• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Aeronaut CAMcarbon oder RFM-CFK-Klapp-Propeller

Hallo

Da mein "alter" RFM-CFK-Klapp-Propeller leider einen Schaden erlitten hat und dementsprechend ein neuer Prop ins Haus steth, wollte ich hier nachfragen, ob sich die Investition in einen handgefertigten CFK-Prop leistungsmässig lohnt oder ob es nicht auch ein Aeronaut CAMcarbon Propeller tut?

Der Prop verrichtet seine Dienste an meinem Thermik XXXL. Ist ein 17*10".

Danke für eure Hilfe und Gruss
Robert
_____________________________________________________________________________________
Steht nun im Elektrofllug
Günter Burmeister
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ist nichtzuletzt auch eine Frage der Wellenleistung ....wie hoch liegt die in dem deinigen Falle? Optisch gesehen is die RFM natürlich ohen Frage schöner ;o)

RvM schrieb:
Hallo Rober
Jaja dieser wägelistart. :D
Lg Manuel
Muss nicht immer Wägeli sein ...hatte da mal nen Flugkollegen, der Bremsklappen und Motor bei unterschiedlichn Modellen auf gleichem Knüppel hatte. Das Händlerherz hat bei jeder Landung höher geschlagen ;o)


Gruß
Dieter
 
Eine AE CC 17 x 10 gibt es nicht. 17 x9 und 17 x 11 sind bis 8000/min belastbar.
Die AE CC sind gute LS. Wie die Leistungsaufnahme der RF 17 x 10 im Vergleich zu der AE CC 17 x 9 ist, zeigt diese Messung:

AE CC 17 x 9 mit 52 mm MS; 22,0V; 34,3 A; 5730/min; 756 W
RF 17 x 10 mit 52 mm MS ; 21,9V; 36 A; 6045/min; 788 W.

Die AE CC 17 x 11 ist deutlich schärfer.
Bei Drehzahlen ab 7000/min würde ich die RF wählen.
Die AE CC 17 x9 ist ein sehr gutes Blatt bei einem guten Preis-Leistungsverhältnis.
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo Gerhard,

die Messungen kann ich nicht deuten, da sie nicht zusammenpassen.

Bei weniger Spannung und mehr Strom dreht die 17*10 höher. Entweder Messfehler oder anderer Motor.

Keine Angabe vom erzielten Schub.

Hans
 
Hans Rupp schrieb:
die Messungen kann ich nicht deuten, da sie nicht zusammenpassen.



Hans
Dann will ich nochmals eine Messung nachreichen:

RASA 17 x 10 mit 52 mm MS;21,3 V 42,4 A; 5775/min


Alle am gleichen Motor mit gleichem Akku.

Die Luftschraubenabmessungen unterschiedlicher Hersteller sind nicht unmittelbar miteinander vergleichbar.
Standschub hab ich leider nicht gemessen, das hält mein Primitivstandschubmesser nicht aus.
 
Hallo Gerhard

Danke für die Vergleichsdaten. :)

Was meinst du mit "Die AE CC 17 x 11 ist deutlich schärfer."?

Bisher bin ich ja die 17 x 10 geflogen. Würde sich ein Wechsel auf die 17 x 11 lohnen oder wäre der Wirkungsgrad schlechter?

Gruss
Robert
 
Hallo Gerhard,

ich sehe das ebenso wie Hans. Die Messung mit der AerCC 17x9 passt nicht, wenn es der gleiche Motor war, an dem gemessen wurde:

Steifheit17Zoll.gif

Gruß
Heiko
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo Gerhard,

von der ersten zur zweiten Messung steigt die Drehzahl pro V (upm/V) um 6%, obwohl der Strom, also die Last, um rd. 5% zunimmt. D.h. selbst bei einem unendlich steifen Motor beträgt die Summe aller Messfehler mehr als 6%.
Von der ersten zur dritten Messung steigt die Drehzahl pro V (upm/V) um 4%, obwohl der Strom, also die Last, um rd. 24% zunimmt.
Von der zweiten zur dritten Messung fällt dann die upm/V Drehzahl um rd. 2% bei Zunahme des Stroms um rd. 18%.

D.h. die erste Messung ist in meinen Augen ein Ausreißer. Die Summe der Meßfehler sind einfach zu groß, um Vergleiche anstellen zu können. Ausser der Belastung des Motors sagen die Messungen ja sowieso nichts über den Wirkungsgrad der Luftschrauben aus. Aber immerhin kann man ableiten, dass der Motor etwas gleich stark belastet wird und somit die Aeronaut verwendbar ist.

@Robert:
Luftschraubenmessungen sind so mit das schwierigste, da ja selbst Luftschrauben eines Herstellers und einer Größe streuen können und schon geringe Abweichungen der Rahmenbedingungen (Luftdruck, Temperatur, Spannung...) sich zu erheblichen Messfehlern aussummieren können. . Bei einem Thermik XXXL, der ja kein Wettbewerbsgerät ist, würde ich ohne zu Zögern zur Aeronaut greifen.

Hans

P.S.
Die veränderte Steigung (wobei nicht immer genau die Steigung da ist, die draufsteht) wirkt sich auf die Stahlgeschwindigkeit aus. D.h. zu mehr Steigung passt etwas schnelleres Fliegen, zu weniger Steigen etwas langsameres. Das langsamere, steilere Steigen wird oft mit mehr Höhengewinn gleichgesetzt, was aber nicht so sein muss.

Ich fliege einen Tangent-Vortex mit 18*11 Aeronaut und 5s-Lipo-Akku. Damit habe ich 6 Minuten Motorlaufzeit und kann über 1500 Höhenmeter steigen. Ich habe dank Vario noch nie mehr als 2 Steigflüge a 200m in einem Flug gebraucht, um her als eine Stunde zu fliegen. Selbst wenn die RF 5% besseren Wirkungsgrad hätte, wäre das für mich eher nebensächlich.
 

Gerd Giese

Moderator, Akkus & Ladegeräte, E-Motoren, Regler &
Teammitglied
Hans Rupp schrieb:
Hallo Gerhard,
von der ersten zur zweiten Messung steigt die Drehzahl pro V (upm/V) um 6%, obwohl der Strom, also die Last, um rd. 5% zunimmt. D.h. selbst bei einem unendlich steifen Motor beträgt die Summe aller Messfehler mehr als 6%.
Hallo Hans,

bedenke bitte das der Zusammenhang Leistung(U*I)/Drehzahl beträgt:

Die Wellenleistung "P" ist proportiomal zur 3ten Potenz der Drehzahl.
Hier mit diesem Tool auf meiner Page kannst sofort "Messsünden" aufspüren (Daten nur Beispiele)!
1.gif
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo Gegie,

der Zusammenhang Drehzahl – Leistung ist mir schon klar und bekannt.

Deshalb habe ich ja auch geschrieben
beträgt die Summe aller Messfehler mehr als 6%.
Wenn nur bei der Drehzahl ein Messfehler auftrat, ist der eben rd. 6% bezogen auf die Drehzahl. Ich habe deshalb die Summe der Messfehler vorsichtshalber nicht auf die Leistung bezogen.

Wenn wir schon bei den sprachlichen Feinheiten sind, dann bitte ich Dich bei Deinem Tool nicht zu schreiben, dass der gleiche , sondern derselbe Prop verwendet wird. Der Gleiche bedeutet nur vom selben Typ, derselbe meint dagegen genau diesen einen Prop ;)

Ich rechne gerne und öfters mit Deinen Tools (DriveCalc, Standschub etc.) und freue mich immer, wenn ich +/-5% bei den Werten lande, die das Tool ausspuckt.

Hans
 

Gerd Giese

Moderator, Akkus & Ladegeräte, E-Motoren, Regler &
Teammitglied
... gelle - fast besser als die Homepageangaben mancher Motoren-Hersteller (wenn überhaput welche da sind)!

Auch mir sind die >gleich<, >gleicher< oder am >Gleichesten< (unter uns) ;) bekannt - aber der derselbe kann - muss aber nicht sein obwohl jeder die eigene Tolernanzschwelle festlegen sollte! Ist diese niedrig muss es derselbe sein!

Egal - Gerhard's Messungen kann ich (auch aus besagten Gründen) nicht (ganz) nachvollziehen da auch der Luftdruck und die Temperatur entscheidend mit eingehen wenn "wir" schon beim Kommafuchsen sind...:rolleyes:
 
Die Werte sind mit dem E-Meter gemessen. Dabei kann man sich bei der Drehzahl ganz schön vertun, wenn man auf die Speichertaste drückt. Ist vermutlich hier passiert. Die Spannungs - und Stromangaben sollten stimmen.

Das eigentlich wichtige an den Daten ist, dass die AE CC 17 x 9 eine ähnliche Stromaufnahme bewirkt, wie die RF 17 x 10. Die AE CC 17 x 11 aber eine deutlich höhere Stromaufnahme zur Folge hat(schärfer).
 

Gerd Giese

Moderator, Akkus & Ladegeräte, E-Motoren, Regler &
Teammitglied
... danke Gerhard, aber ähnliches dachte ich mir ... drum auch immer mehrere Messungen auf Plausibilität - ohne würde ich schon lange im Abseits stehn!:rolleyes:
 
Hallo zusammen

Ich möchte mich bei euch für eure Hilfe bedanken und werde es mit einer AE CC 17 x 9 versuchen.
Dank Vario werde ich die totale Steigleistung vergleichen können.

Schöne Grüsse
Robert
 
Oben Unten