Anleitung zum Bau einer Höhenleitwerkstrennung

Hallo,

ich baue gerade so schrittweise meine Su-31 von Zoder auf. Nachdem die Tragflächen jetzt bügelfertig sind, mache ich mich an das HLW. Also erstmal die Ausschnitte im GfK-Rumpf aufmachen. Das HLW wird bei meiner Größe (SPW rd. 2,3m) eine Spannweite von knapp einem Meter haben. Darum will ich es abnehmbar bauen. Es handelt sich hierbei um ein zur Zeit noch einteiliges Styro-Balsa-Sandwich-Leitwerk.

Ich habe zwar eine Idee, wie ich die Trennung umsetze, würde mich aber über Ideen, Anleitungen und Bilder hier aus dem Netz freuen. Also stellt gern etwas ein.

Jetzt schon mal vielen Dank!

Matthias
 
Hallo Matthias,

könntest du mal ein Bild von dem Leitwerk und dem Rumpf machen... Im Netz habe ich leider kein passendes Bild gefunden...
Wird das Leitwerk normalerweise in den Rumpf eingeklebt?

Gruss Stefan
 
Bei größeren Holzmodellen (auch bei Eigenbauten oder Vergrößerungen) war das kein Problem. Bei Fertig-Rümfen
würde ich vorschlagen: Im Leitwerks-Bereich (Höhenrudertiefe) entlang der "Null-Linie---meist Motorachse--Rumpfende,
andernfalls =>Plan-- den Rupf waagerecht von hinten einsägen, dann senkrecht nach oben.
Das ausgetrennte Stück später zur Verkleidung* verwenden. Falls das Seitenruder schon am Rumpf angeformt ist,
einfach das Höhenruder daruntersetzen.

Die Rumpöffnung mit dünnem Sperrholz oder 5-6mm Balsa verschliessen (waage- u. senkrecht) Auf ein 2. Bettchen---
etwas schmaler*--Höhen-und Seitenruder kleben. Befestigung vorn mit Dübel, hinten mit langer Schraube von unten.
Dann das Ganze verkleiden*, die HÖ-Ruder-Anlenkung mit z.B. 1,5er Stahldraht+Kugelkopf und M3-Schrauben,
S-Ruder mit 2x Seilzug. Bei meiner 2,6m Extra u.ä. Modellen gab es nie Probleme damit---viel Spaß!!;)
 
Code:

Hallo,

hier mal zwei Bilder. Vom Rumpf mit den noch nicht sauber ausgearbeiteten Ausschnitten und vom noch nicht getrennten Höhenleitwerk.

Freue mich über weiteren Rat.

Viele Grüße

Matthias leitwerk.jpgrumpf.jpg
 
Na prima, die Trennlinie ist ja schon vorgegeben! Unterhalb der Hö-Ruderöffnung und dann 1-2cm davor nach oben.
Vorher evtl. mal das HLW einstecken und mit provisorisch befestigter Tragfläche die EWD prüfen. Mit der neuen Leitwerks-
auflage lassen sich Differenzen leicht korrigieren;)
 
Na prima, die Trennlinie ist ja schon vorgegeben! Unterhalb der Hö-Ruderöffnung und dann 1-2cm davor nach oben.

Also entweder ich verstehe deine Lösung nicht oder du hast übersehen dass das Seitenruder dann auch jedesmal demontiert werden muss?

Bei dem Rumpf würde ich eher eine Steckung am Höhenruder vorsehen. Also Höhenruder halbieren, einen Kanal auffräsen in den du eine Steckungshülse harzen kannst und im Rumpf ebenfalls eine passende Hülse einbauen.

Am besten machst du vor dem zersägen eine Auflage auf der das Höhenruder ganz exakt fixiert werden kann - dann findest du später einfach die Position der Ruderhälften wieder. Harze beide Hülsen gleichzeitig ein, mit dem eingeführten Steckungsrohr, dann stimmt auch die Ausrichtung. auf der Strecke in der das Rohr frei liegt solltest du eine Auflage erstellen damit das rohr dann genau Waagrecht ausgerichtet werden kann.
Und behandle das Steckungsrohr gut mit Trennwachs! ;)

Die Zentrierbolzen kannst du auf die gleiche Weise einbauen, achte darauf das sie gleich ausgerichtet sind wie das Steckungsrohr, dann verkeilt sich da beim auf/abbauen auch nichts.

Gruss Mathias
 
Hallo,

also um die Höhenruder mache ich mir gar nicht so viele Gedanken: erstens werden es natürlich zwei getrennte Ruderflächen, wegen dem Seitenleitwerk in der Mitte. Entweder baue ich die Servos in die Leitwerksflosse ein, oder zwie Servos je rechts und links in den Rumpf, dann müsste ich beim Abbauen des Leitwerks allerdings die Gestänge ausklinken. Die Idee mit den durch eine Steckung verbundenen Rudern finde ich auch nicht schlecht. Da könnte ich sogar irgendwie eine Anlenkung im Rumpf bauen.

Aber zur Leitwerksfläche: Zur Zeit ist meine Überlegung, die Ausschnitte richtig fertig zu machen, die EWD zu prüfen und dann bei provisorisch eingesteckter HLW-Fläche die Trennlinie zu markieren. Dann das ganze zersägen und an die Schnittstellen im Mittelteil und bei den beiden Außenhälften Sperrholzrippen zur Aufnahme der Steckung kleben. Damit ich genügend Stabilität in die Steckung bekomme, müsste ich wohl noch am äußeren Ende der Steckung je eine Rippe in die Leitwerksfläche einbauen, oder?

Und fixiere ich dann die beiden Leitwerksteile, damit sie beim Fliegen nicht abrutschen?

Ganz schön aufwendig. Geht das einfacher?

Viele Grüße

Matthias
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten