• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

aktuelle Druckerempfehlung als i3 Klon Ersatz

Ich denke 0,05 mm leveln ist zu wenig Abstand zwischen Bett und Düse.
80 gramm Papier ist bei mir optimal
Kannst Du erklären, was der physikalische Hintergrund ist, wenn Du meinst, 50um sind zu wenig? Beim ersten Layer ist doch die zuverlässige Betthaftung das wichtigste Ziel. Ich drucke den ersten Layer langsamer und sogar mit 70°C Betttemperatur (PLA) um dem Kunststoff Zeit zu geben und die Spannungen klein zu halten. Ich habe mein Bett das letzte mal vor ca. 2 Monaten gelevelt. Wenn ich was drucke, gebe ich den Druckauftrag und dann schaue ich das nächste mal zum Drucker wenn er fertig ist. Das PLA hält auf dem Bett so stark, dass ich mit einer Cuttermesserklinge als Keil und einem kleinen Hämmerchen den Druck vom Glasbett lösen muss. Ab und an pinsle ich etwas Printafix auf das Bett, aber auch nicht übertrieben. Zur Not geht auch ein Pritt-Klebestift.
 

dschim

User
Zur Not geht auch ein Pritt-Klebestift.
Oder handelsüblicher Haarspray ..... sollte aber wie vorher schon geschrieben schön mit Iso gereinigt sein.
Die Glasplatten haben halt so ihr Eigenleben, speziell wenn sie neu und noch ohne Kratzer sind ;-).

@ Rainer - ich glaube du hast jetzt ein paar Ansätze zum probieren - mit PLA ist das auf jeden Fall mit jedem Drucker in den Griff zu bekommen.
Was ich noch vergessen habe - oben wurde was geschrieben zum Thema Temperatur - 70° für den First schon ganz mächtig, aber schau dass du so ab dem 3. Layer wieder runter kommst sonst hast du ein Problem mit Schrumpfung .....
 

onki

User
Hallo,

So - hab die Ausrichtung nochmal nachgesehen und minimalst nachgestellt.
Dazu die erste Schicht auf 0,2mm hochgesetzt.
Kaum ist das Teil gedruckt, brauch ich schon den Spachtel um es vom Druckbett nach dem Druckjob zu bekommen.
Also vorsicht mit den Slicerprofilen, die so durch die Gegend schwirren.
Den Brim kann ich mir bei solchen Teilen mit viel Stützstellen sparen.
Nun muss ich nur noch die Hotendlüfter zur Räson bringen. Danach hör ich mir das Gesamtgeräusch nochmal an und entscheide, ob ich noch einen Satz TMC2208 einbaue.

Gruß und Danke für eure Tips

Onki
 

onki

User
Hallo,

Kennt jemand vielleicht einen Filamenthalter der weitestgehend dem Original entspricht von der Befestigung / Anordnung her, aber eine entnehmbare Achse hat?

Der i3 Mega füllt meine Umhausung (Ikea Lack Tisch) doch gut aus (musste schon Untersetzer bauen wegen der Höhe) und ich kann die Rollen in der Originalhalterung nicht wechseln, weil die nötige Breite dazu fehlt.
Bei Thingiverse sind zwar nette Halter, die sind aber alle zu weit "draußen"

Gruß
Onki
 

hholgi

User
Ich hab den i3 Mega S jetzt knapp ein Jahr. Außer besseren Levelrädchen kein Umbau;)
Noch nie Probleme mitm Leveln. Erste Schicht wird gedruckt mit 0,3 auch bei feinen Drucken.

Ich habe letzte Woche Modellhalter für meine Flugkiste gedruckt. Die Auflagefläche ist praktisch so groß wie das Bett, also 205x180mm ..
und hat sehr gut funktioniert.
 

onki

User
Hallo,

so - der Extruderlüfter ist getauscht, nun ist der Bauteillüfter das dominierende Geräusch.
Die TMC2208 sind eingebaut und eingestellt und die passende Firmware ist drauf.
Alles läuft jetzt soweit gut.
Nur der Bauteillüfter ist für den "Nachtbetrieb" noch zu laut.
Da hab ich den hier im Auge:


Der sollte problemlos ersetzt werden können. Oder hat jemand noch eine bessere Alternative?

PLA klappt nun einwandfrei. Nächster Schritt ist PETG. Danach (und nach einer Isoliermatte unter dem Heizbett) versuche ich mich nochmal an ABS

Gruß und Danke für eure Ratschläge

Onki
 
Hallo.
Ich gebe auch nochmal meinen Senf dazu, vielleicht interessieren meine Erfahrungen noch jemand.
Ich habe einen Anycubic i3 Mega und bin damit voll zufrieden. Anfangs hatte ich auch einige Probleme mit der Haftung und auch mit den Druckteilen selbst. Wichtig ist die erste Schicht, da habe ich die Erfahrung gemacht das die erste Schicht mindestens 0,2mm, besser 0,3mm betragen sollte. Auch die Druckgeschwindigkeit sollte bei der ersten Schicht nicht zu hoch sein, 20mm bis 30mm pro Sekunde sind ok. Ist die Geschwindigkeit zu hoch, dann kann es passieren das in Kurven das Filament nicht gleich haftet und hinterhergezogen wird. Vor dem Drucken natürlich wie hier schon erwähnt mit Isopropylalkohol reinigen. Wenn die erste Schicht sitzt, dann muss man das Druckbett nach Beendigung des Druck´s abkühlen lassen, sonst braucht man dem mitgelieferten Spachtes um das Bauteil mit verhältnissmäßig hohen Kraftaufwand vom Druckbett zu bekommen, so jedenfalls bei mir. Nach dem Abkühlen löst sich das Bauteil meistens von allein und lässt sich sehr leicht entfernen. Als Slicer habe ich zu Anfang die neuste Cura Version genommen und hatte nur Probleme damit. Der Support von Anycubic hat mir die ältere Version 15.04.6 empfohlen und auch entsprechende Einstellungen dafür. Damit hat es dann gut geklappt und ich hatte fast keine Probleme mehr. Lediglich mit kleinen Kreisen gab es noch Probleme, die wurden meistens unsauber gedruckt, waren aber für meine Funktionsteile meistens brauchbar. Nach einem Defekt des Displays (ich konnte nichts mehr vernünftig einstellen, drucken war nur noch über USB möglich) welches ich erneuert habe, habe ich auch gleich zwei Umbauten vorgenommen und eine Umhausung gebaut. Einmal habe ich separate MOSFET´s für das Heizbett und das Hotend nachgerüstet, und habe mir den schon von cappy0815 vorgestellten X-Carriage MK4 gedruckt und mit IGUS Gleitlager eingebaut. Das hat auch eine spürbare Verbesserung gegeben, neben der viel besseren Bauteilekühlung und dem leiseren Radiallüfter sind die IGUS Gleitlager auch deutlich leiser . Am lautesten sind bei mir jetzt noch die originalen Lüfter für das Mainboard und vom Netzteil, sowie von den Treibern. Die Umhausung habe ich so gebaut das das Unterleil wo die Elektronik und das Netzteil drinn sind offen bleiben, so bekommen die Bauteile immer frische Kühlluft und müssen nicht mit der vorgewärmten Luft aus dem Inneren der Umhausung gekühlt werden. Das Oberteil der Umhausung ist einfach nur aufgesetzt und kann schnell abgenommen werden, es muss vorher nur das Filament enfernt werden, da der Filamenthalter oben drauf sitzt.
Nach dem Umbau habe ich versuchsweise den Prusa Slicer verwendet (Slic3R), den ich jetzt überwiegend verwende. Damit werden besonders die kleinen Kreise perfekt, zumindest um Welten besser als mit Cura15.04.6.

Gruß Andreas

RIMG0527.JPG


RIMG0529.JPG
 
  • Like
Reaktionen: RdS

onki

User
Danke für deine Erfahrungen Andreas.
Der von mir geplante Bauteillüfter passt leider nicht. Da muss ich mich nochmal umschauen, den der originale nervt sehr vom Geräusch.
Meine Einhausung ist auf Basis der Ikea Lack Tische. Leider einen Hauch zu niedrig für den i3 Mega, weshalb ich etwas unterlegen musste.
Nun hab ich einen 20mm Spalt unten was die Akustik nicht gerade verbessert. Muss ich wieder verschließen, nicht zuletzt weil ich auch vorhabe ABS zu drucken und da ict eine Einhausung Pflicht.

Gruß
Onki
 

onki

User
Hallo,

Die hab ich wegen der TMC2208 auch draufgespielt. Wenn ich mal Langeweile hab, versuch ich Marlin 2 darauf anzupassen.
Gruß
Onki
 

onki

User
Hallo nochmal,

weil sie gerade so günstig sind, hab ich mir noch TP-Link WLAN Steckdosen (HS-100 bzw. HS-110) gekauft. Durch das Octoprint-Plugin kann ich damit den Drucker und meine Beleuchtung für die Einhausung via Octoprint ein bzw. Ausschalten. Zusätzlich wird der Stromverbrauch beim Drucker dank der HS-110 auch noch gemessen.
Für mich eine sehr komfortable und günstige Lösung zur "Fernsteuerung".

Gruß
Onki
 
Nutze eine FRITZ!DECT 200, da kannst über alle möglichen ein/ausschalten (Alexa/Google/Fritz selbst + diverse andere)
Kostet etwas mehr in der Anschaffung, aber kann halt alles (inkl. Strom messen, automatische Abschaltung, Strommessung etc.)
Schon interessant was so ein Drucker verbraucht, da macht jedes °C an der Düse oder auf dem Heizbett was aus.

Achja, um wieder weniger OT zu werden, warum einen I3 Mega Clon ? Der Originale ist wirklich gut & günstig. Meiner läuft seit gefühlt 2tausend Stunden(Ja, eher mehr!) ohne irgend ein Problem (außer als ich mal minderwertiges Filament gekauft hatte, aber der konnte der i3 nichts für)
 

onki

User
Hallo Marcus,

ich hab keinen i3 Mega Klon. Der I3 Mega ist der Ersatz für einen Geeetech I3 Alu, also einem Prusa i3 Klon.
Die FritzDECT halte ich für die denkbar schlechteste Lösung. Teuer, kein Eco DECT mehr möglich und kann auch nicht mehr als die genannten Teile.
Zudem ist eine Octoprint-Integration nur mit viel Handarbeit möglich.

Gruß
Onki

P.S.: Alexa kann mich mal :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten