Akkuweiche und 5 Zellen

OW

User
Hallo Gemeinde,
ich möchte mir ne Akkuweiche zulegen und sie mit 5 Zellen und nem Futaba PCM-Empfänger betreiben.
Die am Empfänger anliegende Spannung liegt da aber über 6 Volt
Sind euch da irgendwelche Probleme bekannt???

Grüße

OW
---------------
steht nun bei den Fernsteuerungen
HWE

[ 16. September 2002, 16:53: Beitrag editiert von: Heinz-Werner Eickhoff ]
 

plinse

User
Moin,

das hängt vom Funktionsprinzip der Akkuweiche ab. Diejenigen, die mit 2 Dioden arbeiten, haben an den Dioden einen Spannungsabfall, so daß 5 Zellen kaum über 6V kommen, es sei denn man lädt seinen Empfängerakku schnell und schaltet unmittelbar danach ein.

Erfahrungen mit deinem Empfänger habe ich keine, aber meine Graupnerempfänger haben 5 Zellen ohne Akkuweiche bisher immer problemlos mitgemacht, auch mit kurzfristiger Schnelladung davor. Das muß jeder selbst wissen, was er da tut, die Hersteller geben ihre Werte an und sind bei mir beispielsweise aus der Haftung raus. Schlechte Erfahrungen habe ich bisher aber nur in Foren gelesen oder an die Wand gemalt gesehen. Wenn man aber mal sieht, was die ganzen Wettbewerbspiloten z. B. bei F3B machen, 5 Zellen fliegen praktisch alle und Akkuweichen oder andere Spannungsreduktionsmechanismen sieht man keine.
 
Hallo
Habe mir eben eine Microsens Solid2 Akkuweiche zugelegt. Diese Weiche ist lt. Herstellerangabe sowohl für 4-, wie auch für 5-zellige Akkus geeignet. In der Bedienungsanleitung steht u.a.:
...'Der Microprozessor überprüft laufend beide Akkus und die Spannung zum Empfänger'...
Nun hoffe ich, dass das Ganze auch funzt!
Näheres über die Weiche ist übrigens zu lesen unter: www.microsens.at
Eine Frage hätte ich auch noch: Die beiden Akkus werden über einen) Hochstromstecker an die Weiche angeschlossen. Wie wird denn nun geladen?
Gruss, Daniel
 

airtech-factory

User gesperrt
Das mit dem Laden übr einen Stecker würde mic h auch mal interessieren. Das da 2 absolut identische Zellenpacks dran sein müssen ist klar. Aber woher weiß das Ladegerät wann denn beide Packs voll sind?? Wenn ein Pack durch eine z.b. defekte Zelle bereits vorher meldet "Akku voll" dann heisst das ja nicht automatisch das der andere auch komplett geladen ist? Und beim Entladen ist ja das gleiche Spiel...?

Also auf den ersten Gedanken überzeugt mich das nicht wirklich...
Christian, erkläre mal wie das funktioniert.

Jörg
 

Spunki

User
Hallo Jörg

Das selbe Problem hast Du ja genauso auch innerhalb von nur einem Akku-Pack (zb. 5Zellen) falls es Probleme mit nur einer Zelle geben sollte! ... im Prinzip wird ja hier dann ein 10Zeller aufgeladen ... ist schön beschrieben in der Bedienungsanleitung, siehe: http://www.sm-modellbau.de/pdf/SM%20Bedienungsanleitung%20Akkuweiche%202002.pdf

Nach dem selben Prinzip lade ich bei meinem Jet alle 3 Akku-Packs in Serie gleichzeitig - also alle 14 Zellen (2x4 + 1x6 RC2400) waren letzten Samstag vor dem Fliegen innerhalb von 20min! schnellgeladen - setzt natürlich voraus das dann am Flugtagende alle drei Akkus wieder auf 0,9V/Zelle entladen werden müssen - also den selben Ladezustand besitzen ...

Grüße Spunki
 
Hallo,

Das Genaue Prinzip steht in der Anleitung (hat Spunki ja gepostet)

Ich überprüfe vor und nach jedem Start jeden Akku einzeln (also unter Last). Wenn sich da irgendwelche Ungereimtheiten zeigen würden, dann prüft man halt beide Akkus mal einzeln. Das empfiehlt Stefan Merz ohnehin (ja nach Nutzung, mindestens zum Saisonbegin)

Ich lade und entlade halt beide Packs ab und zu getrennt, und vergleiche was rausgeht.

Bisher habe ich allerdings erst ca. 30 Flüge damit unternommen. Und im Segler bin ich auch noch nicht an die Kapazitätsgrenze gekommen.

Anstelle eines 4-Zelligen 4000er Packs wie ich sie bisher in großen Seglern verwende nutze ich halt so 2x2400er Packs bei besserer Spannungslage (zu den Flächenservos sind es halt doch 3m Kabel, zum SR und den HR-Servos sind noch ca 2m)

Christian
 
Oben Unten