Baubericht 3D Druck Pulverpistole

sskora

User
Hallo zusammen,

in der aktuellen Situation habe ich auch mal wieder etwas Zeit und wollte euch mal einen kleinen Bericht meiner 3D gedruckten Pulverpistole geben.

Ich wollte schon länger Pulvern können, die Geräte waren mir aber zu teuer, nach etwas recherche habe ich dann beschlossen zu probieren, ob man sowas nicht auch selbst bauen könnte. Herausgekommen ist eine 3D gedrucke Pistole nach dem Tribo-Verfahren. Das beduetet, dass das Pulver nicht über eine hohe Spannung aufgeladen wird, sondern dass das Pulver in der Pistole an Teflon entlang geblasen wird, wodurch sich die Farb-Teilchen aufladen und dann am Werkstück haften bleiben.
Ich habe mich ans zeichnen gemacht und nach 2 Tagen kam dann ein Design bei rum.
Ich habe alle Teile auf meinem Ender 3 gedruckt. Der Drucker muss aber schon recht gut eingestellt sein, damit die Teile alle ineinander passen. Gezeichnet habe ich nämlich ohne oder mit nur geringen Toleranzen.

Dann habe ich mir noch ein paar Teile besorgen müssen:
-1x M12x1,25 Außensechskant schraube (die kommt Hinten hin, an diese wird dann eine normale Ausblaspistole angeschraubt)
-2x M12x1,25 Flache Muttern
-1x M12 Karosserie Scheiben (leider gabs Schrauben, Muttern und Scheiben nur in großen Mengen -.-)
-Teflon Platte mit 1mm stärke (gibts in der Bucht)
-2x 12mm Ringkabelschuhe
-2x 1,5m einfaches Kabel
-Schuko Stecker
-0,5L handelsübliche PET Flasche
-Dichtungsring mit 3mm innendurchmesser (in der neusten Version evtl nicht mehr nötig)
-ca 10cm Kupfer draht aus einem normalen NYM 17 kabel (war es glaub ich)
-Druckminderer für den Kompressor

Die M12x1,25 Schraube wird mit einer Karosseriescheibe und einer Mutter versehen und von innen durch die große, gedrukte Überwurfmutter gesteckt und von außen mit einer Mutter fest gemacht. Vorher noch zwei Ringkabelschuhe mit etwas Kabel versehen von außen auf die Schraube stecken.
Die beiden Kabel verlaufen so:
Schuko stecker (angeschlossen an die ERDUNG!!!) -> Ringkabelschuh an der Pulverpistole -> zweiter Ringkabelschuh an der Pulverpistole -> Krokodilklemme (wird an das zu pulvernde Metallstück zur erdung geklemmt)
Das stückchen Kupferdraht aus dem NYM Kabel wird durch das Innenteil derPulverpistole geschoben, sodass es hinten bei der Überwurfmutter raus kommt und auf der anderen Seite in den Gang mit den Teflonbändern reicht. Es dient zum Erden. Der Draht muss die Schraube berühren, welche über die Kabel mit der Erdung einer Steckdose verbunden ist.
Die Teflonplatte in Streifen geschnitten passte perfekt in die Führungen in die Innenteile der Pulverpistole.
Die beiden Teile werden dann aufeinander gelegt und in den Lauf geschoben.
Anschließend kommt von oben der Dichtungsring in das tropfen-förmige Loch im Lauf gelegt und die Aufnahme für die PET Falsche wird aufgesteckt.
Jetzt wird die Überwurfmutter hinten auf die Pulverpistole geschraube, die PET Flasche mit Pulver gefüllt in die Aufnahme gedreht.

Klingt vielleicht etwas verwirrend, ist aber eigentlich recht easy :)

Dann nur noch die vorbereitete Pulverpistole an den Kompressor mit Druckminderer anschlißen und den ersten Versuch gewagt. Natürlich muss das zu pulvernde Teil gut vorbereitet und vor allem entfettet sein!

Das pulvern ging erstaunlich gut. Ja die Pistole ist nicht perfekt, man muss viel mit dem Druckminderer spielen, aber wenn man es raus hat, kommt ein relativ konstanter Strom an Pulver vorne raus. Das Pulver haftet sehr gut am Werkstück. Ich habe einen alten kleinen Pizzaofen (so einen den Studenten haben :P ), das hat zum einbrennen gereicht.

Bestimmt ist meine Konsturktion nicht mit einem professionellen Produkt vergleichbar, aber ich finde für das kleine Geld sind die Ergebnisse tageslichttauglich.

Ich habe damit jetzt schon einige Teile gepulvert, bis jetzt ist nichts abgeplatzt und sieht gut aus. Ich werde das Teil künftig wohl oft für Teile an meinem Oldtimer verwenden, da die Vorteile gegenüber 2K Lackierung (1K mache ich nicht mehr, hält nicht gut genug) enorm sind. Man muss nicht auf ein mal eine ganze Dose 2K Lack verwenden, es ist 'sauberer', die Reinigung ist sehr einfach (man muss nur alle Einzelteile mit dem Kompressor ausblasen). Die Pistole verschwendet zwar auch einiges an Pulver, es ist aber trotzdem um ein vielfaches billiger als 2K Lack, da ich den Rest des Pulvers einfach wieder einlagern kann.

Und ja, natürlich trage ich eine Atemschutzmaske beim pulvern ;)

Hoffe mein kleines Projekt gefällt euch und falls jemand Interesse an den STL Files hat, kann ich die auch gerne teilen :)

Beste Grüße und in diesen Zeiten: bleibt gesund
 

Anhänge

"Das bedeutet, dass das Pulver nicht über eine hohe Spannung aufgeladen wird, sondern dass das Pulver in der Pistole an Teflon entlang geblasen wird, wodurch sich die Farb-Teilchen aufladen und dann am Werkstück haften bleiben."

einfach mal genau lesen genügt...

-------

Respekt vor Deiner Ingenieurskunst.
In Sachen 1K stimme ich Dir übrigens voll zu, auch bei Grundierungen bin ich jetzt weg von 1K und setzte auf EPoxy. Beim Spachtel ziehe ich die erste Schicht jetzt immer mit EP-Spachtel auf, nur die ganz dünnen Feinheiten darüber noch mit dem üblichen Polyesterzeugs.

Schraubergrüße
J.
 

stud54

User
"Das bedeutet, dass das Pulver nicht über eine hohe Spannung aufgeladen wird, sondern dass das Pulver in der Pistole an Teflon entlang geblasen wird, wodurch sich die Farb-Teilchen aufladen und dann am Werkstück haften bleiben."

einfach mal genau lesen genügt...

-------

Respekt vor Deiner Ingenieurskunst.
In Sachen 1K stimme ich Dir übrigens voll zu, auch bei Grundierungen bin ich jetzt weg von 1K und setzte auf EPoxy. Beim Spachtel ziehe ich die erste Schicht jetzt immer mit EP-Spachtel auf, nur die ganz dünnen Feinheiten darüber noch mit dem üblichen Polyesterzeugs.

Schraubergrüße
J.

Schande....🙈🙈🙈🙈
DAS...hab ich komplett überlesen.
 

wno158

User
Interessant das ist.

Muss aber nochmal nachfragen, ob ich das Elektrische richtig gelesen habe:
Du verwendest von der Steckdose nur die Erdung (ge/gn), richtig?

Gruß Walter
 

sskora

User
Hallo Walter,

genau, der 'Lauf' der Pulverpistole (bzw. die ersten paar cm vom Lauf) sowie das zu pulvernde Werkstück werden geerdet. Die Pulverpistole hat keine Stromversorgung, funktioinert also quasi 'passiv'.
Man könnte natürlich auch über einen Heizkörper, Wasserhahn oder sonst was erden - einen Schuco Stecker fand ich aber am praktischsten ;)
 

hommelm

User
Gute, geniale Idee und Ausführung !
Hast Du da auch eine Bezugsquelle von der man das benötigte Pulver in den Kleinmengen günstig
beschaffen kann ?
 

Aerodeck

User
Ich habe selber noch kein Pulver gekauft . Meine aber bei Amazon schon welches gesehen zu haben.
Mein Test steht auch noch aus. 😉

Gruß Ralf
 
Super! Das ist echt eine tolle Pistole. Das mit den Schutzleiterkabeln ge/gn habe ich zwar noch nicht kapiert, aber vielleicht sieht man das besser auf den Plänen? Vermutlich sind diese Kabel ohnehin nur außen dran. Besonders aber ist mir nicht klar, wie das Teflon vom Kupferdraht berührt werden soll, wo der wie lange drinnen stecken soll, etc. - Fotos dazu würden mir sehr helfen!

Vielen Dank fürs Zeigen
Heini
 

wno158

User
.. Schutzleiterkabeln ge/gn ...
Es geht nur darum, die Pistole und das zu besprühende Bauteil zu erden.

Das kann man (z.B.) mit einer Verbindung zu einem Heizkörper, zu einem Wasserhahn oder eben auch über den Schutzleiter einer Steckdose machen. Der TO hat die dritte Variante gewählt.

Mir persönlich ist das nicht ganz so sympatisch, weil das Hantieren mit oder in der Nähe von Netzspannung... sagen wir mal "problematisch" sein kann.
 
Danke, aber das war der weniger spannende Teil meiner Fragen, das konnte ich auch schon vorher rauslesen. Die wichtigere Frage wäre, wie es denn "innen" aussieht, da wo der Kupferdraht und das Teflonblech verheiratet werden.
 
So, ich muss mich selbst ergänzen, man sieht im YT-Video von Bengs-Modellbau sehr schön, wie das mit dem Kupferdraht gemeint ist und vor allem sskora danke ich für die tollen Infos, die ich inzwischen von ihm bekommen habe.
 
Pulverpistole

Pulverpistole

Hoffe mein kleines Projekt gefällt euch und falls jemand Interesse an den STL Files hat, kann ich die auch gerne teilen :)

Beste Grüße und in diesen Zeiten: bleibt gesund[/QUOTE]

Hallo,
Ihre Pulverpistole sieht wirklich super aus und ich bin sehr begeistert von dem Ergebnis.
Ich restauriere selbst Oldtimer und möchte das Pulververfahren bei kleinen Teilen ausprobieren. Da ich einen 3D-Drucker zur Verfügung habe, bräuchte ich nur noch die STL-Files. Wäre es möglich, dass Sie mir dafür Ihre zur Verfügung stellen?

Mit freundlichen Grüßen
 
Hallo,

tolles Projekt, würde ich auch gerne nachbauen. Also wenn's die Dateien tatsächlich gibt, hätte ich die auch gerne. Vielen Dank schon mal im Voraus.

Gruß
Frank
 
Oben Unten