ACT-Diversity Erfahrungen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Hallo Kollegen,
das Diversity-System von ACT ist, zumindest theoretisch, durch das Vorhandensein von 2 Antennen, 2 Empfängern Stromverteilung auf 2 Platinen etc. ein Zugewinn an Sicherheit. Als preiswerte Alternative zum DDS 10 erscheint mir der DSQ 8. Aber wie immer ausschlaggebend ist die Praxis. Und hier weiß ich daß meine JR 19 SPCDS super funktionieren. Allerdings werden beim Service immer die Filter ausgewechselt. Anscheinend ein empfindliches Bauteil. Diese Filter hatte ich beim ACT DSQ 8-Pärchen zumindest zweimal dabei. Mich interessiert Eure Meinung bzw. habt ihr schon Erfahrungen?

Klaus
 

Rsal

User
Hoi Klaus

Verstehe etwas nicht ganz. Hast Du jetzt die Filter beim JR Empfänger ausgewechselt oder beim ACT DSQ 8? :confused:
 
Sorry für das Mißverständnis. Meine Erfahrungen, auch über die Filter beziehen sich auf den JR-Empfänger. Habt Ihr Erfahrungen bzgl. ACT DSQ 8?

Klaus
 

Jan

Moderator
Original erstellt von Klaus Harich:
...Allerdings werden beim Service immer die Filter ausgewechselt. Anscheinend ein empfindliches Bauteil...
Habe auch gehört, dass die Filter mindestens so empfindlich sind wie die Quarze, weshalb man auch bei einem Segler niemals den Empfänger ungedämpft einbauen sollte. Eine dünne Moosgummischicht wird aber ausreichen.
 

Gerhard_G

Vereinsmitglied
Hallo Klaus

warum willst Du umstellen, hast Du Probleme?
Es gibt doch das alte bayrische Sprichwort: Never change a winning team! :D

was hast Du denn für JR-Empfänger.
Meine heissen SMC-19 DS 35 und funktionieren seit Jahren einwandfrei in meinen Hotlinern.
Da gibts auch ab und zu eine suboptimale Landung. ;)
In den Motormaschinen verwende ich entweder DS 20 mc oder SMC - 20DS, auch ohne Probleme.

Ich habe vor Kurzem alle meine Empfänger zu Graupner zwecks Abgleich auf das B-Band geschickt, mit der Bitte um gründliche Überprüfung.

Außer einigen Antennen und den Quarzen haben die aber nichts ausgetauscht.

Grüße

Gerhard
 
Hallo Gerhard,

ich fliege hauptsächlich den SMC 19 DS. Auch in den großen Motormaschinen. Er funktioniert vorallem hier einwandfrei. Die einzigen Probleme hatte ich in einem F3B-Segler, da war zwar nicht viel Kohle verbaut, aber anscheinend doch zuviel.
Warum ich evtl. den ACT-Diversity verbauen möchte: Ivh geb Dir zwar recht mit "Don`t chance a winning team" aber "Gleichstand ist Rückschritt" gibt halt auch und z.B. bei einem Quarzbruch hätte ich mit dem ACT nochmal einen Quarz dabei. Darüber könnte man natürlich jetzt phlilosofieren.

Viele Grüße

Klaus
 

heiner

User
Schluß mit der Theorie,

habe mir jetzt 2 Stück DSL-8 als Diversity-Set bestellt. Halte euch in Kürze, nach Praxistest auf dem Laufenden.
Da ich bisher bei fast allen Kombinationen zumindest kleine Störungen hatte, zum Glück noch keine, die zum Totalverlust geführt haben, sollte sich eine Änderung rasch bemerkbar machen.
Ich fliege allerdings Impeller mit hoher Leistung, bei meinen Seglern oder schwächer motorisierten Modellen kenne ich auch keine Störungen.

Wird zusammen mit der MPX ROYAL EVO9 getestet.

Heiner
 
Hallo Heiner,
find ich gut, daß Du unser freiwilliges Versuchskaninchen bist. Ich bin schon ganz gespannt auf Deine Ausführungen.

Klaus
 

heiner

User
So,

hier sind die beiden Empfänger, habe sie am Sonntag bereits mal zusammengesteckt und ausprobiert. Werde im Laufe der Woche sie in ein Modell einbauen und einen Reichweitentest und wenn das Wetter besser wird auch einen Flugtest unternehmen.


Heiner
 

heiner

User
Marco,

schon Vergleiche, Reichweiten-Test gemacht?

PS. Hast du nur 1x Strom angelegt, oder 1x nen 3-pol Kabel genommen?

Heiner

[ 08. März 2005, 14:27: Beitrag editiert von: heiner ]
 
ist es denn zulässig die Empfänger so nahe beieinander zu betreiben?
Habe mal gelesen dass man mindestens 10 cm Abstand einhalten soll (das hat sich allerdings nicht auf Diversity Empfänger bezogen)
 
Der Multiplex Stecker ist die Stromversorgung/Schalter für beide Empfänger. Ich habe leider im Flieger keinerlei Platz um die Empfänger weiter ausseinander oder weiter von Pumpe/ECU/Akkus(die liegen nen cm rechts von diesem Bild übereinander) weg zu positionieren. Reichweitentest war sehr zufriedenstellend: keine einzigen Aussetzer und auch auf der ECU keinen Fehler gemeldet bei weit über 100m Entfernung und Vollgas.

