• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Baubericht: Antiksegler "Stiegker"

Gusto

User
...Würdest Du das bitte entweder für mich machen oder mir den Link zu einer Anleitung posten...
Hier ist der link zur Anleitung (für Youtube. Ob das Video bereits auf irgendeiner Plattform wie z.B. Youtube hochgeladen sein muss, weiß ich nicht)
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/242160-Video-wie-ein-Foto-ins-Posting-integrieren!

Hier habe ich noch etwas gefunden:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/457452-Tipps-beim-Video-einstellen-und-Bilder-in-Forenbeiträge-einfügen?highlight=Video+hochladen

Viel Erfolg!
 
Zuletzt bearbeitet:

U001

User
Hallo Oliver,

"Ja Alex, das hast Du richtig erkannt: Seitenzug fehlt wirklich (ich hoffe, ich bereue das nicht )"

Ich bin recht sicher, du wirst es nicht bereuen. Nach meiner Erfahrung ist bei solchen Modellen der Seitenzug eher Glaubenssache...

Und der Sturz..., na ja ich würde mal sagen, wenn der Motor läuft, soll der Flieger ja auch nach oben.:)

Eben habe ich auf deiner Zeichnung nochmal nachgeschaut und gesehen, ein Hacker A30-XL ist vorgesehen. Ganz schön viel Power! Kein Wunder, dass es dir die Orchideen vom Tisch bläst...

Ich freue mich schon auf dein nächstes Video!

Gruß Alfred
 
Richtfest

Richtfest

Hat mich doch glatt in die letzten Wochen so 'ne Bau-Unlust erwischt :(
die nun aber wieder vorbei ist.

Heute ist/war Richtfest :cool:
Mein Stiegker bringt "stolze" 2.765g Masse mit :rolleyes: (inkl. aller Elektronik; fehlt also nur noch die Bespannung),
bei einer Länge von ca. 1,87m und einer Spannweite von ca. 3,4m.


P1040559 2 1024x490.jpg

P1040552 1 1024x571.jpg
 

Paride

User gesperrt
Hallo Oliver,

sehr schönes Modell, eine Freude, solche Konstruktionen auch heute noch zu erleben.

Mir fiel die Wahl des Profilwechsels im TF-Straak auf – wie kam es dazu?

Die Maße und Masse hast Du beschrieben (Merci), aber wie hoch ist die Flächenbelastung - kannst Du dazu bitte noch etwas schreiben?

Welches CAD Programm nutzt Du und wie sind Deine Erfahrungen damit?

Beim Teile-Herstellen ist von „wir“ die Rede – wie teilt Ihr es auf, wer macht was und welche Geräte / Programme nutzt ihr dazu, wie sind Eure Erfahrungen damit?

Möchte nicht vom Modell ablenken, aber vielleicht kannst Du etwas verteilt darüber mit schreiben? Danke vorab. Hab deinen Bericht aber noch nicht ganz gelesen, vielleicht finde ich es ja in Kürze.

Wirklich ein wunderschönes Modell. Irgendwie hab ich das Gefühl, da zog mir jemand den Speck durch den Mund...;) Aber jetzt ist bei mir erst mal E-Motorflugmodell angesagt. Dir / Euch viel Freude mit dem wirklich sehr schönen Modell.

Danke für den tollen Bericht und topp Fotos. Finde es ausgesprochen passend zum Thema, daß Du die letzten beiden Fotos in SW eingestellt hast - und bei solchen Dingen wirkt nichts authentischer / besser.

Modernste Technik beim Antrieb und in der Bauteileherstellung / Konstruktionszeichnung, gepaart mit historischer Konstruktion und Bautechnik - erinnert mich unwillkürlich an zum Teil sehr interessante Architektur / Designs an anderen Stellen - gelungen ist zu schwach formuliert, beeindruckend schon eher treffend. Tolle Leistung, in jeder Hinsicht!
 

U001

User
Hallo Oliver,

schön, dass es weitergeht mit deinem Stiegker, ich hatte schon ein bissel Bedenken...:)

Die Fotos in Schwarzweiß gefallen mir auch sehr gut, das macht sich bei so einem Modell einfach gut. Und das Gewicht passt auch.

Wie wird er denn bespannt?

Gruß Alfred
 
Antworten

Antworten

Mir fiel die Wahl des Profilwechsels im TF-Straak auf – wie kam es dazu?
Diese Frage muss ich an Alfred (U001) weitergeben, denn ich bin nur ein Frässatz-Komplettierer und nur teilweise
(nachmlich für das Rumpfvorderteil, SLW+HLW) ein Mit-Konstrukteur.
Alfred hat diesen Frässatz hauptsächlich umgesetzt.


Die Maße und Masse hast Du beschrieben (Merci), aber wie hoch ist die Flächenbelastung
Wirklich nur ganz grob zusammenaddiert, sollten sich um die 35 g/dm² ergeben.


Welches CAD Programm nutzt Du und wie sind Deine Erfahrungen damit?
Auch hier geht die Frage wieder teilweise an Alfred.

Wenn ich konstruiere, nutze ich ungeheuer gerne CorelDraw. Ist zwar für 3D nicht zu gebrauchen -meiner Meinung nach ist eine echte 3D-Konstruktion
aber eh deutlich langwieriger und aufwendiger als eine 2D (bitte liebe 3D'ler, fühlt euch jetzt nicht zum verbalen "Gegenschlag" herausgefordert, ist nur
meine Meinung)- und man muss etwas mehr denken und so manche Zwischenkonstruktion machen, aber die Lösungen gehen dafür recht gut von der Hand.


Beim Teile-Herstellen ist von „wir“ die Rede – wie teilt Ihr es auf, wer macht was und welche Geräte / Programme nutzt ihr dazu, wie sind Eure Erfahrungen damit?
Ich ordne die zu fräsenden Teile meist auf einer 600x400 Fläche an, exportiere dann das Ganze als DXF und schicke diese Datei an einen Fräse-Besitzer.
Einige Zeit später bekomme ich dann -je nach gewählter Holzsorte- eine 600x400 Platte wieder schön ein-gefräst zurück.
Es gibt so viele "arbeitslose Fräsen", die 99% der Zeit herumstehen. Die freuen sich auf "gute 2D-Daten" ;)


Wie wird er denn bespannt?
Dafür liegt schon lange ein ganz leicht beiger Futterstoff bereit. Das wird "das Antike" noch unterstreichen.
Inwieweit es dann noch so kleine farbliche Hingucker gibt, weiß ich heute noch nicht. Diese werden dann
sicherlich ebenfalls aus buntem Futterstoff entstehen.
Bin auch am Überlegen, ob ich mir die Mühe bei der Stiegker-Bespannung mache und endlich mal ein Video drehe, bei dem man die wirklich einfachen Arbeitsschritte
für eine gelungene Futterstoff-Bespannung nachvollziehen kann. Denn Futterstoff ist eine super gute und einfache Bespannalternative für Flieger dieser Art & Größe.

LG,
Oliver.
 

U001

User
Hallo zusammen,

es freut mich, dass das Thema Stiegker wieder auflebt und auf reges Interesse stößt.

Hallo Oliver,
Mir fiel die Wahl des Profilwechsels im TF-Straak auf – wie kam es dazu?
Ausgangspunkt der Konstruktion war ja der Originalplan in Papierform. Hinweise auf das Originalprofil konnte ich nicht finden und so habe ich empirisch aus dem Profilkatalog etwas herausgesucht, bis die Profilkontur so genau wie möglich der im Papierplan gezeichneten Linie entsprach.

In diesem Beitrag habe ich es etwas ausführlicher beschrieben. http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/514373-Baubericht-Antiksegler-quot-Stiegker-quot?p=3718152&viewfull=1#post3718152

Insbesondere das Gö285 war ein damals sehr gebräuchliches Profil und ich glaube, dass ich mit der Wahl ziemlich richtig gelegen habe. Ich habe auch bewußt darauf verzichtet, irgendein modernes Hochleistungsprofil zu nehmen, denn ich finde ein antikes Flugmodell soll auch vom Flugstil antik wirken, also insbesondere langsam fliegen. Schließlich waren es damals Freiflugmodelle!

Hallo Oliver,
Die Maße und Masse hast Du beschrieben (Merci), aber wie hoch ist die Flächenbelastung - kannst Du dazu bitte noch etwas schreiben?
Ich habe vor einiger Zeit eine Anfrage eines Modellfliegers nach genau diesen Daten erhalten und kopiere die Antwort mal einfach hier rein.
Die Flächen sind direkt aus dem CAD-Programm entnommen.

Wing (including the middle section (part of the fuselage)) : 0,834m2
Elevator (also including middle section): 0,156m2
Fuselage: 0,112m2

Total area of the complete model: 1,072m2

Bei einer Masse von 2,5kg ergibt sich eine Flächenbelastung von 25gr/dm2 und so fliegt er auch!!!:)

Hallo Oliver,
Welches CAD Programm nutzt Du und wie sind Deine Erfahrungen damit?
Ich benutze für alle meine CAD-Konstruktionen CATIA V5, R17. Meine Erfahrungen damit sind sehr gut und ich habe viel Freude damit. Allerdings muss ich sagen, dass ich außer diesem Programm nur ProE in seinen Grundlagen kennengelernt habe. Ich glaube auch, es ist besser, sich auf ein Programm zu konzentrieren und sich darin gründlich einzuarbeiten als ständig nach noch etwas Besserem zu suchen. Jedes Programm hat Stärken und Schwächen, man wird nie eines finden, das alle Wünsche befriedigt. Und manche vermeintliche Schwäche erledigt sich dadurch, dass man das Programm besser kennen und bedienen lernt.

Hallo Oliver,
Beim Teile-Herstellen ist von „wir“ die Rede – wie teilt Ihr es auf, wer macht was und welche Geräte / Programme nutzt ihr dazu, wie sind Eure Erfahrungen damit?
Ich erzeuge aus dem 3D-Modell DXF-Zeichnungen, die die Fräskonturen enthalten. Die Fräsdaten lasse ich dann beim Jo Schuster (http://www.modellbauservice.com/) in reale Teile verwandeln. Dazwischen liegt noch die Aufbereitung mit dem Programm BOcnc, ein frei im Internet verfügbares Programm, das der Jo virtuos beherrscht.

Insgesamt für mich eine optimale Arbeitskette, weil ich selbst keine Fräse besitze und trotzdem bei Bedarf schnell und unkompliziert super passgenaue Teile bekomme.


@Oliver: Ein Video über das Bespannen wäre super! Ich habe ja unter anderem auf deine Anregung hin beim Stiegker das erste Mal mit Futterstoff bespannt und war begeistert.

Viele Grüße

Alfred
 

Paride

User gesperrt
Hallo Alfred,

und alle weiteren Erbauer / Piloten dieses herrlichen Modells. Klasse gemacht, einfach Klasse. Und Gratulation sowie hoffentlich allzeit unfallfreie Flüge für Euch alle! Einfach schön, daß es so etwas noch gibt.

Ein Tip zum Test der Dichtigkeit einer Spannlackierung auf Stoff- oder Papier-bespannten Flächen: seit Beginn der manntragenden Segelfliegerei wird das mit dem sogenannten "Kußtest" geprüft - kein Witz, Tatsache! Man "küßt" die so lackierte, trockene Stofffläche an irgend einer Stelle und prüft, ob man dabei Luft einsaugt oder nicht. Bei nicht = Lackierung ist dicht. Aber das kennt Ihr doch sicher selbst, oder?

Ok, geht mir genau wie Euch: eigentlich küsse ich lieber hübsche, nette Ladies. ;)


Danke für die ausführliche Antwort auf meine Frage mit den Daten und der Schilderung! Hab schon getipt, daß das Modell auf unter 30g/dm² kommen wird.
 
Danke Alfred & Jo

Danke Alfred & Jo

Noch ein kleines Details zum 1. "öffentlich erhaltenen" Bausatz UND ...

... großes Danke Alfred für Deine Mühe, den Stiegker digitalisiert zu haben.
Ich weiß, welche immense Arbeit da dahintersteckt.

Danke auch an Jo für die schöne Fräsarbeit.

5.jpg
 

U001

User
Hallo Oliver,

da muss ich mir beim Jo ja noch die Plaketten mit den "Fahrgestellnummern" -Eins und Null besorgen...:)
 
Odyssee

Odyssee

Seit Tagen mache ich ohne Erfolg an der Bespannung rum. Es war ein Trauerspiel, obwohl ich schon
etliche Flieger mit Futterstoff erfolgreich bespannt habe. Aber dieses Mal sollte es überhaupt nicht
gelingen: über und über voll mit weißen Flecken. Schrecklich, scheußlich, zum Verzweifeln.
Ich war kurz davor auf Oratex umzustellen. War(!)....


6.jpg


In meiner Verzweiflung habe ich nun 3 verschiedene Spannlacke und 2 Nitroverdünnungen bestellt. Irgendwie schwante mir,
die Qualität dieser Chemie ist ausschlaggebend, ob es stärker oder gar nicht zu weißen Flecken kommt oder nicht
(klar die Luftfeuchtigkeit spiel ebenfalls eine Rolle). Bin gespannt, wie die reagieren.

Glücklicherweise bin ich bei uns im Ort zu einem Farben-/Lackfachgeschäft. Der Inhaber kannte diese Problematik
von Nitrozelluloselacken und meinte, es gäbe da ein Grau-Schleier-Entferner-Spray.
Das ist ein "Zauber-Spray" :eek: Es entfernt vollständig jegliche weiße Flecken. Im oberen Foto sieht man rechts
die schon behandelte Haube, wie sie im schleierfreien Rot endlich erstrahlt :)


7.jpg


Bin ich erleichtert. Das wollte ich allen Leidgeplagten unbedingt mitteilen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

doloebig

User
über und über voll mit weißen Flecken. Schrecklich, scheußlich, zum Verzweifeln.
Ich war kurz davor auf Oratex umzustellen. War(!)....


Irgendwie schwante mir,
die Qualität dieser Chemie ist ausschlaggebend, ob es stärker oder gar nicht zu weißen Flecken kommt oder nicht
(klar die Luftfeuchtigkeit spiel ebenfalls eine Rolle). Bin gespannt, wie die reagieren.

Glücklicherweise bin ich bei uns im Ort zu einem Farben-/Lackfachgeschäft. Der Inhaber kannte diese Problematik
von Nitrozelluloselacken und meinte, es gäbe da ein Grau-Schleier-Entferner-Spray.
Das ist ein "Zauber-Spray" :eek: Es entfernt vollständig jegliche weiße Flecken. Im oberen Foto sieht man rechts
die schon behandelte Haube, wie sie im schleierfreien Rot endlich erstrahlt :)

Bin ich erleichtert. Das wollte ich allen Leidgeplagten unbedingt mitteilen.
ja, das kann ich bestäigen, die chemie ist wichtig.
Ich hab es aufgegeben lacke und vor allem verdünnungen im baumarkt zu kaufen.
Hab diese woche einen Telemaster bespannt incl. farbigen papier und trotz hohe luftfeuchte keine flecken.
Früher sahen meine bespannungen aus wie deine.

schön das es ein spay dagegen gibt, toller tip (vieleicht brauch brauch ich ja doch mal)

gruss
jo
 

matzito

User gesperrt
Meiner fliegt wieder !!!

Meiner fliegt wieder !!!

Wow, toll was in der Zwischenzeit seid meinem ersten Bericht

http://www.rc-network.de/forum/show...isenach-1941?p=2452469&viewfull=1#post2452469

hier alles entstanden ist und noch entsteht.

Mich hat es immer wieder gewurmt dass mein schönster Antiksegler kaputt war und über Jahre konnte ich die HLW und das SLW-Rumpfsegment nicht entsorgen, das haette mir in der Seele weh getan, zum Glück...
Letzten Winter hatte es mich gepackt und nach der guten alten Butterbrotspapiermethode habe ich neue Spanten auf Holz gezeichnet und gesaegt, die lagen dann immer wie eine Aufforderung in meiner Werkstatt.
zum Saisonbeginn konnte ich in diesem Jahr dann den Stiegker wieder in Betrieb nehmen. Änderung zum ersten Exemplar ist die nicht mehr originale Flaechensteckung, dafuer aber wesentlich robuster, die original war damals fuer den Absturz mit ursaechlich.

Des weiteren habe ich als begeisterter FPV-Flieger (Antike trifft Neuzeit) gleich 2 exakt gleich schwere Kabinenhauben gebaut, eine mit FPV Kamera, PAN-Servo und Sender, die andere mit Ausgleichsblei. Mittlerweile habe ich 10 Flugstunden auf der Kiste davon einige mit FPV und 99% davon am Hang / Wiehengebirge.

Das Modell ist ein leichtwindsegler, gehoert zu den ersten Modellen die oben bleiben sobald etwas hangwind ist, dabei muss man gar nicht viel machen, nur mit Höhe Seite die Richtung halten und einfach in der Luft sein, dann steigt der Stiegker ohne Zutun Zentimeter um Zentimeter. Im vergleich zu meinem F3B Modell, mit dem ich das Aufwindfeld ca 300m hoch und 300m weit raus ausfliegen konnte geht das mit dem Stiegker locker bis an die Sichtgrenze in alle Richtungen, das spricht für die enorme Leistung die in dem modell steckt. Grade beim FPV-Hangfliegen muss man sich um nix kümmern, keine Angst haben abzusaufen, nur aufpassen daß er dem "Spotter" nicht aus dem Sichtbereich steigt. Wenn ich per Sicht fliege legt sich mein Spotter gerne in die Sonne und geniesst den Ausblick.

Am Ende kann man sagen wer keinen Stiegker hat, der hat auf jeden Fall was verpasst! ;-))

Hier ein paar Eindruecke:

Fliegen%20am%20Hang%20bei%20Herbert%20(36).jpg

Fliegen%20am%20Hang%20bei%20Herbert%20(49).jpg

Fliegen%20am%20Hang%20bei%20Herbert%20(50).jpg

Fliegen%20am%20Hang%20bei%20Herbert%20(58).jpg

Ach ja meine Randboegen sind nun rund und nicht wie vorher eckig, d.h. ich musste auch die Tasche f d Flaechen verlaengern und habe gleich eine fuer den Rumpf genaeht:

2016%2005%2014%20Stiegker%20011.jpg

03.jpg

Hier mal die FPV Cam im Einsatz:

https://vimeo.com/174918693

Vielleicht machen wir mal ein kleines Stiegkertreffen? ;-))
lg Matzito
 

U001

User
Hallo Matzito,

schön, dass dein Stiegker wieder fliegt, es wäre auch zu schade gewesen...

Und erst der Schriftzug, super! :-)
 

matzito

User gesperrt
Ja Danke,
musste vor paar Wochen mal an Dich denken, ein Kollege hat mir den Stiegker gestartet und ich sach noch er soll mit seinem Kopf aufpassen dass er das HLW nicht an den hinterkopf bekommt, man war das knapp, nun lasse ich niemanden mehr an das Flugzeug, starte selber oder gar nicht.
Den Schriftzug mache ich immer im Word und schicke ihn per mail an unseren Copy-Shop, da hole ich ihn dann tagsdrauf ab kostet so 12-15 Euro und ist mit einer Traegerfolie, manchmalklebt die zu gut an den buchstaben also muss man langsam abziehen.
lg Matze
 

U001

User
Gute Idee mit dem Copy-Shop, da muss ich mich direkt mal umsehen, ob ich auch sowas finde.

Wo hast du denn das Nähen gelernt? Die Tasche sieht absolut profimäßig gemacht aus.

Gruß Alfred
 

matzito

User gesperrt
Das Nähen habe ich einfach angefangen, habe mich an die Maschine gesetzt und Gas gegeben, Ober - Unterfaden war im Begleitheft beschrieben ;-) meine Erste war eine alte Adlerette, damit hatte meine Ma frueher schon genaeht und ich habe daneben gesessen und fand das nicht schwer, ist wie Autofahren Gas und es geht los. (Heute habe ich eine Vollmetall-Prinzess.) Am Anfang und Ende bischen Vorwaerts,rueckwaerts vorwaerts und der Faden ist vernaeht, so einfach ist das, das kann jeder.
Das Material war nicht so leicht zu beschaffen ist aus Ostbevern von Böckenholt, mittlerweile habe ich einiges an "Stoffen" d.h. Cordura und ist mit Schaumstoff kaschiert, angehortet.
Mein Hangar ist eine grosse Taschensammlung ;-)

Klar so plots / plotterfolie das macht jeder Kopierladen, das wird quasi nur geschnitten und das was man nicht braucht kommt weg und dann eine Traegerfolie drauf. Habe ich mir von Wolfgang Ardelt abgeschaut, der hat das auch auf vielen seiner Flieger.

lg matze
 
Schriftart

Schriftart

Hi Matze,

Bitte schreib doch 'mal wie die originale Schrift heißt.
Ich möchte gerne einige plotten lassen und suche nach dieser Schrift.

Danke Dir,
Oliver.
 
Oben Unten