Antrieb für Aircombat gesucht

Hallo Leute,
ich fliege jetzt seit einem Jahr in der Aircombatklasse, meistens aber noch Verbrenner, aber auch eine E-Mustang mit einem Kontronik 480/33 mit 4,4:1 und 9x5 Klapplatte und 4s2p Konion. Das Maschinchen ist schon brachial schnell und wendig, aber etwas klein von der Spannweite her. Ich möchte etwas größeres als die Mustang mit ihren 87cm Spannweite einsetzen, ich habe da noch ein paar Bausätze wie die Focke Wulf TA 152 und die hat schon 123 cm Spannweite, also meine Frage, was für einen Motor kann ich da einsetzen? Die Latte sollte eine 9x5 oder 10x4 sein, sie darf 16.000 Umdrehungen nicht überschreiten, die Flugzeit ist min. 7,5 min. Der Akku sollte in mein System passen und das sind bisher 4s2p oder 3s2p Konion, als 3p gehts auch noch, mehr aber nicht, die Maschine soll wendig bleiben und eine Sau gute Steigleistung haben. Die Maschinen wiegen kpl.zwischen 1 Kg und 1,3 Kg und müssen auch mal eine Kollision in der Luft überleben.
Gruß Daniel
 
Hallo Daniel!
Wie hoch dreht denn der Kontronik-Antrieb die 9x5?
Laut dem Standschub-Programm von Gerd nimmt eine 9x5 bei 16000rpm über 600W auf!
Welche Drehzahl ist "ausreichend"? Welcher Maximalstrom?
Man könnte ja auch im Max.-Strom sehr hoch gehen, so dass kurzzeitig sehr viel Leistung möglich wäre!? Die Konies in 3s2p setzen bei 10,5V und ~40A also knapp 400W die Grenze. Da sind dann aber deutlich weniger als 16000 mit der 9x5

Gruss
Heiko
 
Hallo Heiko,
ich meine irgendwas um die 13.000 am Boden gemessen, es reicht aber um ihre 1,1Kg senkrecht ohne Ende in die Luft zu bekommen und das mit einem lockeren Schubs aus dem Handgelenk. Die 16.000 sind auch nur als maximum anzusehen, weniger ist nicht so wichtig. Wichtig ist aber die Propsumme von 14 oder kleiner, 9 bis 10" Durchmesser haben sich da als tauglich heraus gestellt, da ich etwas Standschub für den 12m langen Streamer brauche. Die Mustang fligt so zwischen 80 und 100 Stundenkilometer im Fight und zählt schon zu den schnellsten Modellen, so das ich sehr oft das Gas wegnehmen muß um nicht an meinen Gegner vorbei zu fliegen, es wir auch sehr oft ganz eng gekurvt und dann geht der Strom ja wieder richtig hoch, von da her sollte der Flieger so ausgelegt sein das er einen Pylonkurs mit seinen drei Kurven so 9 min. umrunden könnte. Ich habe auch mal einen KBM 67/11 ausprobiert, der macht mit einem 4S Konion und einer 10x4" so 14800 Touren, so in dem Bereich möchte ich auch bleiben, nur der KBM ist ein recht schwerer Klotz und ich brauche etwas leichters.
Gruß Daniel
 
Das klingt spannend, auch wen ich nicht an die 600 Watt glaube, denn damit würden 4S2P Konions sicher geplättet.

Ich hab über elektrische Combatmodelle mal mit Mike gesprochen und er meinte das Problem ist, daß die eigentlichen kleinen Combatmodelle dann neine zu große Flächenbelastung hätten. Mit Lipos kann das natürlich anders aussehen.

Mit nem 1,20 Teil ist man dann natürlich nicht ganz so wendig bzw. muß überproportional viel Leistung einsetzen.

Was spricht dagegen den 480-33 weiter zu verwenden?

Ich habe eine Balsacraft SeaFury mit nem 930-7 und 10 Zellen. Das ist schon nicht schlecht, aber für Combat zu wenig. Aber jetzt weiß ich wohin mit meinen rumliegenden 3S3P Konions, hehe. Ich wage gar nicht daran zu denken wie die mit 4S gehen würde *g*.

Was auch sehr gut ging war ein KBM 39-16, ähnliches Drehzahlniveau wie der 67-11 aber deutlich leichter.

Mike hat selbst ne AT6 in der Größe, ist aber bis Montag weg sonst hätte er bestimmt schon geantwortet.
 
Hallo,
möglich wäre einen der Mega-Motore im Direktantrieb zu nehmen. Das ist dann auch recht günstig. Von STRAT:

Mega ACn 16/25/4, 1270rpm/V, max. 25A, 27mOhm, 110g:
9V, 9x5, 18,7A, 9640rpm, 680g Standschub
11V, 9x5, 25,6A, 11250rpm, 980g Standschub

Irgendwo dazwischen liegt der dann mit 3s2p Konies.
Halte ich aber für nicht so gut geeignet, da der kleine Motor mit der Leistung schon an seiner Grenze arbeitet.

Besser wäre m.E. ein
Mega ACn 22/20/3E, 1510rpm/V, max. 50A, 27mOhm
oder der
Mega ACn 22/20/4, 1480rpm/V, max. 40A, 50mOhm
beide 160g.

Von den beiden würde ich den "3E" vorziehen wegen des niedrigeren Innenwiderstands.
Kurze Abschätzung mit Hilfe von Gerds Programm:
Der 3E wird unter Last schätzungsweise auf 1300rpm/V bei 40A einbrechen. Bei den Konies (3s2p) nehmen wir 10V an, macht also 13000rpm. Gerd's Programm wirft für eine 9x5 bei 13000rpm und eta=75% einen Strom von 44A raus.
So grob dürfte der Motor also hinhauen. Drehzahl wahrscheinlich noch etwas weniger.
Kurzzeitig würde ich den Konies nicht mehr zumuten.

Für Deinen 4s2p-Pack müßte der Motor natürlich eine entsprechend niedrigere spez. Drehzahl haben (irgendwas um 1200rpm/V).

Gruss
Heiko
 
Hallo Jürgen,
den 480/33 werde ich auch weiter verwenden, bis meine Mustang irgendwann mal zerschellt, ich habe auch noch einen zweiten davon :D . Die Focke Wulf TA 152 mit ihren 1,2m Spannweite, ist ja nun mal ein Höhenjäger und hat sehr schlanke Flächen mit einem 10% Profil, das Teil geht schon mit wenig Power gut vorwärts, über mangelnde Wendigkeit kann ich mich auch nicht beklagen und mit ihren 40 cm mehr Spannweite ist sie auch wesentlich ruhiger in der Luft, was auch nicht ganz unwichtig ist, wenn man mal wegschaut um sich einen Gegner zu suchen, die TA könnte auch einen 4s4p vertragen. Meine jetzige hat einen 3,5ccm MVVS mit einer 9x4" und 14600 Touren im Stand, bei einem Gewicht von 1250 Gramm, die ist aber durch etliche Reparaturen erst so schwer geworden. Bei einem Neubau mit dem 480er und 4s4p rechne ich mit einem Gewicht von 1200 Gramm, nur dürfte mir dann der Motor verglühen, ich habe auch noch einen Hacker B50 L17, ich habe es aber nicht so mit dem berechnen der Motoren und da alles recht fest im Flieger eingebaut werden soll, so von Wegen Einschlag mit Vollgas, sollte es natürlich sofort passen mit der Power. Zum Glück habe ich aber erst einen Totalverlust erlitten, da habe ich irgendwie gepennt und einen Abschwung zu tief angesetzt und eine andere habe ich in Polen wegen Materialermüdung mit Absicht in einen andern Flieger gejagt, dabei hatte sie aber nur kleine Schäden und ich habe die Reste einem Polen geschenkt.
Gruß Daniel
 
Mal sehen was MIke dazu sagt.
Berichte auf jeden Fall weiter, das Thema interessiert mich :)

Hast du (schon mal) Modelle von DW (geflogen)?
 
Elektroantrieb:

ACn 22/20/3E: 10 Zellen, 9x5 M=42, 12870rpm, 38,5A, 25,6m/s
ACn 22/20/4: 10 Zellen, 9x5 M=42, 11660rpm, 28,2A, 23,2m/s

Gruss
Heiko
 
Hallo Heiko,
die Daten sind doch Standmessungen ,oder? Was legt so ein Motor an Drehzahl im Flug noch zu? Meine Mustang fängt im Sturzflug an zu wummern und legt noch ein paar Brikets an Speed zu, kann man das von einem Außenläufer auch erwarten oder fängt er an zu Bremsen?

@ Jürgen,
DK? ach so DK.

Ganz hinten ist meine TA152 von DK und vorne links ist meine kleine E-Mustang

Mein erster Cut mit einer Focke Wulf TA 152 von DK :D
Gruß Daniel
 
Original erstellt von Daniel Lux:
Hallo Heiko,
die Daten sind doch Standmessungen ,oder? Was legt so ein Motor an Drehzahl im Flug noch zu? Meine Mustang fängt im Sturzflug an zu wummern und legt noch ein paar Brikets an Speed zu, kann man das von einem Außenläufer auch erwarten oder fängt er an zu Bremsen?
Die Daten sind aus dem Programm Elektroantrieb von W.Geck. und zu Beginn hatte ich "beruhend auf Erfahrungen" geschätzt, was offensichtlich sehr dicht an der Geck-Berechnung lag :)
Wieviel der Motor im Flug zulegt, weiss ich nicht, ich hab' noch keine Drehzahlwerte im Flug gemessen. Die Daten sind aber Werte im Stand.
Die Mega-Motore sind keine Aussenläufer. Ich denke aber, dass jeder E-Motor im Flug in der Drehzahl noch ansteigt also etwas zulegt.
Ein Aussenläufer kommt natürlich auch noch in Frage. Das sollte dann ein 10-poler sein. Ich hab' zwei Heli-Motoren, die jetzt für Flächenflug Verwendung finden werden.
Drehzahl mit einer 7x6 knapp 15000rpm bei 40A (11V). Passt nicht ganz, aber ein bis zwei Windungen mehr, dann dreht so ein Motor sicher auch eine 9x5 ganz anständig.

Gruss
Heiko
 
Hallo Heiko,
Ein Aussenläufer kommt natürlich auch noch in Frage. Das sollte dann ein 10-poler sein. Ich hab' zwei Heli-Motoren, die jetzt für Flächenflug Verwendung finden werden.
Drehzahl mit einer 7x6 knapp 15000rpm bei 40A (11V). Passt nicht ganz, aber ein bis zwei Windungen mehr, dann dreht so ein Motor sicher auch eine 9x5 ganz anständig.
Das Ding hört sich nicht schlecht an, ich würde sogar sagen richtig gut, anstatt einer 7x6" nimmst du eine 9x4" oder 8x4" in Verbindung mit einem 3s2p Koni oder einem anderen Lipo oder Liion, eingebaut in einen kleinen Jäger, wie ME109, LA7, Mig3, P40 oder wie wär es mit einer Ambrosini S.A.I.207 mit nur 75cm Spannweite (mein Traum)

Das Teil kann man aus 4 Brettchen ein paar Dreikantleisten und mit einem Styrorücken bauen, dann noch eine Styro-Balsa-Fläche und der Microkiller ist Fertig. Es gibt auch noch ein paar gute Dreiseitenansichten im Netz.
Gruß Daniel
 
Hallo Daniel!

Der eine Aussenläufer ist schon mit einem Getriebe verbaut (siehe m. Homepage->Antriebe). Dort kannst Du auch die Lastdrehzahlen sehen (einfach Faktor 3,7 nehmen).
Der andere liegt momentan arbeitslos herum. :D
Ich werd' mal eine 8x4 oder sowas in der Größe vermessen, vielleicht geht das ja ganz gut. Den 3s2p-Konie-Pack habe ich auch :D
Es fehlt dann evtl. gar nicht mehr soviel zum kleinen Warbird ;)

In der Mitte von diesem Thread findest Du die Messung mit der 7x6. Drehzahl bei 35A ca. 1425rpm/V. Bei 30A 1460rpm/V.
Wenn die Konies da bei 10V liegen sind das ca. 14500 U/min :)
Mal schauen, wo ich eine 8x4 herbekomme... Messdaten folgen noch. Der Motor wiegt übrigens 160g, wie der oben vorgeschlagene Mega-Motor.

Gruss
Heiko
 
Hallo Heiko,
vom Preis her scheint der Mega güntiger und somit interessanter zu sein, wenn man ihn neu anschaffen muß. Die Einbaudaten habe ich jetzt und wenn es die Zeit zulässt, zeichne ich mal eine Ambrosini S.A.I. 207 drum herum und mach ein paar Frässätze und Styroflächenkerne zum selber zusammen schustern. Da sie für den reinen E-Betrieb gedacht ist, kann ich dann eventuell den ganzen Rumpfrücken tiefziehen, das dürfte den Arbeitaufwand erheblich reduzieren.
Gruß Daniel
 
Hallo Daniel!
Ich habe heute den Aussenläufer vermessen:



Luftschraube: 8x4 APC-Elektro
Drehzahl: 13700 im Stand
Akku: volle 3s2p-Konies
Strom: 39A

Meinst Du, damit kann man was anfangen? Für was für einen Flieger wäre der Antrieb geeignet?

Gruss
Heiko
 
Hallo Heiko,
ich dachte schon der Beitrag wäre eingeschlafen. Mit einer 8x4 werden kleine Modelle betrieben, wie Mustang, Me und Spitfire. Die dürften im Vergleich zu einem Verbrenner wie die Feuerwehr gehen. Anzustrebenes Gewicht sollte so um die 750 -800 Gramm liegen, dann kannst du auch im Steigen den Stinkern die Höhenflosse zeigen. Es ist aber gar nicht so wichtig schneller zu sein als die anderen, viel wichtiger ist eine gute Beschleunigung aus der Kurve heraus. Am Samstag haben wir wieder ein wenig trainiert, was soll ich sagen, die E-Mustang ist selbst für die schnellen 3,5ccm und 4ccm Maschinen zu schnell und ein Cutt muss sehr sauber angeflogen werden, sonst ist man zu schnell vorbei. Aus dem Surz heraus ist die Mustang schneller und in der Horizontalen fast gleich schnell. Man kann den Verbrenner seinen Flugstiel aufzwingen :D und man ist zu keinem Zeitpunkt ein Opfer und meisten der Jäger.
Gruß Daniel

PS: 39 Ampere?.....Das wird knapp, die Kiste sollte schon recht schnittig sein und gut laufen, damit du die 7 min. schaffst.

Wenn du einen Flieger auf die schnelle brauchst, der dürfte die richtige Größe haben. Von den Kosten her geht er auch noch, die Focke Wulf braucht glaube ich etwas mehr Power und die kleine Rata ist mehr was für den Feierabend, sie ist doch sehr klein und quirlig.

[ 01. August 2004, 19:34: Beitrag editiert von: Daniel Lux ]
 
Hallo Jürgen,
ich habe mir gerade noch mal alles durchgelesen, Schande über mich, du meintest DW und nicht DK, das dürfte wohl am Abküfi liegen. Nein ein Modell von DW habe ich noch nicht geflogen, für wenn oder ws steht denn DW?
Gruß Daniel
 
Ah - schön daß es weiter geht :)
Nee, ich meinte auch DK, hehe.
Am liebsten hätte ich gerne die hier:



Ich ruf mal Mike, damit er endlich mal ein paar ordentliche Antriebe ampfiehlt für die Teile.

M I I I K E ! ! ! H U HU U U U U U U ! ! !
 
Hallo Jürgen,
ist eine gute Wahl die EKW C.3603 THUN, die ist auch groß genug um einen etwas brutaleren Antrieb einzubauen, so mit 4p4s Konion, da kannst du dann allen garantiert über die ganzen 7min dein Heck zeigen. Das Teil kannst du fast eckig fliegen, die ist noch wendiger als meine bevorzuhgte Focke Wulf TA, aber sie brauch auch etwas mehr Power dafür.
Gruß Daniel
 
Hallo Jürgen,
die Dinger sind Klasse und mit Simprop Lift Off Bausätzen zu vergleichen. Leichter GFK-Rumpf, Styro-Abachifläche, Nasen und Endleiste müssen selber angebracht werden, Balsbrettchenleitwerk und einen Kleinteilesatz den man aber zum größten Teil entsorgen kann, Dekorsatz ist recht grob, Kabinenhaube in superklar. Ich habe bis jetzt 5x die TA gebaut und noch eine KI 64 und eine Corsair F4U als Bausatz. Die Ta fliegt meiner Meinung nach am schnellsten, gefolgt von der Thun und der Ki. Meine TA's sind bisher aber vom Pech verfolgt worden und von 4 Abstürzen war 2x Anlagenversagen und einmal absolute Blinheit eines anderen Piloten und 1x Blauäugigkeit von mir, da habe ich den Tank direkt unter den Schalldämpfer gebaut und der hat ihn auch glatt durchschmolzen, der Inhalt ist dann in den Empfänger gelaufen.... Exitus. Als Bausatzveränderung laminiere ich fast immer eine Kohlematte in den Rumfnasenbereich bis zu Flächenaufnahme, sche... was auf die 50 Gramm mehr Gewicht, mein Antrieb ist mir wichtiger bei einem Aufschlag und außer mal eine Krumme Motorwelle habe ich noch keinen Schaden an meinen Komponenten gehabt. Di Ta's sind immer lackiert worden und deshalb auch immer am Fügel mit 48g Glasgewebe beschichtet worden, Papier geht aber auch. Dk hat so komische Gewebescharniere für 1,3€ die solltest du gleich mitbestellen und gegen die Originalen austauschen.
Gruß Daniel

[ 04. August 2004, 09:36: Beitrag editiert von: Daniel Lux ]
 
Oben Unten