• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

A320 - Airliner

mjg

User
Seit längerer Zeit liegen die Teile eines A320 Bausatz von Norbert Rauch hier bereit und immer wieder hat irgend ein anderes Projekt den Bau verschoben. Nun ist es aber soweit und obwohl jetzt grad der Sommer beginnt, werde ich hier auch regelmässig davon berichten. Ich kenne den detaillierten A320 Baubericht hier im Forum von Arne (User dr_klahn) und konnte mir schon einen gute Übersicht zum Projekt machen. Da der Baubericht schon etwas älter und zwischenzeitlich leider auch etwas verwaist ist, starte ich hier mal neu und hoffe so auch auf einige aktuellere Erfahrungen aus dem rc-network. Ich plane einen elektrischen Antrieb und ich versuche diesmal noch konsequenter leicht zu bauen als bisher.

Bis bald & Grüsse aus der Schweiz, Martin
 

Anhänge

Hallo Martin,

Lese mit Interesse mit, da die A320 in Elektro auch noch auf meiner Liste steht.

Gruß Björn
 

mjg

User
Ja der Sommer war zu schön um im Keller zu bauen, aber jetzt sind die Styropor-Kerne wieder auf dem Tisch... jetzt geht es wirklich los, und draussen herrscht Sturm.

Frage ans die Community: 1.5mm Balsa-Beplankung am Rumpf verkleben (Flügel/Leitwerke ist klar, da baue ich klassisch mit Epoxy und Gewebeeinlagen in den Negativformen gepresst). Aber die Halbschalen vom Rumpf bereiten mir noch etwas Kopfzerbrechen, die lassen sich nicht so gut pressen. Norbert Rauch macht es mit verdünntem Weissleim, trocken lassen und dann aufbügeln. In andern Bauberichten (airlinertreffen.com) lese ich von Fermacell PU-Kleber oder Kontaktkleber. Kenne beide Vorgehensweisen (noch) nicht. Hat jemand diesbezüglich Erfahrungen die er hier weitergeben könnte?

Danke & Gruess Martin
 
Hallo Martin,

die Bügelmethode von Norbert Rauch habe ich schon vor 50 Jahren angewendet. Allerdings braucht man ein wenig Übung, sonst hat man schnell ein paar unschöne Abdrücke vom Bügeleisen im Balsaholz, wenn man es nicht gleichmäßig andrückt. Nimm ein normales Wäschebügeleisen mit möglichst großer Auflagefläche, kein kleines Folieneisen, das wird u.U. nicht heiß genug. Wähle "Leinen" als Temperatureinstellung und bewege das Eisen langsam, aber kontinuierlich, damit einerseits das Holz gut durchwärmt und der Leim wieder klebefähig wird und andererseits du nicht versehentlich das Styropor anschmilzt. Übe aber vorher ein wenig, es wäre schade den schönen Bausatz zu verhunzen.

Beim verkleben mit Kontaktkleber stört mich, dass gleich beim ersten Ansatz die exakte Position des großen Holzblatts stimmen muss.

Einen schönen Gruß, Jörg
 

pilot

User
@mjg: Super Projekt, klingt auf jeden Fall interessant. Kannst du uns schon sagen mit welcher Spannweite und welchen Abfluggewicht du planst?

@Kistenflieger: Gibt es zu diesen Verfahren auch Bilder oder eine genaue Erklärung? Konnte deine nicht nachvollziehen aber finde es eine sehr interessante Technik und würde gerne mehr darüber erfahren.
 

mjg

User
@mjg: Super Projekt, klingt auf jeden Fall interessant. Kannst du uns schon sagen mit welcher Spannweite und welchen Abfluggewicht du planst?

Die Airliner Bausätze von Norbert Rauch sind M 1:16 das ergibt ca. 2300mm Spannweite, und ich hoffe nicht wesentlich über 7kg zu kommen...
 
@pilot: schau mal bei youtube rein und suche "Furnieren mit der Bügelmethode". Hier wird zwar die Vorgehensweise mit Möbelfurnier auf einer ebenen Holzunterlage beschrieben, aber für Balsaholz gilt im Prinzip das gleiche. Man muss halt beachten, das Balsaholz weicher ist und der Untergrund - sprich Rumpf - gewölbt ist.
 

mjg

User
Vielen Dank für die vielen Antworten 👍

Vorab ein Test auf einem Abfallteil - dann habe die Bügelmethode angewendet. Hat wirklich gut funktioniert. Die Schalen der Styroteile konnte ich als "Montagehilfe" nutzen. Im Bereich der Flügel ist auch innen eine Beplankung nass aufgeklebt, mit Hilfe der Schalen gepresst. Mit Epoxy habe ich die Rumpfhälften verklebt, es gab keinen Verzug.

Weiter gehts mit dem Höhenleitwerk und dem Seitenruder...
 

Anhänge

pilot

User
Super Sache, vielen Dank für die Antworten. Ich glaube das Wort "Furnier" war hier der Schlüsselbegriff, dannach konnte ich mir das schon selber ausmalen wie ihr es macht.
Aber eine Frage hätte ich da noch zu diesen Verfahren: Kann man das Verfahren auch bei einer klassischen Bauweise mit Spannten und Längsstreben nutzen oder nur bei denen wo das Furnier ganzflächig aufliegt?
 
Hallo Martin,

oh, ich habe gerade Deinen Baubericht entdeckt, das freut mich sehr, dass Du den Bau hier dokumentierst... da lese ich gerne mit und freue mich auf die nächsten Bilder!
Ich bin gerade durch Nachwuchs und co in einer Modellbaupause, mein Airbus ist tatsächlich seit den letzten Updates im Baubericht eingemottet. Aber ich werde ihn sicher wieder reaktivieren, sobald ein bisschen Zeit übrig ist ;)

Viel Spass und Erfolg beim Bauen!
Gruß
Arne
 
@ pilot:

Da die Klebekraft beim aufbügeln nicht so groß wird, wie beim normalen verkleben, eignet sich die Methode nach meiner Erfahrung nicht bei einer Rippen-/Holmbauweise. Weiterhin wirft das Holz durch den Wärmeeintrag Wellen, was bei den Freiflächen zwischen den Rippen bestimmt nicht gewollt ist. Bei der großen Auflagefläche auf einem Styroporkern fällt die reduzierte Klebekraft aber nicht auf; da macht es eben die Masse (an Klebefläche ;) ).

Jörg
 
Oben Unten