3W 100 springt sehr schlecht an, im kalten Zustand

Hallo,

habe einen 3W 100 der sehr schlecht anspringt wenn er kalt ist. Im warmen Zustand kein Problem, wenn ich den Choke nicht mehr brauche.
Motor wurde letztes Jahr vom Vorgänger überholt,
Membrane sind damals neu geworden,
neue Zündkerze

Meine Startprozedur läuft wie folgt ab:
Choke-Klappe zu
wenig Gas
danach warten bis er einmal "muckt"
Choke auf
wieder starten

leider dauert es wenn ich den Choke zu habe, ewig, ca 15min anwerfen bis der 1x hustet.
Habe dann heute Zündis rausgeschraubt und dort Benzin eingefüllt. Danach springt er gleich an.

Für mich kommt es so vor als wenn es am Choke liegt? Saugt scheinbar schlecht Benzin an, wenn Choke zu ist?

Kennt sich wer aus?
Gruß Manuel
 
Hallo Manuel,

wie sind Deine L bzw. H Einstellungen vom Vergaser (wie viel Umdrehungen sind die offen) von der ferne aus würde ich fast sagen der Motor ist im Leerlauf zu mager. Deshalb die Frage nach den Nadel Einstellungen. Die Vergaser Grundeinstellungen kannst Du auch auf der HP von 3W nachlesen.

Gruß
Reiner
 
Hallo Manuel,
ist ein Ansaugtrichter verbaut? Kannst du die Chokeklappe sehen? Schließt die Klappe wirklich Komplett? Wenn er ansonsten gut läuft ist die Klappe wohl eher irgendwo undicht.

Gruß Dennis
 

DBDTG

User
Dieses Einfüllen von Sprit in die Kerzenöffnung ist brandgefährlich-ein 100er ZDZ schmeisst deshalb auch gerne mal die Zylinder ab.
Das ist Glühzündermarnier, die nichts im Bezinerbereich zu suchen hat.
Das sollte am Chocke liegen, oder das evt. die Membrane nen Microriss hat.
 

Ripp

User
Hallo Manuel,

ich hatte vor kurzem auch genau dieses Problem wie du es hier beschreibst. Nach einem kleinen Umbau schloss die Chokeklappe nicht mehr ganz dicht und der Motor war sehr schwer zum Laufen zu bringen. Da man die Chokeklappe nicht einsehen kann, war ich der Meinung, dass es am Vergaser liegen muß. Ich habe den Vergaser gereinigt, sowie ein neuer Dichtsatz verbaut, habe die L bzw. H Nadel neu justiert, Tankpendel und Schläuche erneuert aber es hat sich nichts am Anlassverhalten des Motors geändert. Habe dann mal Sprit in den Ansaugtrichter gegeben und ein paarmal den Motor bei geschlossener Chokeklappe durchgedreht, Zündung an und beim zweiten anwerfen lief der Motor an. Normalerweise geht der Motor bei geschlossener Chokeklappe danach wieder aus, dies war aber hier nicht der Fall, sondern er lief mit geringer Leerlaufdrehzahl weiter und da war mit klar, dass die Chokeklappe nicht ganz geschlossen ist. Habe dann genau nachgeschaut und Tatsächlich Stand der Kugelkopf vom Gestänge an dem neuen Einbau was ich gemacht hatte, an. Nachdem ich dieses Problem beseitigt hatte, lief der Motor wieder so wie vorher.
 
Hallo
Deine Fragestellung erinnert mich sehr stark an meinen 60er Z-Motor der auch nicht zu Starten war!
Hatte alles versucht, inkl. Membrantausch etc. Nichts, gar nichts, ausser einer schmerzenden Schulter, Arm und Handgelenk!
Ich betreibe auch einen 3W-55, einen MvvS 58 und einen King 70er und ich war ratlos.
Dann hat mir ein Kollege seinen Sullivan ’Megatron’-Starter ausgeliehen. Siehe da, der Motor sprang ohne Probleme an…
Dies wäre m.E. einen Versuch wert.
Läuft er so auch nicht, so liegt das Problem wohl vergaserseitig oder aber bei der Zündung.
MfG, Daniel
 
Hallo, warum diese Kerben oder Bohrungen in den Klappen sind weiß wohl niemand so recht, jedenfalls brauchen wir die nicht, ich hatte einen ZG 45, bei dem Walbro Vergaser hatte ich nach gleichen Problemen wie Du die Klappe durch eine ohne Bohrung ersetzt, seit dem saugt er viel besser an, wenn Du mir den genauen Durchmesser Deiner Klappe mitteilst, kann ich mal nachsehen, ich hab da einen ziemlichen Bestand an Ersatzteilen

Du siehst ja die Spritleitung, dichte mal vorsichtig die Kerbe ab, da wirst Du schon sehen das er besser ansaugt

gruß
Frank
 
Hallo,

ist das Problem schon gelöst?

Ich habe einen 3W 110i b2 CS, der auch „schlecht“ Angesprungen ist, irgendwann nach 10 min war ein dann auf einmal da, nach ewigen rumprobieren mit Choke usw…

Irgendwann sind wir auf die Idee gekommen die Leitung die vom Tank zum Motor führt, während dem Tanken zuzuhalten. Seitdem war er immer gleich da, hatte von da an keine Probleme mehr. Nachträglich haben wir ein Sprithahn eingebaut, das der Druck das „Rest Benzin“ (in der Zuleitung) nicht in den Motor drückt.
Ich weiß nicht, ob das in deiner Situation was helfen würde, dafür kenn ich mich zu wenig aus.
Aber wie gesagt könnte sein, so war es bei mit zumindest,

Viele Grüße,
Eric
 
Hallo
Also ich habe ihn gestern mal folgendes ausprobiert.
Choke zu.
Gas voll und zwischen 9 und 3 Uhr absaugen lassen
Gas 1/3 und Zündung an
Ist deutlich besser angesprungen
 
mach einfach mal die L Schraube am Vergaser eine 1/4 oder besser gleich 1/2 Umdrehung auf und Du wirst überrascht sein. Dein Motor ist einfach im Leerlauf viel zu mager und kann so nicht anlaufen. Du beschreibst es ja oben recht deutlich. Mit Vollgas ansaugen und dann auch noch etwas Gas beim anwerfen.
Gruß Reiner
 
Oben Unten