Antenne

Also üblich ist eine schraubbare Stabantenne aus Stahldraht - meist 50cm und ohne Wendel - die Litze des Empfängers wird um die Länge der Stabantenne gekürzt und beides im rechten Winkel L-Förmig verlegt ... ich baue dann noch zwischen Stabantenne und Empfänger einen 2mm-Goldstecker ein um den Empfänger event. schnell mal rausnehmen zu können ...

Ganz besonders wichtig ist das die Lötstellen der sehr feinen Antennelitze am Kabelschuh des Antennenfußes bzw. an den Goldstecker mit mehreren in Länge und Durchmesser abgestuften Schrumpfschläuchen gegen Bruch gesichert werden!

Grüße Spunki
 
Die Antennenlitze im Rumpf verlegen und am Ende der ungekürzten !!! Litze mit einem angelöteten Kabelschuh an den Antennensockel der Stabantenne z.B. 35 cm lang, anschliessen.
Diese Installation sieht auf eine Fläche projiziert aus wie ein Dreieck, dessen beide Ankateten die Antennenlitze und die Stabantenne bilden.
Die Hypotenuse (Spitze der Stabantenne bis Empfänger) sollte im Idealfall 91 cm betragen, das ist das entscheidende !
Diese Antennenanordnung hat sich bei mir bei weit über 100 Jet-Flügen bestens bewährt und sie hat einen weiteren Vorteil, dass wenn beispielsweise die Lötstelle der Litzenantenne am Sockel bricht, die volle Länge erhalten bleibt und die Reichweite nur unwesentlich eingeschränkt wird.
Also die Litze auf KEINEN FALL kürzen.

Gruss Fritz
 
Die Antennenlitze muss um die Länge der Stabantenne gekürzt werden-sonst stimmt doch nichts mehr(Abstimmung des Empfaengers!!).
Gruss,
J :)
 
Hallo,
hier gehts um die wirksame Länge, denn im Winkel verlegte Antennenteile haben unterschiedliche Sinuseinstrahlungen, die sich entsprechend ganz oder teilweise durch Interferenz auslöschen oder verstärken

Gruß
Eberhard

[ 06. März 2003, 10:56: Beitrag editiert von: Eberhard Mauk ]
 
Danke Eberhard!

D.h. Empfänger vorne, dann 99cm (bei Graupner) gestreckt nach hinten, 35cm-Stabantenne nach oben und nach vorne geneigt damit die "Hypotenuse" stimmt ... und dann biegt sie sich im Fahrtwind nach hinten ;) ...

Grüße Spunki
 
Hallo,
genau, aber du hast ja sowiso immer unterschiedliche Einstrahlrichtungen beim Empfänger die wirken sich viel stärker negativ aus.
Während du durch die Verlängerung erst mal ne Erhöhung der Empfangsleistung bekommst.
Ich werd im nächsten Modell mal ne Verdoppelung der Antennenlänge testen, wenn das am Boden was bringt, dann soll mirs auch in der Luft recht sein, Rumpflänge steht jedenfalls genug zur Verfügung.

Gruß
Eberhard
 
@supersonic

habe die liebetrau stabantenne in meinem hotti. bei der derzeitigen verwendung von graupner spcm empfänger gekürzt - um stabantennenlänge - habe ich bisher noch keine probleme gehabt.

aktive reichweite am boden gemessen mit ausgefahrener antenne fast 800 meter!

egal welche lösung du hast - mache ausreichende reichweitentests mit laufender turbine und - falls möglich - mit ausgezogener antenne!
servus
elwood
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten