• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

automatischer Gestängeanschluss

Hi Folks!

Hat jemand von Euch schon mal sowas wie einen automatischen Gestängeanschluss z.B. am Rumpf/Flächenübergang realisiert ?

Also Quasi sowas wie MPX für Strom aber halt nur für Mechanik ... anstecken und spielfrei fertig ;) Wie bei den Großen ...

Danke + Grüße Helmut
 

Rudi T

Vereinsmitglied
Servus Helmut!

Siehst Du hier. Die Hebel haben wir schon vor ca. 25 Jahren anfertigen lassen. Ich verwende diese Methode noch heute für die Bremsklappen. Wie gesagt, einfach Flügel anstecken und fertig...







 
Hallo
echt starke Sache :) , gibts die Dinger irgendwo zu kaufen? Gesehen hab ich sie jedenfalls noch nirgends. Im Zeitalter der Mikroservos ist das zwar nicht mehr ganz so spannend, aber für gewisse Anwendungsfälle könnte man die Teile sehr gut einsetzen.
Gruß
Ernie
 

Rudi T

Vereinsmitglied
Servus Ernie!

Diese Hebel gibt es ausschließlich bei mir bzw. meinem Bekannten. Wenn Du wirklich Interesse hast, kann ich Dir ja mal eine Garnitur vermachen, maile mich einfach an. Würde dann eine kleine Beschreibung mit den wichtigsten Einbauregeln mitgeben.

Zur Zuverlässigkeit kann ich nur sagen, dass wir die Hebel seit mehr als zwei Jahrzehnten in -zig Modellen eingebaut haben. Dabei wurde kein einziges mal vergessen, die Klappenservos anzuschliessen, :D :D :D und einen Ausfall hat es auch noch nie gegeben.

Zur Anlenkung beider Klappen reicht ein ganz normales Standardservo, weil die Hebel rumpfseitig diagonal verbunden (angelenkt) sind, und somit gegenläufig drehen.

[ 10. Mai 2004, 18:18: Beitrag editiert von: Rudi T ]
 

Udo Fiebig

User †
Ich konnte die Anlenkung immer wieder mal in verschiedenen Modellen in Aktion sehen. Ist wirklich eine absolut narrensichere Art der Anlenkung. :cool:
Da ist der Rudi schon ein Fuchs. :D

Gruß
Udo
 
Hi Folks !

Sorry für die späte Reaktion - war beruflich unterwegs.

@Rudi: Sieht gut aus, die Idee ist genial einfach. Bist Du der Meinung, dass würde auch für QR funktionieren ?

@all: Weiß jemand wie das bei den "Großen" funktioniert?

Grüße Helmut
 

Steffen

User
Weiß jemand wie das bei den "Großen" funktioniert?
Jou:

im prinzip gibt es zwei Varianten für automatische Anschlüsse:

1. Torsionsantriebe: eine Welle im Rumpf schaut mit einer Kugel mit Querbolzen aus dem Rumpf raus und im Flügel ist eben ein Rohr mir Schlitz. Im Prinzip wie eine Hälfte eines Kardangelenkes.
Mag ich nicht so gern, benötigt eine sofortige Umlenkung im Flügel und Spiel kann nicht justiert werden (Bolzen wechseln)

2. Hänle-Tüten: eine Tasche im Rumpf, ungefähr wie eine Pommes-Tüte geformt (Foto in den Rumpf, rechts ist die Wurzelrippe)



An der Wurzelrippe einen Hebel mit einem Kugellager, das in der Spitze der Tüte zu liegen kommt. Drehachse der Tüte und Drehachse des Hebel liegen an gleicher Stelle, damit gibt es keine Relativbewegung beim Ausschlag.



Durch eine Einstellschraube in der Tütenspitze kann das Spiel zum Kugellager eingestellt werden (sieht man im ersten Bild).

Beide Fotos AK-5

Vom Torsionsanschluss finde ich gerade keine Bilder.

Ciao, Steffen

[ 16. Mai 2004, 12:35: Beitrag editiert von: Steffen ]
 
Hi Steffen !

Super! genau sowas habe ich gesucht! Weißt Du vieleicht auch, wie die Klappenanlenkung im Flügel bei den Großen gemacht wird (eher retorische Frage ;) ) ?

Danke im Voraus + Grüße Helmut
 

Steffen

User
Ruderklappen oder Bremsklappen?

Schempp-Hirth-Bremsklappen einfach als Hebel. Verriegelung wird über eine Verknieung realisiert. Manche Verknieung im Flügel, manche im Rumpf. Im Flügel ist aus diversen Gründen besser bei nur kleinen Nachteilen.

Ruderklappen: viele Möglichkeiten. Antrieb des Ruders über einen normalen Hebelarm oder einen innenliegenden Schrägachsen-Antrieb. Der Schrägachsenantrieb wird wenig benutzt, weil er einen schlechten Ruf hat (dem ich persönlich nicht zustimmen kann).

Richtungsänderungen und Steuerungsführungen im Flügel über Hebel und in Rollen gelagerte Stangen, bei Wölbklappenfliegern wird auch die Mischung über Hebelgruppen realisiert.
Das Grundprinzip im Prinzip wie der gute alte V-Leitwerksmischer mit kippendem Rahmen aber in beliebig vielen Varianten.

Ciao, Steffen
 
Oben Unten