• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Auferstehung einer Graupner Optimist

Ragnar

User
hallo HaDI,

das wäre toll.
bin gespannt auf den Decksaufbau.
 

Ragnar

User
das schaut ja schon extrem gut aus, HaDi.
Die Variante den Aufbau zu teilen ist eigentlich super - und jetzt kommt das ABER - es gibt wieder einen Spalt, wo Wasser eindringen kann.
Auch muss das Dach verstärkt werden mit Spanten, sonst steht der Mast nicht stabil.
Joerg hatte da eine tolle Lösung.
 

HaDi

User
Auferstehung einer Graupner Optimist

Moin und frohe Ostern an alle!:cool:
Hier nun der nächste Bauabschnitt, das Vorbereiten des Decks für den Aufbau.
Der Grundgedanke war, das Originaldeck in seiner Struktur und Aussehen zu übernehmen.
Deshalb habe ich entgegen meiner ersten Absicht, das Deck zu beplanken, dieses nur vorsichtig abgeschliffen und die Planken mit Bleistift sauber nachgezeichnet.
Das ging recht gut mit einem biegsamen Lineal.
Nun aber der Reihe nach:
Zuerst habe ich (nachdem das Deck verklebt war), dieses vorsichtig abgeschliffen und die Planken nachgezeichnet.
Vorher musste aber noch der alte Aufbau entfernt und das Deck restlos von den Kleberesten befreit werden.
Da die Decköffnung hier noch komplett offen war, habe ich gleichzeitig die Technikplattform eingebaut und die letzten Arbeiten am Ruderkocker ausgeführt.
Die Technikplattform besitzt in der Mitte eine Bohrung von 35mm Durchmesser, um an die Verschraubung für den Kiel zu kommen, falls es einmal Probleme oder Reparaturen gibt.
An der Außenkante des Decks wurde dann umlaufend eine dünne Teakleiste geleimt, welches ich an der Innenkante des Decks wiederholte.
Anschließend konnte alles schön in Form geschliffen und die Längskanten mit einen Radius versehen werden.
Bei der starken Rundung des Decks (im Grundriss)war dieses Anleimen von Leisten keine leichte Geschichte, da die Klammen irgendwann nicht mehr die optimale Größe hatten.
Nachdem alles sauber verschliffen war, wurde das Deck und die Randleisten mit Clou-rotbraun gebeizt ( eine lösungsmittelhaltige Lackbeize), die die Holzfasern nicht zu sehr aufrichten lässt.
Danach habe ich dann noch einmal das Deck 2x mit Hydrolack- hochglanz versiegelt (mit 1200 er Zwischenschliff).
Das Beizen wurde erforderlich, um die unterschiedlichen Farbtöne Sperrholzdeck/Teakleisten zu egalisieren.
In diesem Zustand ist die Baugruppe Rumpf fertig und es kann abschließend der Aufbau aufgesetzt werden.
Hier nun ein paar Bilder vom Decks:
Deck 1.jpg Das alte /neue Deck ist abgeschliffen
Deck 4.jpg anleimen der Teak-Randleisten
Deck 5.jpg anleimen im Bugbereich
Deck 2.jpg das gebeizte und lackierte Deck im Heckbereich
Deck 3.jpgund der Bugbereich
 

HaDi

User
Auferstehung einer Graupner Optimist

das schaut ja schon extrem gut aus, HaDi.
Die Variante den Aufbau zu teilen ist eigentlich super - und jetzt kommt das ABER - es gibt wieder einen Spalt, wo Wasser eindringen kann.
Auch muss das Dach verstärkt werden mit Spanten, sonst steht der Mast nicht stabil.
Joerg hatte da eine tolle Lösung.
Hallo Ragnar,
Danke für den Tip.
Mein Dach hat von unten in Längsrichtung zwei durchlaufende Stringer.
Ich schaue mir Jörg seine Lösung gleich mal an und ich denke, das diese dann auch bei mir einsetzbar ist.:)

Beste Grüße,
HaDi
 

HaDi

User
Auferstehung einer Graupner Optimist

Nächster Bauabschnitt Aufbau/Deck:
Die "Hochzeit" Aufbau/ Deck war nicht so einfach, wie ich mir das gedacht hatte.
Im Prinzip ist der Aufbau (genau wie bei der Graupner-Optimist), mit in den statischen Verbund des Decks mit eingezogen.
Bei Graupner ist, wie es Jörg schon sagte, der Aufbau mit einem ABS-Rahmen versehen, der unter das Deck greift um die Form zu unterstützen.
Ich habe bei meinem Aufbau ebenfalls diesen Rahmen mir angebaut, wenn auch etwas anders gelöst.
Bei den Bildern vom Kajütaufbau ist ein oberer und unterer Rahmen zu sehen.
Beide dienen nicht nur der Stabilität, sondern der untere auch als Gegenstück zum Decksrahmeneinbau.
Bevor ich den Aufbau auf das Deck setzte, habe ich in dessen Bereich unter das Sperrholzdeck umlaufend der Aufbaukontur eine Massivholzleiste eingeleimt.
Diese dient als Gegenlager und zur unterstützenden Formgebung für das Deck.
Nachdem alles verleimt und fest getrocknet war, wurde diese Gegenleiste mit viel Leim eingestrichen( darauf achten, das die umlaufende Leimschnur nicht unterbrochen wird) und er Aufbau
darauf gesetzt, ausgerichtet und mit viel Kraft und Schraubzwingen auf das Deck gedrückt.
Nun passiert folgendes, durch die Verleimung passt sich das Deck dem Aufbau an und bekommt nun wieder die typische Balkenbucht vom Decksquerschnitt.
Im Prinzip ganz einfach, aber sehr zeitintensiv, da man recht vorsichtig hier die Kraft einleiten mussß um zu verhindern, das sich das Deck unkontrolliert verzieht.
Nach ein paar Stunden konnten die Zwingen entfernt und die abschließenden Teak-Decksrandleisten angebracht werden.
Zum abschließenden Schutz, habe ich noch die Verbindung Deck/Aufbau mit Klarlack lackiert.

Aufbau Deck1.jpg
Aufbau Deck2.jpg
Aufbau Deck3.jpg
 

HaDi

User
Auferstehung einer Graupner Optimist

Nun ist soweit fast alles komplett.
Rumpf und Aufbauten sind nun zusammen.
Alles in allem hat mir die Restauration ca. 2 Monate Zeit gekostet, die aber für mich spannend und erlebnisreich war.
Ich könnte mir vorstellen, noch einmal eine Restauration durchzuführen, aber mal schauen
Ab jetzt beginnt die Ausrüstung des Modells.
Die Relingstützen sind von Graupner und die Spannschlösser vom alten Optimisten.
Bug und Heckkorb habe ich selber gefertigt und angebracht, was nicht so schwierig war als gedacht.
Der Mast ist original und nur gebeizt und lackiert bzw. komplett neu aufgearbeitet.
Ich habe schon mal ein bischen Ausrüstung wie Seilschnecken und Schwimmweste angebracht.
Was jetzt noch fehlt sind div. Ausrüstungsteile wie Lippen, Yachtpoller, Schotwinschen, Blöcke und Flaggen.
Diese Teile sind bestellt und kommen erst Ende nächster Woche.
Nächste Woche beginne ich mit der Takelage aus Draht und Seiltauen.
Stehendes Gut wird bei mir aus 0,6mm Stahldraht gezogen und mit den Spannschlössen verspannt.
Laufendes Gut aus 1,3 mm Ployesterseil.
Für die Takelage und Elektrik fertige ich wieder einen kleinen Bericht an.
Hier nun die Bilder vom Ganzen:
Draufsicht2.jpg
Draufsicht3.jpg
Draufsicht6.jpg
Draufsicht7.jpg
Draufsicht8.jpg
 

HaDi

User
Auferstehung einer Graupner Optimist

Hier noch ein bischen Technik.
Mein Optimist hat keine besondere Technik in sich.
Als Steuerservo habe ich eine Carson mit 5 Kg.Zug eingebaut.
Die Ruderanlenkung ferfolgt mit Multiplexaufnahmen am Ruderschaft und am Servo.
Als Empfänger dient ein GR12 von Graupner, den ich normalerweise für Flugmodelle verwende und als Sender eine Graupner MX12.
Für die Segelverstellung baue ich nächste Woche einen Servo von Carson mit 33 Kg Zug und Hebelarm ein.
Akku und Empfänger sind bei mir mit Klettband befestigt, damit ich diese schnell demontieren kann.
Auf den Bildern ist auch zu sehen, wie ich diese Komponenten verbaut habe.
Also, wie ihr sehen könnt, ist das alles nichts besonderes und man kann mit wenig Aufwand ein schönes und ansprechendes Modell erstellen.
Für die Segel werde ich die Firma Latsch beauftragen, da diese den Segelriss schon besitzen und nur noch bestellt werden muss.
Die Lieferzeit beträgt z.Zt. ca.4 Wochen, aber das ist alles kein Problem.
hier erst einmal die letzten Bilder bis zur Takelung Ende der nächsten Woche.
BILD7467.jpg
BILD7463.jpg
BILD7468.jpg
E1.jpg
E2.jpg
 

molalu

User
Auferstehung-einer-Graupner-Optimist

Auferstehung-einer-Graupner-Optimist

Hallo Ingolf,
Danke für die Kritik.
Aber bei einem Maßstab von 1:11 wäre der Handlauf bei 1 mm MAH nur 11 mm dick und. Als alter Mariner weiß ich, das dass nicht passen kann.
Meiner ist umgerechnet ca.40 mm breit und etwa 120 mm hoch, was ein (ergonomisch betrachtet) gesundes Maß ergibt.
Die Randleisten in der Pflicht entsprechen einer Breite von 100 mm, die Randleisten am Aufbau (Decksbereich) etwa 70 mm in der Höhe und das mit dem Balsa
ging nicht anders, da ein 0,8 mm starkes Furnier nun einmal nicht die nötige Stabilität hat um frei zu stehen, denn bei der geringsten Feuchtigkeit wird es wellig und unbrauchbar.
Alle anderen Maße sind vom Optimisten abgenommen und-hier und da teilweise angepasst, was ich aber in Kauf nehme.
Bedenke bitte, das der Graupner Optimist mit Sicherheit nicht in allen Maßen mit dem Original übereinstimmt.
Graupner musste damals wie heute Modelle auf dem Markt bringen, die in ihrer Ausfertigung nicht zu kompliziert wurden, um auch an mehr oder weniger ungeübte Modellbauer verkauft werden zu können.
Wenn du einmal im Netz nach Modelloptimisten und auch nach Originalen suchst, wirst du feststellen, wie unterschiedlich diese untereinander sind.
Welches Boot/Schiff hast du denn z.Zt. im Bau?

Beste Grüße,
HaDi
Hallo HaDi, schön wäre es wenn Du Deinen Vornamen preisgeben würdest. Übrigens - keine Kritik, sondern lediglich eine Feststellung. Kurze Anmerkung zu Deinen Bauhinweisen. Die Kajüte mit Plicht war im Bausatz der Optimist aus 1mm Flugzeug-Sperrholz und viele Modellbauer haben damals die Mahagoni-Optik durch Beizen hergestellt. Ich habe meine 1. Optimist vor ca. 40 Jahren aus dem Baukasten gebaut und in den letzten 15 Jahren 2 Stück restauriert, also vor dem Container gerettet.
Um Deine letzte Frage zu beantworten - ich bin gerade dabei das Vorgänger-Schiff der Optimist, die GRACIA, einer Komplett-Restauration zu unterziehen. Diese Yacht brachte Graupner in den 60-iger Jahren auf dem Markt. Davor hatte Graupner bereits das 1. Yachtmodell im Katalog - das war die Patricia. Auch die GRACIA habe ich vor dem Holz-Container gerettet. Im Anhang Fotos (vorher/nachher) vom Ur-Zustand und vom aktuellen Zustand der Restauration. Die Herausforderung an diesem Modell ist der komplett auf Spanten gebaute Holzrumpf. Meiner war in einem jämmerlichen Zustand. Der komplette Kajütaufbau unbrauchbar. Im Moment bin ich dabei das Deck mit 4x1mm Ahornleisten zu belegen, weil mir die gedruckten Sperrholz-Decks nicht gefallen. Die Rand- und Königsleiste ist Mahagoni. Der in Sperrholz gefertigte Aufbau, sowie die Plicht werden mit 0,4mm Sapell-Furnier (helles Mahagoni) belegt.
Gerne liefere ich weitere Fotos vom Baufortschritt.
SAM_2289.JPGSAM_2290.JPGSAM_2291.JPG
 

HaDi

User
Graupner Optimist

Graupner Optimist

Hallo HaDi, schön wäre es wenn Du Deinen Vornamen preisgeben würdest. Übrigens - keine Kritik, sondern lediglich eine Feststellung. Kurze Anmerkung zu Deinen Bauhinweisen. Die Kajüte mit Plicht war im Bausatz der Optimist aus 1mm Flugzeug-Sperrholz und viele Modellbauer haben damals die Mahagoni-Optik durch Beizen hergestellt. Ich habe meine 1. Optimist vor ca. 40 Jahren aus dem Baukasten gebaut und in den letzten 15 Jahren 2 Stück restauriert, also vor dem Container gerettet.
Um Deine letzte Frage zu beantworten - ich bin gerade dabei das Vorgänger-Schiff der Optimist, die GRACIA, einer Komplett-Restauration zu unterziehen. Diese Yacht brachte Graupner in den 60-iger Jahren auf dem Markt. Davor hatte Graupner bereits das 1. Yachtmodell im Katalog - das war die Patricia. Auch die GRACIA habe ich vor dem Holz-Container gerettet. Im Anhang Fotos (vorher/nachher) vom Ur-Zustand und vom aktuellen Zustand der Restauration. Die Herausforderung an diesem Modell ist der komplett auf Spanten gebaute Holzrumpf. Meiner war in einem jämmerlichen Zustand. Der komplette Kajütaufbau unbrauchbar. Im Moment bin ich dabei das Deck mit 4x1mm Ahornleisten zu belegen, weil mir die gedruckten Sperrholz-Decks nicht gefallen. Die Rand- und Königsleiste ist Mahagoni. Der in Sperrholz gefertigte Aufbau, sowie die Plicht werden mit 0,4mm Sapell-Furnier (helles Mahagoni) belegt.
Gerne liefere ich weitere Fotos vom Baufortschritt.
Anhang anzeigen 1939613Anhang anzeigen 1939614Anhang anzeigen 1939615
Hallo Ingolf,
alles kein Problem, wir sind Modellbauer und wollen für uns das Beste erreichen:D
Also, mein richtiger Name ist Hans-Dieter Brinkmeyer.
Bei meiner Optimist ist es so gewesen, das auf dem Flugzeugsperrholz noch MAH-Furnier aufgeleimt wurde.
Alle Fenster der Kabine sind damals dann freihändig mit dem Cutter eingeschnitzt worden.:cry:
Das Dach meiner Optimist ändere ich noch einmal, da es besser ist, Jörg seine Vorschlag zu übernehmen und es kurz hinter dem Mast zu teilen, damit ich es nicht jedesmal abtakeln muß, um an die
Innereien heranzukommen.
Die Gracia sieht ja schon ganz gut aus, sie wäre sicher auch ein Projekt für mich, habe aber noch einen dicken Airbus und einen großen Doppeldecker im Keller.
Ich finde, das so eine Restaurierung schon deshalb sehr viel Spaß macht, weil wir ein weiters Modell vor dem Müllcontainer gerettet haben.
Ich habe am Anfang meiner Modellbauerlaufbahn mit Schiffsmodelle angefangen und bin später zu der fliegenden Fraktion gewechselt.
Mittlerweile macht mir der Schiffsmodellbau wieder Spass (ist auch wesentlich billiger als ein Jet)und meine Frau kann auch mehr damit anfangen:D
 

HaDi

User
Auferstehung einer Graupner Optimist

Hallo,
hier nun die Bilder von der Takelung.
Ich habe das stehende Gut angebracht und teilweise ach das laufende Gut für die Bäume.
Deas stehende Gut besteht aus 0,7 mm Stahldraht, welches mit Spannschrauben dichtgesetzt ist.
Das laufende Gut der Bäume besteht aus 1,3 mm Takelschnur und ebenfalls (zumindest teilweise) mit Spannschrauben dichtgesetzt.
Was jetzt noch fehlt sind div. Beschlagteile wie Yachtpoller, Lippen etc.
Diese Dinge kommen am Wochenende per Post.
Die Segel sind bei Latsch bestellt.
Nächste Woche kommt noch der Segelverstellservo und dann dürfte der Optimist segelklar sein.
Sobald die Segel angeschlagen sind und die erste Fahrt auf dem See erfolgt ist, kommen noch ein paar abschließende Fotos.
Ich hoffe, das ich ein wenig Appetit auf solche ein Restauration machen konnte, denn der Optimist (hat bei mir den Namen meiner Frau bekommen) ist ein sehr schönes und optisch
ansprechendes Schiff, welches auch als Standmodell ohne Segel eine Augenwaide darstellt.
Auch hielt sich der Preis von ca. 250 Euro (Kaufpreis+Beschläge) in Grenzen.
Mit Anlage liegt alles bei 650 Euro.
Bei Fragen einfach schreiben.


Beste Grüße,
HaDi
 

Anhänge

HaDi

User
Auferstehung einer Graupner Optimist

Hallo,
hier nun die vorerst letzten Bilder (Fahrtbilder kommen noch).
Ich habe die Segel nun angeschlagen und hierbei den alten Segelsatz verwendet.
Wollte erst mit neue Segel bestellen, aber habe dann festgestellt, das die alten noch gar nicht so schlecht sind.
Verstellt werden die Segel über ein Verstellservo, was am einfachsten für mich war.
Nachträglich habe ich das Dach der Kajüte zweigeteilt um nicht ständig das Modell abtakeln zu müssen.
Es passt nun voll aufgetakelt in mein Auto, was die Sache ungemein vereinfacht.
Wie schon gesagt, diese Modell stehen die meiste Zeit auf dem "trockenem".
Deshalb der Aufwand mit dem Ständer und der passende Unterschrank dazu, der gerade von mir restauriert wird und als
Deckplatte eine Seekarte mit Glasplatte bekommt.
Das passt dann alles ganz gut zu dem Schiff.

BILD7485.jpg
BILD7486.jpg
Beste Grüße und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel,
HaDi
 

molalu

User
Auferstehung-einer-Graupner-Optimist

Auferstehung-einer-Graupner-Optimist

Hallo Hans-Dieter,
Glückwunsch zu dem erfolgreichen Restaurations-Projekt einer Optimist. Ich freue mich, dass mal wieder eine Optmist vor der Tonne gerettet wurde. Ein toller Eye-Catcher für die Kommode, an dem Du Dich wahrscheinlich nicht satt sehen wirst. Schade aber auch, dass Du diesen Klassiker weitestgehend vor der Öffentlichkeit verbergen willst.
Überlegs Dir nochmal - die Optimist gehört aufs Wasser. Die Segeleigenschaften sind problemlos und das Schiff gibt ein tolles Bild ab.
Viel Spaß mit dem tollen Teil:cool:
 

HaDi

User
Auferstehung einer Graupner Optimist

Hallo Hans-Dieter,
Glückwunsch zu dem erfolgreichen Restaurations-Projekt einer Optimist. Ich freue mich, dass mal wieder eine Optmist vor der Tonne gerettet wurde. Ein toller Eye-Catcher für die Kommode, an dem Du Dich wahrscheinlich nicht satt sehen wirst. Schade aber auch, dass Du diesen Klassiker weitestgehend vor der Öffentlichkeit verbergen willst.
Überlegs Dir nochmal - die Optimist gehört aufs Wasser. Die Segeleigenschaften sind problemlos und das Schiff gibt ein tolles Bild ab.
Viel Spaß mit dem tollen Teil:cool:
Hallo Ingolf,
Danke für die netten Komplimente.
Im Sommer soll sie schon auf das Wasser, dafür habe ich sie ja gebaut.
Ich bin schon auf die ersten Fahrten gespannt, wie sie sich verhalten wird.
Gestern sind die letzten Teile für die Ausrüstung gekommen, damit ist sie dann komplett ausgerüstet.
In den nächsten Tagen geht es auf dem See zum Antesten (Bilder folgen).
Da ich beruflich in Berlin arbeite, kann ich die Woche über damit auf den Müggelsee oder auf die vielen anderen Gewässer.
Jedoch dazwischen steht sie auf der (noch zu restaurierenden) Kommode, welche vor über 30 Jahren mein Gesellenstück war.
Vielleicht gibt es ja mal ein Optimistentreffen, wo man sich entsprechend austauschen kann.

Beste Grüße,
HaDi
 

HaDi

User
Auferstehung einer Graupner Optimist

Hallo Ingolf,
Danke für die netten Komplimente.
Im Sommer soll sie schon auf das Wasser, dafür habe ich sie ja gebaut.
Ich bin schon auf die ersten Fahrten gespannt, wie sie sich verhalten wird.
Gestern sind die letzten Teile für die Ausrüstung gekommen, damit ist sie dann komplett ausgerüstet.
In den nächsten Tagen geht es auf dem See zum Antesten (Bilder folgen).
Da ich beruflich in Berlin arbeite, kann ich die Woche über damit auf den Müggelsee oder auf die vielen anderen Gewässer.
Jedoch dazwischen steht sie auf der (noch zu restaurierenden) Kommode, welche vor über 30 Jahren mein Gesellenstück war.
Vielleicht gibt es ja mal ein Optimistentreffen, wo man sich entsprechend austauschen kann.

Beste Grüße,
HaDi
Hallo noch einmal,
ich habe heute die letzten Teile und Beschläge verbaut.
Was noch fehlt sind Figuren, die entsprechend passen.
Ich habe noch eine Seekarte, Verklicker;Flagge und Fernglas verbaut.
Zusätzlich habe ich noch eine schöne Messingplakette auf dem Ständer mit Yachtyp und Baujahr anfertigen lassen und aufgeschraubt.
Hier ein paar Bilder:
BILD7495.jpg
BILD7499.jpg
BILD7493.jpg
BILD7498.jpg
BILD7496.jpg
 

Ragnar

User
Sau gut schaut sie aus .............

HaDi, denkst du mal an die Zeichnung vom Ständer, bitte
 
Optimist Restauration

Optimist Restauration

Hallo zusammen

ich habe eure Beiträge mit großem Interesse verfolgt.
Ich habe auch so eine Baustelle schon lange Zeit hier stehen.
Aus zwei mach eins.

OPTIMIST_Restauration_01.jpg

Der OPTIMIST war Mitte der 1970er Jahre mein Wunschtraum, konnte aber damals nicht realisiert werden.
Ich durfte damals aber ab und zu einen vom Nachbarn am See steuern.
Vielleicht klappt es in der heutigen Zeit, den damaligen Wunsch zu realisieren?
Die dazu notwendige Basis habe ich jetzt jedenfalls zusammen getragen.
Weiß zufällig jemand, ob es zu dem Graupner OPTIMIST irgendwo einen abgeformten GFK Rumpf zu beziehen gibt?

Viele Grüße, Dieter
 
Hallo Dieter,

willkommen im Club der Optimisten-Fans! Ich glaube nicht, dass es von der Optimist einen Fertigrumpf aus GFK gibt. Es gibt zwar einige Kleinserienhersteller die tatsächlich alte Graupner-Rümpfe in GFK anbieten, aber die Optimist ist ja schon seit Mitte der 1980ger nicht mehr im Programm. Ein ehemaliger Graupner-Mitarbeiter hatte mir glaub ich mal erzählt, dass die Form beschädigt wurde und eine Neuerstellung zu teuer wäre ... oder so ähnlich. Auf jeden Fall steht keine brauchbare Basis zur Verfügung um einen Rumpf in Serie fertigen zu können. Ein Rumpf auf Basis von Originalplänen wird vermutlich nicht passen, da Graupner den Rumpf der Optimist modifiziert hat (schmaler und ich glaube auch tiefer).

Sind denn Deine Rümpfe so schlecht? Auf den ersten Blick machen sie ja einen brauchbaren Eindruck.

Gruß
Jörg
 
Hallo Jörg,

die Basis der beiden Rümpfe ist im Grunde schon gut und unbeschädigt.
Aber beide Rümpfe sind schon gute 40 Jahre alt.
Der lackierte war schon auf dem Wasser, der andere ist in den 40 Jahren über den "Rohbau" nicht hinaus gekommen.
Das ABS wird da sicher schon Verlust von Weichmachern und somit eine Versprödung zu verzeichnen haben.
Die Frage ist, ob der Bereich wo der Ballast angebracht ist, noch ausreichend belastbar ist?
Habe da im Netz schon Bilder gesehen, wo der Rumpf ca. 2 cm oberhalb vom Ballast eingerissen war.
Ebenso weiß man nicht was passiert, wenn man das Rigg verspannt, wo es dann nachgibt, auf Deck oder im Rumpf?
(Verzeihung, wenn ich die richtigen Fachbegriffe nicht drauf habe, bin eigentlich Modellflieger und im Dampfmaschinen Hobby. ;) )
Alle Klebungen der ABS Schale zu den Spanten wurden damals vermutlich mit Stabilit Express gemacht.
Von der Kleber Auswahl völlig richtig, aber nicht besonders ordentlich ausgeführt.
Es gilt zu Entscheiden, wie weit soll man demontieren um alles neu aufzubauen?

Viele Grüße, Dieter
 
Oben Unten