• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Alter unbekanter Nurflügel

U 2

User
Hallo habe aus einer Haushaltsauflösung diese Flächen bekommen
der Erbauer war Hugo Wegner Stuttgart ( Hatte auch RC Fachgeschäft in Stuttgart von 1925-1985) hat einer eine idee
Gruß U 2
 

Anhänge

Sieht insgesamt komisch aus. Kein Hochstarthaken, kein Mittelstück, die seit 1949 verwendet und als Rumpf bezeichnet werden. Die Seitenleitwerke sind schon leicht regelwidrig.....
Wäre schön, wenn man den Ursprung genau klären könnte, vielleicht FMT-Bauplan wik 12 fotografieren und einstellen?

Grüße
flieger-ralf
 

hastf1b

User
Wik 12 würde ich eigentlich ausschließen, da sich Wilfried Klinger mit der Klasse N3 (Nurflügel mit Verbrennungsmotor) beschäftigt hat. Da fehlt dann der Rumpf.
Frage an U2: Wie sieht denn die Flächenverbindung aus? Stahldraht, Flachstahlband, Zunge oder, oder... Evtl. kommen wir damit weiter.
Du könntest auch mal "schnuppern" ob die Fläche den typischen "Dieselgeruch" hat dann könnte es sein das der Rumpf entfernt wurde um einen Segler zu erhalten.

Heinz
 

U 2

User
Hallo habe mich schon gewundert richt nach verbrannt

die Flächen sind mit mini Flachstähle verbunden bzw. sehr schmale kleine Messing hülsen
Flachstähle sind nicht vorhanden
Gruß U 2
 

StephanB

Vereinsmitglied
Hi,
mich stört was an dem Bild. Diese roten Grenzschichtzäune mit Winglet- oder Seitenleitwerksflächen hinten dran sehen in Design und Machart irgendwie viel jünger aus wie der Rest. Oder täusche ich mich da? Spontan hätte ich auf einen unkompletten Schlauchkurbler getippt. Aber diese roten Dingens...(?)
Grüße
Stephan
 

hastf1b

User
Also, Schlauchkurbler auf gar keinen Fall. Der Schlauchkurbler hatte eine geringere Flächentiefe und war eine reine Sperrholz-Kiefer Konstruktion.
Mein Tip zum oben abgebildeten Modell wäre, Eigenkonstrution der Klasse N3 (Nurflügel mit Verbrennungsmotor). N3 hatte immer eine große Flächentiefe damit man die damals vorgeschriebene Flächenbelastung von 12 gr./qdm erreichen konnte. Die Segler (N1) waren meist "schlanker".

Heinz
 

Anhänge

Man beachte bei dem Modell auch den Schränkungssprung in der Fläche, der ist beim Schlauchkurbler nicht vorhanden.
Da hastf1b das Bild schon eingestellt hat, kann ich es wieder löschen, habe es eben auch heruntergeladen.
Grüße
flieger-ralf
 
Oben Unten