Antennenlänge und Reichweite??

Hallo zusammen,

erst mal ja, ich habe die früheren Dikussionen über Antennenlängen gelesen :) .

Leider ist da nicht rausgekommen ob man die Antenne um das 2, 3, n-fache verlängern muss oder nur das das vielfache von Lambda viertel, oder aber beliebig. :(

Hier meine Beobachtung. Ich hatte bisher eine Futaba FX-18 (PPM Modus) mit Simprop Scan7 Empfänger. Mein Reichweite Test sah so aus:
Hab das Modell meiner Frau in die Hand gedrückt, bin mit dem Auto 800m (Tacho)weggefahren und wir haben dann bei direkter Sicht geschaut was passiert.

Mit der FX-18 war bei dieser Entfernung nur dann Ruderzucken zu beobachten, wenn das Modell zu nah am Boden war. Aufgerichtet (mehr als 1m vom Boden entfernt) gabs kein Problem. :)

Jetzt hab ich eine gebrauchte JR PCM 10x (Graupner Propo) gekauft und wollte den selben Test wiederholen. Gleiches Modell, gleicher Empfänger, gleicher Ort, auf den Meter gleicher Abstand.

Leider hatte ich nun massives Ruderzucken. :(

Mit eingezogener Antenne kam die Graupner auch schlechter weg als die Futaba. Erst als ich die Antenne nach aussen gelegt und um den Rumpf gewickelt habe war´s besser.
Ich denke daher, dass ein Winkel im Antennenverlauf sicherlich gut tut. Also Antenne ins Seitenruder verlegen. Dazu muss ich sie aber verlängern, weil mir sonst mal mindesten 40 cm fehlen.

Darf man also die Antenne einfach so verlängern, oder muss man auf vielfache Längen des Orginals achten??

Ist ein Test mit ausgezogener Antenne am Boden überhaupt aussagekräftig??

Ich hab den Sender heute mit meinem Nuri und einem Pico Empfänger (Antennenlänge 30 cm) so um die 300-400m wegfliegen lassen und eigentlich kein Problem gesehen.

Warum das ganze?? Ich hab einfach Angst um meinen herrlichen 1:5 Swift.

Freue mich um jeden Beitrag

Gruss Dietmar

[ 29. August 2004, 20:19: Beitrag editiert von: Dietmar Reisch ]
 
Hallo Dietmar,
zuerst mal, deine Testmethode ist absolut korekt und aussagefähig.
Die Graupner Anlage würde ich wegen Reichweitenmangels gleich zum Service geben, das sollte bei der anders gehen.

Deine Antenne kannst du beliebig verlängern, zur Sicherheit mach einen Reichweitentest und vergleiche das. HF ist leider unberechenbar, da sollte man generell alles Testen.
Mir hat das Verlängern um ca. 70 cm die Reichweite im Jet drastisch verbessert.
Ein Knick in der Antennenverlegung schadet auch nicht, damit wird eine negative Richtwirkung durch Punkteinstrahlung in Längsrichtung vermieden.
Also zB. durch den Rumpf und dann ins SLW oder möglichst HLW ist ok.

Gruß
Eberhard
 
Jetzt wird mir auch verständlich, warum immer wieder unsere Modelle vom Himmel fallen. Die ganze Fernsteuerei beruht nur auf einer Aneinandereihung von glücklichen und günstigen Zufällen. Nix von wegen "High end technology", denn
...HF ist leider unberechenbar.
 

Weste

User
Hallo zusammen,

es stimmt, HF ist unberechenbar, deshalb stellt jedes Modell HF-technisch ein Einzelstück dar.....

und wir armen Hersteller versuchen das mit einer Serienkonstruktion in den Griff zu bekommen :).

Ganz so einfach ist das Verlängern der Antenne leider nicht, aber die ständigen Aufzählungen von Wellenlänge und Lambda usw. sind ebenso ich sage hier mal "Quatsch". Ich empfehle max. 50% Verlängerung und wie die anderen auch in jedem Fall ausgiebige Reichweitentests. Was allerdings schlecht zu testen ist dabei sind die entstehenden Richtwirkungen, die können durch Verlängern größer werden und viel stärker wirken.

Auch wenn Ihr mich "steinigt", das Problem läßt sich nur mit Diversity beseitigen, da verdoppeln wir im im Prinzip die Antennenlänge, ohne uns Nachteile einzuhandeln.
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Diese Methode ist sogar so ziemlich die sicherste. Freie Pläne, ausgezogene Antenne, und man sieht, wie weit (und dort wie tief) man wenigstens fliegen kann.
Aaaber: wenn ich lese "mit dem Auto gefahren" - da muß man natürlich aufpassen. Niemand wird das Auto zwischen Sender und Empfänger aufstellen. Mit dem Auto im Rücken hat man aber den Effekt, dass jeder Meter vor oder zurück die Reichweite drastisch verändern kann.
Also bitte solche Tests ohne Auto durchführen - oder wenigstens 30-40 m Abstand halten.

Grüße, Ulrich
 
Hallo zusammen,
hier kommt Reichweitetest 2.

Ich habe die Antenne des Scan7 von Simprop um das doppelte verlängert und neu verlegt.
Zunächst hab ich den Schutzschaumstoff (ca. 10 cm Durchmesser) des Empfängers 2 mal umwickelt und dann gerade im Rumpf nach hinten und innen am Seitenleitwerk hoch verlegt.

Jetzt kam der gleiche Test wie immer. Gleicher Ort, gleiche Entfernung usw.

Mit eingeschobener Antenne liegt die FX18 ca. 10 Meter besser als die PCM 10x. Aber nun kommen die Anlagen auf ca. 100m Reichweite.

Mit ausgezogener Antenne merkt man mit der Futaba bei ca. 900m keinen einzigen Zuck auch nicht wenn man Modell oder Sender langsam um 360 Grad dreht. Selbs in 20cm über Boden gibt es keinen einzigen Wackler. (beeindruckend) :)

Die Graupner schafft diese Entfernung nun auch, hat jedoch bei manchen Lagen des Modells Servozucken, und auch bei Drehen des Senders. :(

Mein Fazit: Das Verlängern der Antenne hat in jedem Fall für die PCM massive Verbesserungen in der Reichweite gebracht, ich werde sie aber doch besser einschicken.
Nachdem im Handbuch des SCAN7 ausdrücklich steht, dass man die Antenne nicht verlängern darf werde ich mit Simprop Kontakt aufnehmen und nach dem Grund fragen.

Schon erstaunlich, wie man durch so eine Angabe im Handbuch verunsichert werden kann.

Gruss Dietmar

[ 31. August 2004, 19:12: Beitrag editiert von: Dietmar Reisch ]
 
Oben Unten