Bilder von alten Modell-Motoren

Du brauchst ein Wärme, Öl, Bürsten, Zahnbürste, Geduld. Ein Ultraschallreiniger soll super sein, hat aber nicht jeder.

Was nach eigener Erfahrung gut klappt, ist das Baden in warmem Kühlerfrostschutzmittel. Aber das ist nicht ungefährlich, das Zeug dampft und sollte tunlichst nicht eingeatmet werden. Einen ausrangierten Topf dafür nehmen, nur im Freien machen, nicht sieden oder gar kochen lassen, nicht zu lang ziehen lassen (ich lasse die Teile nur ca. 30-45min drin, zur Not nochmal).

Es löst sich einiges schon im Bad, dann mit einer festen Bürste den verbleibenden Rest Rizinusschmodder unter heißem Wasser abschrubben. Immer Handschuhe und Zange (mit Kunststoffbacken) verwenden.
Anschließend umgehend mit Fön sorgfältig trockenblasen und sofort großzügig durchölen, sonst gibt es Rost.

Dominik
 
Moin, hier noch einer von mir. Hab' ich kürzlich aus einer verwaisten GRAUPNER Electra ausgebaut. Soll da dann auch wieder seinen Job machen. Was der wohl wert sein mag? Ist ein TAIFUN Blizzard 2,5ccm. Gruß, Leif
DSC_0124.JPG
DSC_0123.JPG
 
Ich habe einen Wankelmotor im Zulauf, leider konnte ich nichts zu diesen Motor in Erfahrung bringen. Er hat vermutlich um die 2ccm und ist definitiv älter als 20 Jahre. Eigenbau ist unwahrscheinlich, da das Gehäuse aus Druckguss ist.
Vielleicht kennt ihn jemand ?!
Gruß Thomas
www.thpompe.de
 

Anhänge

  • IMG_8281.jpeg
    IMG_8281.jpeg
    303 KB · Aufrufe: 105
  • IMG_8282.jpeg
    IMG_8282.jpeg
    265 KB · Aufrufe: 105
  • IMG_8284.jpeg
    IMG_8284.jpeg
    243,7 KB · Aufrufe: 104
  • IMG_8283.jpeg
    IMG_8283.jpeg
    263,4 KB · Aufrufe: 106
Hallo miteinander, diesen TAIFUN "Blizzard", 2,5ccm,
DSC_0058.JPG
DSC_0057.JPG
DSC_0056.JPG
DSC_0055.JPG
der sehr selten sein dürfte, habe ich zusammen mit einem Motormodell Rest von einem Dachboden geholt. Lag dort mind. 30 Jahre oder länger herum und verstaubte. Motor ist verharzt und wird weichgekocht, gereinigt und geölt. Was dann geschieht, bestimmen ggf. Interessenten.
 

Bernd Langner

Moderator
Teammitglied
Hallo
Schnell und einfach Handschuhe an und den Motor mit
Heissluftföhn erwärmen. Vorteihaft vorher LS montieren zum drehen.
Einlegen in WD40 ist ein langwierige Sache kann Wochen dauern bis garnicht
da das Mittel nicht so weit kriechen kann.


Was auch noch geht Motor in Topf mit seifenlauge und kochen.

Danach zerlegen und reinigen optimal geht es mit Ultraschall die Harz
klümpchen müssen aus den Lager raus.

Im Forum gibt es einige Beiträg die diese Thema behandeln.
 
Zuletzt bearbeitet:

Window

User
Bei längerer Lagerung lasse ich das Drosselküken auf Halbgasstellung . Sollte der Vergaser nach längerer Lagerung mal verharzen - was passieren kann - einfach Motor anlassen - nach 2-3 Minuten Laufzeit ist das Drosselküken idR wieder frei . ( hat schon mehrfach funktioniert) . BW Claus
 
Hallo miteinander, ist hier auch Platz für neue alte Modell motoren?
Dieser ENYA 10ccm 4-Takter ist mir vor einiger Zeit für einen kleinen 2stelligen € Betrag überlassen worden. Einzige Bedingung: er soll in ein altes Flugmodell eingebaut und vorgeflogen werden.
Nette Grüße, Leif
IMG_20240204_203326.jpg
IMG_20240204_203144.jpg
IMG_20240204_203128.jpg
IMG_20240204_203309.jpg
IMG_20240204_203319.jpg
IMG_20240204_203207.jpg
IMG_20240204_203301.jpg
 
Für meine Super Cyclone möchte ich Rat über die zu verwendeten Treibstoff.
Benützte Jetzt Aspen 4 mit 20% Putoline Castor R.
Nachteil düssenstock hat Probleme mit dem Kraftstoff durchlassen durch klebrige Öl.
Hat eine Erfahrung mit vergleichbaren Motoren und welche Treibstoff wird dann angewendet?
Zum Beispiel Benzin Euro 95 gemischt mit Öl von eine bestimmte Marke und im Verhältnis von?
 
Aaaaner geht noch: hier ein arbeitsloser Hirtenberger 49 VT, noch aus alpenländischer Produktion. Der war bei mir noch in keinem Modell, weil ich den nur mal laufen lassen wollte. Das tut er auch ganz gut, aber da ich keine Verwendung dafür habe, stelle ich den mal in der Börse ein. Ich glaube, davon gibt`s nicht allzu viele, oder.....? Jedenfalls ein kleines technisches/mechanisches Leckerli. Mit der Königswelle und den Stirnrädchen zum rotierenden Steuerschieber. Und der Sound und "smell of Nitro" sind auch nicht schlecht.
IMG_20240212_202607.jpg
IMG_20240212_202617.jpg
IMG_20240212_202622.jpg
IMG_20240212_202630.jpg
IMG_20240212_202644.jpg
IMG_20240212_202658.jpg
IMG_20240212_202709.jpg
 
Kegelrädchen muss es heissen.....;)
Gruß, Leif
 
Ne, ne, war schon halb richtig.
Echte Königswellen treiben OHC-Nockenwellen an, da braucht es an beiden Enden Kegelräder. Hier ist aber im Kopf ein Drehschieber mit senkrechter Achse – mit Stirnrädern. Schau mal hier:
Gruß Andreas
 
Andreas, ja weiss ich doch. Wie bezeichnest Du denn die Welle? Ist auch Wurscht, denn jeder weiß, was gemeint ist. Ich hatte den Apparat auch schon komplett offen. Ist schon toll gemacht bzgl. feinmechanischer Technik. Ist eigentlich eher was für Liebhaber oder Sammler oder Museum......
Gruß, Leif
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten