sofern Savöx damit wirklich die Maximalspannung und nicht die Nennspannung meint ist das natürlich sehr schade. Vor allem weil die Produkte der Mitbewerber eindeutig für Betrieb an Lipo ohne Regler freigegeben sind.




Im normalen Flugbetrieb relativiert sich das Ganze wieder sehr schnell.

Wir reden hier über eine Auslegung für ein Modell mit 5 Servos.
"Normaler Flugbetrieb" ist ein sehr weiter Begriff. Einer meiner Vereinskollegen übt schon mal 10 Minuten Powerrollen oder Rollenkreise am Stück mit seiner 2,3m Gonav Yak 55.

Im DMFV Verbandsmagazin war mal vor einiger Zeit ein Testbericht der Jeti MaxBEC Produkte - der Tester hatte in diesem Zusammenhang auch den Stromverbrauch eines 2,3m 3D Kunstlfugmodells mitgeloggt und schrieb das bei solchen Manövern schon locker 4-5A fliessen.

Des DPSI Micro wird mit einer max. Verlustleistung von 8W angegeben (das ist eigentlich bei Linearreglern die kritische Kenngröße) - würde also für das eben beschriebene Beispiel un 1V Spannungsreduzierung noch reichen.

Insofern wird David auch mit dem DPSI Micro keine Fehlentscheidung treffen.

Am Ende ist die Entscheidung Regler ja/nein zum guten Teil Geschmackssache. Ich persönlich hab mit dem Spannungsregler bei einem stromhungrigen 3D Modell so meine "Bauchschmerzen" - ich bekomme aber genauso Bauchschmerzen, wenn ich nicht vom Servohersteller die explizite Freigabe für den direkten Betrieb an einer bestimmten Akkutechnik/Zellenzahl finde(so habe ich niemals Graupner Servos an einem 5-Zeller ohne Regler betrieben - HITEC/MPX hingegen schon).

Die oben genannten Savöx in der Bruckmann Yak würde ich dann eher an einem LiFe-Akku direkt betreiben - oder versuchen ein Statement vom Hersteller zu bekommen ob er mit den 7,4V Nennspannung oder Maximalspannung meint.
 
Oben Unten