Adolph Bermpohl

Adolph Bermpohl,

ich würde sie gerne auf Lipo usw umrüsten, da ich die von den Fliegern noch hab..
nun meine Frage.. Da ich 3 Motoren brauch, brauch ich dann auch 3 regler?
und Welche Motoren würden da in frage kommen? 2 kleinere aussen und ein grosser in der Mitte

Akkus sind 3s 2200
Das Boot solle bei Bedarf schon bisschen schneller sein, natürlich kein Rennboot so das es hat schön aussieht
 
ich würde sie gerne auf Lipo usw umrüsten. Da ich 3 Motoren brauch, brauch ich dann auch 3 regler?
Das hat nichts mit den LiPos zu tun. Wenn du noch alte Bürstenmotoren hast, reicht (rein theoretisch) ein Regler, bei Brushless natürlich 1 Regler pro Motor.

Welche Motoren würden da in frage kommen? 2 kleinere aussen und ein grosser in der Mitte
So habe ich es, macht Sinn.

Akkus sind 3s 2200
Bissel knapp bemessen, du hast ja sooo viel Platz im Rumpf.
 
Moin,

Lipos haben ja erstmal nix mit dem Rest zu tun. Wenn die Spannung und die Leistung stimmen kannst du deine alten Regler und Motoren weiter nutzen.

Ist die Frage ob Brushless Motoren für ein Funktionsmodell wie die Bermpohl überhaupt sinnvoll sind.

Ich habe schon mehrfach gehört, dass den Motoren Betrieb auf "Halbgas" und ständiges Wechseln der Drehrichtung z.B. bei Rückwärtsfahrt nicht gut bekommen sollen. In wie weit das stimmt kann ich nicht beurteilen, weil ich selber noch keine Erfahrung mit Brushless Motoren habe.
Aber bei einem Funktionsmodell wie der Bermpohl ist in meinen Augen ja gerade das Manövrieren mit den 3 Schrauben also die vorbildgetreue Fahrt der Reiz, den das Modell ausmacht.
Ich hab selber vor einiger Zeit nach einer passenden Motorisierung für die AB geschaut, weil ich noch einen unberührten Baukasten stehen habe. Ich bin erstmal bei den Bürstenmotoren wie dem Speed 700 bzw. dem Speed 600 für die beiden Seitenwellen hängen geblieben. Jeder Motor dann über einen eigenen Regler mit passender Leistung angesteuert.
Aber eine endgültige Entscheidung habe ich noch nicht getroffen.

Gruß aus Kiel
Kristian
 
Hallo!

Die Zuladung der Bermpohl ist ja ganz ordentlich, d.h. ich würde in Falle von LiPos durchaus noch etwas dazupacken um mehr Kapazität zu erhalten, sonst ist der Fahrspaß ja schon nach ein paar Minuten wieder vorbei.

Meine Bermpohl ist ja schon etwas älter (Baujahr 1983, d.h. sie wird nächstes Jahr 30!) und damit auch die Konfiguration. Als Akku ist ein Bleiakku 6 Volt, 10 Ah verbaut. Dieser liefert seine Energie an zwei 600er Motoren für die äußeren Schrauben. In der Mitte werkelt noch der alte Decaperm. Die äußeren Motoren werden gemeinsam über einen Regler gesteuert, der Mittelmotor wird nur in Vorwärtsdrehrichtung voll dazu geschaltet. Das Manövrieren funktioniert damit ausreichend gut, das Fahrbild ist gefällig. Die Fahrzeit unter Vollast liegt damit bei ca. 25-30 Minuten, im Mischbetrieb zusammen mit dem Tochterboot kriegt man dann bequem ne Stunde hin, dann ist Akkuwechsel angesagt.

Das Gewicht kann die Bermpohl ganz gut vertragen. Bei Voll voraus kommt sie ohnehin ganz gut aus dem Wasser und wird dabei durchaus etwas kippelig, d.h. bei nicht ausgenutzter Verdrängung/Zuladung könnte das Fahrverhalten dann kritisch werden, außerdem braucht sie etwas Gegengewicht zum Tochterboot im Heck.

Gruß
Jörg
 
hat wer ein Video von euch ?

Momentan ist in der Mitte ein Decaperm 6V 7000-9000 u/min
und 2 manoperm 5000-9000 drinne

hat wer das Model mal so gefahren?
Die Motoren könnt ich ja auch mit den Lipos Betreiben?
Wenn ich nen Ragler und und nen 6V Reduzieren rein mach ?
 
Moin,

die bei dir verbaute Motorisierung mit dem Decaperm in der Mitte und den beiden Monoperm aussen ist eigentlich die Standart Motorisierung für die Bermpohl.
Die Motoren stammen von der Firma Marx, die es aber nicht mehr gibt. Die Marx Motoren sind alle sehr haltbar und qualitativ sehr hochwertig. Über einen langen Zeitraum waren die Motoren "State of the art" Bei Krick gibt es noch ein paar Restposten, die preislich genau wie damals eher im oberen Bereich angesiedelt sind. Je nach Motoren-Modell sind
die Motoren mit einem angeflanschten Getriebe versehen, das ebenfals sehr haltbar ist. Allerdings sagt man den Getrieben nach, dass die Geräuschkulisse etwas höher ist.
vor allem in Verbindung mit der grau-roten Kardan Wellenkupplung. Die Wellenkupplung (wenn so eine bei dir verbaut ist) würde ich gegen eine aktuelle Hochlast Kupplung tauschen.
Ich würde die Motoren im Boot belassen!

Bei den 11,2 V die von deinen 3S Lipos kommen hätte ich auch Bauschmerzen die ohne Begrenzer an die Motoren an zu schließen. die 2,2 Ampere die deine Packs liefern sind für eine ordentlicher Fahrzeit in meinen Augen nen bischen Knapp... Kann man Lipos einfach in Reihe schalten?

Gruß aus Kiel
Kristian
 
also meine Lipos haben 11, nochwas Volt.. 3S 2200
Die sollt ich schon Reduzieren oder nicht ?

Die beiden Monoperm sind ausgelegt für 6V. Schalte sie in Reihe und betreibe sie mit einem Regler, dann gibt es kein Problem mit 3S-Lipos.
Der Strom liegt bei ca. 5 A unter normaler Belastung.
Der Dekaperm ist meinem Wissen nach ein 12V-Motor, sollte also keinerlei Probleme mit den Lipos haben. Er leistet etwa 50 W und braucht insofern auch etwa 6 A.

Achtung mit dem Gewicht. Der Kahn ist für Bleiakkus gebaut worden. Also entweder viele Lipos parallel schalten (Spannung bleibt, aber Kapazität = Fahrzeit addiert sich) oder ordentlich mit Gewichten ausgleichen.

Die Idee mit den BL-Motoren würde ich vergessen. Die Bermpohl ist kein Rennboot. Du brauchst hier Motoren mit zusammen etwa 70 Watt Leistung. So kleine BL-Motoren zu finden, die dann noch die relativ großen Schrauben drehen können, wird vermutlich kaum funktionieren. Und Kristian hat Recht: Die drei Motoren sind für diesen Zweck wirklich mit das Beste, was der Markt hergibt.

Gruß Kalle
 
I-ch hab keine Ahnung ob man Lipos in Reihe schalten kann ;-) Muss mal schauen ^^
Fahrzeit sollte schon ausreichend sein.. :D

Bloß nicht in Reihe schalten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Reihe heisst; Plus (rot) akku1 an Minus (schwarz) akku2. Im Ergebnis bleibt die Kapazität gleich, aber die Spannung addiert sich!!!!! Bei zwei 3S-Lipos hast du dann einen 6S-Lipo = 22,2V.

Schalte bitte parallel: plus akku1 an Plus akku2 und minus akku1 an minus akku2. Im Ergebnis hast du dann einen 3S-Lipo mit doppelter Kapazität.

Wichtig ist das du bei deinen Reglern darauf achtest, dass diese entweder für Lipos ausgelegt sind, sie haben dann einen Tiefentladungsschutz für die Lipos eingebaut, oder du bauste eine extra Spannungsüberwachung mit ein.
 
Moin,

Bloß nicht in Reihe schalten!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Reihe heisst; Plus (rot) akku1 an Minus (schwarz) akku2. Im Ergebnis bleibt die Kapazität gleich, aber die Spannung addiert sich!!!!! Bei zwei 3S-Lipos hast du dann einen 6S-Lipo = 22,2V.

Schalte bitte parallel: plus akku1 an Plus akku2 und minus akku1 an minus akku2. Im Ergebnis hast du dann einen 3S-Lipo mit doppelter Kapazität.

Wichtig ist das du bei deinen Reglern darauf achtest, dass diese entweder für Lipos ausgelegt sind, sie haben dann einen Tiefentladungsschutz für die Lipos eingebaut, oder du bauste eine extra Spannungsüberwachung mit ein.

Ich meinte auch parallel schalten... War nen langer Tag sorry :rolleyes:

Kann der Entladungsschutz im Regler denn auch parallel geschaltete Packs/Zellen verwalten? Warscheinlich eine dumme Frage, aber ich hab bei Lipos immer gleich brennende Akkupacks im Kopf. Ich glaub bis sowas in einem meiner Modelle landet läuft noch nen bischen Wasser die Elbe runter :D

Gruß aus Kiel
Kristian
 
Hallo Kristian,

parallel geschaltete Akkus können die Regler nicht wirklich verwalten, aber ... Wenn ich die Akkus vor dem Einsatz mit gleichen Parametern einmal einzeln entladen und geladen habe und somit weiß, wieviel Kapazität sie wirklich haben, dann nehme ich den schwächsten Akku als Referenz. Meine Empfehlung: Die Schutzschwelle, bei der der Regler dann runter- bzw. abschaltet auf ca. 3,4 V einstellen. Dann ist in jedem Falle noch mehr als genug Reserve im System, so dass kein Akku geschädigt wird.
Wenn ich extra Warner verwende, kann natürlich auch jeder Akku seinen eigenen erhalten.
Bei Hochlastanwendungen, also z.B. im Rennboot, sollte man natürlich alle Akkus überwachen. Wäre hier aber nicht der Fall.

Die Akkus gehen meistens kaputt (verlieren Kapazität, blähen auf), weil sie tiefentladen werden. Dein Szenario des brennenden Akkus bekommst du dann, wenn du den Akku überlastest. Ein Beispiel: Die hier angegebenen Akkus sind 3S-Lipos mit 2200 mah. Es gibt sie in den Ausführungen 15C, 20C, 25C bis mittlerweile 40C. Diese Angabe sagt, wie hoch der maximale Strom, in Vielfachen der Kapazität angegeben, sein darf. In unserem Fall also bei 15 C etwa 33 A und bei 40C etwa 90 A.
Belastest du einen 15C-Akku mit 90A, dann hast du die Fackel. PS: Das klappt mit ein wenig Glück übrigens auch mit überlasteten Reglern und NiCd-oder NiMH-Zellen.
Die zweite Überlast ist ein zu hoher Ladestrom. Auch hier ist auf jeder Zelle angegeben, mit welchem Strom, in der Regel 1 bis 4 C, sie maximal geladen werden darf.

Lipos sind nicht gefährlicher, als andere Akkus. Vorausgesetzt, man behandelt sie vernünftig.

Gruß
Kalle
 
Also dann könnt ich mit 3 Loops in Parallelschaltung
Doch schon ne Weile fahren?
Welchen Regler würdet ihr da empfehlen?
Müsste ja dann ein Brushedregler sein.
Einen für 2 und einen für 1 Motor?
 
hat wer ein Video von euch ?

Momentan ist in der Mitte ein Decaperm 6V 7000-9000 u/min
und 2 manoperm 5000-9000 drinne

hat wer das Model mal so gefahren?
Die Motoren könnt ich ja auch mit den Lipos Betreiben?
Wenn ich nen Ragler und und nen 6V Reduzieren rein mach ?

Ich hatte das Modell 1983 gebaut und es anfangs auch so gefahren. Die Fahrleistungen haben mich nicht gerade vom Hocker gerissen. Mag sein, dass sie im Bereich der vorbildgetreuen Geschwindigkeit lag. Die Leistungen der Monoperm-Motoren sind einfach zu gering.
Danach wurden erst einmal 540er Mabuchis eingebaut, ebenfalls mit 6 Volt. Mit ner Rennschraube von 32mm und einer kleinen Steigung (x0,8) lief die Bermpohl dann deutlich beeindruckender. Die Fahrzeit reduzierte sich zwar und die Leistung des Drehzahlreglers musste aufgebohrt werden (für den gab es eine zusätzlich ansteckbare Leistungsendstufe), aber das Fahrbild passte nun.
Später habe ich die 600er eingebaut in der Hoffnung ein wenig Strom zu sparen, was sich aber eher im theoretischen Bereich bewegte und sich im Fahrbetrieb nicht nennenswert bemerkbar machte.

Wenn Du also ne längere Fahrzeit möchtest, dann lass die Monoperm drin. Damit fährt das Modell ausreichend. Ansonsten baue ein paar 600er ein. Als Akku würde ich den guten alten Bleiakku wählen. Der kostet nicht viel, ist relativ unempfindlich und Du hast das richtige Gewicht.

Gruß
Jörg
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten