artgerechte Lagerung von E-Motoren

hawk-eye

Vereinsmitglied
Servus Jungs,

mal was ganz anderes. In einer meiner Schubladen aus Metall, aber mit Karton und LuPo-Folie ausgelegt, liegen meine ganzen E-Motoren.

Vom Speed 400 über etwas ältere Lehner- und Ultra-Bürstenmotoren bis zu kleineren und größeren BL-Typen, Innen- wie auch Außenläufern.

Manche (die teureren ;) ) nochzusätzlich in ein Tütchen verpackt, aber alles in allem doch ziemlich dicht gedrängt.

Daher meine, zugegebenermaßen vielleicht etwas naive, Frage: Macht denen das was von wegen der Magnetfelder oder so ? Oder leiden gar auf Dauer die Magneten selber darunter ?

Was sagen denn die Profis dazu ?

Ach ja, Kaufangebote zur Lösung des Problems durch Ausdünnung des Bestandes sind zwecklos :D :D :D (hergebn deama nix !)
 

Snoopy

User
Original erstellt von hawk-eye:
Ach ja, Kaufangebote zur Lösung des Problems durch Ausdünnung des Bestandes sind zwecklos :D :D :D (hergebn deama nix !)[/QB]
Ist sehr schädlich für die Motoren, würdest Du mir die größeren und kleineren BL´s zur artgerechten Haltung überlassen? :D :D :D
 

hawk-eye

Vereinsmitglied
....wusste ich es doch, daß diese Sprüche kommen :D .

Ernsthaft, macht das den Dingern auf Dauer was ?
 

Oli_L

Vereinsmitglied
Na, dann wollen wir die Sache doch mal ernsthaft angehen ;) :

Magnete leiden je nach Werkstoff unter Entmagnetisierzng wenn:
...sie einem starken Gegenmagnetfeld ausgesetzt sind, oder
... wenn sie hohen Temperaturen ausgesetzt werden, oder beides.

Bezüglich des ersten Einflusses ist AlNiCo am epfindlichsten, das kann man schon oft durch einen anderen stärkeren Seltenen-Erd-Magneten ent- oder ummagnetisieren. Aus diesem Grund wird das Zeug in Motoren NICHT verwendet, weil schon die Magnetfelder der Spulen die Permanentmagnete im Motor schlapp machen würden :)
Für die gängigsten Magnetmaterialen im E-Motor (Hartferrit, CoSm oder NdFeB) sind die benötigten Entmagnetisierungsfelder viel grösser und kommen im Betrieb nicht vor. Schon gar nicht lecken solch starke Felder aus den brav in der Schublade liegenden Motoren heraus. Sind ja auch in Stahlblech eingewickelt, die Magnete im Motor. Also Entwarnung in diesem Punkt. :D

Da ich mal davon ausgehe, dass deine Lagerschublade im Normalbetrieb nicht heisser als 100°C wird, ist auch von dieser Seite keine Gefahr gegeben.

Gegen die fatalen Folgen des Ausschüttens von M2x3 Stahlschräubchen über der offenen Schublade helfen die von dir benutzten Plastikbeutel um jeden Motor. Ich würde sagen, du kannst dich beruhigt hinlegen.

Die grösste Gefahr in deiner Vorgehensweise ist jedoch, dass die eingelagerten Motoren technisch schnell veralten und daher wegen Neukauf von vermeindlich besseren Exemplaren aus laufend verbesserter Technologie ihr trostloses Dasein in der Schublade auf unbestimmte, aber laaaange Zeit fristen werden.... :rolleyes:
Nutzbringender sind da sicher die Vorschläge meiner Vorredner. Kannste nich mal aufzählen, was da alles so vor sich hinschlummert, vielleicht könnt ich den einen oder anderen gegen geringe Gebühr erlösen und durch artgerechte Betätigung fit halten... :D
Gruß, Oliver
 
Oben Unten