Bedienungsanleitungen Puffin oder Victor

Wombat

User
Hallo,
hat jemand einen Link, unter dem man die Bedienungsanleitungen auf deutsch oder gerne auch englisch online finden kann?
Es geht um die Dampfmaschinen Puffin oder auch Victor.
Danke für Hinweise!
Guido
 

Volker Cseke

Moderator
Teammitglied
Hallo,

eigentlich sind diese kleinen oszillierenden Maschine in der Handhabung alle gleich. Wichtig ist ein gut funktionierender Dampföler, damit die Spiegel nicht fressen.
Welche Info fehlt dir so?

Liebe Grüße

Volker
 

Wombat

User
Hallo Volker,

mich hätte interessiert, bei wieviel Bar das Sicherheitsventil auslösen soll. Meins löst bei 2 Bar aus, was gemäß Jerry zu wenig ist. Ich habe im VTH-Heft "Modellschiffe mit Dampfantrieb" von Stan Bray gelesen, dass man das Dampfrad dann aufdrehen soll, wenn das Sicherheitsventil die ersten Anzeichen macht, anzusprechen.

Mich hätte auch interessiert, wie man den Gastank nachfüllt (bei mir ist eine Aufschraubhülle für eine Kartusche dabei mit Festo Anschlüssen, welche auch am Tank im Schiff sind. Aber wie lange füllt man? Wie merkt man, ob es voll ist?? Dumme Anfängerfragen...

Mit welchem Öl werden die Lagerstellen an der Maschine geschmiert oder gefettet? Kann man da auch das Krick-Dampfmaschinenöl verwenden, welches in den Öler kommt? Oder Feinöl?

Guido
 

Wombat

User
Damit der Thread auch für spätere Leser ergiebig ist und jemand die Lösung auf die im Titel gestellte Frage finden kann:

Zum Stand heute (November 2019) kann man auf der Homepage von Krick nach ein wenig Sucherei die Bauanleitung "Anna mit DaMa" finden. In diesem pdf-Dokument ist im hinteren Teil auch die Inbetriebname der Dampfmaschine beschrieben.

Guido
 

Volker Cseke

Moderator
Teammitglied
Hallo,

das Sicherheitsventil hat nichts mit der Maschine zu tun. Es muss zum Kessel passen. Hier muss man leider sagen, das man im Nachhinein, ohne die Herstellerunterlagen, nur vorsichtig sein kann. Auslegung, Material und Fertigung ergeben zusammen einen begrenzten Enddruck, bis zu dem man den Kessel betreiben kann. Wenn es verbriefte Originalteile eines greifbaren Herstellers sind, kann man den befragen, auf welche Grenze der Kessel mal gerechnet wurde. Dann macht man eine entsprechende Druckprobe und kann nach erfolgreichem Bestehen derselben das Sicherheitsventil auf den zulässigen Betriebsdruck einstellen. Eigentlich nicht weiter schlimm, wenn man den Ausgangspunkt hat.

Bei einem bestehenden Kessel gibt es die Möglichkeit, das Material, Wandstärken und Verarbeitung abzuschätzen und einen zulässigen Betriebsdruck zu schätzen. Dann eine entsprechende Druckprobe mit dem Risiko, den Kessel zu beschädigen. Eine richtig durchgeführte Druckprobe ist nicht für den Prüfer gefährlich, sondern nur für einen fehlerhaften oder falsch dimensionierten Kessel. Oder aber Kessel in die Vitrine und gleich einen neuen, passenden Kessel bauen. Ist nicht so schwierig.


Den Gaskessel füllt man entweder nach Gewicht oder aber über Füllstand. Über das Gewicht ist halt etwas aufwändig. Nach Füllstand ist recht einfach, am maximalen Füllstand wird ein kleiner Probehahn angebracht, wo man testet, ob der Flüssiggasspiegel schon dies Niveau erreicht hat. Ich habe auch schon Gastanks mit Schauglas gebaut, da kann man direkt zuschauen, wie der Füllvorgang läuft.


Für die äußere Schmierung sollte man gutes, nichtharzendes Öl verwenden. Dampföl ist nicht geeignet, da es an Luft mit der Zeit verklebt und im kalten Zustand zu zäh ist und nicht in die Lagerstellen eindringt.


Viele Grüße

Volker
 

KNO3

User
Hallo,

Cheddar Kessel-Sicherheitsventile waren normalerweise auf 3 bar Druck eingestellt, vom Hersteller.

Das Ölen ist nicht schwer wenn man beachtet: die Zylinder brauchen innen speziellen Dampföl, alle anderen beweglichen Teile brauchen Maschinenöl.

Gastanks zu befüllen ist leider oft etwas problematisch. Immer am Gasventil probieren ob nur Gas rauskommt. Wenn am Ventil Flüssiggas herauskommt, dann ist zu viel drin und der Brenner wird nicht richtig funktionieren. Dann etwas Gas freilassen.
Die Gewichtsprobe kann jeder machen: den leeren Gastank wiegen, dann mit etwas Gas füllen, wieder wiegen, so weiß man wie viel drinnen ist.
 
Oben Unten