Marco
 
Hallo,
was heist bei weit über 100 meter, das hätten wir schon gerne ganz präzise wie weit das funzt, denn genau das wäre einer der wichtigsten Vergleichswerte, der Rest ist nur Fliegerisch zu ermitteln. Also spann uns net auf die Folter, sondern rück raus.

Dann würd mich noch interessieren, wie sich die Reichweitengrenze bemerkbar macht. Also mit Servozucker, Servos bleiben stehen, Fail-Saife oder sonst wie.

Gruß
Eberhard

[ 09. März 2005, 06:00: Beitrag editiert von: Eberhard Mauk ]
 
Ich habe im moment leider recht wenig Zeit fürs Hobby, da wir im Laden sehr viel zu tun haben. Daher habe ich bisher erst einen außen Test machen können, an fliegen war dabei dank Wetter (vereiste Startbahn) nicht zu denken. Zudem war bei diesem Test niemand am Platz, so dass ich mich auch nicht ewig weit von ner laufenden neuen Turbine entfernen wollte.
Kurzum die maximale Entfernung wird gut 150 Meter betragen haben, dann war unser Platz zu ende und ich hab den Test abgebrochen (über den vereisten Graben wollte ich dann doch nicht). Dabei gab es keinerlei Aussetzer oder Störungen. Ich habe die Turbine einige male am Platzrand beschleunigen lassen. Failsafe war auf Turbine aus programmiert. ECU zeigte keinerlei OutRange oder Puls lost (weiss auch eh nicht ob sie das bei Failsafe gemacht hätte). Flieger ist mit einer Stabantenne und einer Kabelantenne direkt am Rumpf ausgestattet. Sender Graupner MC-24 mit eingeschobener Antenne.

Auch wenn der Vergleich nicht sehr viel bringt, beim Harpoon mit DS20MC gibt es nach 120m vereinzelt Störungen/Failsafes, ebenso bei einem SPCM in nem Impeller Flieger. Im Flug dann aber keinerlei Probleme.

Marco

[ 09. März 2005, 10:05: Beitrag editiert von: hdirekt ]
 
Wow!

150m mit eingeschobener Antenne bei der MC 24 ist schon ein super Wert. Wir haben nie über 100m gehabt mit Graupner smc 19. Das HF-Modul aus der MC 24 in einen Handsender von JR gesteckt waren es auf Anhieb mehr als 140m. Ich bin auch immer zu faul, wenn es in der Diagonale des Platzes keine Failsafes gibt, geh ich an den Start :) :)

Gruß,

David
 

Baste

User
Wenn ich das so lese kommen mir wiederum die Reichweitentests realtiv gering vor.

Hatte bei meiner Mirage damals mit Mini DS IPD und MPX MC 3030 200 meter reichweite ohne Probleme.
50 cm Stabantenne war montiert.

Bei laufender Turbine versteht sich...

Im Flug mit nur einen ausgezogenen Glied der Antenne hatte ich eine Reichweite von 600 meter. Dannach war es dann aber endgültig vorbei. Der Empfang ging dann verloren (das Modell leider auch) :( :(

Will hier nicht behaupten das irgendein Empfänger- Sendersystem besser geht. Will nur meine Erfahrungen berichten

Generell bin ich der Meinung das ein Reichweitentest mit eingeschobener Antenne nicht viel aussagt. Wenn ich meinen zweitsender (cockpit MM) mit der MC 3030 vergleiche fällt da auf das bereits ca. 20 cm antenne (kabel) in der Anlage selber ist :rolleyes:

Wie sich das dann auf reichtweitentests auswirkt entzieht sich meiner Kenntnis aber normalerweiße müsste man im Test bessere Ergebnisse erziehlen...

MFG Sebastian

Ps haben zwei DSL 8 Empfänger die gleiche Reichweite wie zwei DDS 10?

Oftmals ist es doch so das kleinere Empfänger mit weniger kanäle in kleineren Modell verbaut werden. Hersteller empfehlen dann bei großen Modellen auch gerne die gößeren (teuereren) Empfänger...
 

axman

User
Hallo,

ich würde erwarten, dass sich die Reichweite gegenüber einem System ohne Diverity mit gleichem Empfänger nur unwesentlich ändert. Es sollten jedoch wesentlich weniger Löcher im Empfangsgebiet auftreten.

Grüsse

Axel
 
Original erstellt von S. Luger:

Im Flug mit nur einen ausgezogenen Glied der Antenne hatte ich eine Reichweite von 600 meter. Dannach war es dann aber endgültig vorbei. Der Empfang ging dann verloren (das Modell leider auch) :( :(
Wie jetzt ? Du hast einen "im Flug Reichweitentest" mit einem Jet gemacht ? Ich denk´ doch mal da hast Du Dich doch wohl vertippt, oder ? :confused:
Klar bringt ansonsten ein Reichweitentest am Boden nicht eine 100% Sicherheit, aber es ist alle mal besser einen zu machen als es zu lassen. Ich habe schon diverse Empfänger/Antenne Anordnungen damit VOR EINEM FLUG rausgefunden bei dennen ich nur 20-40 Meter Bodenreichweite hatte und dort dann etwas verändert.

Marco
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten