ASH 26 (5 m - Tangent): Erfahrungen?

onki

User
Hallo nochmal,

So - der Haubenrahmen ist nun auch lackiert, der Haubenschoner genäht und das ACL in Funktion. Ganz schön hell die drei PowerLEDs.
Die Schaltung war etwas tricky, da ich das ACL über den Balancerstecker direkt versorge und der umgeflashte Regler nur 3s kann, ich den Akku aber nicht 3s anzapfen möchte.
Daher hab ich einen Schaltregler vorgeschaltet und auf 12V eingestellt. Da das ACL auch ohne Signal blitzt musste ich durch einen kleinen Kunstgriff das ACL zut Räson bringen.
Über den Servosteckplatz wird ein Photo-MOS-Relay (Optokoppler) durchgeschaltet, was dann die Betriebsspannung dem Schaltregler zuführt.
Somit ist das ACL nur bei eingeschaltetem Modell aktiv.

Kennt denn jemand ein kompaktes Lichtmodul, dass mit 6s klar kommt und einen einstellbaren Konstantstrom bis 2A liefert (keine Vorwioderstände)?

Details zum Modell könnt ihr bei Bedarf hier nachlesen:
https://onki.de/uebermich/mein-hangar#ash-26

Am Wochenende gibt es hoffentlich ruhiges Wetter, damit die ein oder andere Einstellung noch überprüft werden kann.

Gruß
Onki
 

onki

User
Hallo,

wo habt ihr denn vorne im Rumpf die Antennen verlegt?
Ich hab meinen Empfänger vorne an der rechten Rumpfwand und teilweise bedenkliche Q-Werte bei dem Empfänger.
Durch die CfK-Verstärkungen ist das "Sichtfenster" im Rumpf ja überschaubar und Motor und Akku vorne tragen auch nicht gerade zur HF-technischen Freude bei.

Der Empfänger in der Seitenflosse ist soweit gut und bringt auch prima Signalqualität. Das bringt halt nur nix, weil schon immer beim Abbruch des primären Empfängers gemeckert wird und das ist halt nervig, obwohl es keinen Anlass zur Sorge gibt.

Der Magnetverschluss ist leider doch nicht so der Bringer, obwohl bei meinen anderen Modellen das prima funzt. Hab meine Haube am WE im Flug abgeworfen und trotzdem im Wald unbeschädigt wieder gefunden.
Manchmal ist das Glück ein Rindviech und sucht seinesgleichen :-). Abhilfe wird duch die klassische Drahtverriegelung hinten geschaffen.

Beim sehr-Schnellflug (>300km/h) hat es mir einen Gabelkopf am Servo des inneren Querruders ausgehängt. Da ich eh kein großer Freund der normalen Gabelköpfe bin werde ich dort die guten Alu-Gabelköpfe einbauen, die einen separaten Querbolzen haben. Einzige Befürchtung dabei sind vermutlich stundenlange Suchorgien am Boden der Werkstatt wenn sich mal wieder einer dieser winzigen Sprengringe verselbständigt und auf den Boden fällt.
Ruderseitig bleib ich bei den Gabelköpfen, da dort der Schlitz sehr eng ist und sich nichts aushängen kann. Trotzdem mach ein nen Schrumpfschlauch zur Sicherung zusätzlich drauf.

Meine ASH 26 ist übrigens der offizielle Gewinner beim "Find das Krähenloch"-Contest. Bei der letzten Landung am Samstag bin ich doch glatt in eines dieser Löcher auf dem Platz gelandet und hab eine respektable Staubwolke verursacht.

Ich weiß nicht wie das bei euch auf dem Platz ist aber diese Mistviecher sind dieses Jahr irgendwie besonders aktiv bei uns und picken ca. 10cm große und 5-10cm tiefe Löcher in den Platz um an ihre Lieblingsspeise zu kommen. Und ich treff so ein teil natürlich. Der sehr solide Fahrwerksbügel war klug und hat nachgegeben, ist aber schon wieder so wie er sein soll. Nur das Rad muss sich noch etwas von der Delle erholen.
Dennoch hat mir die ASH 26 am Samstag richtig Spaß gemacht. Nicht nur dass sie einen schönen Durchzug hat, sie ist auch wunderbar zu kreisen.
Ich freu mich schon wie Bolle auf den Gaugen, damit die ASH auch in würdiger Umgebung bewegt werden kann.

Der erste Bodenstart erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt, wenn ich mich um das Krähenloch-Prolem gekümmert hab. Ich wäre sionst zuversichtlich, dass ich beim Start auch noch in so ein Ding reinfalle. Der Antrieb ist soweit auch voll nach meinem Geschmack. bei mittlerer Akkuladung komme ich noch problemlos auf Steigraten um die 6m/s bei einem Strom von etwa 52A.

@Jerry: Wann bist du denn genau am Gaugen (gern auch per PN)?


Gruß
Onki
 

Mesche

User
Problematischer Empfang

Problematischer Empfang

Hallo Onki,
Das Antennen- und Empfangsproblem kann ich bestätigen. Mein Empfänger ist auch vorne rechts. Die beiden Antennen habe ich dann innen an der vorderen Rumpfseitenwand verlegt da wo keine Kohle ist. Der Bereich ist nicht gerade groß und Akku und Regler sind da auch. Daher die Frage an die anderen- wo liegen bei euch die Antennen?
Danke und VG
Markus
 

onki

User
Hallo Markus,

ich hab meinen REX6A gestern nun vorne platziert etwas hinter bzw. schräg unter dem Motor.
Ist auch nicht ideal aber so wird zumindest eine Antenne immer gesehen und nicht von Akku bzw. Motor abgeschattet.
Die Antennen verlaufen im 90 Grad Winkel jeweils schräg nach oben.
Nun muss ich nur noch die Assist-Position im Sender ändern, weil der REX6A nun mit den Antennen nach vorne zeigend schräg nach oben auf dem Rumpfboden liegt statt an der rechten Seitenwand.

Gestern war ich noch mit der Anlenkung zu Gange. Dabei viel mir auf, dass die Gabelköpfe, bei Verwendung der roten KST-Servohebel nicht vollständig schließen und somit das Aushängen im Flug vermutlich begünstigt wurde. Ist schwer zu sehen.
Die roten Servohebel haben auf der Unterseite (also die Seite die zum Boden des Servo zeigt) eine kleine Aufdickung mittig.
Da meine Servos recht gut sitzen (hab meine Rahmen diesmal mit PU-Konstrukltionsleim verklebt - geht super bei Styro-Abachiflächen) wollte ich die nicht mit Gewalt herausholen um einen anderen Hebel zu montieren.
Daher hab ich die Aufdickung kurzerhand abgeschabt und nun klickt der Gabelkopf schön ein. Die Zusatzsicherung mit Schrumpfschlauch bringt dann noch weitere Sicherheit.
Das mit den Alu-Gabelköpfen hab ich wieder verworfen. Dazu ist zu wenig Platz. Es wäre extremst fummelig den Querbolzen einzuschieben und dann noch die Sicherungsscheibe aufzubringen.
Der Alu-Gabelkopf hätte auch nicht auf den unmodifizierten Servohebel gepasst. So viel mir das eigentlich erst auf.

Gruß
Onki
 

Mesche

User
Hallo Onki,

hier ein Bild von meiner Antennenanordnung. Alles was stört ist in der Nähe, Kohle, Akku und Regler :D. Für einen besseren Empfang wüßte ich keinen anderen Rat als den Empfänger weit hinten im Heck zu platzieren, weil da hört die Kohle auf. Wäre aber mehr als kompliziert. Vielleicht hat ja noch jemand eine Idee...
ASH 26 Antennen.jpg

VG
Markus
 

onki

User
Hallo Markus,

so in der Art hatte ich das auch. Mein Aufbau ist aber etwas anders, da ich das Original-Akkubrett etwas schmaler gemacht habe und es nun tiefer auf dem Spantensystem für Schleppkupplung und Flitschenhaken aufliegt (entfernbar).
https://onki.de/uebermich/bauberichte/340-ash-26-das-fahrwerk-ist-drin

Mein Hauptempfänger liegt vor der Aufnahme des Flitschenhakens und die Antennen gehen jeweils 45° schräg nach oben.

Der Sekundärempfänger liegt hinten in der Seitenflosse und hat prima Empfang. Nur die CB200 meckert halt wenn der Hauptempfänger Probleme hat. Ist bei mir also kein wirkliches Problem. Nur die Meldungen nerven.

Gruß
Onki
 

Locke

User
ASH-26 Empfänger

ASH-26 Empfänger

Hallo,

ich habe eine ASH-26 mit 5,13m Spannweite - also etwas größer als Eure...
Mit dem Platz für den Empfänger und das dazugehörige Gedöns habe ich mittels einer "Brücke" über dem Fahrwerk gelöst.... so als Möglichkeit, wo man den Kram unterbringen kann.
Der Empfänger sitzt ganz oben, die Antennen gehen an einem nach hinten führenden Ausleger von diesem Konstrukt entlang.
Dadurch ist die Kabellänge aus den Flächen, was ja die meisten sind, auch nicht so lang zum Empfänger.

ASH-26 Konstrukt.jpg

Gruß Pierre
 

onki

User
Hallo Pierre,

Bei deiner klingt das einleuchtend, bei der Tangent ASH 26 ist das aber ein denkbar ungünstiger Platz.
Einerseits ist unten eine großflächige CfK-Verstärkung vorhanden, andererseits im oberen Bereich die gleiche Verstärkung für Klappimpeller.

Mir scheint der Platz vorne doch ganz brauchbar zu sein. Mal sehen, wie sich das am Gaugen verhält. Notfalls stelle ich das so um, dass ich erst einen Alarm bekomme, wenn auch der Empfänger hinten keine Telemetrie mehr liefert.

Gruß
Onki
 

Locke

User
die Kohlefaser

die Kohlefaser

Hallo Onki,

hab grad mal auf Deiner Seite geschaut, da ist ein gutes Bild von der Rumpfröhre zu sehen... in diesem Thread hab ich die Kohle-Verstärkungen für die Klapptriebwerks-Klappen wohl übersehen.
Dann ist die Position für die Empfänger ungüstig - zugegeben, vlt. ja für die CB-200 oder die Empfänger-Akkus... nur als Möglichkeit und als Anschauung...

Gruß Pierre
 

Mesche

User
Ich habe jetzt meine Antennen Verlegung geändert, so, dass eine Antenne auf der linken und eine auf der rechten Rumpfseite liegt. Einen Testflug heute Morgen hat gezeigt, dass jetzt alles super funktioniert.
VG
Markus
A17297B2-0E2A-40C9-921C-04DC3D6E1A2C.jpeg
 
Hallo zusammen,
beginne auch gerade mit dem Aufbau einer ASH und frage mal in die Runde, welche FES-Antriebe Ihr verbaut habt bzw. welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt? Geplant ist ein Bodenstart, 14x10 sollte wohl noch gehen auf unserer eher buckeligen Piste… der Leopard 5065 mit 520 kV, der ja hier auch schon genannt wurde, wäre eine Idee, auch der Hacker Turnado 50-12, von Torcman gäbe es den 430er 14pol 13W, alles an 6s. Wären zwischen diesen Varianten große Unterschiede zu erwarten? Vielleicht kann jemand über seine Erfahrungen berichten…
Danke und beste Grüße
Martin
 

JML

User
Die Frage ist vielleicht mehr, ob du einen Spinner mit integrierter Lüftung verbauen, oder den Prop einfach vorn an die Schnauze tun möchtest. In ersterem Fall kannst du bestimmt alle genannten Motore verwenden. Im Zweiten sollte es idealer Weise bei der Modellgröße schon ein Motor mit niederohmiger Dickdrahtwicklung sein, weil der Motor keine Kühlung bekommt und nur in den Segelzeiten seine Wärme an die Luft im Rumpf abgeben kann..
Die Torcman sind so gewickelt, man kann aber auch einen Chinamotor selber umwickeln oder es von einem Fachmann wie z.B. Thomas Berger (Brushlesstuning.de) machen lassen. Dann ist man auf der sicheren Seite.
Ein 6s Antrieb ist für diese Modellgröße sicher ausreichend. Mit einem 14" Prop hast du aber einen bescheidenen Wirkungsgrad.
Ich habe die größere ASG29 auch mit einem 6s Setup versehen - und das passt auch da noch prima. Allerdings verwende ich einen 17x10 Prop auf einem Tuninggewickelten 800er Helimotor mit dem Prop vorne dran. Mit dem WeMo Hybridfahrwerk geht die ASG perfekt auch von bescheidenen Pisten weg.
Natürlich hängt alles auch davon ab, wie hoch du steigen möchtest, sprich die Motoreinschaltzeit..
Eine Absaufhilfe im Gebirge kann ganz anders auslgelegt werden als ein Antrieb in einem GPS Flieger etwa, der den Vogel in einem Steigflug auf >500m bringen muss.
Vielleicht hilft dir das weiter..
vg
Jens
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi Jens, vielen Dank für die ausführliche Antwort - ich hatte vor, die Nase abzusägen und einen Turbospinner vorne drauf zu machen…den Leopard würde ich mit Glider-Adapter nehmen - in der Hoffnung, dass ich da dann am Ende einen 45er Spant einsetzen und ein 44er Spinner drauf machen kann … und mehr als 14x10 wird vermutlich nicht gehen, mit dem FEMA FES Fahrwerk, das ich hier liegen habe, komme ich auf etwa 26cm Bodenfreiheit… unsere Piste ist, wie gesagt, alles andere als ein Tennisrasen, daher kann ich voraussichtlich keinen größeren Prop dran machen …
 
Hallo zusammen,
nun ist auch meine ASH fertig, letzte Einstellungen werden noch vorgenommen, dann sollte es soweit sein. Ich bin jetzt bei einem Schwerpunkt von 106-107mm, damit hoffe ich gut hinzukommen. Nachdem, was ich hier gelesen habe, ginge es ja auch noch weiter nach hinten, allerdings habe ich schon ganz schön viel Blei im Heck. Gewicht ist 9,4 kg, als Antrieb werkelt ein Leopard 5065 an 6s und 14x10 RF Luftschraube. Bin schon ziemlich aufgeregt, wird dann wohl mein erster Bodenstart - vielleicht habt ihr ja den ein oder anderen Tipp, was bei dem Flieger beim Start zu beachten ist?
Beste Grüße
Martin
 

Anhänge

Mesche

User
Hallo Martin,
wenn der Antrieb genügend Leistung hat, wirst Du keine Überraschungen erleben. Das Flugverhalten ist wirklich gutmütig und mit >9kg wirst Du auch einen schönen Durchzug haben. Schwerpunkt von 110mm hat sich bewährt und ich sage mal voraus, dass Du da auch am Ende landen wirst. Für den Erstflug würde ich das aber erst einmal bei Deinen Angaben lassen. Welchen Strom zieht Dein Antrieb? >60A wären gut!
VG
Markus
 
Hallo Markus,
ok, das beruhigt ja schonmal :-).... ich muss mich korrigieren, Luftschraube ist eine 14x8 RF, laut Datenblatt von Andy Reisenauer zieht der Antrieb bei vollem Akku 63,2A... was wäre denn mit einem Strom unter 60A? Sorry, dass ich nachfrage, aber ich bin da noch nicht so firm...
Beste Grüße
Martin
 

Mesche

User
Hallo Martin,
Da hättest Du einfach weniger Leistung was dann einem zügigen und damit sicherem Bodenstart etwas mehr im Wege stehen würde.
Viele Grüße und guten Erstflug!
 
Oben Unten