Anfängerfrage: Motor neu wickeln, bzw. Statorbleche entfernen

Hallo zusammen,

ich habe noch nie einen Motor selber gewickelt, würde es aber gerne mal probieren.
Als ich vor ein paar Monaten einen Motor, einen 35er mit 1300KV geschenkt bekommen hatte, dachte ich mir, das wäre doch der richtige Motor um es mal zu probieren.
Der Motor is quasi neu, er ist beim ersten Testlauf in Qualm aufgegangen :-)

DSC_1157.JPG DSC_1161.JPG

Gewickelt ist er mit 12x 0,2mm Draht.

Jetzt meine erste Frage:
Wie löse ich am besten die Statorbleche vom Rest des Motors? Im Ofen erwärmen (Bei 160° hat sich noch nichts getan) oder Heisluftfön?

VG
Gunnar
 
Hallo Gunnar,

Du solltest als erstes die Lager entfernen ... Bei 160 °C im Ofen sollten die jetzt schon futsch sein...... Also brauchst du neue Lager... Die Alten kannste ganz einfach raus klopfen ... Nimm eine dünnere Welle, steck sie schief von hinten rein, so dass sie am Lager hängen bleibt, und klopf sie mit nem beherzten Schlag einfach raus.

Von alleine Wird der Stator ganz sicher nicht abgehen ^^ Da hilft auch vorwärmen nur wenig ;) Am besten du schraubst den Motor mit allen 4 Schrauben auf nem Aluklotz fest. ( Holz geht auch ..) Dann ab damit in den Schraubstock ( Nur den Klotz einspannen) Mit dem heißluftfön erhitzt du den Stator auf um die 100°C, sonst geht dir die Grüne Iso flöten .... Und ich nehme an du hast kein Wickelpapier daheim :D Also versuch die Iso zu erhalten ^^
Dann nimmst du dir nen Ölfilterschlüssel und drehst den Stator einfach vom träger runter . Ganz einfach. Falls du sowas nicht zur Hand hast .... Ein Alter Gürtel und .... Ne Rohrzange könnten es auch tun.... ^^ Aber nimm nen richtigen Ledergürtel, kein so billiges Lederimitat...

Grüße

Andrej
 
Hallo Andrej,

danke für Deine Tipps, ich werde mal mein Glück versuchen, die Statorbleche vom Rest zu lösen.

Ich denke nicht, das die Lager defekt sind, die lassen sich butterweich drehen ohne das die rau laufen würden.

VG
Gunnar
 
Mach sie trotzdem raus. Wenn Lager heiß werden kriegen die im wahsten Sinne des Wortes ihr Fett weg :D

Grüße

Andrej
 
Statorbleche sind runter

Statorbleche sind runter

Hi Andrej,

ich komme gerade aus dem Keller.

Ich habe in 2 der Befestigungsgewinde Gewindestangen geschraubt und mit einer Kontermutter stabilisiert.
Die Gewindestangen hatte ich dann in den Schraubstock eingespannt.
Dann hatte ich das ganze lange erhitzt (Föhn 100°) und versucht die Statorbleche zu verdrehen, leider ohne Erfolg.
Ich habe dann langsam bein Heißluftföhn hoher gestellt 150°, 200° erst bei 250° hat der Kleber langsam nachgegeben und ich konnte die Bleche verdrehen...

So schaut es jetzt aus:
DSC_1163.JPG

Die Kugellager habe ich auch ausgebaut.

Wie gehe ich jetzt am besten vor?
- Wo kaufe ich am besten guten Kupferlackdraht und welche Stärke nehme ich? Original war er mit 12x 0,2er gewickelt.
- Wo kaufe ich am besten Kugellager in guter Qualität 1x 12x4 Bohrung 4mm und 1x 9x4 Bohrung 4mm.

VG
Gunnar
 
Hallo Gunnar,

Ich hoffe deine Iso hat es überlebt ;) Sonst musst du erstmal den Stator vor dem Wickeln einkleiden ^^

Die Drahtdicke bei so dünnen Drähtchen mit dem Messschieber zu messen ist nicht sehr genau. Du musst berechnen dass da noch der Lack drauf ist, etc ...

Willst du es genauer bestimmen musst du auf eine Welle 10-20 Windungen dicht gepresst wickeln, und dann die Länge messen, und durch die Windungszahl teilen. Dann wirds genauer ;) 0,2 mm Draht entspricht einen Querschnitt von 0.0314 mm^2 . mal 12 bist du bei nem Querschnitt von 0.3768. Zurückgerechnet auf nen Durchmesser wären das 0.6926mm Also müsste ein 0,7 Draht passen. Das erscheint mir ein bisschen viel für den kleinen Stator. Aber ich weiß schon wo der Fehler liegt ^^ Dein motor ist im Delta verschalten. Das heißt, dass die Wicklung wie ein dreieck, A Ende an B Anfang, B Ende an C Anfang, C Ende an A anfang verschalten wird. Ich nehme an du hast die kompletten Drähte gezählt ? Also am Ausgang ? Das sind dann die Anfangs und Endpunkte zusammen, das heißt eine Phase hat nicht 12, sondern 6 Stränge ;) Das gibt dann 0.1884 mm^2 , was einem Einzeldraht von 0.4898 mm entspricht. Ein 0,5er Draht würde hier also gut reinpassen.

Drahtstärken bis 1mm gibts in kleinen Mengen zum Beispiel beim Conrad. Hier:
http://www.elosal.de/waren/wickeltechnik/wickeldraht/index.php
krigst du auch dickere Drähte, solang du willst ^^ Jedoch gibts da Mindestabnahmemengen. Aber ein bisschen Draht im Haus schadet nie ;)

Der nächste Schritt ist den Motor abwickeln. Dabei zählst du die Windungen. Am besten du machst dir ne liste . Zahn 1 so und so viele Windungen gezählt Zahn 2 .... dann kannst du vergleichen. Manchmal hast du am ersten Zahn 5, und am zweiten zahn 6 , und denkst du hast dich verzählt, aber es stimmt trotzdem ... Solche Muster erkennst du dann wenn du ne Liste machst, und man merkt schnell wo man sich verzählt hat ^^

Wickelschema musst du dir nicht unbedingt merken, das kann ich dir später sagen ;)
Also ich bestelle bei Agrolager :

http://www.agrolager.de/product_info.php?products_id=10062621
http://www.agrolager.de/product_info.php?products_id=12060966

Das sind die beiden die du brauchst. Du kannst aber auch erstmal mit den alten Lagern testen. Wenn du dich dann auf eine Wicklung festgelegt hast, und den Motor so betreiben willst, kannst du immernoch die Lager tauschen ;)

Grüße

Andrej
 
Lager

Lager

Hi
Von Motoren wickeln weiss ich ausser etwas an Theorie leider nicht viel, aber berufsbedingt einiges über Kugellager. Die Größe der Lager ist die eine Sache, aber da gibt es noch die Eigenschaften der Lager, wie z.B. das Lagerspiel. Kannst Du irgendwo auf den Lagern eine Bezeichnung erkennen, z.B. auf dem Abdeckblech. Wenn ja, besorge Dir dann die gleichen Lager wieder, oder zumindest welche mit geeigneten Eigenschaften.

Gruß Andreas
 
Hi Gunnar,

Kugellager bekommst bei Causemann günstig. Draht kannst dort auch nachsehen; er hat bis 0,75er da.
Ansonsten bei Elosal direkt kaufen.

Du wirst eventuell die Beschichtung des Stators beschädigen beim Abwickeln. Zur Reperatur hat sich "Remaille" aus dem Baumarkt bewährt. Das gibt es in der Sanitär-Abteilung zum Reparieren kleinerer Schäden von Waschbecken usw. Wird schön hart. Isopapier braucht es bei diesen kleinen Statoren und verhältnismäßig dünnen Drähten nicht.

Zähl beim Abwickeln die Windungen pro Zahn; Du wirst sie in Verbindung mit der k.V. brauchen, um Deine neue Zieldrehzahl auszurechnen...

Gruß,
Rene
 
Hi
Von Motoren wickeln weiss ich ausser etwas an Theorie leider nicht viel, aber berufsbedingt einiges über Kugellager. Die Größe der Lager ist die eine Sache, aber da gibt es noch die Eigenschaften der Lager, wie z.B. das Lagerspiel. Kannst Du irgendwo auf den Lagern eine Bezeichnung erkennen, z.B. auf dem Abdeckblech. Wenn ja, besorge Dir dann die gleichen Lager wieder, oder zumindest welche mit geeigneten Eigenschaften.

Gruß Andreas

Hi,

auf dem 12 x 4 steht: NSK 604ZS Als Ersatz habe ich ein 604 ZZ ohne Herstellerangabe gefunden, ist das okay?
auf dem 9 x 4 steht NSK L-940ZZ Als Ersatz habe ich ein 684 ZZ Von dem Hersteller IBB gefunden, ist das okay?

VG
Gunnar
 
Hallo Gunnar,

Ich hoffe deine Iso hat es überlebt ;) Sonst musst du erstmal den Stator vor dem Wickeln einkleiden ^^

Die Drahtdicke bei so dünnen Drähtchen mit dem Messschieber zu messen ist nicht sehr genau. Du musst berechnen dass da noch der Lack drauf ist, etc ...

Willst du es genauer bestimmen musst du auf eine Welle 10-20 Windungen dicht gepresst wickeln, und dann die Länge messen, und durch die Windungszahl teilen. Dann wirds genauer ;) 0,2 mm Draht entspricht einen Querschnitt von 0.0314 mm^2 . mal 12 bist du bei nem Querschnitt von 0.3768. Zurückgerechnet auf nen Durchmesser wären das 0.6926mm Also müsste ein 0,7 Draht passen. Das erscheint mir ein bisschen viel für den kleinen Stator. Aber ich weiß schon wo der Fehler liegt ^^ Dein motor ist im Delta verschalten. Das heißt, dass die Wicklung wie ein dreieck, A Ende an B Anfang, B Ende an C Anfang, C Ende an A anfang verschalten wird. Ich nehme an du hast die kompletten Drähte gezählt ? Also am Ausgang ? Das sind dann die Anfangs und Endpunkte zusammen, das heißt eine Phase hat nicht 12, sondern 6 Stränge ;) Das gibt dann 0.1884 mm^2 , was einem Einzeldraht von 0.4898 mm entspricht. Ein 0,5er Draht würde hier also gut reinpassen.

Drahtstärken bis 1mm gibts in kleinen Mengen zum Beispiel beim Conrad. Hier:
http://www.elosal.de/waren/wickeltechnik/wickeldraht/index.php
krigst du auch dickere Drähte, solang du willst ^^ Jedoch gibts da Mindestabnahmemengen. Aber ein bisschen Draht im Haus schadet nie ;)

Der nächste Schritt ist den Motor abwickeln. Dabei zählst du die Windungen. Am besten du machst dir ne liste . Zahn 1 so und so viele Windungen gezählt Zahn 2 .... dann kannst du vergleichen. Manchmal hast du am ersten Zahn 5, und am zweiten zahn 6 , und denkst du hast dich verzählt, aber es stimmt trotzdem ... Solche Muster erkennst du dann wenn du ne Liste machst, und man merkt schnell wo man sich verzählt hat ^^

Wickelschema musst du dir nicht unbedingt merken, das kann ich dir später sagen ;)
Also ich bestelle bei Agrolager :

http://www.agrolager.de/product_info.php?products_id=10062621
http://www.agrolager.de/product_info.php?products_id=12060966

Das sind die beiden die du brauchst. Du kannst aber auch erstmal mit den alten Lagern testen. Wenn du dich dann auf eine Wicklung festgelegt hast, und den Motor so betreiben willst, kannst du immernoch die Lager tauschen ;)

Grüße

Andrej

Hi,

danke für die Informationen!
Habe die Links für die Lager gerade erst gelesen.
ja, ich habe die Drähte gezählt an den 3 Hauptkabeln je ca. 0,2 x 12 Stück.

Dann fange ich mal an.

Danke und Grüße
Gunnar
 
Hi Gunnar,

Kugellager bekommst bei Causemann günstig. Draht kannst dort auch nachsehen; er hat bis 0,75er da.
Ansonsten bei Elosal direkt kaufen.

Du wirst eventuell die Beschichtung des Stators beschädigen beim Abwickeln. Zur Reperatur hat sich "Remaille" aus dem Baumarkt bewährt. Das gibt es in der Sanitär-Abteilung zum Reparieren kleinerer Schäden von Waschbecken usw. Wird schön hart. Isopapier braucht es bei diesen kleinen Statoren und verhältnismäßig dünnen Drähten nicht.

Zähl beim Abwickeln die Windungen pro Zahn; Du wirst sie in Verbindung mit der k.V. brauchen, um Deine neue Zieldrehzahl auszurechnen...

Gruß,
Rene

Hallo Rene,

danke für die Info, ich fange jetzt mal an mit dem Abwickeln.

VG
Gunnar
 
Ein paar infos:
die Grüne Iso kann 200-250 Grad ab, nur der Haftgrund der vorher drauf kommt macht früher schlapp.
Bis die Iso leicht dunkler wird kannst du den Stator warm machen, nur nicht bei der hohen Temperatur abwickeln, dann ist sie hin.

Am besten den Stator von innen her warm machen, der Kleber braucht 150-250 Grad bis er die Bindung aufgibt.
Abdrehen ist, wie beschrieben wurde, die letztere Lösung, zuerst mit den 4 Schrauben und unterlage Material zwischen Stator und den Schrauben den Stator runter drücken.
Die Lager sind nun nur trocken, könnten also noch gehen, wenn du sie durch das rausschlagen nicht deformiert hast, neues fett rein und gut ist, neue kosten aber auch nicht viel.

Andrej
der Motor ist laut dem Bild oben in Y verschaltet, wenn er D wäre würde der vorgeschlagene 0,5er Draht gehen, mit den Conrad Draht hatte ich nur schlechte Erfahrungen beim wickeln.

Kannst du U/V messen sowie Kurzschluss?
Das wäre das Minimum was man messen können sollte.
 
Andrej
der Motor ist laut dem Bild oben in Y verschaltet, wenn er D wäre würde der vorgeschlagene 0,5er Draht gehen, mit den Conrad Draht hatte ich nur schlechte Erfahrungen beim wickeln.

Da könntest du recht haben. Hatte nur die beiden Bilder oben genau angesehen... Wenn er aber Y ist, und ein Strang 12 Drähte hat, dann passt da doch locker 0,7mm Draht rein. Und der 0,5er allemale ^^
Klar, die beste Qualität hat der Conrad Draht nicht. Aber die dünneren Drähte langen schon für ein paar Testmotoren. Gerade wenn man kleine Mengen braucht, will man nicht unbedingt die Mindestabnahmemenge nehmen müssen oder ? ;)
Ich hatte auch schon Draht, von professionellen Wicklereien, wo dann einfach mal der Lack beim um den Anker legen aufgeplatzt ist :rolleyes: Das hat mich vllt geärgert.... Mit dem Elosaldraht gabs nie Probleme...

Zur Grünen Iso, kleine beschädigungen kann man auch mit 5 Minuten Epoxi ausbessern, da braucht man nix teures aus dem Baumarkt :rolleyes:

Grüße

Andrej
 
Lager

Lager

Hi

auf dem 12 x 4 steht: NSK 604ZS Als Ersatz habe ich ein 604 ZZ ohne Herstellerangabe gefunden, ist das okay?
auf dem 9 x 4 steht NSK L-940ZZ Als Ersatz habe ich ein 684 ZZ Von dem Hersteller IBB gefunden, ist das okay?

Habe auch mal gegoogelt, für die NSK-Lager sind die Infos sehr dürftig. bei den Ersatzlagern, die Du gefunden hast, bedeutet "ZZ" beidseitige Deckscheiben aus Stahlblech. Was "ZS" bei den NSK-Lagern bedeutet, keine Ahnung. Kann sein, das es Dasselbe bedeutet. Einige Hersteller weichen gerne von den Normbezeichnungen ab. Die Zahl bezeichnet normalerweise die Lagergrösse. Dann gibt es noch Zusatzbezeichnungen wie "C" = normales Lagerspiel, C3 = erhöhtes Lagerspiel, und C4 gibt es auch noch. Und Lager aus Edelstahl gibt es z.B. auch noch. Bei Markenherstellern kann man sich Datenblätter downloaden, wo auch die zulässigen Höchstdrehzahlen angegeben sind. Ein C3-Lager kann wegen dem erhöten Lagerspiel eine höhere Drehzahl ab wie ein gleichgroßes C-Lager. Dafür hat es im kaltem Zustand eben mehr Spiel. Würde man ein C-Lager einer zu hohen Drehzahl aussetzen, würde es irgendwann klemmen, überhitzen und festlaufen. Die anderen Angaben in den Datenblättern, nun, dazu muss man schon ein Ing. sein, die brauchen das um auszurechnen ob das jeweilige Lager für den bestimmten Einsatzzweck auch geeignet ist.
Am besten den Verkäufer vorher kontaktieren und fragen, ob die von Dir ausgesuchten Lager geeignet sind.

Gruß Andreas
 
Hallo zusammen,

also, das abwickeln klappte gut und die grüne Isolierung sieht auch noch unbeschädigt aus.
Hier der Draht und die Statorbleche:
DSC_1166.JPGDSC_1167.JPG
Beim abwickeln habe ich die Wicklungen pro Nut gezählt, es waren 7 Wicklungen
Jeder der 3 Drähte auf dem Foto besteht aus 12x ca. 0,2mm Drähten Länge pro Draht 80cm.
Wenn ich die 12 Drähte eng zusammendrehe, komme ich auf einen Durchmesser von ca. 0,75mm bis 0,8mm.

Das Wicklungsschema entsprach genau diesem hier, das ich im Netz gefunden habe Y / Star:
12N-14P-DLRK.jpg

Also was könnt Ihr mir empfehlen, wie soll ich den Motor wickeln?
Der Motor ist im übrigen mit 1100KV angegeben, nicht wie ich zuerst geschrieben hatte mit 1300KV

Ich habe meinen Stator mal in den Wire Calculator eingegeben und er sagt mir, mit einen 0,8er Draht könnte ich 9 Wicklungen schaffen.
Da ich nur 7 benötige, soll ich es mal mit einem 0,8er versuchen?
Unbenannt.JPG


VG
Gunnar
 
Moin Gunnar,

Das Wickelschema hast Du gut erkannt, und das stimmt auch so. Also nicht wie oben angegeben Dreieck, sondern Sternschaltung!
Wenn Du 8 Windungen wickelst, wird er später 7/8*1100 -> 962U/V drehen.
Jetzt kommt es drauf an, was für eine Zieldrehzahl Du hast.

Versuch mal, die Kleberreste noch etwas besser aus dem Stator zu entfernen. Jedes Hindernis stört später beim sauberen Anlegen der Windungen.

Gruß,
Rene
 
Hi Rene

ich werde mir mal überlegen, welche Drehzahl ich besser gebrauchen könnte.
Mal angenommen, ich entscheide mich für 8 Wicklungen per Nut:

1.) Soll ich z.B. den 0,75er von Causemann nehmen, der hat 20Meter 0,75er für 3€ im Programm (Brauche ja nur 3 Meter).
2.) Wo liegt der Vorteil von 1x dicker Draht im Vergeich zu 12x dünner Draht) Ich könnte ja z.B. auch 2x oder 4x Draht XY nehmen.
3.) Soll ich bei Y Verschaltung bleiber und z.B 8 Wicklungen, oder soll ich auf D gehen und XX Windungen wickeln (Vor und Nachteile?

MfG
Gunnar

PS. Die Kleberreste wollte ich noch entfernen :D
 
Hi Gunnar,

1. Du KANNST den von Causemann nehmen. Bitte schau, dass Du doppelt gelackten bekommst; Conrad z.B. hat (auch?, ausschließlich?) einfach gelackten, der ist sehr empfindlich.
2. Die Kommerziellen, besonders die Chinesen nehmen gerne viele dünne Stränge, weil es sich leichter wickelt. Und schön voll aussieht:p Vorteile hat es nur bei Luftspulen-motoren. Bei dem klassischen Außenläufer ist bis zu gewissen Drahtdicken der Massivdraht von Vorteil. Z.B. ist die Wärmeabfuhr besser, weil meist mehr Luft durch den Stator streichen kann. Auch liegt mehr Draht am Stator an, so dass auch auf diesem Wege die Hitze aus der Wicklung kann.
3. Bleib erst einmal bei Y. Lieber sauber wickeln als durch trickreiche, aber vielleicht nicht sauber ausgeführte Wicklungen das erfolgserlebnis versauen. Wenn Du Blut geleckt hast, und sauber wickeln kannst, kannst immer noch andere Wege einschlagen. Meist geht es eh nur darum, möglichst viel Kupfer in den Motor zu bekommen UND die Wunschdrehzahl zu treffen. Alle Schemata haben Vor- und Nachteile.

Wie gesagt: am Anfang sollte die Wunschdrehzahl stehen...

Gruß,
Rene
 
Wie gesagt: am Anfang sollte die Wunschdrehzahl stehen...

Gruß,
Rene

Die Wunschdrehzahl sollte am Anfang stehen wenn man schon wickeln kann und genau weiß was man will.... Für Gunnar gehts hier erstmal darum die Basics und das Wickeln zu erlernen. Ich würde sagen da geht es am einfachsten und schnellsten, den Motor wieder genauso mit dickem Draht zu bewickeln , wie er vorher war.

Gunnar, die Drähte zu verdrillen und den Durchmesser zu messen ist keine so gute Idee ^^ Du hast trotzdem zwischen den Drähten einen Luftspalt. Die Sichere Methode ist es wie ich es gemacht habe, über die Querschnitte zu rechnen. 0,8er Draht könnte schon etwas viel sein, klar ist da noch Luft, und derr geht rein. Aber für den Anfang würde ich dir erstmal den 0,7ner empfehlen. Da hast du immernoch ein + am CU Querschnitt, und es geht einfacher von der Hand ;)

Also ich meine mich zu erinnern, dass Conrad mal Doppelt gelackten hatte.... Ist aber schon ewig her... Kaufe seid Jahren nurnoch bei Elosal...

Ansonsten hat Rene schon alles gesagt was es zu sagen gibt ^^

Grüße

Andrej
 
Hallo,

erst einmal vielen Dank an alle, die geantwortet haben!

1.) Ich versuche den Motor wieder genauso zu wickeln, wie er war Y und 7 Wicklungen. Draht werde ich 0,7er oder 0,75er kaufen.

Wo kleine Mengen in guter Qualität kaufen?
1.) Causemann hat 0,7er und 0,75er für jeweils 3 Euro. Ob er doppelt gelackt ist, ist leider nicht angegeben.
2.) Erosal dort gibt es einen 0,7er und einen 0,75 Mindestabnahme 40 Meter ca. 5,20 Euro (Die Drähte sind doppelt gelackt und scheinen hochwertig).
3.) Conrad hat wohl keinen 0,7er, ich habe nur 0,8er gefunden (Der ist mit Polyurethan - Lack lackiert, wahrscheinlich nur 1x).

Ich benötige für den Motor insgesamt ca, 2,5 Meter Draht (3x ca. 80cm mit etwas Reserve).

Würde mir eventell jemand von Euch 0,7er, 0,75er oder eventuell 0,8er Draht verkaufen (super wäre der hochwertige von Erosal!)?
Ich benötige mindesten 2,5 Meter, besser wären aber 5 Meter.
Den Draht kann man ja leicht im Briefumschlag verschicken.
Ich habe nämlich keine Lust für einen ersten Versuch 40Meter Draht und 5Euro für den Versand zu zahlen.

Vielen Dank nochmal für Eure Hilfe!
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten