• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Amokka 202

AxM

User
Hallo,

Flügel ist aus 39 g/m2 Carboline CFK innen und aussen gebaut, mit Herex als Stützstoff. Soweit habe ich 6 Landungen am Hang mit dem Flieger gemacht, noch keine Dellen oder Druckstellen vom Landen. Es ist aber ein bisschen früh, um eine ausführliche Meinung davon zu haben.

Mit freundlichen Grüssen,

Alexandre
 

JHF

User
Hallo Alexandre,

aus 40er Spreadtow ist mein Perfection F5J, das sollte man schon mit Samthandschuhen anfassen und nur auf weichem Gras landen. Aber irgendwo muss die Gewichtsersparnis ja herkommen - und eine Schaumwaffel ist für mich auch als leichter Nuri keine Alternative. Jedenfalls danke für Deine schnelle Antwort und

viele Grüße
Jan
 

Chrima

User
Hi Jan
Du hast aber vermutlich Einfach-Kohle und Alexandre schreibt von Doppel-Kohle.
Denke das ist für einen nur halb so grossen Flieger dann schon robust genug.

Gruss
Christian
 

JHF

User
Hallo Christian,

es ist, wie Du sagst: Der Perfection ist aus Einfach-Kohle. Mit Doppel-Kohle wird man sich auch bei dieser Stärke wegen der Verwindungssteifigkeit keine Sorgen machen müssen, allerdings schützt die innere Lage nicht vor Druckstellen im Stützstoff. Darum sind Samthandschuhe besser als Fingernägel und weiches Gras besser als die zuweilen im Wege stehenden Büsche. Aber wie gesagt muß man für Gewichtseinsparung immer Kompromisse eingehen, und mit abnehmendem Gewicht nehmen auch die Belastungen beim Landen ab. Nach Beratung mit Frank tendiere ich inzwischen dazu, den Kompromiß für meine vorherrschenden Flugbedingungen bei 60er Doppel-Kohle zu suchen.

@ Alexandre: Wie empfindest Du die Landegeschwindigkeit mit Deiner Light Version, braucht man zum Landen dann kaum mehr Platz als mit einem F3F Modell? Das wäre mir wichtig, denn nicht überall hat man sehr viel Platz zum Landen.

Viele Grüße
Jan
 

AxM

User
Hallo,

Ich bin noch kein Nurflügel Expert, wie Chrima, aber bis jetzt habe ich es nicht geschafft, bei gleichem Flachenbelastung und Wetterbedingungen, ein Nurflügel mit Butterfly so langsam wie ein F3F zu landen. Beim Amokka wirkt die Butterfly Stellung gut. Ich brauche aber noch immer mehr Platz zum landen, als mit meinen F3F Seglern.

Es ist immer auch die Frage, in welchen Bedingungen Du mit deinem Amokka fliegen möchtest. Ziel für mich mit dem 202er war, es so leicht wie möglich zu bauen, so ich kann schon bei schwachen Thermikbedingungen fliegen. Und es funktioniert sehr gut. Aufpassen beim Landung und Transport muss man aber sicher mehr, als mit einem HS Version.

Mit Freundlich Grüssen,

Alexandre
 

UweH

User
aber bis jetzt habe ich es nicht geschafft, bei gleichem Flachenbelastung und Wetterbedingungen, ein Nurflügel mit Butterfly so langsam wie ein F3F zu landen. Beim Amokka wirkt die Butterfly Stellung gut. Ich brauche aber noch immer mehr Platz zum landen, als mit meinen F3F Seglern
Hallo Jan und Alexandre,

mit ungepfeilten Brettern braucht man zum landen mit Butterfly mehr Platz als mit Leitwerkern, das wird sich auch in Zukunft nicht ändern, denn es ist physikalisch bedingt.
Um langsamer zu fliegen muss man den den Flügelauftrieb, sowie den Widerstand durch Verschlechterung der Zirkulationsverteilung erhöhen.
Der Teil der Auftriebserhöhung funktioniert beim Brett mit Endleistenklappen aber nicht weil den Klappenpaaren der dafür notwendige Hebelarm zueinander fehlt, der beim Leitwerker mit Flügelklappen und Höhenleitwerk sogar sehr groß ist.

Zukünftige Lösungen des Problems können sein auf der Flügelunterseite nach vorne versetzte Klappen zu nutzen, wie bei Amokka Wood aktuell diskutiert, oder Bretter mit passender Pfeilung und Streckung zu bauen, aber das nützt der bestehenden Amokka 202 nix mehr.
Hyperstall / Wag Stall kann in vielen Situationen auch eine gut wirksame Landehilfe sein, besonders wenn das Brett wenig Flächenbelastung hat und im Gegenwind landen kann, aber ich weiß nicht ob die Amokka 202 das kann.?
Die Amokka1 kann bei gesetztem Butterfly stabil und kontrolliert mit Hyperstall bremsen.

Gruß,

Uwe.
 
Zuletzt bearbeitet:

AxM

User
Hallo,

Danke für die Informationen Uwe.

Gestern könnte ich ein bisschen mit Butterfly spielen. Mit 15 km/h Wind kann man sehr langsam landen. Es brauchte am Ende weniger WK nach unten, als ich dachte, um langsam zu landen. Immer noch kontrollierbar.

So sah es aus Gestern nach dem Arbeit... 4-8-12 Punkt Rollen sind mit dem 202er ein Kinderspiel, gerade und präzis.

5C641716-00D3-4A13-8832-D00A87E75A82.jpg

Mit freudlichen Grüssen,

Alexandre
 

JHF

User
Noch eine Idee zur Verringerung der Landegeschwindigkeit, UweH zur Freude: Wenn man die Elektroversion hat, kann man mit Schleppgas zur Landung reinkommen und kurz vor dem Aufsetzen den Motor abschalten. ;)
 

UweH

User
Wenn man die Elektroversion hat, kann man mit Schleppgas zur Landung reinkommen und kurz vor dem Aufsetzen den Motor abschalten. ;)
Das geht vielleicht auf einem Modellflugplatz, aber am Hang wo man die Landehilfe wirklich dringend braucht weil es eng zu geht? Davon würde ich gerne mal ein Video sehen :rolleyes:

Gruß,

Uwe.
 

JHF

User
Hallo Uwe,

ein (nahezu) passiv mitlaufender Propeller bremst gewaltig und zwingt einen bald zur Landung, auch auf engem Raum. Das habe ich unfreiwillig ausprobiert, als ich bei einem Elektrosegler die Motorbremse zu schwach programmiert hatte. Aber das Ganze war ja eh nur Spaß. Und falls es bei meiner Elektroversion des Amokka, die ja erst noch gebaut werden müßte, wider Erwarten doch funktionieren sollte, melde ich mich.

Viele Grüße
Jan
 
elektro Bremse

elektro Bremse

Hallo Jan,

genau auf den Punkt getroffen.

Mit meinem Brett Spw.160 und einer FLB ca. 63g habe ich auch mit vier Klappen versucht zu Bremsen. Ist zwar möglich , aber hilft eigentlich garnix wenn du wirklich bremsen willst, so wie Uwe das meint.
Und ja, genau am Hang muß man den Nuri irgendwie bremsen. Und da hat sich auch bei mir der mitlaufende Prop (wie mit ohne EMK Bremse) als sehr gut bremsend erwiesen.
Wenn ich den mitlaufen lasse, dann geht der Nuri gut mit der Nase gleich nach unten weil ihm sofort das Tempo genommen wird.

Einziger Wehrmutstropfen....je langsamer der Nuri wird, desto geringer ist natürlich die Bremswirkung....leider.

Aber für einen schnellen Abstieg wirkt diese so gut, das ich nun genau deshalb fast jeden der Nuris mit einem E-Antrieb ausrüste. Diesen natürlich nur minimalistisch als Absaufhilfe und Bremse am Hang in dern Bergen.

Viele Grüße
Hans
 

JHF

User
Hallo Hans,

danke für Deinen Beitrag! Eigentlich war es wirklich nur im Spaß gemeint. Aber vielleicht kann man auch Motor- und Klappenbremse kombinieren, um nicht nur langsamer zu werden, sondern auch zu sinken. Ich werde es ausprobieren, wenn ich den Amokka habe (und dann hoffenlich nicht gleich wieder einen neuen bestellen müssen). ;)

Viele Grüße
Jan
 

UweH

User
Aber vielleicht kann man auch Motor- und Klappenbremse kombinieren, um nicht nur langsamer zu werden, sondern auch zu sinken
Hallo Jan,

wenn man mit dem Prop bremst wird der Flieger nur wenig langsamer, er sinkt aber deutlich schneller.
In den Kindertagen des Elektrosegelflugs hat man bei Mosquito & Co sogar Umpolschalter eingesetzt um die Motoren zum absteigen rückwärts laufen zu lassen.

Zum steil absteigen ist die Propbremse eine brauchbare Methode, aber z.B. an engen Spots wie meinem Haushang würde ich damit wohl nicht zielgenau landen können ohne zu riskieren mit laufendem Prop aufzusetzen, das Landefeld ist dafür zu klein.

Leichte Bretter bis etwa 2 m Spannweite kann man ganz gut landen indem man den Anflugweg in Bodennähe verlängert, z.B. indem man hinter der Kante wo es nicht mehr trägt tiefe Kreise oder Schlangenlinien fliegt bis die Fahrt fast minimal ist. Da passend ausgelegte Bretter wie die Amokka sehr gutmütig sind kann man die Fahrt ohne Abrissgefahr fast komplett raus ziehen, das funktioniert meist viel besser als ein gerader Anflugweg mit gesetzten Klappen.

Gruß,

Uwe.
 
"Elektrobremse"

"Elektrobremse"

Servus Jan,

...das ist ja eine eine gute Idee,
mitlaufender Prop und Klappen. Warum bin ich da nicht auch gleich darauf gekommen. Das werde ich die Tage auch gleich ausprobieren.

Folgender Effect bei mir, wenn ich die Klappen setze:
Anflug mitlere Geschwindigkeit, Klappen setzen, Nuri bäumt sich leicht auf und wird zwar sichtlich etwas langsamer, aber bekommt auch einen herrlichen Auftrieb (versetzt ihn gleichmal 5 bis 10m höher) den ich ja so garnicht mag.
Würde ich wie du sagst, den Prop zeitgleich mitlaufen lassen....könnte dieser Effect eventuel mit dem Naserunternehmen bei Motorbremse, kompensieren.
Das will ich wissen und geb dir die nächsten Tage nach erfolgtem Versuch bescheid.
Wenn ich damit nun gutes Sinken erreiche ohne dabei schneller zu werden, müßte eine Ziellandung gut möglich sein.

Ein weiterer Vorteil ist, den ich neulich rausgefunden habe folgender.
Situation: Nuri kommt von hinten aus dem Leeanflug den Hang nach oben...natürlich mit etwas Fahrtüberschuß. Nicht immer gelingt es mir das richtige Tempo einzuschätzen und bei stärkerem Wind verhungert mir hin und wieder der Nuri im Lee. Wenn man jetzt aber schon mit mitdrehender LS zügig anfliegt und es reicht dennoch nicht ganz, so erhöht man schlichtweg das Standgas und zieht den Flieger mit dem nötigen Schleppgas an die Landestelle.
Das hat das letztemal sehr gut geklappt. Und vermeidet unter Umständen auch einen Einschlag am Felsen.

Ja, wenn alles sicher ist, genügend Landewiese und rel. sicheres Heimkommen, dann braucht es am Nuri keinen Prop.

Das mit dem Aufstzen mit laufender LS sehe ich als kein Problem an, da man ja auch mit Klappenfliegern die Klappen kurz vor dem Aufsetzen einfahren muß um sie nicht zu beschädigen, und zudem eine langsam mitdrehende LS kaum beschädigt wird.

@ Uwe...ich dachte du hast an deinen Nuris keine LS ;-)


Grüße
Hans
 

JHF

User
Prima, und verrate uns dann auch, wie Du es programmiert hast!

Gruß
Jan
 

UweH

User
@ Uwe...ich dachte du hast an deinen Nuris keine LS ;-)
Hallo Hans, aktuell fliege ich keine motorisierten Modelle, aber das war nicht immer so und der aktuelle Stand heißt auch nicht dass es für immer so bleibt, denn ich werde nicht jünger und weiß nicht wie lange der Herrgott mir noch so gute Gesundheit vergönnt um die Segler bei Absaufern aus dem Tal oder vom Baum zu holen ;)

Gruß,

Uwe.
 
Oh ja Uwe...

tja daß mit dem Flieger vom Baum holen, daß bleibt mir hin und wieder auch trotz Antrieb nicht erspart.
Wer viel waagt, auch viel riskiert.

Es heißt ja Modellsport, und angeblich hält Sport jung und fit. Das sollte uns helfen.

Lieben Gruß
Hans
 

UweH

User
Flieger vom Baum holen, daß bleibt mir hin und wieder auch trotz Antrieb nicht erspart
Merkste was :rolleyes::D

Sport hält Körper, Kopf und das Gemüt fit, aber die Zeit vergeht damit auch nicht langsamer, also jung macht Sport niemanden ;)

Jetzt aber weiter mit Amokka, hat jemand der Amokka202-Piloten mal probiert ob und wie Hyperstall / Wagstall funktioniert?
Die Amokka1 kann das wenn man etwas Butterfly setzt, aber die 202?

Gruß,

Uwe.
 

AxM

User
Vorgestern mit dem Amokka202 Light, Bergen in den Wolken, kleiner Hang in der Ebene, leichte Bedingungen aber trotzdem viel Spass im Flug, eine Stunde in der Luft verbracht.

Mit freundlichen Grüssen aus der französischen Schweiz,

Alexandre

E736E3FC-7F6A-4F45-84A7-77427D20DF55.jpg
 
Oben Unten