Amerikanische CNC DIY aus Holz - Antrieb mit Mini-Servos ..

Hallo,

Ich hatte mal den Link zu einer sehr einfachen CNC DIY Fräse, die mit (blauen) Mini-Servos Rudermaschinen angetrieben wurde. Die kleine CNC war aus Holz aufgebaut und die Idee stammte aus den USA.

Kennt jemand noch den Link hierzu, da ich selber das Ganze auf dem Web nicht mehr finden kann.

Ich bedanke mich,
Viele Grüsse,

Oliver
 
Danke

Danke

Ciao Mueckchen,

Ja genau diese CNC habe ich gemeint - Super, Danke für den Link.

Gibt's davon auch mehr Daten, wie Teile, Steuerung, Spindel etc., da ich nichts darüber gefunden habe. Ich nehm' mal an, die Maschine hat einen Bearbeitungsflche von A5-Format ?

Vielen Dank nochmals,
Oliver
 

micbu

User
Dafür hat der Entwickler aber eine stattliche Summe für sein Startup bekommen!
 
127 mm/min ..

127 mm/min ..

Ciao,

Yepp, schnell ist das Ding nicht, aber bei der Grösse der Teile relativiert sich die niedrige Geschwindigkeit ..

Ich finde die Maschine genial, da man mit einer bestehenden CNC-Fräse für Kumpelz für wenig Geld eine CNC erstellt. Dürfte nicht uninteressant sein für diejenigen, die keine Kohle ausgeben wollen und trotzdem 2D-Teile nicht von Hand sägen wollen.

Vielen Dank Euch allen,
Oliver
 
Ich finde das war eine geniale Idee um über Kickstarter Geld zu machen. Über 80000 $ für so was?
Da sind diverse hier veröffentliche Selbstbaufräsen weit mehr Wert.
Aber der Aufbau suggeriert halt große, tolle Technik. Das aussehen an die vielen 3D-Printer angelehnt und das Marketing rennt scheinbar von alleine. :rolleyes:
Das grinsen der Leute die sich das ausgedacht haben, ist ihnen auch nicht aus dem Gesicht zu nehmen.

Sorry, aber wenn ich mir die so ansehe und was sie leistet. Na, ja.

Da gab es schon weit bessere einfach Holzfräsen aus Spanplatte.

Mit diesen Tinyservos die Spindeln antreiben? Wie lange?

Dann lieber eine der vielen einfachen "Käsefräsen" die hier gepostet worden sind nachbauen. Meinetwegen auch mit Schubladenführungen und billigen Komplettsets aus China betreiben. Die gibt es inklusive Einfachcontroller, Netzteil und kleinen Steppern günstig im Netz. Das leistet mehr als das gezeigte. Dazu Estlcam und fertig.

Die vor einiger Zeit angebotenen CAD Daten für die Holzfräse von Jürgen war dagegen geradezu genial. Oder die KIM von Alex.

Da kann man dann nach dem ersten Spieltrieb das sich was bewegt, wenigstens noch was ordentliches Fräsen.

Grüße, Bernd
 

aibex

User
Ich finde das war eine geniale Idee um über Kickstarter Geld zu machen. Über 80000 $ für so was?

Ein Projekt aus der Not geboren

Die Studenten Bar Smith und Tom Beckett begannen mit der Entwicklung ihrer CNC-Fräse vor zwei Jahren. Bar Smith selbst benötigte eine solche Maschine, die damals verfügbaren Maschinen konnte er sich nicht leisten. So entstand der erste Prototyp mit Hilfe einer Werkstatt an ihrer Universität.

Nachdem dieser Prototyp eine gewisse Aufmerksamkeit erhalten hatte, entschieden sich die Macher, die CNC-Fräse als Bausatz zu verkaufen. Um die Produktion aufnehmen zu können, benötigten sie allerdings einen Lasercutter. Um diesen zu finanzieren, starteten sie die Kickstarter-Kampagne.

Quelle: http://www.golem.de/news/makesmith-cnc-cnc-fraese-als-bausatz-fuer-300-us-dollar-1410-109997.html
 
Danke

Danke

Ciao Bernd,

Ich habe eine Stepcraft600 DIY mit USB und WinPC sowie Estlcam 7.622 .. ich bin damit sehr zufrieden, bis auf ein paar Kleinigkeiten, wie die Kabelführung der SC600 ..

Warum ich dieses Maschinchen interessant finde, ist einfach. Ich habe nach einer Möglichkeit einer günstigen CNC-Fräse im Format A5 für Kumpelz gesucht, die diese selber aufbauen könnten. Muss absolut low-cost sein, für Alles andere habe ich meine SC600.

Gesucht sind einfache und sehr günstige Lösungen aus Standard-Teilen, den Rest könnte ich selber aus Sperrholz mit meiner 600er fräsen. Das Maschinchen sollte so um die 300€ nicht übersteigen. Die Genauigkeit von wenigen Zehnteln mehr als ausreichend ..

Viele Grüsse,
Oliver
 
Hallo Oliver,

ich habe auch nichts gegen günstige Lösungen. Ganz im Gegenteil. Aber die Standzeit der Komponenten und die windigen Bettführungen sind einfach nicht geeignet. Daher mein Rat lieber ein Billigset aus China ordern und bei den Führungen so günstig wie es geht. Dann so eine Spindel vom Grabbeltisch für den Anfang. Die hält dann zwar nicht lange, aber es geht erstmal los. Und mit dem Essen kommt der Appetit, um vielleicht nach und nach in bessere Komponenten zu investieren.
Die Größe ist einfach für nicht viel zu gebrauchen. Mag sein das es für Multicopter von der Größe reicht. Für normalen Modellbau sicher nicht. Und ob die Fräse GFK und CFK fräsen kann, ohne das alles rüttelt und sich die Servos verabschieden???

Übrigens ist deine Stepcraft im Aufbau gegen diese amerikanische CNC DIY wohl schwerer Maschinenbau und dabei fast vier mal so groß. ;)

Grüße, Bernd
 
Du hast recht ..

Du hast recht ..

Ciao Bernd,

Ich gebe Dir Recht, ist eher Spielzeug. Von der Grösse her würd's allerdings reichen, mein Kumpel würde wahrscheinlich mit 150mm x 150mm zufrieden sein.

Viele Grüsse,
Oliver
 
Ciao Rudi,

Besten Dank für den Link, habe das Ganze als Lesezeichen gespeichert. Multiplex müsste ich mit meiner Fräse bearbeiten können, schätze mal so bis 10mm ?

Vielen Dank und beste Grüsse,
Oliver
 
Du beziehst Dich jetzt nicht auf diese Holz-"Fräse" nach der gesucht wurde, oder? Die "Motoren" sind den Bildern nach normale Modellbau-Servos (3$ HXT900 - 9gr?). Was schlechteres als die für CNC-Aufgaben zu nehmen, kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen. Oder war das jetzt Ironie von Dir und ich habs nicht erkannt?

Sry, aber das ist mit Abstand die schlechteste Variante einer kommerziellen CNC-Fräse, die mir je begegnet ist. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass die jemand guten Gewissens jemand anderem empfehlen würde, wenn er sich auch nur einen Funken mit der Materie auskennt.
 
Billig-Fräsen ..

Billig-Fräsen ..

Guten Morgen,

Soll das Maschinchen nicht besser darstellen, als das was es wohl ist - natülich dasjenige mit den 9gr Servos ..

Diese Servos sind meines Wissens analog und haben ein Kunststoff-Getriebe. Da gäbe es ausreichend Alternativen an guten analogen Servos, z.B mit carbonverstärktem Getriebe. Metallgetriebe würde ich wegen dem Spiel nicht in Betracht ziehen.

Das diese 2 jungen Leutz über 80'000 USD für Ihr Projekt gesammelt haben, stört mich nicht, auch wenn die Summe IMO - betreffend Resultat - übertrieben ist. Ein paar Tausend USD wären ein besseres Nutzen-Aufwand Verhältnis gewesen, zumal für 80'000 USD eine ganze Menge dieser 300 USD-Maschinchen verkauft werden müsste? Ich glaube, der Lerneffekt für diese jungen Leute und Ihrem Projekt ist am meisten wert. Wahrscheinlich ging es den beiden um die Programmierung? Wie bei einem Start-up üblich, liegt es an den Geldgebern um zu urteilen, ob Ihre Investition sinnvoll war.

Ich würde das Pflichtenheft für eine günstige Kleinmaschine wie folgt spezifizieren:

- Bearbeitungsfläche A5-Format, höchsten A4-Format
- 2D bis 2.5D Bearbeitung ausreichend
- Bearbeitung von Holz und ähnlichen Werkstoffen, max. Dicke 6 bis 8mm
- Genauigkeit +/- 0.15mm auf Bearbeitungsgrösse bezogen ausreichend
- Verwendung von Standard-Antrieben (Schrittmotoren) und Steuerung, wie z.B auf ebay erhältlich
- günstige Spindeln, Standardmaterial ablängbar (keine Kugelspindeln)
- Aufbau Chassis aus 10mm Birkensperrholz
- Keine Referenzschalter, lediglich eingabe Werkstück-Nullpunkt
- Verwendung günstiger Spindeln (wie Proxxon, Dremel oder günstiger)
- einfachste Maschinen-Ansteuerung, Programmierung in G-Code
- Kosten DIY: 250€ bis 300€

Am unteren Ende der Preisskala konkurrenziert eine solche Fräse mit Dekupiersägen. Ausdrucken der Teile, aufkleben und sägen ist da ein starker Konkurrent. Am oberen Ende der Presivorstellung sind die gebrauchten Maschinen bewährter Hersteller..

Wie gesagt, das Maschinchen müsste für Modellbauer (Kumpelz) sein, die damit folgende Teile fräsen würden:

- Rumpfspanten
- Rippen kleinerer Modelle
- Verstärkungen aller Art
- einfache Profile für Fahrwerkshalterungen
- Reparaturteile (Holz) aller Art

Ich habe Eure Vorschläge aufgenommen und bedanke mich,
Viele Grüsse,

Oliver
 

rkie

User
Bei deinem Budged kommt wirklich nur Holz als Werkstoff in Frage. Den Unterbau sollte man vielleicht als geschlossenen Kasten ausführen. Dann wird die Maschine schon sehr viel steifer. Außerdem kann man dann unterstützte Führungen dranschrauben.
Als Steuersoftware am besten LinuxCNC, kostet nix, dazu sich einen alten Rechner mit LPT schenken lassen.

Rudi
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten