Aeronaut CAM Carbon LS-Blatt abgerissen

Hallo,

zunächst mal vorneweg:
Ich besitze jede Menge Aeronaut LS und war bisher immer sehr zufrieden mit ihnen. Egal ob im 2m Thermikschleicher mit Elektro, im 1,5m Funflyer oder in der 4m Alpina.

Jetzt hat es mir aber innerhalb von 4 Wochen 2mal in der Luft beim STeigflug bei meiner Alpina ein LS-Blatt abgerissen. Drehzahlgrenze wurde deutlich eingehalten

Die Unwucht wenn bei einem 17x9 Löffel ein Blatt fehlt brauch ich wohl nicht zu beschreiben.

Beim ersten Mal, hat es "nur" den Motor mit Spant rausgerissen und den Rumpf etwas ausgefranst.
Ich habe das noch vorhandene Blatt auf (äusserliche) Beschädigungen hin überprüft und es mit einem noch vorhanden gleichen Blatt gepaart (ausgewogen).

Gestern ist mir im Steigflug wieder ein Blatt abgerissen. Die Vibrationen waren diesmal so stark (Spant wurde super fest eingebaut und löste sich leider nicht), dass das Leitwerk sich aufgeschwungen hat und ein HR, des Pendelleitwerks abwarf. Was danach passiert möchte ich euch ersparen :cry:

Und welches Blatt hat sich diesmal verabschiedet ?

Richtig, das Blatt, was vom ersten Paar übrig blieb :rolleyes:

Hab ich einfach ein schlechtes Paar erwischt, oder was sonst ?

PS: Das Paar welches abgerissen ist war schon ca. 2 Jahre auf der Alpina drauf, die andere LS welche ergänzt wurde ist schon älter.
PPS: Hier berichtet ja Steini auch von einem abgerissenen Blatt (ähnliche LS-Dimension):
steini1 schrieb:
Hi,

ich hol mal den thread wieder hoch.
Auch ich habe mit Aeronaut Klappluftschrauben negative Erfahrungen gehabt. Abgebrochen nach einer Laufzeit von gesamt max. 1 Minute. Betrieben an 6S und ohne Sturz oder harte Landung.
Sowohl bei 17x9 als auch bei 17x11.

Nachdem ich fast ein Modell verloren habe, bin auf Freudenthaler umgestiegen, bislang ohne Probleme.
 

Andreas Maier

Moderator
Teammitglied
Moin Tobias,
also ich sehe innerhalb von 2Jahren mehrere Dinge die zum Bruch führen könnten.

1) Alterung des Materials
2) Ab und an eine unschöne Landung auf dem Blatt,besonders dann wenn
eines der Blätter beim Landeanflug senkrecht nach unten hing.
3) Wie hoch ist die Drehzahl beim Anstechen mit Motor
4) Die Beschleunigungswerte beim hochfahren und abbremsen des Propellers
-also das teilweise brutale Vor- und Anklappen der Blätter.

Hier mal eine Tabelle aus unserem Wiki:
http://wiki.rc-network.de/Aeronaut_CamCarbon_Luftschrauben


-Aber das passierte sogar schon vor zig Jahren immer wieder beim Diablotin,
bei harten Manövern im Volllastbereich.


gruß
Andreas
 

H.F

User
ich hatte letztens auch so einen vorfall, jedoch bei mir klar selbstverschuldet.
beim anstechen und einem vollpower stoss explodierten 2 von 3 blätter (17er) und das verbleibende blatt demontierte mir durch die unwucht unter anderem den motorträger und einige anlenkungen.

ich werde aber wieder auf acc rüsten, nur werde ich in zukunft besser auf die blätter acht geben, bei der sinkphase brauchts bei mir nun wirklich nicht vollast, so überdrehe ich die blätter nicht, und der antrieb kann sich gleich auch noch bisschen erholen.

bei genauer kontrolle konnte ich übrigens die ermüdungsrisse am verbleibenden blatt erkennen, genau dort wo die anderen abbrachen.

als alternative gäbe es natürlich auch kohleverstärkte blätter.
 
Andreas Maier schrieb:
1) Alterung des Materials
2) Ab und an eine unschöne Landung auf dem Blatt,besonders dann wenn
eines der Blätter beim Landeanflug senkrecht nach unten hing.
3) Wie hoch ist die Drehzahl beim Anstechen mit Motor
4) Die Beschleunigungswerte beim hochfahren und abbremsen des Propellers
-also das teilweise brutale Vor- und Anklappen der Blätter.

Hier mal eine Tabelle aus unserem Wiki:
http://wiki.rc-network.de/Aeronaut_CamCarbon_Luftschrauben


-Aber das passierte sogar schon vor zig Jahren immer wieder beim Diablotin,
bei harten Manövern im Volllastbereich.


gruß
Andreas
1) Wechselt ihr nach 2 Jahren eure LS regelmässig aus ? Das möchte ich sehen. Sorry, aber das ist Humbug.
2) das könnte durchaus sein, vor allem im Gebierge passiert das schonmal, das ein Blatt angeschrammt wird. Dies aber vor allem am Ende des Blattes, aber nicht an der Wurzel. Also eher unwahrscheinlich.
3) Anstechen mit Motor bei ner Alpina :confused:
Dazu sag ich jetzt besser nix !
4) Das ist kein Hotliner, das anklappen passiert recht sanft. Sollte auch kein Problem darstellen.

Was bleibt ist :confused:

Vielleicht einfach nur Pech mit dem LS-Satz gehabt :cry:
Wobei es ja schon hin und wieder passiert, wenn man die vereinzelten Statements hier liest.
 

Ralph Stepper

Vereinsmitglied
Hallo Tobi,

1) Wechselt ihr nach 2 Jahren eure LS regelmässig aus ? Das möchte ich sehen. Sorry, aber das ist Humbug.
Nein, ich mache das jedes Jahr :D , und ich finde es keineswegs Humbug. Was passieren kann, siehst Du ja. Deshalb wechsle ich meine Blätter regelmäßig, was mich jeden Winter um die 60-80 EUR kostet. Das ist es mir Wert, um so eventuell einen Schaden zu vermeiden, wie er Dir widerfahren ist (was mir übrigens sehr leid tut für Dich).
Bei Komponenten zu sparen, die solchen Kräften und Belastungen ausgesetzt sind und deren Versagen das Modell und noch viel mehr gefährden kann, halte ich - und das ist meine persönliche Meinung - für zu gefährlich.

Wobei es ja schon hin und wieder passiert, wenn man die vereinzelten Statements hier liest.
Ich behaupte mal, dass die ACC-Blätter mit Abstand die am meisten verwendeten in Deutschland sind. Für die zigtausende, die ständig im Einatz sind, finde ich die Häufigkeit der Beiträge hier über gebrochene Aeronaut-Latten eher bescheiden. Aber auch das ist nur meine persönliche Meinung.

Bei mir sind übrigens ausschließlich ACC Klapp-Latten im Einsatz.
Und nein, ich werde nicht von Aeronaut gesponsert! :D :D :D

Grüße
Ralph
 
Hallo Ralph,

danke für deine Meinung.
Ich bin überrascht, dass dies tatsächlich jemand tut.
Ich bin auch sehr gründlich, aber das ist mir dann doch zu viel.

Dann könnte man auch die Servos, vielleicht den Lipo etc. regelmässig tauschen.

Aber wo anfangen und wo aufhören und wer sagt, dass das neu eingebaute Teil besser ist, wie das bereits verbaute ?
 

Ralph Stepper

Vereinsmitglied
Dann könnte man auch die Servos, vielleicht den Lipo etc. regelmässig tauschen.
Ist das so abwegig? Wieviel müssen manche Servos im rauhen Alltagsgebrauch abkönnen, vor allem in dem von Dir zitierten (und vielleicht auch praktizierten?) Hangeinsatz? Ich bin ehrlich, ich habe auch noch keines präventiv gewechselt, aber ein Versagen eines Höhenruder-Servos bei einer Hangfräse beim Anstechen (und natürlich nicht nur da) möchte ich mir nicht wirklich vorstellen.
Ich bin der Meinung, dass sich das Versagen eines Lipos vorher messen lässt. Das heißt jedoch auch, dass man einen Lipo gut pflegt und regelmäßig durchmisst.

Wenn wir allen Risiken beim Modellflug aus dem Weg gehen wollen, sollten wir die Finger von diesem schönen Hobby lassen. Ich denke jedoch, dass sich jeder immer mal wieder vor Augen führen sollte, welchen Belastungen wir mittlerweile unsere Modelle aussetzen.
Und ich denke auch dass Du mir beipflichtest, dass es kein Bestandteil Deiner Modelle gibt, deren physikalische Grenzen Du im alltäglichen (manchmal recht ruppigen) Einsatz niemals erreichen wirst. Warum dann nicht im Zweifelsfall ersetzen, zumal wenn es finanziell vertretbar ist?

...und wer sagt, dass das neu eingebaute Teil besser ist, wie das bereits verbaute ?
Niemand kann das mit Sicherheit. Aber ich habe deutlich mehr Vertrauen in ein schachtelneues, frisch eingebautes Teil, als in ein schon länger eingesetztes und eventuell an seine Grenzen kommendes.

Grüße
Ralph
 
Hallo,

die Aeronaut Cam Carbon Luftschrauben sind aus Polyamid (=PA = Nylon) mit Kohlefaserverstärlung.
PA nimmt von ganz alleine aus der Luft Wasser auf, das für die Stabilität und Elastizität erforderlich ist. Wird eine solche LS zu trocken gelagert, wird sie spröde. Sowohl Heizungsluft im Winter als auch die Sommehitze oben auf dem Speicher sind schlecht für diese LS.
(Mit Epoxidharz laminierte Kohlefaser-LS sind bei trockener Lagerung völlig unempfindlich.)

Die Austrocknung kann man wieder vollständig rückgängig machen, wenn man die Aeronaut-LS einige Stunden in einen Eimer mit warmem Wasser legt (wie lange genau ist egal, auch tagelange Nasslagerung ist in kaltem Wasser ist ok).
Das ganze hält dann mehrere Wochen, bis die LS bei sehr trockener Lagerung erneut ihr Wasser verloren hat.

Was also für die Elektronik im Modell gut ist (trocken lagern) ist für Nylon-LS, egal ob mit Glas- oder Kohlefaserverstärkung, schlecht.

Grüße,
Frank
 
also das teste ich jetzt mal, ich hab hier ein paar acc 18xirgendwas, ein blatt kommt die nächsten tage ins wasser, das andere nicht, da bin ich gespannt!, auch wenn sie nicht "trocken" lagern, eher bei angekippten fenster die letzten wochen, und bei dem regen, aber es müsste sich ja was tun, die blätter liegen seit ca. 3 jahren in der schublade, dürften also trocken genug für diesen versuch sein, falls ich vergesse zu berichten, bitte eine PN am 1.8. zu mir ;)
 

micbu

User
Ich habe das noch vorhandene Blatt auf (äusserliche) Beschädigungen hin überprüft und es mit einem noch vorhanden gleichen Blatt gepaart (ausgewogen)
Das war ein Fehler! Du kannst nach einem solchen Vorfall nie sicher sein, daß das Blatt nicht doch einen Schaden hat. Dieses Blatt hättest du als Schrott ansehen müssen und entsorgen sollen.
Für das brechen des ersten Blattes gibt es viee Möglichkeiten, z.B. eine nicht erkannte Beschädigung. Der zweite Vorfall beruht definitiv auf deiner "Geiz ist geil" Mentalität. Nicht alles was noch gut aussieht ist es auch. Hier hast du einfach an der falschen Stelle gespart.
Ich besitze ebenfalls viele der CAM Carbon Blätter. Ich tausche diese auch nicht jedes Jahr aus, aber wenn ich den Verdacht habe, daß etwas passiert sein könnte (z.B. Bremse funktioniert nicht und der Propeller drehte bei der Landung noch), dann wird direkt ausgetauscht.

Viele Grüße, Michael
 
Hallo Michael,

du könntest natürlich recht haben...

Das war aber nicht aus Geiz ist geil, sondern Fiss steht vor der Tür Mentalität ;)

In Fiss gings gut, da ich den Motor dort nur am Start zum Test für ne Sekunde an hatte :rolleyes:
 

gecu

User
Gleiche Erfahrungen mit Aeronaut CamCarbon 17x8

Gleiche Erfahrungen mit Aeronaut CamCarbon 17x8

Hallo Leute,

auch ich hatte Probleme mit Aeronaut CamCarbon der Größe 17x8. Antrieb AXI413020 mit 7s. Maximale Drehzahl des Antriebes 7300, zulässige Höchstdrehzahl Luftschraube 8000. Zwei von der Sorte hat es mir in der Luft im Steigflug zerlegt (Auswirkungen siehe ersten Beitrag). Ich habe die Reste der Schrauben dann auf der Messe am Aeronaut Stand gezeigt und zur weiteren Befundung dagelassen (und auch ohne Probleme zwei neue als Ersatz bekommen) Als mir's das erste von den neuen dann beim Werfen in der Hand zerrissen hat, hab ich auf Freudenthaler umgestellt und seitdem keinerlei Probleme mehr gehabt. Die beiden Luftschrauben (das kaputte und das orginal verpackte) hab' ich dann auf der nächsten Messe am Aeronaut Stand gegen Spinner getauscht. Die Bruchstellen sahen immer genau gleich aus, kurz nach der Befestigung, da wo die Schraube den größten Knick hat, einfach direkt durch. Ich habe bis heute keine Info warum die Schrauben gebrochen sind. Auf Nachfrage kam was wie "na ja die waren da ein wenig dünn an der Stelle, das wird in der Form geändert". Ich will jetzt hier Aeronaut nicht schlecht machen, ich setze die in einigen anderen Fliegern bis zur Größe von 13x11 ohne Probleme ein, sind echt hervorragend. Bei den großen Seglern ab 17Zoll kommen mir aber nur noch Freudenthaler oder vergleichbare aus Carbongelege drauf.
Als es mir die Luftschraube mit dem Modell in der Hand zerrissen hat, hat das abgebrochene Stück um Haaresbreite des Kopf meines Freundes, der in fünf Meter Entfernung am Hang stand und gerade genüsslich seinem Modell zusah, verfehlt! Brauch ich (und er bestimmt auch) nicht nochmal! Meiner Ansicht nach sind die zulässigen Höchstdrehzahlen die Aeronaut bei dieser Größe angibt zu optimistisch.

Gruß
Georg
 
Zitat von Troublemaker:
also das teste ich jetzt mal, ich hab hier ein paar acc 18xirgendwas, ein blatt kommt die nächsten tage ins wasser, das andere nicht, da bin ich gespannt!, auch wenn sie nicht "trocken" lagern, eher bei angekippten fenster die letzten wochen, und bei dem regen, aber es müsste sich ja was tun, die blätter liegen seit ca. 3 jahren in der schublade, dürften also trocken genug für diesen versuch sein, falls ich vergesse zu berichten, bitte eine PN am 1.8. zu mir
Aha, und dann willst Du sie gezielt bersten lassen?
Findest Du das nicht etwas riskant?

Gruß,
Stephan
 

Gast_12327

User gesperrt
Hallo Tobi,

Das ist ja interessant, mir hat es vo ca. 3 Monaten ebenfalls 2 Paar NEUE 17x9 Aeronaut Klapplatten zerfetzt. Habe diese auch innerhalb der vorgegebenen Drehzahlgrenze betrieben, allerdings in einer Kantana (Hyperion 1,8m). Beim ersten Mal hat es mir beide Blätter gleichzeitig abgerissen, deshalb passierte nichts schlimmes, gelandet, neue Blätter montiert. Das ging dann einige Flüge lan gut. Danach neuer Flug- Aufwärtspassage, Vollgas, Peng, als ob der Motorträger in der Luft explodiert wäre.

Flieger ist mittlerweile wieder repariert und fliegt mit einer 17x8 APC-E.

Hatte im Vortex eine 18x11 CamCarbon über 2 Jahre im Einsatz ohne irgendwelche Probleme und das bei der doppelten Wellenleistung, auch die 17x11 lief bei uns im Verein an einer ASH 26 bei zumindest vergleichbarer Wellenleistung problemlos, hab das eigentlich vorher noch nie erlebt dass es ein LS-Blatt abgerissen hat.

lg Ferdl
 

FamZim

User
Hi

Ich habe mal ne Frage dazu ??

Wie weit können die Blätter den nach vorne " durchschwingen".
Gehen sie auf einen Anschlag ????

Bei Plözlichem "Gas" geben ist das wie eine Rückwärts-Landung, und erzeugt die höchste Knickbelastung am Blatt.
Da kommen sebst die Zentriefugalkräfte nicht mit !!!!

Gruß Aloys.
 
Sick Duck schrieb:
Aha, und dann willst Du sie gezielt bersten lassen?
Findest Du das nicht etwas riskant?

Gruß,
Stephan

Das habe ich mir vorher noch nicht überlegt, seit gestern abend liegt die eine Seite nun im Wasser, die andere nicht, fürs bersten lassen ist mir dieses paar zu schade, und riskant ist es allemal, da ich die blätter gerne ganz lassen würde, fällt ein bruchtest mit gewichten am schraubstock auch aus, es geht mir eher um eine rein subjektive beurteilung der beiden blätter beim z.b. biegen in der hand unterm mikroskop und und und ... mal sehen was sich ergibt, schlüssig finde ich die sache mit die blätter brauchen wasser, ich hatte auch schonmal gehört das es besser sein soll, mal sehen was man draus machen kann was ich da probiere...
 
Aeronaut CAM Carbon

Aeronaut CAM Carbon

Hallo zusammen !

Beim Lesen dieses Threads bekam ich mehr und mehr ein ungutes Gefühl, denn seit Jahren beutze ich fast ausschließlich ACC Luftschrauben. In den meisten Anwendungen liege weit unterhalb der zulässigen Drehzahlgrenzen und hatte mit den Luftschrauben nie Probleme.
Doch seit dieser Saison habe ich zwei 5-Zeller-Antriebe in Gebrauch, die mir nun mehr als "grenzwertig" erscheinen. Im Big Excel werkelt ein Kira 600-24 6,7:1 mit genau dieser 17x9 ACC, die einigen schon bei geringeren Leistungen zerplatzt ist. Mit einem 50er Mittelstück liege ich bei 56 A Standstrom, was im DriveCalc für rund 7000 Upm gut ist. Damit liege ich zwar noch deutlich unter der max. Drehzahl für die LS, aber eben so deutlich über der, mir neuen, 20% Grenze. Bei meinem Excel 4004 mit Lehner/Reisenauer liegt die Standdrehzahl keine 5% unter den zulässigen 6000 Upm der 18,5x12 Luftschraube. Das hätte wirklich ins Auge gehen können.
Da ich weder den Verlust eines Modelles oder gar einen Personenschaden riskieren möchte, bleiben diese offensichtlich gefahrträchtigen Flieger zunächst einmal im Keller und ich werde mich nach CFK-Props umsehen, bevor ich an dieser Stelle ebenfalls berichten muss.
Rückblickend mache ich mir schon Vorwürfe, bei der Antriebsauslegung diesen Aspekt komplett vernachlässigt zu haben. Ich bin für eure Beiträge, die mich auf eine erhebliche Gefahr aufmerksam gemacht haben, wirklich dankbar.

Toni
 
Hi Tobi,

tut mir Leid mit deiner Alpina. Wie du ja bereits zitiert hast, habe ich seit meinem Wechsel keine kaputte Luftschraube mehr gehabt - auch heute nicht mehr. RFM-Luftschrauben sei Dank. Auch habe ich seit damals eine Graupner 16x13 ständig im Betrieb. Das Ding hält und von der Leistung etwas höher als eine 17x9 von Aeronaut (selbst mit Watt's Up gemessen).

Tipp: Wechsle die Marke

Das gleiche rate ich auch Laser. Die 17x9 bricht genau an der Biegung, kurz hinter der Schraube. Meine war auch unterhalb der 6.000 U/m.
 
also ich muss ehrlich sein, bei uns fliegen nahezu alle ihren elektro-segler mit acc (und wir sind eigentlich ein segler club) ich gehe mal von 200 LS aus, die im jahr eingesetzt werden, mir pers. ist kein fall in den letzten 3-4 jahren wo ich mich erinnern kann, das eine schraube defekt ging, ich selbst flog 2 jahre meine katana s90 mit hacker b50 6.7er getriebe an 10s lipo mit einer 18x10 acc kls, ca. 100 flüge in dieser zeit, problemlos, dieses paar liegt jetzt aber im wasser, ich geh gleich mal gucken, morgen sind 2 tage um, dann wissen wir mehr... (weiss zwar noch nicht nach was ich suche, aber mal gucken...)

ich denke in ganz deutschland gehen ####################kaputt.

wenn wir nun sensibilisiert sind, wissen wir bei flatten erstmal sofort motor aus, damit sollte der gröbste schaden abgewendet sein, im 3d/acro bereich nehme ich inzwischen nur noch apc-e, problemlos wie viele andere auch, es gibt heutzutage keinen grund mehr acc zu verwenden, finde ich, ausser faulheit, acc und kls gehören an segler oder ähnliche modelle, woanders haben die letzten 3 jahre bessere alternativen gebracht.


***********
Bitte keine Vermutungen. ZDF = Zahlen,Daten,Fakten ;)
***********
 
Oben Unten