Baubericht Pilatus B4 4m von Rosenthal

roth_georg

User gesperrt
Hallo zusammen.

Ich habe erst kürzlich mit dem Bau einer B4 von Rosenthal begonnen. Ich habe mir gedacht, dass es vielleicht jemanden interessieren könnte. Ich versuche also den Baufortschritt zu dokumentieren. Ziel es ist, den Vogel im Januar fertig zu haben.

Untenstehend der Plan. Das war der Anfang.

K800_DSC04442.JPG

Der Rumpf macht mir einen anständigen Eindruck.

K800_DSC04440.JPG

Als erstes einiges zum Aufbau

Flügel
  • Profil: HQ2.5/11
  • Beplankung: Abachi 0.9mm
  • Aufbau Flügel: 80er Gewebe gestaffelt über die ganze Fläche. Bis 1/3 drei Lagen, bis 2/3 zwei Lagen und bis zum Ende des Flügels 1 Lage.
  • Holm: Klassischer Aufbau: Balsasteg mit Kieferholm, 15mm auf 10mm zulaufend, bis ca 1.6m des Flügels. Der Ganze Holm wird dann noch in einen Kohleschlauch gesteckt, wobei 1/3 des Holmes zwei Schläuche kriegt. Zusätzlich lege ich dann noch ein 50mm CFK Band 200g/m2 über die ganze Fläche.
  • Flächensteckung: 18mm Silberstahl in einem GFK-Rohr
  • Ruder sollen dann mit Silikon angemacht. Offen ist für mich noch, ob ich Ruderverkastungen (Balsa/CFK) brauche.

HLW
  • Profil: Naca0009
  • Beplankung: Abachi 0.9mm
  • Aufbau HLW: 80er Gewebe über die ganze Fläche, in der Mitte habe ich dann zwei Lagen 80er genommen.
  • Holm: Hier habe ich eine Balsa-Leiste mit einem CFK-Schlauch versehen und reingelegt
 

roth_georg

User gesperrt
Flügelkerne

Flügelkerne

Als erstes habe ich die Profile klassisch aus 4mm Sperrholz erstellt und die Kerne geschnitten. Sieht nach viiiiiel Arbeit aus, die auf mich zukommt.

K800_DSC04438.JPG

Und noch ein Flügel.

K800_DSC04441.JPG
 

Milan

User
Löblich, löblich....

Löblich, löblich....

Hallo Georg.

Sehr schön das du hier einen Baubericht für deine B4 einstellst!

Dein anvisierter Flügelaufbau gefällt mir sehr gut, lediglich den Holm im Höhenruder hätte es nicht gebraucht.

Ein unverkastetes Ruder ist ein Unding - da baust du schon einen biegesteifen Flügel, nur die Ruder können sich verdrehen ?

Lass dich beim Bauen nicht von der Zeit peitschen - soll doch Spass machen und gescheit werden.

Bin gespannt wie es weitergeht.

Frohes Schaffen.

LG

Harry
 

FWK

User
unbedingt Ruder verkasten

unbedingt Ruder verkasten

Hoi Georg,

Find ich super, dass du selber baust und dies hier noch für die Kollegen dokumentierst.

Die guten Bauberichte hier im Forum sind dir ja bekannt, 2 davon geben Auskunft dazu:
Kneubi macht einen einzelnen breiten Klappensteg, den er nachher in der Mitte aufschneidet:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/245888-Bau-Bildbericht-LS-Flächenbau-1-3?p=2198631&viewfull=1#post2198631

oder der andere von Stephan S. , er hat 2 separate Stege gemacht:
http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/182309-Baubericht-StingRay-(3-2m)?p=1669173&viewfull=1#post1669173

Beplankung vorher genau zuschneiden, Referenz ist dabei die Austrittskante.
Von dort aus werden die Klappenstege vermessen.
Wenn der Deckel drauf ist, kannst du nicht mehr schauen, wo du aufsägen solltest.

Gruss
Franz
 

roth_georg

User gesperrt
Höhenleitwerk

Höhenleitwerk

Als erster Schritt wollte ich ja eigentlich einen „Wuick Win“, also habe ich zuerst das HLW gepresst. Die Pressung ist in zwei Vorgängen erfolgt. Zuerst Seite 1; dann kam der Holm rein. Das war aber eine Geschichte....... Der Holm ist aus Balsa und die Idee war 1m CFK-Schlauch (1K bei R&G, 200.4008) zu brauchen. Aber irgendwie hatte ich das mit dem Schlauch nicht im Griff. Am Schluss habe ich 4m Kohleschlauch für 1m Holm gebraucht. Diesen habe ich dann eingesetzt und wollte dann pressen. Für die Nasenleiste habe ich 4 Glasrowings genommen.
Dann das zweite Problem: meine Vakuumpumpe ist ausgestiegen – Mist! Schnell holte ich ein paar Bodenfliesen(platten) und habe halt den zweiten Teil manuell gepresst. Ist eigentlich erstaunlich gut gegangen. Nur das Gewicht ist relativ hoch: 231g. Dafür ist das HLW stabil.

Alle Teile liegen für die erste Pressung bereit.

K800_DSC04443.JPG

HLW am Pressen

K800_DSC04444.JPG

Und……das Resultat

K800_DSC04447.JPG
 
Hi Georg,

sehr schöner Bericht.

Du hättest beim HR auch nur 49gr. Gewebe diagonal verlegen können. Dies bringt ausreichend Torsionsfestigkeit. Du brauchst auch keinen durchgehenden Holm ein kleiner Stummelholm im Bereich der Schrauben für die Krafteileitung reicht alle mal.

Übelege dir mal, ob Du das GfK-Gewebe nicht als D-Box machen möchtest und von Deiner 1/3 Abstufung weg gehst.

Gruß
Thomas
 

roth_georg

User gesperrt
Hi StratosF3J

Vielen Dank für den Tip. Unglücklicherweise kam dein Beitrag just in dem Moment, in dem ich alles Gewebe bereits geschnitten habe.

Aber hast Du evtl. einen Link, der das Vorgehen beschreiben würde?

Gruss und Dank,
Georg
 

FWK

User
Carbon Roving in Nasenleiste

Carbon Roving in Nasenleiste

Hoi Georg,

4 Rovings im HLW waren ein bisschen viel.

Kleiner Tipp: nimm bitte für die Nasenleiste am Flügel dann Carbonrovings.
Bei einem eventuellen Kontakt mit einem Zaunpfahl beim Landen gibt es in diesem Fall bloss einen lokalen Einschlag, der einfach reparierbar ist.
Wenn du hingegen die Nasenleiste mit Glasroving ausführst wird es dir im selben Fall die ganze Nasenleiste über den ganzen Flügel reinziehen, weil der Glasroving nicht bricht. Das wäre dann viel aufwendiger zu reparieren.

Gruss
Franz
 

roth_georg

User gesperrt
Flächenverbindung

Flächenverbindung

Wir bereits erwähnt, nehme ich einen 18mm Silberstahl. Eigentlich bestellte ich das entsprechend Messingrohr (20mm aussen, 18mm innen) doch passte der Stahl nicht rein. Kein Problem dachte ich, mache ich doch eine GFK-Hülse.
Mit Teflonspray habe ich den Stahl eingesprüht und mit einem dünnen Plastik umwickelt. Den Plastik habe ich dann mit Tesa am Stahl angemacht und dann alles schön mit 3 x 160g/m2 Glas umwickelt. Am Anfang/Ende dann noch Kevlar-Rowings und Schrumpfschlauch drüber. Alles paletti – dachte. Die GFK-Hülse kriegte ich nicht mehr runter. Ich musste alles aufsägen und runterreisen. Sch…..
Im zweiten Anlauf habe ich dann Backpapier und Vaseline genommen. Anleitung gibt’s hier im Forum. Das hat dann ultimativ funktioniert.

Glasfaser bereit für die Hülse

K800_DSC04445.JPG

Schrumpfschlauch drüber und gut ist

K800_DSC04446.JPG

.............jetzt ist ein paar Tage Ruhe. Muss eine Vakuumpumpe organisieren. Meine hat ja den Geist aufgegeben. Vielleicht schleiche ich einfach durch die Stadt und suche einen rumstehenden Kühlschrank :cool:
 
D-Box

D-Box

Hi Georg,

leider habe ich keinen Link speziell für den Aufbau einer D-Box. Ich denke aber mit der Suchfunktion wirst Du schon einiges finden .

Hier eine sehr gute http://www.aerodesign.de/

Gruß
Thomas
 
Servus Georg,

danke für Deinen Bericht - hab' ihn schon aboniert.
Ich verfolge sehr gerne solche Bauberichte, zumal wenn ein Flieger gebaut wird, der auch auf meiner langfristigen Projekt(wunsch)liste steht. Zum Ausgleich lasse ich andere auch an meinen Bauten teilhaben.

Viel Erfolg!
Thomas
 

roth_georg

User gesperrt
Flügeloberseite(n)

Flügeloberseite(n)

Jetzt geht’s los mit der ersten Oberseite. Die neue Vakuumpumpe konnte ich von Hg ausleihen. Nochmals vielen Dank!
Der ganze Tisch wurde mit einem Plastik ausgelegt. Der Harz wurde angemischt und los ging es. In der Vergangenheit habe ich eigentlich immer kleine Farbrollen für’s Harzen benutzt. Aber vor kurzem war ich im Baumarkt und bin zufälligerweise an einem Plastikspachtel vorbeigelaufen. Dabei ist mir in den Sinn gekommen, dass ich dies in diesem Forum gelesen habe. Ich kann nur sagen, diese Methode ist ultimativ gut. Geht viiiiel besser wie mit dem Farbroller.

Glagewebe ist aufgelegt und Harz angemacht

K800_DSC04448.JPG


Für eine (Ober-)Seite habe ca. 90g Harz gebraucht.

Gewebe fertig getränkt

K800_DSC04449.JPG

Zum Abschluss habe ich noch ein Kohleband über die ganze Fläche gelegt. Der Holm wird dann nicht über die ganze Länge gehen, sondern „nur“ bis 150cm, dh. dass die letzten 40 cm oben/unten werden nur das Kohleband als Holm haben.
Alles ging dann in den Vakuum-Sack und wurde bei ca. 0.25bar gepresst. Da ich dies alles einem umgebauten, eigentlich unbeheizten Keller mache, musste ich den Raum natürlich heizen. Meine Frau hat da nur begrenzt Freude, das sie denkt, der Ofen könne das ganze Haus anzünden. Und dann läuft noch die ganze Nacht die Pumpe….. tja, Sturm ist für den Moment vorbei.

Am anderen Tag kommt alles aus dem Sack und wird grob geschliffen und gehobelt. Das meiste geht an der Nase weg. Da habe ich das Abachi bis auf wenige mm an der Kern gehobelt. Ich muss dann nur ein paar Glasrowings reinlegen und fertig ist die Nase.

Holm und Querruder

K800_DSC04451.JPG

Bin eigentlich ganz zufrieden mir dem Resultat. Als nächstes habe ich Klebband genommen und den Holm und die Querruder „gekennzeichnet“. Anschliessend fein mit einem Stift aufgezeichnet und bereits damit begonnen, die Flächensteckung vorsichtig herauszukratzen.


Flächensteckung

K800_DSC04450.JPG
Sieht doch gut aus.

Das gleiche Vorgehen dann für die andere Seite…………
 

roth_georg

User gesperrt
Offene Punkte

Offene Punkte

Im Verlauf der letzten Schritte sind bei mir einige Punkte hochgekommen, bei denen ich die Lösung noch nicht kenne. Any ideas?

Querruderverkastung
  • Bin plötzlich nicht mehr sicher, ob ich dies machen soll. Aber ich mach’s ja doch. Ich war gestern einfach verunsichert, da die äussere Verkastung an einem Ende nur 3mm hoch ist (Kern ist an dieser Stelle sehr dünn)

Störklappeneinbau
  • Wann soll ich die Klappen einbauen? Wie/wann wird die Anlenkung gemacht? Ich glaube, ich möchte ein zentrales Servo im Rumpf. Ist das noch "State-of-the-Art"? Wer kann mir evtl Störklappen für einen 4m Segler empfehlen? Ebay?

Querruderservo
  • Wo platziere ich die Servos? In der Mitte der Querruder oder im ersten Drittel?

Vielen Dank für die Tips!
Georg
 
Störklappen

Störklappen

Hallo Georg, ich verfolge gespannt Deine Baufortschritte und habe das Thema abboniert ;)

Ich habe bei meiner B4 "normale", jeweils von einem Servo angesteuerte Klappen verbaut.
Es war alles ziemlich eng und ich bin mit der Einstellerei mehr als unzufrieden gewesen.
irgendwie gings über die Mischer meiner Anlage dann doch einigermaßen, absolut 100%ig geht´s nicht.
Eine Seite geht immer etwas früher rein oder raus :confused:
Ich werde das nächste mal die elektrischen Störklappen von Staufenbiel in Erwägung ziehen.
Vielleicht eine Emphehlung, zumal man die auch mit einem Y-Kabel ansteuern kann und einen Kanal mehr hätte
wenn mann´s braucht. Und die Einstellerei mit der Gleichmäßigkeit des Ein-, und Ausfahrens entfällt.

Viel Spaß
Jürgen
 

Milan

User

roth_georg

User gesperrt
QR-Verkastung

QR-Verkastung

Mit QR-Verkastung meine ich "Holme" entlang der Klappen. Einen "Holm" im Flügel und einen im Ruder um die Torosionsfestigkeit zu erhöhen. Wird schon gehen.......

Anbei ein Bild des Profiles. Es sind vielleicht 5mm und nicht 3mm. Immer noch ziemlich dünn.

Profil.JPG
 
Wenn Du keine Spaltabdeckung machen willst, baue doch einfach eine 12 mm Balsaleiste in deinen Kern mittig zur Scharnierlinie ein. Da kannst Du dann später deinen Ruderspalt einfräsen, und wenn du magst auch mit Kevlargewebe ein Elastic-Flap realisieren.
Ich baue Ruderverkastungen grundsatzlich "unter Putz" ein. Das gibt eine bessere Verbindung mit der Beplankung, ist weniger Arbeit, und da alles zusammen verschliffen wird, ist die Profiltreue besser.

Gruß
Frank
 
Hallo Georg!

Ich vermute mal das du elektrische Störklappen noch nicht kennst, oder?
Diese bekommst du unter anderem hier.Der Vorteil ist das du gar kein Servo mehr Brauchst, sondern die Klappen einfach wie ein Servo an den Empfänger ansteckst.So entfällt, bis auf die Arbeit den "Servoweg" anzupassen, auch das genaue einstellen der Servos.

Vielleicht konnte ich dir damit ja helfen!

Mfg Nils
 

Hg

User
Hi Georg
Hast Du Dir mal überlegt, die Störklappen ganz wegzulassen und dafür Wölbklappen einzubauen? Das Modell wäre durch die Optionen der Verwölbung sicher noch universeller einsetzbar. Der Kunstflug macht durch Zumischen der Wölbklappen sicher auch mehr Spass.
Die Servos wüprde ich auch bei 1/3 der Klappe einbauen, so hast Du mehr Bauhöhe als wenn Du sie in der mItte der Klappe einbaust, je nach Stabilität der Ruder kannst Du die Servos sogar am Anfang der Klappe einbauen.
Die Stege in den Klappen (und den Abschlusssteg) würde ich wie am Samstag erklärt, mit einem Kohleschlauch im Scharnierbereich bauen. Der Aufwand ist relativ überschaubar bei sehr guter Stabilität.
Lieber Gruss
Hg
 

FWK

User
Brauchst du noch Glasrovings?

Brauchst du noch Glasrovings?

Hoi Georg,

Falls du noch Glasrovings brauchst, lass es mich wissen, ich habe noch eine kleine Bobine mit 2km (ja 2 Kilometer).

Gruss
Franz
 
Oben Unten