• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Alpina Carbotec Multiplex Antriebsthread

onki

User
Zur artgerechten Haltung im richtigen Bereich hier nun die Antriebsdiskussion zur "neuen Alpina" von MPX / Tomahawk.

Ich für meinen Teil halte nix von 5s. Daher würde ich in meine fiktive Alpina (und dabei ist es ziemlich egal ob das eine Champ oder Carbotec ist) folgendes einbauen:

Leopard LC 500 mit 5:1 Edition Plus Getriebe an GM 20x13 Klapplatte mit 6s.

Dies ermöglicht eine sicheren Handstart auch bei Windstille oder ggf. Rückenwind. und sicheres Steigen bei angenehmer Akustik.
Getestet und bewährt in meinem Skywalker.

Gruß
Onki
 

k_wimmer

User
Ich gehe mal davon aus, du meinst den LC500-1450, oder?
Für alles höhere wäre die 20*13 leichte Überlast :)
 

onki

User
Hallo,

Sorry - ja ich meine den 1450.
Ich hatte vorher einen Hacker-Antrieb mit gleichem Prop und Akku und weit unter einem Kilowatt Leistung (die gewürfelten Herstellerangaben waren viel zu hoch gegriffen).
Nach der "Aufrüstung" dachte ich auch, ich hätte einbußen in der möglichen Anzahl Höhenmeter (das für mich wichtige Kriterium).
Das war falsch denn auch mit dem leistungsfähigeren Antrieb bekomme ich die gleichen Steig-Höhenmeter wie zuvor.
Nur hab ich mehr Reserven beim Handstart (ist bei uns wegen Wirbeln mitunter ein Problem) und brauch mir auch aufballastiert keine Sorgen machen.

Gruß
Onki
 

k_wimmer

User
Artgerechte Haltung? So um die 300 W/kg für ein Segelflugzeug. :confused:

Gruss
Micha
Micha,
das ist doch immer eine Frage der Auslegung und wofür man einen Antrieb nutzt.
Ich nutze meine Antriebe als Ersatz für den Hochstart (fliege zu 90% in der Ebene).
Wenn ich da die Steigleistung vergleiche liege ich bei 15-20m/s Steigen.
Ich fliege außerdem mittlerweile sehr kleine und leichte Akkus mit hoher C-Rate.

In meinem Vortex und in meinem Calvados sind es 6S mit 2650 und in meinem TXL mittlerweile 6S mit 1800.
Warum?
Weil ich in erster Linie Segelflug machen will.
Ich mag keine langen Motorlaufzeiten bei einem reinen Segler.
Am Hang als Absaufsicherung habe ich dann auf der Mittelstellung nur 70-80% Leistung am Schalter, das ist dabei OK.

Also du siehst, nur die Antriebsleistung zu betrachten ist eine sehr einseitige Sicht auf die Anwendung.
 
Sehe ich auch so, Leistung ist nie verkehrt, gerade bei grossen Modellen mit Handabwurf.
Man muss ja nicht immer die volle Leistung abrufen , nach Abwurf und erstem Steigflug gehe ich etwas mit dem Strom zurück, um so länger hat man was im Akku.
In meinem Ikura werkelt ein Kontronik Mini Pyro 400 an 6s 2650 Lipo der bringt > 1100 Watt. Da kann man lange Spaß haben, wenn es sonst nicht so richtig steigen will... nicht jeder Tag hat gute Bedingungen.
 
Mein Antriebsvorschlag, den ich in meinem Excel 4004 in der Ebene nutze:

Peggy Pepper HK-2524 mit Micro Edition 5:1N 4plus-Inject/T 2410KV an einer RFM 19x8 oder aktuell an einer GM 18x8,5.
Das ganze an einem SLS 4s-5000. Der Akku wird dabei komplett im Haubenbereich positioniert um ohne Blei auszukommen.
Der Excel geht mit seinen knapp 5 Kg locker aus dem Handgelenk, auch bei Windstille.
Stromverbrauch etwas über 100mAh pro 100m .
Bevor der Akku leer ist tritt die Genickstarre ein... :D
 
Micha,
das ist doch immer eine Frage der Auslegung und wofür man einen Antrieb nutzt.
Hallo Kai,

ich hab ja nichts gegen 300 W/kg, es geht mir um die Verbindung zur artgerechten Haltung. ;)
Bei einer gescheiten Antriebsauslegung kann man mit 150 W/kg m.E. durchaus eine ausreichende Performance erreichen.
Sehr viele Modellflieger legen ihre Antrieb nicht aus, da wird einfach mit viel elektrischer Leistung und zu hoher Pitch Speed gearbeitet.
Meist fehlt einfach das notwendige Know-how für eine Antriebsauslegung.

Gruss
Micha
 
Mein Antriebsvorschlag, den ich in meinem Excel 4004 in der Ebene nutze:
Peggy Pepper HK-2524 mit Micro Edition 5:1N 4plus-Inject/T 2410KV an einer RFM 19x8 oder aktuell an einer GM 18x8,5.
Hallo,

der Antrieb vom Frank ist so eine Auslegung mit wenig elektrischer Leistung und gutem Wirkungsgrad. Mit meinem Auslegungstool zur groben
und schnellen Antriebsauslegung passt das gut zusammen.

Alpina_PP_2410.jpg


Daten zum Peggy Pepper HK-2524 mit Micro Edition 5:1N 4plus-Inject/T 2410KV vom Reisenauer:
4s - 14,8V - 18x8,5 GM M35, 6556 rpm, 46 Amp. 688 Watt, Schub 4982g, Pitchspeed 85 km/h, Eta 84,2%

Gruss
Micha
 
Deshalb gibts ja RCN 👍
Da gibts zahllose Antriebs Themen , alleine zur Alpina jetzt mindestens 2
Manche sogar auf dem Level eines TH Studiums 😉
Und wenn man bei Reisenauer oder Kontronik, oder ......... anruft, bekommt man auch qualifizierte
Antriebe empfohlen.
Wer dann noch alles falsch macht................... :rolleyes:
 
Was ist falsch, was richtig? Ich habe dazu eine eigene Meinung. Es kommt halt drauf an, was einem persönlich wichtig ist. Mir ist z. B. wichtig, dass der Antrieb möglichst wenig das Wesentliche - nämlich das Segelfliegen- beeinträchtigt. Daher setze ich bei Nasenantrieben auf kleinstmögliche und bestmöglich anliegende Luftschrauben. Ich brauche eine Steig-und Absaufhilfe, die mir ermöglichen soll den Flieger auch bei alpinen Bedingungen heim zu holen. Dazu reichen 8-10 m/s Steigleistung. Und das reicht auch in der Ebene für den Start und Einstieg in die Thermik. Mit Motorkraft einen Segler fliegen bringt mir keinen Spaß (abgesehen vom Klappfön;)) . Zum Argument "sicherer Start" noch folgendes: Man sollte schon in der Lage sein, dem Modell die nötige mindest-fluggeschwindigkeit aus dem Wurf heraus mitzugeben. Inzwischen ist es ja weit verbreitet, auch größere Flieger bestenfalls zu schubsen, den Rest darf dann der Powerantrieb rausreißen. Geht oft gut, oft genug aber auch schief. Besonders in dünner oder turbulente Luft wie neulich wieder am schönjoch beobachtet. Das empfinde ich als eine echte Unart am Hang. Wer sein Gerät nicht werfen kann, kann auch flitschen. Insofern finde ich den Antriebsvorschlag von mpx als wohltuend vernünftig, weil reduziert auf das Wesentliche. Abgesehen von dem total antiquierten Riesen-Spinner, der geht mal gar nicht...
 
Zuletzt bearbeitet:
Mich hat interessiert, wie belastbar die neue Alpina ist, gemessen an Ablasserhöhe. Vom MPX Serviceteam kam die Antwort, 400m hätte sie schon ohne Schaden überstanden, gefühlvolles Abfangen und stabile, spielfreie Ruderanlenkung vorausgesetzt. Vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen.
Gruß
Bernd
 
Geh hierhin, da prügeln wir uns gerade um das Profil 😂
spielt ja beim Ablassen auch eine entscheidenden Rolle.

 
Ups, hab nur auf Carbotec in der Überschrift geachtet, passt wohl besser in den anderen Alpina Thread.
 

k_wimmer

User
Geh hierhin, da prügeln wir uns gerade um das Profil 😂
spielt ja beim Ablassen auch eine entscheidenden Rolle.

Hallo Johannes,

wir prügeln uns doch nicht, wir diskutieren halt emotional.
Wir betreiben ja auch ein emotionales Hobby :D.
 
Hallo Leute hat jemand das Orginal Antriebsset oder den Spinner von MPX verbaut ich bräuchte den Abstand zwischen den Propschrauben
gruß
Rainer
 

FAG_1975

User
Leopard LC 500 mit 5:1 Edition Plus Getriebe an GM 20x13 Klapplatte mit 6s.
Weil im "normalen" Alpina Carbotec Thread erwähnt wurde, dass dieser Antrieb (LeoLC500-1450 mit GM 20x13) an der Grenze des Motors (65 A) ist und dieser mit 65 A im Stand vermessen wurde, möchte ich ergänzen, dass ich heute die Gelegenheit hatte die Telemetriedaten aus einer Alpina 5001 auszuwerten. Mit frischem Akku steigt der Strom beim Start kurz auf rund 70 A für 2-3 Sekunden. Danach geht der Strom im Steigflug schnell auf rund 60 A runter und pendelt sich dort ein. Im weiteren Verlauf sind es zwischen 58 und 62 A.
 
Hallo habe auch ne Carbon und habe mir das jetzt mal durchgelesen ist alles sehr informativ nur habe ich jetzt von nen anderen Modell nen Peggy Pepper 3226 mit nen 6:1 Masterchief Getriebe und ner 20x13 Freudentahler rumliegen und noch dazu 4x 6s 5000 und nen 100A Regler das wäre mein Setup
Problem ist nur das das Getriebe eine Polygonwelle hat und es bei Reisenauer nur ein Max.52 ger Mittelteil gibt und die Luftschraube FR 20x13 leider nicht anliegt
Johanes war so freundlich und hat mir den MPX Spinner vermessen der hat nen Lochabstand von 60mm es sieht so aus als das kein weg daran vorbei führt das ich nen neuen Motor mit oder ohne Getriebe kaufe hat da jemand nen tip für mich?
es ist zum kotzen!!!!!! wenn ich das gewust hätte dann hätte ich die Seglerversion gekauft
gruß Rainer
 
Hallo Rainer,
wozu einen neuen Motor ?
Wenn überhaupt, bräuchtest Du doch "nur" ein neues Getriebe.
Sprich einfach mal den Andy R. an, was da zu machen wäre; es sollte doch genügen, wenn er Dir eine neue - runde - Welle verkauft.
Oder hab ich da was übersehen ?

Liebe Grüsse
Jürgen
 
Oben Unten