Akkus blasen ab!!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

chuck

User
Guten Morgen zusammen.

Ich fliege einen Scorpio von HKM mit 22 Zellen.
Zellen: 1300 CP

Die Zellen werden mit 8 Ampere geladen.

Nach wenigen Flügen blasen die Zellen ab.
Der Rumpf ist dann innen regelmäßig naß von der
Säure der Akkus.

Welche Akkus kann man nehmen, mit denen dies nicht so schnell passiert??

Hat jemand Erfahrungen gemacht??

Gruß

Chuck
-------------
steht nun bei den Akkus
HWE

[ 11. Mai 2004, 18:27: Beitrag editiert von: Heinz-Werner Eickhoff ]
 
Ich bin auch der Meinung, dass über 6C Ladestrom zuviel für die Zellen sind. Auch 40A sind eher viel bzw. über 30C Entladestrom. Du dürfest sie nur 1x am Tag so behandeln, dann lange ruhen lassen, aber es wäre immer noch viel.
 
1300 mit 8A laden :eek:
sowas würd ich mich ja nie getrauen :p
kenn den scorpio leider nicht und weis daher auch nicht was man da an antrieben und akkus verbauen kann, aber mein persönlicher geschmack wären weniger dafür dickere zellen ;)
 

plinse

User
Moin,

in der Zellengrösse Zellen zu finden, die du mit 8A ungestraft vollknüppeln kannst, wird schwer sein. Die CP1300 und CP1700 sind da schon die robusteren.

Die 40A sind nicht soooo schlimm, für die CP1300 aber schon viel.

Bei der Behandlung wirst du die Zellen maximal ein mal morgens und ein mal abends fliegen können, am besten nur ein mal am Tag. Wenn die Zellen sich abgekühlt haben, haben sie sich noch lange nicht regeneriert. Wenn du sie so behandelst, steigt der Druck in den Zellen massiv an weil sie gasen. Wenn du das weiter auf die Spitze treibst, blasen sie halt ab und sind sehr schnell hinüber. Bis sich dieser Druck reduziert hat, dauert das aber, da es auch ein chemischer Prozess ist, nicht nur ein thermischer.

Meine Pylonpacks (RC1600/CP1700) lade ich mit 4-5A, gut die Flugströme liegen deutlich über 40A aber die verwende ich ein mal am Tag. Die Zellen blasen nicht ab aber sie leben trotzdem nicht sonderlich lange, einfach weil sie irgendwann nicht mehr die Laufzeit / den Druck bringen.

Knüppel vorn Kopp heisst bei Akkus, dass man den Akkuhersteller sponsort ;) .
 
Hi
so wie sich das anhört, lädst du deine Zellen im Rumpf. Ich nehme an, wenn du sie ans Ladegrät hängst sind sie noch nicht richtig abgekühlt und beim Laden im Rumpf können sie keine Wärme abgeben. Meiner Ansicht nach ein reines Hitzeproblem, an den Zellen ansich liegts nicht.
CU
Ernie
 
Was hast Du da für ein Motor/LS drin? Evtl. könnte man ein 3300 GP-Pack nehmen mit 10 oder 12 Zellen, falls das reingeht und es würde trotzdem zum Motor passen, bei viel grösserer LS. Falls das mit dem Motor nicht geht (weil Drehzahl zu klein), dann könntest Du die Sanyo FAUP probieren, evtl. gehen da 14 oder 16 Zellen oder so rein. Aber die müsstest Du etwas anders behandeln.
 

chuck

User
:)))))

Im Rumpf laden ist witzig!!....:)))

Die Akkupacks muß ich mit einem Gartenhandschuh
aus dem Modell holen, sonst hole ich mir Brandblasen an den Fingern....

Die sind so heiß, das glaubt kein Mensch..

Ich denke, ich werde mir wirklich 2 Packs mehr kaufen und pro Pack seltener fliegen!

Das gute Geld......;)
 

plinse

User
Original erstellt von chuck:
:)))))

Im Rumpf laden ist witzig!!....:)))

Die Akkupacks muß ich mit einem Gartenhandschuh
aus dem Modell holen, sonst hole ich mir Brandblasen an den Fingern....

Die sind so heiß, das glaubt kein Mensch..

Ich denke, ich werde mir wirklich 2 Packs mehr kaufen und pro Pack seltener fliegen!

Das gute Geld......;)
Moin,

also wenn die Zellen sooo heiss werden, hast du wohl eher mehr als 40A im Gange ;) . Naja als reine Hotlineranwendung (einige Sekunden steigen und dann deutlich länger abgleiten) geht das auch in Ordnung. Meine 27zeller stammen fast alle noch von einem Bekannten und halten ewig (27 Zellen N1000SCR). Deutlich länger als meine Pylonpacks, einfach weil dieser Impulsbetrieb den Zellen nicht so mitspielt, obwohl die Ströme mindestens genau so hoch sind, wahrscheinlich sogar höher.

Wenn man die Zellen ein zweites mal am gleichen Nachmittag verwendet, blasen sie auch ab. Wenn man ein Modell haben will, das wie der Teufel geht, dann greift einem auch der Teufel in die Tasche. Das ist nun mal so. Wenn man das nicht einsehen will, wird es nur noch schlimmer, denn dann tötet man die Akkus im Akkord und das wird dann richtig teuer.

Ist halt so - wenn du dir einen Ferrari kaufst, musst du auch den Sprit und die Servoicekosten über haben, sonst muss ein tiefergelegter Golf her halten ;) .
 

chuck

User
Sagt mal Ihr Lieben,

gibt es denn dafür nicht schon eine Alternative im Bereich der LiPoly-Akkus???

Kann es sein, das man dort auch nicht diese Ströme ziehen kann??

Ich meine, ich hätte bisher nur von 15 Ampere Dauerstrom gehört??!!

Gruß
Chuck
 
Also Chuck
ich glaube, du bindest uns hier einen Bären auf. :confused: Also wenn die Akkus so heiß werden, dann zieht dein Motor wesentlich mehr Strom und /oder du fliegst nur mit laufendem Motor. Wie lange ist denn bitte die Motorlaufzeit, welches Getriebe und welche Luftschraube ist drauf? Irgendwas ist da oberfaul, wenn deu wirklich Hilfe willst, dann solltest du uns auch halbwegs realistische Randbedingungen geben. Und wer die robusten NiCd Zellen zum abblasen bringt braucht mit NiMH oder Lipos garnicht anzufangen ;) Da werden die Mißhandlungen noch teurer.
CU
Ernie
 

chuck

User
Sorry!!!

Du hast völlig recht!

Ich habe gerade noch einmal beim Hersteller nach den Meßergebnissen gefragt ( hatte meinen Antrieb mak gemessen)
Ich weiß nicht, wie ich auf 40 Ampere kam.

Es sind 90 Ampere !!!

Wie ungeschickt von mir....
 

plinse

User
LiPo-Alternativen gibt es ABER da musst du dir den Flieger mit Zellen parallel voll stapeln, bis die Ströme pro Zelle eingehalten werden. In der Leistungsklasse eines FAI-Antriebes ist das ein teures Vergnügen:

http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=200318

Ist halt immer so die Sache, wenn man mit LiPos ein konventionelles Akkupack ersetzen will, ein anderes Beispiel ist dieses hier:

http://www.rcgroups.com/forums/showthread.php?t=225490&page=2

Zweites Post von oben. Dadurch erreicht er zwar super Leistungen, aber in dem Beispiel ist ein 2S5P im Spiel.

Noch sind die LiPo so teuer, dass man dann auch normale Akkus töten kann und billiger weg kommt.

Von den Lipos brauchst du natürlich nur ein Pack und musst auch nur ein mal am Tag fliegen, um auf die gleiche Flugzeit zu kommen wie sonst mit einer Akkusammlung ;) .

Erste Vorraussetzung ist aber schon mal eine genaue Kenntnis der Ströme. Und so wie du deine Akkus beschrieben hast, zweifle ich an den 40A. Ich kann meine direkt orher geladenen 27zeller noch einigermassen gut aus dem Flieger holen. Gut warm ja aber Handschuhpflicht?
 

plinse

User
Moin,

Tja Ernie hatte es noch deutlicher ausgedrückt als ich, aber jetzt liegen wir mit dem Strom in einem glaubwürdigen Bereich.

Wie gesagt, Lipos werden da ziemlich teuer und man muss sie recht streng innerhalb ihrerer Spezifikation betreiben.

Was robusteres als NiCd wirst du kaum bekommen. NiMh und vor allem LiPo reagieren noch viel direkter auf Missbrauch. Schau mal im Pylonfliegerbereich, da war mal eine Diskussion zu den FAUP vonwegen "Einwegakku" ;) . Gut im Hotliner mit Impulsbetrieb sieht es da besser aus aber auch nur bei "korrekter" ;) *hust-hust* Behandlung ;) .
 
90 A ???? Junge Junge das klingt ja schon für meine 2400er NiCd zu viel!!!! Und dann noch 3x mit 8 A laden??? Sorry aber wenn Du das so weiter machst, melde ich gleich ein Gewerbe an und Du kaufst Deine Zellen ab jetzt von mir ja? (da hab ich in 2 JAhren ien Haus auf Hawai!!!!)

Also ich würde bei den Strömen auf 2400er gehen und bitte nur mit 5 - 6 A Laden, ordentlich kühlen vorher und nur einmal nachladen pro Tag....

Grüße

Christoph

PS Lipos Rechnen wir mal mit den guten Konions 1100mAh die können 15 A Dauer und 22 A Spitze für 5 Sekunden. Für 22 Zellen brauchst Du dann 7 S geschaltet und davon 5 P das sind also 35 Zellen die zusammen 1435 Gramm wiegen und schlappe 385 Euro kosten...
 
Hallo Chuck
na jetzt sind wir wieder auf einer Linie.
Also ein paar Tipps von mir als langjährigem Hochstromflieger (F5B):
1. Akkus im Kühler laden und nicht zu hoch laden mit 5A ist der Akku auch in einer guten 1/4 Stunde voll.
2. Beim Fliegen den Motor nicht zu lange einschalten, bei der Power reichen 10-15 s. Zwischen 2 Einschaltvorgängen eine möglichst lange Pause machen. Weiß, das ist unrealistisch, wenn man rumheizt.
3. Nach dem Flug den Akku in den Kühler und erst dann mit dem Laden beginnen, wenn er Umgebungstemperatur hat.
4. Am Ende des Flugtages Akku entleeren und leer liegen lassen.
5. Kühlöffnungen ins Modell machen: Zuluft, und was die meisten vergessen, Abluft.
6. Strom reduzieren, andere Latte installieren, Steigen wird oft nur unmerklich schlechter, schau, daß du so auf 75A kommst.

Damit werden deine Akkus zwar auch nicht uralt :D , aber zumindest sollten sie aufhören zu sabbern.
CU
Ernie
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten