Akkuvergleich zweier Packs

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Ich habe mir mal Gedanken gemacht, wie man 2 Akkus vergleichen kann.

Ansatz:

Ich habe einen bestehenden Pack (RC 2400), kenne dessen Daten, und möchte mit einem noch zu kaufenden Pack (Die neuen 1950er von Hopf), dessen Daten auch bekannt sind vergleichen.

Und zwar nicht nur unter Kapazitätsgesichtspunkten. Sondern auch Gewicht und Zellenzahl.

"Mehr" Kapazität muß nicht besser sein!

Akkuberechnung

Schauts euch mal an.

Link geändert. Jetzt mit Zusatzinfos.

[ 21. April 2003, 23:09: Beitrag editiert von: Rainer Vetter ]
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Rainer,

täusch' ich mich, oder kommt der zweite Akku immer besser weg?

Oder wo liegt der Unterschied zwischen entnommener und verfliegbarer Kapazität?

Grüße, Ulrich Horn
 
Wir habens hier:

www.mfv-bb.de

Rubrik "wissen" nochmal verbessert.

Der 2. Akku ist in diesem Fall halt extrem gut, weil er sehr leicht ist. Und wenn Du jetzt (so wie ich) einen Regler hast, der nur 25 A kann, dann wäre ev. zu überlegen, auf 28 Zellen zu gehen, und die Übersetzung anzupassen.

Vorteile:

- längere Flugzeit
- weniger Gewicht (bessere Manövrierbarkeit)
- kürzere Ladezeit
- weniger durchschnittlicher Strom (mehr Reserven für Spitzen)

PS: Unter entnommener Kapazität verstehe ich, was ICH per laden / entladen vor / nach dem Flug mit meinem Lader am ALTEN AKKU ermittelt habe (Istwert).

Unter verfliegbarer Kapazität das, was der Hersteller bis zu einer gewissen Spannungslage (Meßblatt bei Hopf) am NEUEN AKKU angibt. Dies ist ein - na ich nenns mal - halbtheoretischer Wert. ist zwar im Versuch ermittelt worden, aber nicht in meinem Modell.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten