Bau- und Erfahrungsbericht Stormchaser 60

Moin,
der letzte in der Reihe auf dem obigen Bild dürfte bei mir gelandet sein, ein SC60 UL.
Heute mit 780gr Erstflug bei 6-10m/sek bockigen Wind am Hang der Vereinskollegen.
Zu den 1,5mm drei Klicks Höhe - da ist also noch Luft zum Ideal CG - aber für die heutigen Verhältnisse genau richtig.
Grüße
 

sam

User
Grrrrr

Grrrrr

Ja meiner liegt noch umgebaut im Regal sollte mal 2 Servos bestellen.

Heute hat es mich geärgert dass er noch nicht fertig ist.

Mal eine Frage ist eure Qualität auch so übel ? Oft Schönheitsfehler aber für das Geld habe ich deutlich mehr erwartet , war schon recht enttäuscht und der Hersteller hat es als kleine Makel abgetan was ich als ziemliche Frechheit empfand. Hab auch überlegt ihn wieder zu verkaufen, weiß nicht ob ich sowas unterstützen möchte am Markt.
 

Bostrom

User
Ich habe Anfang April auch einen Stormchaser 60 Bestellt und auch gleich bezahlt ( 20 Tage Lieferzeit)

seit 9.5.2017 nix mehr von Simon gehört , auch keine Antworten auf meine Mails

Wolfram
 

sam

User
Hi,

Schau mal in Facebook da ist er auch.
Kannst ihn dort etwas triezen.

Gruß
Marc
 

Bostrom

User
Wahrscheinlich sind wir Modellflieger zu gutgläubig und senden vor der Lieferung schon Geld
Man lernt aber immer was für die Zukunft

Wolfram
 

Claas

User
Wolfram,

Simon ist bisher immer zuverlässiger Lieferant in Erscheinung getreten - hast du es auch mal mit einer Boardmail probiert?

Greetz,
Claas
 

Bostrom

User
Habe heute nach langer Zeit endlich ein Mail von Ihm erhalten

Schaut so aus das jetzt wieder was weiter geht

Wolfram
 

AxM

User
Hallo,

Vorgestern war der SW Wind gut und wir könnten mit unseren SC60 „GFK Sport“ fliegen (1x grün + 1x gelb), Fluggewicht ca. 1‘250g. SP muss gut eingestellt sein, es lohnt sich ein bisschen Zeit dafür zu investieren. Es fliegt sehr gut, Start mit Gummi für mich und mit Hand für den Kollegen. Er hat ein Gyro eingebaut. Ich war davon nicht überzeugt, aber am Start hilft es gut. So möchtet den SC60 nicht direkt nach unten gehen und bleibt schön flach am Start. Am Landung ist aber das gleiche für alle ;-). Es kommt sehr schnell, man kann es nicht so einfach bremsen. Es ist aber sehr robust.

6d72aa9b-da9f-415e-8f3d-c8a2ac4b7294.JPG8c8ba769-5172-42e2-bc64-de1d6692e01b.JPG


Dritte Kollege hat im Rumpf ein lineares Servo eingebaut, um SP im Flug zu ändern. Funktioniert gut. Man kann den Unterschied wirklich merken, auch wenn man von ca. 1 mm Unterschied spricht (in drei Stuffen). Mit starkem Südwind und sehr steilen Hang letzte Woche könnte er es aus der Hand problemlos starten. Viel Schnee noch oben vor er war, so weniger Probleme am Landung…

c395769d-7200-4749-b52a-d8ccf3f5aa79.jpg

Mit freundlichen Grüssen aus der französischen Schweiz,

Alexandre
 

f_mic

User
Moin,
ich hatte in der letzten Woche Erstflug / -flüge vor dem Hang und hatte zu Beginn den SP auf 48mm gemäß der Info von Simon.
Die ersten Erfahrungen waren einschlägig.. und ähnlich denen von taeniura. Aber der hat halt Nehmerqualitäten. Zunächst wollte der SC60 nicht nach einem Wurfstart lGeschwindigkeit aufnehmen während die leichteren vom Freund fehlerfrei flogen... Bei kleinsten Tiefenruderausschlägen wollte mein SC60 spürbar unterscheiden und tauchte weg. Wir haben dann den Bungee start mehrfach mit verschiedenen Schwerpunkten getestet.
Dies geht deutlich einfacher und der SC60 läuft wie ein Geschoß gerade aus und lässt sich gut abfangen.
Leider habe ich trotz 47mm SP das Unterschneiden nicht ganz wegbekommen. GGF den Abstand falsch gemessen und immer noch zu weit hinten?
Gruß Frank
 
Ich habe bisher Class mit allen möglichen Nurflüglern beobachtet....und der ist häufig dran....den Schwerpunkt oder den Stabi nachzujustieren.....die Bretter scheinen echt kibbelig zu sein......ob Startstellung oder sonstiges......
Sind halt keine Sebstläufer.....aber wenn sie gut eingestellt sind...rennen die nicht schlecht.....brauchen halt ein gutes Tuning....sonst wird es schwierig....

Gruß Robert
 

f_mic

User
Danke Robert für's Feedback. In der Zwischenzeit hat mein Freund seinen SC60 nachgemessen.. Da soll der SP eher bei 42mm liegen.
Wir werden das jetzt mal mit einer Waagenkonstruktion nachmessen. Gefühlsmässig ist das eine zu große Differenz... die allerdings mein Unterschneiden erklären würde.
Gruß Frank
 

Claas

User
Hi Frank,

ich frage einfach mal, obwohl du es sicherlich weißt:

Null Spiel auf den Servos? Ruderweg bei über 100% = höchste Auflösung?
Hast du auch Anstellwinkelsprünge nach oben bei kleinen Änderungen des Aufwindes?
Ich bin den SC60 auch bei 48mm geflogen und hatte da eigentlich kein Unterschneiden mehr, im Gegensatz zu 49mm, was ich natürlich auch ausprobieren musste.
Weiter als 47mm würde ich nicht vorgehen, der Stormchaser flutscht dann nicht mehr so gut...
 
Eigentlich fliegen Claas Nurflügler immer nur schnell....oder gar nicht....😉😎
Dafür muss ich schon ordentlich drauf halten...damit er mich nicht abzieht....
Erst mit meinen neusten Fliegern ist das einfacher geworden.

Gruß Robert
 

UweH

User
Gefühlsmässig ist das eine zu große Differenz... die allerdings mein Unterschneiden erklären würde.
Hallo Frank,
der Schwerpunktbereich bei Brettnurflügeln ist sehr klein, die Spanne zwischen "fliegt gut" und "macht ständig Probleme" ist meist kleiner als 1 mm, aber niemals 5-6 mm.
Das "Unterschneiden" kann durch zu großen Höhenruder-Maximalausschlag bei minimal zu schwanzlastigem Auswiegen kommen, es wird dann durch die Höhenruderbetätigung verursacht, Stichwort "Rodeoritt"

Zum einfliegen von Brettern kannst Du mal das hier durchlesen, auch wenn es dabei um die Alula geht ist das Prinzip bei allen Brettern etwa gleich: https://www.rc-network.de/threads/alula-trek.536539/page-8#post-7419192
Mein Stomrchaser1 flog jedenfalls trotz >60 g/dm² auf Anhieb, die Feineinstellung hat dann etwas länger gedauert, was bei Brettern völlig normal ist.
Die korrekten Trimmeinstellungen von Schwerpunkt und Höhenruder-Neutralstellung kann man nicht mehr genau genug raus messen weil wenige Zehntel Millimeter oder 2-3 Trimmklicks schon deutliche Wirkung haben, das muss man erfliegen, z.B. nach der verlinkten Erklärung bei der Alula.

Gruß,

Uwe.

P.S.: gerade noch wieder gefunden: der Schwerpunkt von 42 mm gehört zum kleineren Stormchaser1 und zwar als absolut hinterste Schwerpunktlage, ich hab meinen mit max 41,5 mm geflogen. Der größere Stormchser 60" fliegt mit ca. 47-48 mm Schwerpunkt, wie Claas schon geschrieben hat: https://www.rc-network.de/threads/stormchaser.404024/#post-5397725
 
Zuletzt bearbeitet:

f_mic

User
Hallo zusammen,
danke für eurer Feedback. Die Ruderhebel waren bei meinem SC60 bereits eingebaut und 2/3 so lang wie beim SC60 von meinem Kumpel...
Somit habe ich sicherlich eine zu geringere Auflösung / Genauigkeit um den Nullpunkt. Das war auch mein Ansatz in DK gewesen.. Ich wollte dort nur nicht noch mehr Basteln. Ich probiere das ganze mit optimierten Hebelverhältnissen und einem SP bei 47mm mal hier im Flachland aus. Bungee sei Dank geht das auch sehr gut. ;-)
 

f_mic

User
Feedback..
Ich habe mit einer Schwerpunktwaage noch einmal meinen Stormchaser sowie einen leichteren (800gr) und einen schwereren mit 1600gr verglichen.
Der Schwerpunkt bei meinem SC60 war definitiv zu weit hinten (48,5mm) beim Leichteren lag der SP bei 33mm und bei der 1600gr Ausführung bei 47mm. Interessant fand ich die unterschiedlichen Hebellängen bei den anderen Ausführungen. Bei meinem SC60 war der Einhängepunkt 15mm über der QR Oberfläche ( = ungenauer um den Mittelpunkt) währen bei der 1600gr Ausführuzng von Simon der Einhängepunkt ca 23mm beträgt.
Bei meinem MKS6125 kann ich so immer noch +-8mm bei 100% einstellen. Somit ist dies der beste Weg.
Gruß Frank
 

Bostrom

User
Hallo Freunde des Speed - Fliegens
Hätte einen neuen Stormchaser in CFK mit 2x KST X10 fertig abgelenkt zu verkaufen
Fluggewicht mit 2Servos 1330 Gramm
Wolfram
 
Oben Unten