Antennenpflege mit Öl

Kleinatze

Vereinsmitglied
Hallo Leute!

Habe gestern die Platte an meiner MC20 ausgetauscht, die den Antennen-Kugelkopf festhält, weil sie leichte Risse zeigte (ist wohl ein generelles Problem des Senders..). Dabei habe ich gleich den Sitz des Kugekkopfes leicht mit WD 40 eingeölt, sowie die Antenne damit gereinigt.

Da ich ein vorsichtiger Mensch bin:
Habe ich da mit Reichweiteneinbußen zu rechnen?? :confused:

Gruß Andreas

[ 25. Januar 2003, 10:17: Beitrag editiert von: Kleinatze ]
 

Jan

Moderator
...beim Kugelkopf hätte ich jetzt - als bekennender Nicht-Techniker - keine Bedenken. Beim Rest der Antenne schon. Eine Antenne, die nicht mehr "stramm" sitzt, sollte man wohl nicht mehr benutzen. Ich zitiere mal aus der Bedienungsanleitung der neuen Royal Evo:

Antenne regelmäßig prüfen (Kontakt). Kontaktprobleme an Teleskopantennen beeinträchtigen die Abstrahlung und damit die Reichweite. Ein sicherer Betrieb ist nicht mehr gegeben. Wackelnde, verbogene oder durch Verschleiß leichtgängige Antennen unbedingt ersetzen.
Ob MPX hier technisch oder kaufmännisch ;) argumentiert, weiß ich nicht. Da da immerhin technisch was dran sein könnte, bin ich skeptisch...
 
Hallo Andreas,

Antennen (insbesondere die verchromten) pflegt man am besten mit Vaseline (harz- und säurefrei).
Öl haftet nicht so gut (ist also schneller wieder weg), schadet aber sicher nicht.

Ausgeleierte Antennen sind ein anderes Thema...

Gruß,
Frank
 

Kleinatze

Vereinsmitglied
Danke erstmal für die Antworten!

Danke Arno für den Link.

So richtig schlau bin ich aber immer noch nicht geworden.
An diese speziellen Antennenpflegetücher von der Tankstelle habe ich auch schon gedacht. Aber, welche elektrische Eigenschaften hat denn nun WD40?
Evtl. kann ich an einen Frequenz-Scanner, der eine Feldstärkeanzeige hat, rankommen. Leider gehört der Scanner-Kollege zu den schönwetter-Fliegern...

Gruß Andreas
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
Hallo Andreas,

ich glaube nicht, dass Du mit welchem Öl auch immer einen Unterschied in der Feldstärke messen wirst. Falls doch, lass es uns wissen ;)

Wenn Du dennoch beim Öl Wert auf Leitfähigkeit legst, könntest Du es vielleicht mit Altöl versuchen :D

Grüße, Ulrich Horn
 

P.itts

User
Ich habe vor längerer Zeit auf einem Jugendleiterseminar des DMFV einen Vortrag eines Referenten zu diesem Thema gesehen. Demnach beeinflusste ein ölen der Antenne sehr wohl die Eigenschaften negativ. Genaues bekomme ich allerdings nicht mehr zusammen -bin in der Beziehung auch kein Fachmann. Im Zweifel würde ich die (Öl)finger von der Sache lassen.
 
Hallo Andreas,

Aber, welche elektrische Eigenschaften hat denn nun WD40?
Öl ist für Niederfrequenz ein sehr guter Isolator. Transformatorenöl (jedoch nicht das WD 40) wird z.B. als Isolator in Mittelspannungstransformatoren (mittel heißt dabei 10000 Volt) benutzt. In Luft würden Spannungsüberschläge stattfinden, Öl verhindert das.

Auf er Antenne stört es nicht, weil 1) das Öl an den Kontaktstellen der stramm sitzenden Antennenglieder weggedrückt wird, aber vor allem, weil 2) ein Wechselstrom mit einer Frequenz von 35 MHz über einen minimalen, mikroskpoischen Spalt einfach drüberfließt, so wie der es durch einen Kondensator tun würde. (Ein Spalt an der Berührungsstelle zwischen den Antennengliedern wirkt wie ein Kondensator. Je größer der Spalt, desto kleiner die Kapazität, wie beim Plattenkondensator).

Öl oder Fett schadet dabei nicht, da es die Kapazität zwischen zwei Antennengliedern um die Dielektrizitätszahl (Öl ca. 2... 2,5) erhöht und somit die Hochfrequenz-Leiteigenschaften geringfügig verbessert.

Bei ausgeleierten Antennen wird der Spalt (mit- oder ohne Fett) beim hin-und herwackeln eventuell so groß, dass Feldstärkeschwankungen entstehen, die den Empfänger ausser Tritt bringen könnten.

Gruß,
Frank
 

Ulrich Horn

Moderator
Teammitglied
So isset ;)

ich find's aber schon bemerkenswert, zu welchen Themen auf Jugendleiterseminaren referiert wird :D

Grüße, Ulrich Horn
 

Kleinatze

Vereinsmitglied
Hi Leute!

Danke Frank für den Beitrag! Ich habe jetzt noch einmal auf der Wd40-Dose nachgeschaut. Da steht auch was von "....einzusetzen bei Kontakproblemen.." Also wird auch der Gleichstromwiderstand nicht allzu groß sein.
Ich denke, das "Kontaktproblem" zwischen den Gliedern ist ein Problem; aber nicht, dass das Öl die HF-Welle irgendwie moduliert, oder gar abschirmt?!?
Ich werde auf Nummer sicher gehen, und diese speziellen Antennenreinigungstücher besorgen, weil ich ein paar Modelle habe, bei denen ich mir auf keinen Fall Störungen erlauben kann.

@ Tibos: Falls Du dieses Thema überflüssig findest, hör doch einfach weg. Ich finde es aber gut, das nicht alle damit so gleichgültig damit umgehen, wie Du.

Gruß Andreas
 
Hallo Andreas,

Kontaktspray wie z.B. WD40 reinigt elektrische Kontakte und schützt vor Korrosion. Die Substanz selbst bzw. deren Rückstände sind auf jeden Fall isolierend, sonst könnte man sie ja nicht auf nebeneinander liegende Steckkontakte mittendrauf sprühen.

Das Öl schirmt die HF sicher nicht ab! Das HF-Feld entsteht (vereinfacht) durch den Strom in der Antenne und durch die damit einhergehende Ladungsverteilung. Daran ändert eine Ölschicht außen auf der Antenne nichts, da das Öl ja elektrisch isolierend ist. Elektrische Felder durchdringen isolierende Stoffe nahezu verlustfrei.

(Das hat nichts zu tun mit der oben beschriebenen Verbesserung des "Kondensatoreffektes" zwischen den Antennengliedern. Das Öl selbst leitet nicht, es verändert nur die Kapazität zwischen den Antennengliedern).

Gruß,
Frank
 
Oben Unten