ARF-Erfahrungen oder "Wie ich wahnsinnig wurde"

Maistaucher

Vereinsmitglied, Offizieller 1. Avatarbeauftragter
ARF = Alles so Richtig Fermurckst :confused:

Was bekommen die Tester eigentlich für Modelle in die Finger, auf die sie dann oftmals ihre Lobeshymnen niederprasseln lassen ?
Was sind eure Erfahrungen mit den vielgepriesenen ARF-Modellen?

Es fing bei mir eigentlich alles so schön an:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php?p=359431#post359431

Damals hatte ich noch die völlig abstruse und irrwitzige Hoffnung,
das Modell G9001 mal "so eben schnell" am Esstisch fertigstellen zu können.

Als erstes war der Zapfen für die vordere Flächenaufnahme nachzuarbeiten.
Wo ist aber die Mitte der Fläche? Die Plastik-Randbögen sind unterschiedlich weit aufgeklebt,
von wo aus also messen? Egal, nur Mut, weiter.

Querruder-Servo einbauen. Verwendet habe ich das empfohlene Servo.
Glaube bloß keiner, dass die Aufnahme dafür direkt gepasst hätte...
Die beiden Anlenkdrähte waren nicht vorge- sondern ver-bogen ! :(

Dann die Stanzteile für den Motorträger...
Ich weiß, Stanzen heißt nicht CNC-Fräsen, aber trotzdem, mein Sohn hätte das mit der Laubsäge besser gemacht.
Selbst mit wohlwollender Nachbearbeitung ist das Ding leicht windschief geworden.
Besser wäre wohl Neubauen gewesen.

Das Lager für das Bugfahrwerk ist die nächste Katastrophe. :eek:
Das Kunststoffteil ist bei aller Liebe nicht so zu befestigen, dass das Bugfahrwerk ohne Einsatz übermenschlicher Kräfte drehbar ist. :confused:
Konstruktiv scheint es sich wohl mehr um eine Klemmvorrichtung zu handeln.
Den Anlenkhebel habe ich daher nicht am Servo eingehängt,
das kleine Ding wäre mit den notwendigen Stellkräften hoffnungslos überfordert. :(

Nun das Hauptfahrwerk. Die Drähte sollen in Schlitze in der Fläche gesteckt werden.
Zur Verstärkung der Schlitze in der Schaumfläche sind so komische Plastikteile eingeklebt.
Was allerdings die Form der Schlitze mit den Fahrwerksdrähten zu hat, weiß der Geier. :confused:
Auch hier wieder Nachfräsen der Schlitze, damit der Draht halbwegs hineingeht.

Die Länge der Anlenkdrähte für Höhen- und Seitenruder wurde vermutlich ausgewürfelt.
Für den einen Draht hätte ich die Servoeinheit eher weiter nach vorne setzen müssen,
für den anderen doch eher nach hinten. Also einfach in die Mitte, dann passen wenigstens beide nicht. :(
Die Z-Kröpfungen (soll ich sie überhaupt so nennen) mußte ich auch nachbiegen.
Wollte ich zumindest...knack..ab! Habe dann neue Z´s angebogen
und mich über die nun zu kurzen Gestänge gefreut. :cry:

Vorher waren noch trotz Aufbohrens die Anlenkteile am Ende des Gestänges beim Anschrauben ans Ruderhorn aufgerissen.
Da das Gestänge inzwischen eh zu kurz war, habe ich es hinten mit Enden von Servohebeln per Schrumpfschlauch in Slowflyer-Manier verlängert.

Irgendwann war doch so weit alles grob fertig.
Jetzt nur noch die Luftschraube auf die Motorwelle geschoben (das Set G6063 mit Speed400 hatte ich eigtl. als problemlos eingestuft),
nanu, passt nicht, SCHEI.... :mad:
Gehört die Nabe wirklich so stramm auf die Welle, dass man ein Einpresswerkzeug benötigt?
Oder steht irgendwo, dass ich den Motor in den Kühlschrank und die Alu-Nabe vor der Montage in den Ofen legen muss ?
Keine Chance, das empfindliche Modell so festzuhalten, dass man genügend Kraft zum Aufschieben aufbringen kann.
Nach allen bewältigten Herausforderungen bleibt diese letzte nun bestehen und mir fällt noch keine sinnvolle Lösung ein.
Ein Aufbohren oder -schleifen verhunzt die 2,3mm Bohrung vermutlich endgültig. :confused:

Ich werde jetzt doch allmählich wahnsinnig. :mad: :cry:
So langsam bin ich kurz davor, alles in die Tonne zu treten und nie wieder etwas ARF-ähnliches in die Hände zu nehmen.

Stinksaure oder verzweifelte Grüße
(ich weiß nicht so genau),
Maistaucher
 
In der Tat stand von soetwas nix im Testbericht. Ohne Dich angreifen/ärgern zu wollen, ich sag immer: "You get what you pay for...". Ob es dann aber gute Werbung ist dem Kunden für lediglich ca. 40€ solch ein Modell in die Hände zu drücken bleibt jedem selbst überlassen.

Den Testbericht findet man auch unter obigem link.

Marco
 
hdirekt schrieb:
..."You get what you pay for..."; ...für lediglich ca. 40€...

Zum einen: auch 40Euro sind nicht einfach nur nichts.
Zum anderen: der Umkehrschluss "alles was so richtig teuer ist, ist auch gut" funktioniert leider auch nicht immer.
Aber irgendwo dazwischen ist wohl das Optimum, aber wo?

Leider fehlt mir der Laden um die Ecke, wo man mal vor dem Kauf einen Blick in den Karton werfen kann.
Und der Bericht von Herrn Schulte klang ja gar nicht mal so schlecht.

Viele Grüße,
Maistaucher
 
Ich kenne das Modell auch nur von einem kurzen Blick in den Karton und ebend dem Test, kann dazu also auch wenig sagen.

40€ ist natürlich auch Geld, trotzdem die meisten Depron Flieger (Hydroplane, Rock ...) kosten sogar mehr wie dieser ARF Flieger. Macht bei den Depron Fliegern mal den Baukasten auf, da findet man nur nen haufen weißes Depron. Ich denke mal das Preis/Leistungsverhältnis ist bei der Cherokee im Gegensatz als "sehr gut" und besser zu bezeichnen.
 
Hallo,

also ich baue meine Modelle nur selber. Wenn ich dann höre, dass auch 40 Euro für ein Modell "nicht einfach nur nichts" sind, dann bekomme ich, mit Verlaub gesagt einen Lachkrampf :-). Hat von den ARF-Käufern schon mal jemand nachgeschaut, was zb. die Bespannungsfolie kosten würde, wenn er selber bauen würde? Da kannst dir wennst passt nicht mal mehr das Holz kaufen, wenn du mit 40 Euro auskommen willst. Von den Kleinteilen usw. will ich schon gar nicht mehr reden. Von der Arbeitsleistung schon gar nicht mehr.

Ich würde jedem, der sich über den ARF-"Mist" aufregt mal dringend empfehlen, sich einen Baukasten zu kaufen. Dann eine Auflistung der Kosten bis zur Fertigstellung zu machen und als kalkulatorischen Kosten für jede Stunde Arbeit noch zusätzlich 2,- Euro ansetzen. Wäre spannend, was dann das fertig "Nicht-ARF-Modell" kostet :-). Soviel zum Thema "you get what you pay for".

Viel Spass beim Rechnen :-)

Werner
 
Naja, wenn man ARF-modelle herstellt und 5km Bespannfolie kauft, hat die schon einen leichtest anderen Preis als beim Händler um die Ecke (mit gutem Grund: Mindermengenaufschlag)

Davon abgesehen gibt es Bauweisen, bei denen man durchaus gute Produkte liefert und trotzdem der Preis klein ist.
Was meinst du, was für Preise möglich wären, wenn man Modellflugzeuge wie Shampoo-Flaschen herstellen würde?


Aber irgendwas passt da nicht zusammen: Maistaucher oder FMT, wer hat Recht?

Da glaube ich persönlich doch eher nicht dem renommierten Magazin :D

Ciao, Steffen
 
Lachkrampf, so so, das tut mir leid.
Das habe ich natürlich auch nicht gewollt.

Als Schüler, als ich noch Zeit und Geld hatte, da habe ich auch Holzmodelle zuhauf gebaut.
Insofern kenne ich die Arbeit eines Holzwurms zu genüge.
Das war die Zeit, als z.T. nur vorgestanzt war und man einiges selber aussägen mußte.

Ich möchte einfach nur, dass die Beschreibungen ehrlich sind.
Ich möchte keinen DVD-Player für 39€, der morgen kaputt geht.
Ich möchte aber, dass man mir das sagt, dass für den Preis leider nur billiges Material verwendet weden kann und dann der Laser nach drei Monaten blind wird. Dann erwarte ich auch nichts anderes mehr.

Wie oben schon gesagt, wo ist die Grenze zwischen billig und Schrott auf der eine Seite gegenüber teuer und beste Qualität auf der anderen?
Bei welchem Preis weiß ich, dass ich vernünftiges Material kaufe
und nicht einfach nur mit doppeltem Preis für den gleichen Scheiss ebenso abgezockt werde.

Wenn mir ein Hersteller ehrlich sagt, dass er gewisse Handgriffe für diesen günstigen Preis nicht liefen kann, dann ist das ja wunderbar.
Dann erledige ich diese Dinge selber, klebe die Randbögen selber an, länge die Anlenkgestänge selber ab, säge auch einzelne Holzteile selber aus, weiß dann, das alles in Ordnung sind.
So wird mir aber etwas vorgegaukelt, was nicht stimmt.
Und das nur an der Preisempfehlung festzumachen, ist in meinen Augen zuu simpel.

Aber ich nehme alles zurück, im Katalog steht: "exzellente Leichtbauweise".
Exzellent heißt nur "herausragend", es ist damit natürlich nicht gesagt, welches Vorzeichen die Herausragung besitzt. :rolleyes:

Viele Grüße,
Maistaucher
 
ARF

ARF

Davon kann ich auch ein Lied singen (oder Leid klagen?)
Meine Frau wollte die cessna 182 von Graupner haben. Dachte so, Grauoner ist ja ne große Firma, also geholt das Teil.
An der Krücke ist wirklich alles krumm, das dollste ist die Aufnahme fürs Leitwerk.
Da ist von oben ein Kunststoffteil zur Stabilisierung des Leitwerks, zu tief angeklebt. Wenn man das Leitwerk reinschieb, spreitzt sich alle in den Himmel.
Und ich dachte Graupner ist ok. Irren ist menschlich.
 
Naja manchmal glaube ich auch wie Graupner es macht, es wird von den Kunden als falsch aufgefasst. Wird ein durchdachtes Produkt zu einem fairen "hohen" Preis raus gebracht, ist der typische Graupner Aufschlag am Werk. Schließt sich Graupner hingegen der GeizIstJaSOOOOOGeil Manier an und produziert einen 40€ ARF Flieger, der auch noch nach was aussieht, bei dem aber ein paar Fehler drinne versteckt sind, ist es auch wiederrum falsch.
 
Hye,

das kenn ich doch irgendwo her...
Ich hatte leider auch noch kein ARF Modell an dem ich weniger als 70 Std. Arbeit investiert hatte.:cry:
Oft mußte die Folie runter.....und das kostet nochmal....:mad:
War halt für Renoracing, was will man machen.
Aber
"you get what you pay for".
hat ja recht.
Das dumme ist nur, daß es bald keine brauchbaren Baukästen mehr gibt.:cry:
Ausserdem gibt es nur wenig alternativen, Qualität ist doch in der Produktion ein Risikofaktor! Wer weiss, obs jemand bezahlt....


Grüße Peter
 
Ueberlegt doch mal andersrum:
Was beeinflusst den Preis so eines ARF teils?
Da haetten wir das Material, daran kann man sparen durch grosseinkauf oder verwendung billigerer teile (was nicht immer minderwertig sein muss). Dann hab ich die Lohnkosten - da bleibt wohl nur der ferne Osten - bedeutet auch schwer zu kontrollieren was die jungs wie machen. Dann kommt noch die gewinnspanne, die ich gerne haette, bzw. der Hersteller, der Importeur (oder Auftraggeber) und der Haendler. Dazu alle Nebenkosten wie steuern, transport etc....
Jetzt nehmt mal die 40.- € und verteilt sie!
Andererseits gehts im falle "Maistaucher" doch hauptsaechlich um pfusch. Und da ist nicht einzusehen, warum eine Bohrung, verklebung etc. nicht korrekt ist. Der zeitaufwand fuer eine korrekte arbeit ist der selbe - vorausgesetzt man arbeitet professionell.
Und daran scheint es zu hapern! Und deswegen ist ein 300.-€ ARF nicht unbedingt besser als ein 40.-€ ARF.
So selbst erlebt bei HACKER Depronschleuder, Graupner Klemm 35, Jamara Expert 3D, Extra 300 und als Positivbeispiel Sea Fury vom ESM aus Korea.....
Man stellt fest: der Preis ist keine Grundlage fuer Qualitaet !
Der Unterschied mag folgender sein: bei den negativbeispielen handelt es sich um Auftragsarbeiten, ESM dagegen baut und entwickelt fuer sich und vertreibt nur ueber wenige generalimporteure.
Ausserdem: Modellflieger fragen bei modellen, motor, RC etc. immer nach dem preis und kaufen vorzugsweise beim billigsten anbieter. Bei den Ersatzteilen und sonstigem Zubehoer blechen sie dann klaglos.....oft mehr als das ganze ARF-zeugs gekostet hat. Das nennt man Mischkalkulation - der Handel/Hersteller holt sich sein geld eben beim zubehoer. Deswegen ist selberbauen auch ne ecke teurer.
So sehe ich das.


saludos
palma
 
Wann ist endlich Schluss... ???

Wann ist endlich Schluss... ???

Morgen allerseits!

Bei den ganzen Diskussionen um sugergünstig und aberwitzigbillig muss ich mich wirklich fragen, ob sich da so Wenige Gedanken über die Machbarkeit und Risiken einer solchen Entwicklung machen.
Mittlerweile klagen wir hier alle über Jobverlust, Lohnreduzierung und Ebbe im Geldbeutel. Kommt übrigens unter anderem auch daher, dass kleine asiatische Hände für einen Euro die Stunde solche Modelle für uns basteln.
In China steigen derzeit eher die Löhne von Industriearbeitern, die Rohmaterialien werden sicher auch nicht günstiger. Unter diesen Gesichtspunkten kann es irgendwann nicht mehr günstiger gehen, zumindest nicht mit annehmbarer Qualität. 40,-- Euro halte ich deshalb für ein solches Modell in guter Qualität für absolut unrealistisch. Das sollte einfach in unsere Köpfe rein, denn wir sind letztlich die Nachfrager und Käufer eines solchen Schrotts.
Darauf zu hoffen, dass ein Hersteller oder Inverkehrbringer solcher Modelle auch noch auf die minderwertige Qualität seiner supergünstigen Ware hinweist, halte ich für ziemlich naiv (Zitat: "You get what You pay for..."). Wir wollen ja schließlich nicht mehr dafür zahlen.

Ich habe selber weniger im Geldbeutel als früher, ich kann also die Sparmentalität nur zu gut verstehen. Aber ich hoffe, es glaubt bald keiner mehr daran, dass für immer noch weniger Geld Modelle in der gleichen Qualität gebaut werden können. Irgendwann ist einfach Schluss!

Meine Meinung.

Grüße Ralph
 
Ralph Stepper schrieb:
...Wir wollen ja schließlich nicht mehr dafür zahlen...

DOCH !!!

Ich bin gerne bereit, einen angemessenen Preis zu zahlen!
Ich hätte z.B. auch das Doppelte gezahlt, wenn klar wäre,
dass dafür dann auch alles in Ordnung ist.
Das sollte inzwischen klar geworden sein.
Nur, woran erkenn ich das?
Meine Befürchtung ist, dass mit einem höheren Preis das Risiko,
Schrott (ich nenne es jetzt hier mal so überzogen) zu erhalten,
leider immer noch gegeben sein kann.
Hier hilft nur der vorherige Blick in den Baukasten, der wegen der immer weniger vorhandenen Händler vor Ort fast nicht mehr gegeben ist.

Viele Grüße,
Maistaucher
 
Strafe muß sein

Strafe muß sein

ich habe kürzlich ein ARF Modell repariert:
grauenhaft hirnlos zusammengepappt !

wer nicht gerne baut und wer gerne tolle Optik für wenig geld haben will, muß dafür einen Preis bezahlen.

Und wer immer noch jeder Testbotschaft und jedem Werbespruch unreflektiert hinter her rennt, da kann ich kein Mitleid mehr haben.

Versuch macht klug ........... hoffen wir mal
 
Bisher noch keine Probleme gehabt

Bisher noch keine Probleme gehabt

Hallo zusammen,

also ich habe mit ARF-Bausätzen noch nie Probleme gehabt. Ich hab natürlich Verständnis dafür, dass kleinere Betriebe sich über die günstigen Angebote aufregen, aber auf der anderen Seite ermöglichen diese Modelle gerade Leuten mit kleinem Geldbeutel den Einstieg in ein tolles Hobby....und wie gesagt ARF ist nicht immer nur Schrott. Von Pauschalisierungen halte ich gar nix. Solche Kritiker kann man nicht ernst nehmen. Hier muss jeder Bausatz einzeln beurteilt werden.
 
@Maistaucher:

Der Testbericht im FMT war im Großen und Ganzen wohl recht "wohlwollen" geschrieben, wenn man in manchen Sätzen auch eindeutig den Bezug auf das Preis-Leistungs-Verhältnis heraushört.
Und genau darum geht es hier. Für 40,00 EUR ist sowas einfach nicht in guter und komplett fertiger Machart zu produzieren. Vor allem nicht durchgehend bei allen gebauten Exemplaren.

Wenn Du die Grenze herausfinden willst, wo "gut" aufhört und "schlecht" anfängt (was mal grundsätzlich schwer, da ziemlich relativ ist!), dann würde ich auf drei Dinge hören:
1.) Meinungen und Erfahrungen aus diesem Network
2.) Testberichte in den großen Magazinen (manchmal mit Abstrichen, wie man sieht)
3.) Deine gesunde Einschätzung, dass bei 40,00 EUR einfach nicht viel zu erwarten ist!

Gruß Ralph
 
Zwei Sachen noch:
Die ca. 40€ sind schon unterster Internet Preis. UVP 50€
Ein Ladenkunde hat sich den Flieger bereits als sehr schönes Modell zusammengebaut. Ich denke für die 40-50€ kann man bei dem Ergebnis wirklich nix sagen, dafür zahlt man bei anderen (nicht so namhaften Herstellern) deutlich mehr.

MArco
 
Hye,

Wenn Du die Grenze herausfinden willst, wo "gut" aufhört und "schlecht" anfängt (was mal grundsätzlich schwer, da ziemlich relativ ist!), dann würde ich auf drei Dinge hören:
1.) Meinungen und Erfahrungen aus diesem Network
2.) Testberichte in den großen Magazinen (manchmal mit Abstrichen, wie man sieht)
3.) Deine gesunde Einschätzung, dass bei 40,00 EUR einfach nicht viel zu erwarten ist!

Ich glaube nach den schlechten Erfahrungen, daß es gar nix mehr gescheites gibt. Weder für 40€ noch für 400€. Das Nivou sinkt immer weiter.
Wenn ich 40€ anlege werde ich genauso enttäuscht wie bei 400.
Bei 400 erwarte ich ja auch mehr.

Schaut euch doch mal um... Epp Schaumzeug...schlecht gepapptes...schnell Laminiertes..grausig Lackiertes

Ich habe letztes Jahr ne Mew Gull selber gezeichnet 3D, Formen gebaut,
und den Prototyp erstellt. 450 STd.+ sind da weg wie nix. Ist aber geil wenn alles passt und das Ding super fliegt. Und so was kann man in dieser Quali nicht kaufen.
Was ich sagen will: Unsere Ansprüche sind für ARF zu hoch. Warum tun wir uns dann so was an??:confused:
Projekt machen heiß die Lösung....

Und für ARF:
Da brauchen wir eigentlich ne Datenbank wo jeder zu aktuellen Modellen Noten geben kann. Das ganze sollte in der Diskussion eingebunden sein.
Verarbeitung, Ausstattung, Zeitaufwand in Stunden, ....
Am Ende des Strings sieht man dann den Durchschnitt oder so.


Was denkt ihr, bringts das??

Grüße Peter
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten