Beschichtung-Heißwasserbehälter

FamZim

User
Hallo GFK Experten.

Ich habe, zum Kerzenziehen, einen Heißwasserbehälter, in dem die Wachsbehälter zum Kerzenziehen rein gehängt werden.
Dieser ist aus verzinktem Eisenblech, weich gelötet.
Der ist so 25 Jahre alt und jedes Jahr 2 Monate in Betrieb.
Der wird aber immer wieder undicht, natürlich bei der Produktion.
Damit das Wasser nicht dampft und alles ständig nass ist, ist oben auf dem Wasser eine dünne Wachsschicht die das zuverlässig unterbindet.
Leider wirkt alles wie ein chemisches Element und bringt Schaden an den Wandungen und vor allem an der Lötnaht.
Nachlöten geht schlecht und Lackieren hält auch nicht lange.
Dann hab ich die Nähte mit elastischen Kitt versiegelt, und seit dem ein paar Jahre Ruhe gehabt.
Nun tropft es aber wieder ;)
So denke ich das eine Innenbeschichtung mit ein paar Lagen GFK abhilfe bringen würde, ist aber aufwendig, und ehrst nach entlehren zu machen.
Die Dauertemperatur beträgt übrigens 65 ° C , und für Bienenwachs muß ich auf 70 ° C rauf.
Das muß auch nicht fest am Blech kleben da das Wasser es andrückt im Betrieb.

Die Frage ist nun, bleibt das dann 10 Jahre dicht, oder geht das auch wieder den Jordan runter ?
Der Behälter ist auch nicht sehr gut zu händeln ;)

Ich würde es mit normalem Laminierharz machen, auf eigene Verantwortung natürlich, hätte aber doch gerne mal einen Rat eingeholt.
Dieses Jahr muß es halt tropfen , noch 3 Wochen, es ist nicht viel, nerft mich aber sehr, es sind etwa 70 L Wasser drinn, steht aber im Keller.

Keine Probleme hab ich nicht ;)

Gruß Aloys.
 

GC

User
Aloys,

ich kann das nicht so recht beurteilen, aber wenn Du in eine Schlosserei gehen würdest und diies mal kurz zuschweißen lassen würdest .. geht das nicht. Wenn erst mal Epoxi dran ist und es soll dann geschweißt werden ... nicht schön.
 

FamZim

User
Hallo GC

Also bis jetzt ist da schon Rost; Zink ; Zinn ; Farbe und Kitt drann, ewentuell teilweise in den Fugen !!
Und Schweissen möchte ich nicht, dann ist da ja nichts mehr grade drann ! deshalb ist ER ja gelötet.
Ich denke in GFK ist DAS dann der eigentliche Behälter, der vom Blech gestützt wird, so 0,5 mm dicke Wandung ??

Gruß Aloys.
 

GC

User
Ich kann mir das alles noch nicht so richtig vorstellen. Evtl ein Foto? Ich suche nach Alternativen. Würde evtl ein altes Nirosta Waschbecken aus einer ausrangierten Küche (oder eine oben aufgeschnittene 5l Alu Bierdose oder ein oben geköpfter 30l Kanister?) hier dauerhaft gute Dienste leisten?
 

FamZim

User
Allso dann Bilder ;)

Der Behälter ist 50 cm mal 40 cm, und auch 40 cm tief.
4 cm dick Isoliert rundherum, mit 4 cm Deckisolierung, in der die Wachsbehälter hängen.

Tauchbecken-1..jpg

So sieht er aus , mit noch daraufstehenden Behältern, die getauscht werden können.

Zum Kerzenziehen werden die Isolierstücke abgenommen.

Tauchbecken-2..jpg

Die schrägen Seiten oben sind die Halterung in der Deckisolierung.
Der Behälter wird etwa bis 5 cm unter dem Rand gefüllt.
Die Wachsbehälter sind aus verzinntem CU Blech.
Es können 5 Behälter gleichzeitig genutzt werden, rechts hinten ist ein Termometer !

Gruß Aloys.
 

GC

User
Aloys,

wenn ich mich recht entsinne hat Epoxi dauerhaft mit Wasser ein Problem und dann noch bei den Temperaturen:(. Epoxi hat einen ganz anderen Ausdehnungskoeffizienten als Zink. Probier doch einmal an einer Stelle mit Sekundo . Der ist zumindestens temperaturfest und wasserbeständig.
 

FamZim

User
Hallo

Der Behälter hat seit 2 Tagen durch Selbstheilung ;) das tropfen eingestell.
Er wird sicher beim nächsten anheizen aber nicht so kulant sein .
Ich denke das es mit Beschichten klappen wirt.
In der Elektroindustrie werden auch Harze mit unterschiedlichen Härtern verwendet, für verschiedene Temperatur Bereiche.
Das würde wenigstens die Temperatur-Probleme lösen.
Ein Anstrich anschließent , Wasserfest ? wohl eher nicht ;)
Na ja !!!!

Gruß Aloys.
 
Da Du Selbstheilung erwähnst: Wie temperaturfest ist eigentlich Asphalt? Als Dachdeckmaterial ist das bezüglich Dauerhaftigkeit und Robustheit kaum zu schlagen, und auf so einem Dach wird es ja auch ganz schön heiss. Liegt dort allerdings mehr oder weniger horizontal.

Aber eben: schön selbstheilend.
 

FamZim

User
Hallo

Ja tehren ohne Federn ist auch eine Idee ;) mein Nachbar hatte mal so was für seinen Maschendrahtzaun !!
Ich hab das Wasser nur wieder raus und alles muß trocknen.
Es sieht schon übel aus , auch die glatten Flächen, sie haben Rostpickel durch die Farbe hindurch.
Insgesammt war das Wasser , im Gegenzatz zu den ersten Jahren, noch schön klaar.
Ich werde das alles mal glatt machen und die Ecken ausspachteln, und danach einfach mal mit GFK versuchen.
Undichter wird der Behälter sicher nicht dadurch, das wird aber noch dauern, brauche Ihn ja erst nächsten Hebst wieder.

Gruß Aloys.
 

SPOM

User
Weil ich es grad gemacht habe, nennt sich Dichtflex und kommt in der Dusche unter die Fliesen. In den Ecken ein elastisches Band.
Zur Temperaturbeständigkeit kann ich allerdings nichts sagen.
Die Dachdecker haben auch so elastisches Zeugs, kann mich aber nicht mehr an den Namen erinnern.
Das wurde an den Übergängen Blech- Mauerwerk verwendet und muss auch Temperatur aushalten.
Ist aber nicht ganz billig


MfG
Reinhard
 

MX 22

User
Hitzefestes Silikon wäre noch eine weitere Lösung.

Damit werden z. B. Hitzefeste Platten in den Ölbrenner meines Heizkessels geklebt. Das sollte für deinen Fall von der Temperatur also dicke reichen. Das Material ist rot, lässt sich mit einer herkömmlichen Kartuschenpistole gut verarbeiten. Damit würde ich die Rundungen/Ecken wo gelötet ist ausspritzen. Dann solltest du Ruhe haben. Ich habe damit und Glasgewebe schon Rohre für Auspuffkrümmer hergestellt.

Gruß
Gerd
 
Hallo

Wenn ich das richtig verstehe heizt irgendetwas die Behälter in dieser
Konstruktion auf, auf der anderen Seite des Wassers.
Da kein Abgassystem auf den Bildern zu sehen ist, gehe ich von Elektro aus.
Jetzt willst Du die Innenseite der Behälter mit einem nicht wärmeleitenden Zeugs abdichten.
Könnte im schlimmsten Fall zu einem kleinen oder größeren Brandausbruch führen.
(Behälter kann die Wärme nicht an das Wasser abführen wegen GFK-> überhitzung)
Mein Tip wäre: Bring das Teil nochmal auf Betriebstemperatur und simuliere den normalen Betriebsablauf.
Tauche mal Cu oder Al Bleche in das Wasser und sieh nach, wie diese sich verändern.
Das, was sich am wenigsten verändert, nimmst Du für einen neuen "Behälter" und läst Dir vom befreundeten
Dachdecker zusammen löten.

Gruß
Tom
 

FamZim

User
Hallo zusammen

Und danke für die Vorschläge und das mittdenken ;)
Ich habe erst mal Bilder gemacht zum besseren Verständniß.
Der Behälter ist aus 2 mm dickem , verzinkten Stahlblech.
Die Ecken stehen auf der Bodenplatte 5 mm zurückgesetzt auf, und sind weich gelötet mit 300 W Kolben.Er war auch ein paar Jahre dicht.

Tauchbecken-3..jpg


Die Heizung ist natürlich elektrisch mit 2 Heizstäben, die wie in einer Waschmaschine eingesteckt und verschraubt sind.
Um die Temperatur absolut gleichmässig zu halten, sind sie in reie geschaltet, und werden dauerhaft an ~80 V betrieben.
Die Heizleistung beträgt etwa 90 W.
Sie werden also nur gut warm, und beim Aufheizen an 230 V steigt die Temperatur mit gut gefülltem Becken zu anfangs um etwa 4°, und später nur noch 3° in einer Stunde.

Tauchbecken-4..jpg

Da es starke Reaktionen gab, die die Flächen angriffen hab ich alles 2 mal angestrichen mit gelb-oranger Farbe.
Das ging dann auch wieder eine Weile, aber man sieht auf den Bildern das es keine entgültige dauerhafte Lösung ist.
Nachdem es auch noch wieder tropfte und auch die Heizstäbe sehr angegriffen hat bis zum Ausfall eines Stabes, hab ich die Ecken mit elastischem Kitt abgedichtet, der unter Wasser weich blieb und über Wasser hart aber und spröde wurde.

Tauchbecken-7..jpg

So sieht es also im Moment aus, ganz schön Scheixxxx ;)
Das will ich also glätten und mit GFK einen Innenbehälter rein laminieren, der dann die ganzen chemischen Reaktionen verhindert, und kein Wasser mehr durch lässt.
Wandstärke 0,5mm bis 1 mm sollte da reichen, ist jedenfalls dichter als die Farbe !
Die Isolierung ist natürlich aussen um den Behälter herum, Innen würde sie ja aufschwimmen.
Durch die geringe Heizleisung sehe ich auch keine Feuergefahr , sebst wenn das Becken lehr sein sollte, aber 60 Litter sind ja nicht mal eben weg ;)

Gruß Aloys.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten