Außenabmessungen OK aber Löcher zu klein

STErwin

User
Hallo,
seit 3 Wochen habe ich meinen nach Bauanleitung erstellten Drucker in Betrieb.
Siehe http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/671790-Bau-eines-Prusa-Clones-nach-Bauvorschlag

Im Wesentlichen tut er was er soll. Meist drucke ich selbst in Tubocad erstellte Sachen aus. Was mir auffällt ist, dass Löcher ca. 0.3 bis 0.5mm zu klein ausfallen.
Ich habe mir dafür ein Testobjekt erstellt. Siehe Bild.
Die Außenmaße sind auf +/- 0,1 mm genau, die Löcher bzw Sechskant Auslässe nicht.
Die Löcher sollen 3 4 5 6 8 mm haben, die Sechskant für M3 M4 M6 M8 Muttern passen.
Gedruckt mit 0,3 mm layer, 100 mm/s,
Filament Tianse 1,75 mm
Düse 0,4mm

Anhang anzeigen Lochtest 20x50x5.stl

Loecher.jpg

Wenn ich mit 0,2mm Layer druck wird es etwas besser, aber ein 3 mm Schaft geht noch immer nicht durch. Bei Eigenkonstruktionen kann ich das zwar einrechnen, aber das sollte es wohl nicht sein.

Woran kann das liegen

Erwin
 
Das ist ein Problem im Slicer. Im Simplify3d den ich benutze müssen alle Innenmaße um 2-3 Zehntel vergrößert werden. Für die 6Kant habe ich mir eine Tabelle gemacht für M2-M6, damit die Muttern stramm sitzen. Allerdings hat er eine Option Inside Out / Outside In. Mit Inside Out werden wohl die Innenmaße korrekt sein, dafür die Außenmaße nicht. Du muß das konstruktiv berücksichtigen. Ist halt so.

Ich drucke mit dem RF1000. Das ganze hat nichts mit dem Drucker selbst zu tun.

PeterKa
 
Ist ein Standartproblem beim Druck.
Zwei Faktoren spielen da rein:
1. Die Dicke der Bahnen.
2. Das Auflegen der ersten Lagen aufs Druckbett.

Kein Drucker druckt wirklich 0,4mm, wenn eine 0,4mm-Düse vorgegeben ist. Meistens sind es irgendwo zwischen 0,42 und 0,45mm. Das bekommt man nur mit zwei unterschiedlichen Settings hin. Ein Setting für massive Objekte (ab zwei Aussenperimeter aufwärts) und ein Setting für Singlewall-Drucke. Setting Eins hat nen ganz anderen Multi für den Duck...der ist deutlich höher, um wirklich ne Verbindung der Bahnen zu haben.
Der Multi für Singlewall ist geringer, wenn man Wert auf die vorgegebene Wandstärke legt. Da Löcher aber selten für Siemens-Lufthaken gedacht sind, druckst du massive Objekte und schon wird das Loch zu klein.
 
Das ist die Schwäche des 3D Drucks, zumindest bei den Druckern die wir benutzen. Professionelle Maschinen sind da eine andere Welt.

Ich versuche die Stärken des FDM Verfahrens zu nutzen und die Schwächen zu meiden. Die eindeutige Schwäche hast du ja schon gefunden, Passungen oder exakte Durchmesser von Löchern oder Durchbrüchen im Objekt bekommt man nicht hin. Wenn es unbedingt eine Passung sein muss, muss die später nachbearbeitet werden. Ansonsten im Modell Löcher und Durchbrüche ein paar Zehntel größer dimensionieren, dann passt das.

Daran gewöhnt man sich mit der Zeit.....:cool:

Gruß
Thomas
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten