5 Zellen (bis ca. 6,8 Volt) bei Hitec Servos

9-z

User
Hallo alle zusammen,

will in meine Fox 225 MG, 625 MG und 645 MG Sevos verbauen jedoch höhrt man immer wieder das es Probleme mit 5-Zellen gibt da es bei 5- Zelligen Akkus eine Spannung von bis zu 6,5 -6,8 Volt anliegen kann. Wie viel zellen soll ich nun verwenden????

Danke für eure Hilfe
:confused: :confused: :confused:

euer 9-Z
 
Hallo,
betreibe die Servos selber in einem FunFlyer mit 5 Zellen und hatte bisher keinerlei Problem. Sind mir auch von der Firma keine Rückläufer deswegen bekannt. Man sollte aber nicht gleich nach einem (4Ah) Ladevorgang die Spannung auf die Servos/Empfänger loslassen und ne Diode kann auch nie schaden.

Marco
 

MalteS

User
Hitec USA schreibt so in etwa auf ihrer Homepage das die Servos "bis 6V (4-5NiCD Cells) geeignet sind"

Habe mit meinem 5 Zellen auch nie ein problem gehabt.
 
Original erstellt von MalteS:
Hitec USA schreibt so in etwa auf ihrer Homepage das die Servos "bis 6V (4-5NiCD Cells) geeignet sind"

Habe mit meinem 5 Zellen auch nie ein problem gehabt.
Mike Mayberry empfiehlt sogar regelmäßig unregulierte 5 Zellen zu verwenden. Lediglich die kleinen HS-50 dürfen nur an 4 Zellen betrieben werden.

Tobi
 
Hallo,
Grundsätzlich altern Servos mit 5 Zellen um
50 Prozent schneller und mit 4Zellen laufen die Servos genauso gut,
Hitec Servos sind eh nur bis 6 Volt ausgelegt,und ein voller Akku hat über 7 Volt
MPX rät ab bei Hitec Servos 5 Zellen zunehmen.

Gruß Manfred
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Hallo Allerseits,

es gibt Leute die bevorzugen 4-Zeller und welche die fliegen lieber mit 5-Zellern. Beides bietet Vor- und Nachteile. Manfreds Aussagen sind aber teilweise falsch, weshalb ich sie auch nicht unkommentiert stehen lassen will.

Original erstellt von pzlwilga:
Hallo,
Grundsätzlich altern Servos mit 5 Zellen um
50 Prozent schneller und mit 4Zellen laufen die Servos genauso gut
Daß ein stärker beanspruchtes Servo schneller altert als ein weniger stark beanspruchtes ist naheliegend, woher die 50% stammen würde mich aber mal brennend interessieren. Einfach mal eine nicht belegbare Zahl in den Raum zu stellen finde ich zumindest sehr vage. Und das ein Servo "genauso gut" mit 4 Zellen läuft wie mit 5 Zellen ist meines Erachtens auch sehr gewagt. Ok, es ist mit 5 Zellen ca. 20 Prozent schneller und auch ca. 20 Prozent stärker, aber es läuft bestimmt "genauso gut" ;) . Die 20 Prozent mehr stammen übrigens von der 20 Prozent höheren Versorgungsspannung und sind damit, im gegensatz zu den 50 Prozent von oben, zumindest ansatzweise belegbar.

Original erstellt von pzlwilga:

Hitec Servos sind eh nur bis 6 Volt ausgelegt,und ein voller Akku hat über 7 Volt
MPX rät ab bei Hitec Servos 5 Zellen zunehmen.
Wie Malte es schon erwähnt hat, gibt Hitec die Servo-Daten für 4-5 NiCds an und da MPX inzwischen zu Hitec gehört, werde die auch kaum was anderes erzählen. Und weiter zitiere ich einfach mal aus der Multiplex-Anleitung zu den neuen Synthesizer Empfängern:
Die integrierte Akkuweiche, basierend auf der robusten, bewährten Schottky-Dioden-Technologie, bietet die Möglichkeit der Stromversorgung durch 2 Empfängerakkus (5-6 Zellen).
Ich frage mich auch, warum MPX im Katalog die Drehmomente und Stellzeiten explizit für 4 und 5 Zellen (nicht 4,8V und 6V) angibt. Genauso in meiner Bedienungsanleitung meiner Profi 3BB-Servos. Wozu das Ganze, wenn man sie angeblich für 5 Zellen nicht verwenden soll?

Gruß Kai

[ 11. Oktober 2004, 16:40: Beitrag editiert von: Armageddon ]
 
Hallo Kai,

Die Servos sind auch nicht 20 Prozent schneller oder stärker?
spreche mal mit Rewo elektronic Herrn Wolf

Hitec gibt nicht die 4 oder 5 Zellen an sondern nur die Voltzahl und die ist 6 Volt.

Gruß Manfred
 

MalteS

User
Auf der HP von hitecusa (www.hitecrcd.com) steht das meine ich in der FAQ
Dummerweise ist die z.Z. nicht erreichbar sonst hätte ich das genauer reingesetzt.
Das die Servos schneller verschleissen mag sein, allerdings muss mir dann mal jemand sagen wie lange ein Servo überhaupt hält. Wodurch geht es kaputt?
Ist es so das ein Servo bei 6V dann nicht schneller verschleist.
Ich würde schätzen das 90% nicht durch Verschleiss aussteigen sondern durch Einschläge und Vibrationen

Die Begrenzung hatte man früher mal soweit ich weiss wg. den Kondensatoren die schon mal den Geist aufgaben.
 
Grüßt Euch

Mit 5 Zellen (voll): Hitec HS 85 MG hat voll gesponnen, mit 4 Zellen absolut normal, mit Volz kein Problem (meine persönlich Erfahrung)
Es gibt Spannungslimiter - habe kürzlich darüber ein Thread gelesen (gib mal "6 V Limiter" in die Suchmaschine ein). Es gibt diese für viel Geld, Selbstbauanleitungen sind in dem Thread angedeutet.

Gruß
Konrad
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Original erstellt von pzlwilga:
Hallo Kai,

Die Servos sind auch nicht 20 Prozent schneller oder stärker?
spreche mal mit Rewo elektronic Herrn Wolf

Hitec gibt nicht die 4 oder 5 Zellen an sondern nur die Voltzahl und die ist 6 Volt.

Hallo Manfred,

schon wieder falsch:

Ich zitiere wörtlich von hitecrcd.com (Servo-FAQ):
All Hitec servos can be operated within a 4.8 - 6V (4 or 5 cells) range. Only the HS-50 operates exclusively at 4.8 volts (4 cells). Be aware that "coreless" and digital servos often perform poorly when alkaline batteries are used.

Desweiteren ist es ziemlich eindeutig, daß ein Servomotor, welcher mit höherer Spannung und damit auch mit höherem Strom gefahren wird, schneller und auch kräftiger ist. Und diese Abhängigkeit ist auch garnicht mal so unlinear. Da kann auch ein Hr. XYZ der Firma ABC nichts dran ändern.

Ich betreibe inzwischen ca. die Hälfte meiner Modelle mit 5-Zellern meißt sogar ohne Diodenweiche. Der einzige Ausfall war bisher ein Simprop SES 840, welches ich im Servotestprogramm an einen mechanischen Anschlag laufen lassen habe. Das war meine eigene Blödheit und wäre 4 Zellen ebenfalls passiert nur eben vielelicht ne Minute später.

Gruß Kai
 

Steffen

User
Moin,

Zum Verschleiss: dazu sollte man trennen, was schneller verschleisst.

Das Poti? Lebt nach Bewegungszahl, kann also nur schneller verschleissen, wenn es öfter betätigt wird. Dürfte bei einem übertrieben hektischen Heading-Lock ein Risiko sein. Aber das ändert sich nicht durch den Akku an sich, sondern der Kreisel darf nicht zu hektisch eingestellt werden.

Auf allen handgesteuerten Rudern (Servo macht, was Knüppel macht), ist das Poti ungefährdet.

Dann wäre da stärkeres Bürstenfeuer. Ich habe noch nie abgenudelte Kohlen erlebt. Wäre aber eine Möglichkeit.

Durchbrennende Wicklung: ok, das hat man aber mit einmal Blockierstrom schnell identifiziert.

Rappeln gegen mechanische Anschläge mit höherer Kraft: Na gut, aber das sollte man vielleicht bei der Einstellung sowieso beachten.

Ich sehe daher kein Problem mit 5 Zellen, wenn kein Kreisel im Spiel ist und nicht was durchbrennt (da sollen einige JR-Empfänger wohl etwas zickig sein)

Ciao, Steffen

[ 12. Oktober 2004, 10:09: Beitrag editiert von: Steffen ]
 
Hallo Kai,

Mit deinen 4,8 bis 6 Volt hast du ja Recht, aber bei Hitec gibt es keine Angabe 4-5Zellen sondern nur bis 6 Volt .5Zellen haben aber bei vollem Akku über 7 Volt?
Habe 80 Prozent Hitec Servos neuster Bauart und da steht nichts von 4-5 Zellen. MPX Techniker warnen vor 5 Zellen für die Servos von Hitec weil es sehr auf die Lebensdauer der Servos geht.

Gruß Manfred
 

leinel

Vereinsmitglied
hi steffen,
soweit ich weiss, gab es bei uns am platz ausfaelle mit 8411 bzw. den hitec pendant bei verwendung von zellen nimh.
die passierten nach einer gewissen betriebsszeit (nennen wir das altern). bei betrieb an 4 zellen hab ich davon noch nicht gehoert.
das wuerde deinem sonst sehr lobenswert sachlichen ansatz (nicht panik sonden einzelprob fuer einzelprob analysiert) entgegenstehen.
kann es sein, dass ein servo bei betrieb an 5 zellen einfach thermisch ueberlastet wird, was sich aber erst nach und nach zeigt oder sollte man noch ueberlegen, dass einfach doch eine problemkomponente aus der ueberspannung kommt (nicht aus der daraus resultierenden hoeheren leistung oder hoeherem strom, sondern nur aus einer zu hohen spannung, die irgendein bauteil auf dauer nicht verknusen kann?

gruesse von
rainer
 
Hi Folks!

Graupner z.B. gibt bei seinen Servos auch 4,8 bis 6V an. Das bedeutet aber m.E. nicht automatisch, dass man deshalb 5 Zellen NC Akkus anschließen darf. Graupner erwähnt explizit, dass lediglich 4 dieser Typen verwendet werden dürfen. Die 6V bezeihen sich auf 4 Trockenbatterien (4 x 1,5 V).

Damit reduziert sich das Problem erstmal auf die Fragestellung: Liefern 5 volle NC Zellen mehr als 6 Volt Spannung. Antwort: Ja, eindeutig. Auch unter Last. Bei z.B. 4mOhm Ri und einer Leerlaufspannung von 1,28-1,35 V kann sich jeder leicht ausrechnen, was unter Last (bei Servoströmen) da noch an Spannungslage überbleibt.

Fazit: Mit 5 vollen NC Zellen betreibt man die Servos definitv ausserhalb der Spezifikation. Ob das funktioniert ist ein ganz anderes Thema und ob das Sinn macht, muss jeder selber entscheiden.

@9-z: Ich antworte auf Deine Frage: Nimm 4 gute, hochstromfähige Zellen.

My 5 Cents.

Grüße Helmut
 

Steffen

User
Hi Leinel,

was war denn da kaputt?

Ich habe schon oft gehört, das was kaputt geht, aber noch nie, was es sein soll.

Ausnahme: Bei Helis mit hart eingestelltem Kreisel die Potis. Aber da muss - wie bei 4 Zellen eigentlich auch - die Regelcharakteristik angepasst werden.

Egal, ein Risiko besteht immer, wenn man die Spezifikation verlässt, ein simples "50% kürzere Lebenszeit" halte ich aber auch für absolut unangebracht.

Ciao, Steffen
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Original erstellt von pzlwilga:
Hallo Kai,

Mit deinen 4,8 bis 6 Volt hast du ja Recht, aber bei Hitec gibt es keine Angabe 4-5Zellen sondern nur bis 6 Volt .5Zellen haben aber bei vollem Akku über 7 Volt?
Habe 80 Prozent Hitec Servos neuster Bauart und da steht nichts von 4-5 Zellen. MPX Techniker warnen vor 5 Zellen für die Servos von Hitec weil es sehr auf die Lebensdauer der Servos geht.
Hallo Manfred,

da Du mein Zitat ja offensichtlich nicht glaubst (steht ja eindeutig drin "4-5 cells"), gehe doch einfach mal auf http://www.hitecrcd.com/product_fs.htm gehe oben in der Leiste auf Servos, wählst dann links ein x-beliebiges Servo aus und wählst dann dort das FAQ.
Das gebehtsmühlenartige Wiederholen von Falschaussagen macht diese nicht richtiger!

@Rainer: Eine thermische Überlastung aufgrund der 44% höheren Leistungsaufnahme bei 20% mehr Spannung passiert natürlich mit 5 Zellen schneller. Allerdings dürfte ein thermisch sterbendes Servo sowieso für die Anwendung deutlich unterdimensioniert sein. Ein Abschiessen der Bauelemente durch Überspannung war früher ein Problem bei einigen Kondensatoren, die nur bis 6,3V spezifiziert waren ist heute aber bei den gängigen Servos kein Problem mehr.

@Helmut: Ich habe diese Problematik schon in einem persönlichen Gespräch mit Hans Graupner, Martin Schempp sowie einem dritten Herrn (weiß den Namen nicht mehr) aus dem Hause GRP diskutiert. Interessant war, daß diese weder bereit waren zu sagen, daß ihre Servos für 5-Zellen-Betrieb geeignet sind noch daß sie es nicht sind. Dein Rückschluß, daß sie definitiv außerhalb der Spezifikationen betrieben werden ist aus der Luft gegriffen. Siehe dazu beispielsweise die Spezifikationen von Robbe-Servos:
Abmessungen: 40x19.7x37.8 mm
Masse/Gewicht: 52.00 pond/g
Betriebsspannung: 4.8-6 Volt
Nennspannung: 4.80 Volt Nennspannung: 6.00 Volt
Stellkraft: 4.90 Ncm Stellkraft: 55.00 Ncm
Geschwindigkeit: 0.16 Sek/45° Geschwindigkeit: 0.13 Sek/45°
Haltekraft: 116.00 Ncm Haltekraft: 142.00 Ncm
weitere technische Daten:
Zellenzahl: 4 - 5 NC / NiMH

Man beachte den Spannungsbereich und die letzte Zeile und vor allem auch die Begriffe Betriebsspannung und Nennspannung. 5 NiCd oder NiMH-Zellen eben haben genau ne Nennspannung von 6V

Im Übrigen hat ne volle Trockenbatterie auch mehr als 1,5V, womit 4 Trockenbatterien nach dieser Definition ebenfalls außerhalb der Speks wären. Und ganz nebenbei vetreibt Graupner auch 5-zellige Empfängerakkus.

Gruß Kai
 

Thommy

User †
Hallo,
die Argumentation von Graupner (4Zellen =6V) ist schlicht die Leute für Dumm verkaufen zu wollen.

Was macht man dort, man mißt die Servos bei 6V am Netzteil, damit sie schneller und kräftiger sind, und auf dem Prospekt mehr hergeben. Auf der anderen Seite haben Batterien eine Leerlaufspannung von 1,5V, 4 Stück also 6V.
Die 4 Trockenbatterien an denen z.B. ein DS8411 , die im Katalog angegebenen Werte bringt, möchte ich erst mal sehen.

Also reines Marketing, mit 5 guten Zellen und einer Diode dazwischen kann das funktionieren, allerdings wird man die 6V immer noch überschreiten.

Das Thema wurde von Steffen sehr sachlich angegangen, nur scheint mir das ganze etwas komplexer. Die unbekannten in den Gleichungen sind sehr viele. Beispiele :
Bei Überbelastung kann nicht nur der Motor sich verabschieden, sondern auch die Elektronik, was ich bei verschiedenen Graupnerservos schon gehabt habe.
Servogetriebe sollten so ausgelegt sein, dass sie die Belastungen mit einer gewissen Sicherheitsreserve aushalten. Interessant sind hierbei aber nicht nur die Ruderkräfte, sondern auch, wie der Motor des Servos z.B. bei Schockbelastungen dagegenhält. Aus diesem Grund sieht man zum Beispiel bei an sich baugleichen Servos mit billigerem und teurerem Motor oft, dass das Teurere Servo mehr getriebeschäden hat als das billigere. Grund, der bessere Motor hält kräftige dagegen, bzw das billigere Servo ist einfach "weicher" und gibt nach. Das schont natürlich das Getriebe , aber ist auch nicht das , was man wirklich will.
Entsprechend hält natürlich ein Motor bei 25% höherer Spannung und entsprechend höherem Strom auch besser dagegen.

Hinzukommt natürlich , warum verwendet jemand 5 Zellen statt 4. ein Grund kann sein, er ist der Meinung dass das Servo bei 4 Zellen nicht ausreicht, dann betreibt er es aber bereits an der Belastungsgrenze und das das mehr durch 5 Zellen kann gefährlich werden.

Bei 25% höherer Spannung und 25% höherem Strom,
bedeutet das, dass wir die Servos mit mehr als 50% mehr Eingangsleistung betreiben.

Dass das nicht spurlos an den Servos vorbeigeht dürfte sicher klar sein.

Dass die Servos nicht so überdimensioniert sind, wie ich gehofft hatte, mußte ich mit einem nagelneuen 5077 erleben. Um das Servo kraftmäßig mit einem HS945 zu vergleichen, habe kurz von Hand einen Widerstand simulliert, es war fast blockiert, das ganze vielleicht insgesamt 6 mal hin und her innerhalb von 2 Minuten insgesamt war es vielleicht 10s wirklich belastet. Resultat es ist hinüber . (ach ja und das war mit einem uralten 4-Zeller, der noch nicht mal voll geladen war). Ich habe wirklich viel Erfahrung mit Servos, aber das war für mich sehr erschreckend.

Gruß
Thommy
 
Hi Kai (reimt sich :D ) !

ich dachte mir schon, dass ich michn da wieder auf was einlasse. Weißt Du was ich glaube? Die Jungs die auf der Webseite was schreiben sind aus dem Marketing und die schreiben was der MArkt gerne sehen/hören mag.

Nennspannung (wohl des angeschlossenen Akkus) bis 6V und Betreibsspannung bis 6V widersprechen sich meiner (laienhaften) Meinung nach. Die Nennspannung ist doch eh uninteressant. Was wirklich interessiert ist doch die Betriebsspannung.

Aus der Luft habe ich den Rückschluss nun wirklich nicht gegriffen. Die Argumentation war (und ist immer noch) Folgende:

5*NiCd Spannung (voll) > 6V UND Betreibsspannung Servo kleiner/gleich 6V daraus folgt: ausserhalb Spec. Ist doch nicht aus der Luft gegriffen, oder ? ;)

Es reicht übrigens aus, wenn die Spzifikation in mind. einem Punkt verletzt ist. Da hilft es nicht, wenn Sie in einem anderen Punkt dann wieder erfüllt ist.

Die Aufklärung möglicher Widersprüche in der Spezifikation (Nennspannung == Betriebsspannung == 6V) hat ja offensichtlich nicht mal das Graupnerteam geschaft. ;)

Grüße Helmut
 
Hi Thommy !

Du warst schneller ;) Die Argumentation mit dem für dumm verkaufen verstehe ich zwar jetzt ad-hoc nicht ( hier bei Frauenhofer Institut nachlesen), ansonsten kann ich Dir nur beipflichten: Marketing. So wie ich Dich verstehe plädierst Du auch dafür, 4 Zellen zu nehmen!?

Grüße Helmut

[ 12. Oktober 2004, 11:23: Beitrag editiert von: TurboSchroegi ]
 
Oben Unten