Akkumatik jetzt mit eingebautem Balancer!

Umbau

Umbau

IMG_5115w.jpgIMG_5111w.jpg

ich glaube nicht, daß das Dein Problem löst.
Herr Estner hat mir erklärt das die Kühlung der anderen Bauteile (z.B. die Spule) das Problem ist.
Vielleicht können wir ihn ja überreden ein Upgrade-Kit anzubieten....

ps: das 2te Bild zeigt den Orginal-Fan zum Vergleich
 

Anhänge

matt

User
ich glaube nicht, daß das Dein Problem löst.
Herr Estner hat mir erklärt das die Kühlung der anderen Bauteile (z.B. die Spule) das Problem ist.
Vielleicht können wir ihn ja überreden ein Upgrade-Kit anzubieten....

ps: das 2te Bild zeigt den Orginal-Fan zum Vergleich
Hi,

danke für die Mühe und die Bilder, da werde ich meine alte Akkumatik wohl doch noch aufrüsten.
Ich werde nochmal mit Herrn Estner Kontakt aufnehmen und fragen ob ein Upgrade auf 12S irgendwie möglich wäre, habe das aber schon mal ohne Erfolg versucht.
 

matt

User
Hallo zusammen,

ich habe bei Herrn Estner angefragt ob es ein Upgrade der alten Akkumatik auf 12S/250W geben wird, dies wurde eindeutig negativ beantwortet, also kein Upgrade nur Neukauf.:cry:
Begründung war die ungenügende Durchlüftung der Speicherspule im Gehäuseinneren.
 

Schugy

User
Falsche Einzelzellenspannungen

Falsche Einzelzellenspannungen

Das Foto habe ich bei 4 Zellen gemacht, aber selbst 2 Zellen werden mit 3 Spannungen angezeigt. Am Stecker oder Kabel konnte ich keinen Fehler ausmachen. Hoffentlich nichts ernstes.
 

Anhänge

Gerd Giese

Moderator
Teammitglied
Na, diese Infos sind ja'n bisschen mager aber ich versuche mal.
Du kennst das Gerät mit seinen 2Feinheiten" und hast es nicht gebraucht erstanden?

Das hast hier mal gelesen: http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/176267-Akkumatik-jetzt-mit-eingebautem-Balancer!
Ich meine im Speziellen (s. #2), dass der Akkumatik für jeden LiPo ab 2s-3s-4s-....Xs einen eigens angefertigte Balanceranschluss benötigt!
Eine Universalplatine - wie heute üblich - scheidet demnach aus! ... das ist dir bekannt?
Userlösung siehe oben #33
 

Schugy

User
Angaben zu später Stunde waren bisschen knapp

Angaben zu später Stunde waren bisschen knapp

Hallo Gerd,

danke für deine Antwort. Dass der Balancer immer mit Ader 14 verbunden wird, ist bekannt.
Ich habe genau dieses Gerät erstanden inkl. der dort abgebildeten Balancer-Platine mit dem Jumperkabel. Hat bisher tadellos funktioniert. Die Durchgangsprüfung mit Digitalmultimeter ergab auch jetzt kein Problem mit Kabel und Platine. Ein anderes habe ich mir bisher nicht gebaut.
Nur wegen einer Ladekreis-Unterbrechung sollte eigentlich nichts kaputt gehen, aber vielleicht ist ja doch etwas defekt. Habe bei so einem Multiboard den mittleren der 3 2S-Akkus entfernt, als der Akkumatik wohl doch schon am Laden und nicht mehr im Anzeigemodus (Up/Ent gleichzeitig drücken) war. Verpolt habe ich jedenfalls nichts.
Im Moment habe ich noch keine Akkus >6S, aber ich lade immer gepulst im Fast-Mode und nie mit CV-Phase.
Mein Akkumatik hängt an einem Meanwell RSP-500-15, das ich bei PP-RC in Elmshorn gekauft habe.
Seit dem Update von 1.26a auf 1.26 hat das Gerät bereits mehrere Ladevorgänge erfolgreich absolviert.
Die Problembehebung in der Anleitung sagt zu dem Fehler nichts und es gibt auch keinen Gerätealarm vor dem Start des Ladevorgangs, nicht wegen 0,2V an Zelle 1 und auch nicht wegen 5,3V an Zelle 2. Der Lüfter fängt wegen der Balancer-Aktivität nach kürzester Zeit an zu kühlen.

Erst einmal muss wieder mein Flitezone F80 von Pichler ran.

Netten Gruß

Christian
 
Zuletzt bearbeitet:

Schugy

User
Reparatur empfehlenswert

Reparatur empfehlenswert

Ich habe zwar nicht erfahren, was der Lader hatte, aber Stefan Estner hat das Gerät in Rekordzeit und für sehr günstige 30 € inkl. Porto repariert. Dafür kriege ich so schnell keinen neuen 12S-Lader.:)
 
gibt es noch die Schulze Lader ?

gibt es noch die Schulze Lader ?

Hallo,

ich dachte Schulze gibt es nicht mehr?

Viele Grüße Helmut
 

Stephan2

User
Hi,

Akkumatik = Estner ≠ Schulze

Auch zufriedener Akkumatiker. ;)

Grüße
 
Für den Fall, dass noch jemand Probleme mit dem internen Balancer hat, beschreibe ich hier eine möglicherweise geeignete Lösung. Ich habe das Bauteil ausfindig gemacht, welches vmtl. gerne einmal durchbrennt.

Bei mir hat das Ladegerät nach einiger Zeit der Benutzung von einem 6-zelligen Lipo nicht mehr alle Spannungen und vor allem nicht die richtigen Spannungen angezeigt. Es hat immer variiert, mal wurde nur eine Zelle angezeigt, mal wurden 3 oder 4 Zellen angezeigt. Die angezeigten Spannungen schwankten zwischen 0,5 und über 5 Volt. Was noch schlimmer war, dass ein für eine längere Zeit angeschlossener Akku dementsprechend "auseinander gebalanct" wurde. Hier kann also bei dem genannten Fehlerbild ein Akku schnell zerstört werden. Ein Ladevorgang bricht bei fehlerhafter Zellenzahl immerhin ab, sodass bei fehlerhaftem Balancer ein Aufladen nur ohne eingestecktes Balancerkabel möglich ist.

Zunächst wurde das Balancerkabel gründlich durchgangsgeprüft, hier konnte kein Wackelkontakt oder ähnliches festgestellt werden.
Nachdem ich vergebens versucht habe, Herrn Estner per E-Mail zu kontaktieren, habe ich angefangen mit meinen begrenzten Elektronikkenntnissen auf Fehlersuche zu gehen. Eine zunächst optische Kontrolle der Bauteile des Balancers deutete auf kein fehlerhaftes Bauteil hin.
Anschließend habe ich versucht, die wesentliche Funktionsweise der Balancerplatine nachzuvollziehen. Dabei hat mir das Datenblatt des Balancing ICs "LTC6802" geholfen.

Zunächst vermutete ich einen Fehler des ICs ansich. Durch eine Spannungsprüfung der Kontakte C1 bis C6 bei angeschlossenem Akku (hier ist dringend ein Kurzschluss auf der Platine durch die Prüfspitzen des Multimeters zu vermeiden), über welche das IC die einzelnen Zellenspannungen misst, zeigte sich, dass bereits hier genau diese falschen Spannungen anlagen, die das Ladegerät anzeigte. Somit traf das IC also keine Schuld.
Da trotz speziellem Stecker, der normalerweise immer den letzten Kontakt des Platinensteckers (V+) mit dem Zellenkontakt mit der "positivsten" Spannung verbindet, nicht die korrekte Zellenzahl erkannt wurde, deutete dies auf einen Fehler an dieser Stelle hin. Das Datenblatt empfiehlt hier, den V+ Pin des Balancing ICs über 20 Ohm an den Zellenkontakt mit dem größten Potential anzuschließen. Eine Widerstandsmessung an diesem Widerstand (auf der Abbildung eingekreist) ergab, dass der Widerstand hochohmig geworden war.
Nach Austauschen durch einen neuen 20 Ohm Widerstand funktioniert der Balancer nun wieder vollumfänglich und ich kann endlich den Fast Charge Modus verwenden, der auf eine genaue Spannungsmessung der Einzelzellen angewiesen ist.
Akkumatik Balancer Beschriftung.jpg
 
Weiß jemand, ob man den internen Balancer noch irgendwo erwerben kann? Oder hat jemand einen übrig? (alt/neu) Bin interessiert, da ich mir über Ebay einen Akkumatik-Lader gekauft habe und als er da war kam die böse Überraschung, dass kein internen Balancer verbaut ist. Lassen sich die, auf der akkumatik-webside aufgeführten, externen Balancer auch ohne interne Balancerplatine an schließen?
Bin auf alle Antworten gespannt, mal sehen, ob hier überhaupt noch jemand aktiv ist...;)
 
Mein Stand von vor 4....5....6 Jahren ist, dass es keine Balancerplatinen mehr gibt. Ich hätte auch gerne noch eine gehabt.

Lösungsvorschlag:
Schreibe ihn doch an, ob er das Platinenlayout frei gibt. Falls es den IC noch gibt, vielleicht kannst du dir oder wer auch immer eine selbst bauen. SMD löten ist nicht sooo schwierig.

Falls es den IC nicht mehr gibt, was ich befürchte, wird es schwieriger....
 
Danke für die Antwort! Den IC zu kriegen ist wahrscheinlich das kleinere Problem, ihn zu programmieren und das Ganze zusammenzulöten (ohne Schaltplan) - das größere. Stefan Estner reagiert aber nicht mehr auf Anfragen...Einen internen Balancer selbst zu basteln erscheint mir als zu kompliziert, ich würde lieber externe Balancer anschließen, wenn ich keine interne Platine bekomme. Weiß jemand, ob man die externen Balancer ohne internes Balancerboard an dan Lader anschließen kann? Die Frage ist also, ob die Kommunikation auch zwischen Lader und externem Balancer oder nur zwischen interner Balancerplatine und externem Balancer funktioniert. Um das herauszufinden wäre ein Schaltplan des internen Balancers praktisch... hat den jemand?
 
Ich hatte den blauen Akkumatik damals bevor es ihn mit internem Balancer gab. An Stelle des (int.) Balanceranschlusses gab es eine kleine Platine an die man Speicherchips und die Datenleitung eines externen Balancers (3 Pin JR Stecker) anschließen konnte. Die damals gängigen externen Balancer konnten über diese Verbindung mit dem Akkumatik kommunizieren. Was auf jeden Fall ging, war eine Stromreduktion, wenn der Balancer registiert hat, dass eine Zelle bei Ladeschlusspannng angekommen war, die anderen aber noch hinterherhingen. Kann mich leider nicht mehr erinnern, ob das vom Balancer selbst entschieden wurde, oder ob der Akkumatik die Einzelzellenspannungen vom Balancer bekommen und verarbeitet hat.
 
Ich habe leider nix mehr rumliegen, hatte mein Akkumatik seinerzeit an einen Vereinskollegen verschenkt...
Hier findest du die Anleitung von Stefan Estner zur Adapterplatine, da ist genau beschrieben was damit möglich ist.
 
Vielen Dank für diesen Link!!! Ich werde versuchen mir sowas selbst zu basteln. Wenn also jemand ein Foto von der Rückseite der Platine (da wo gelötet wurde) machen könnte, wäre ich sehr dankbar, denn einige Leiterbahnen sind auf den Fotos nicht eindeutig zu erkennen
 
Oben Unten