Bilder von der X. Cdt. Tulasne Challenge

fly2pylon

Vereinsmitglied
gibts erst ab Montag ;)

Tour2008T.jpg

Morgen abend geht es los!

Wir sehen uns an der Startlinie!

Vorfreudige Grüße,

Gerald
 
Wir können leider nicht mit...............

Wir können leider nicht mit...............

Hallo
wünschen allen Deutschen Piloten viel viel Erfolg, natürlich auch den anderen Nationen.....................................
wir sind in Fulda Reno-Racing ( Endlauf ). Sind gleich unterwegs !!!!!!!!!!!

Man sieht sich in Ballnstedt, dann gibt es wieder Bilder wie gewohnt....................................
Habe gerade mit Ballnstedt telefoniert, die freuen sich schon . Anreisetag kein Problem, eine Woche früher egal. Fliegen nach Absprache. Camping kein Problem.

Gruss Mone und Mike
 
Zuletzt bearbeitet:

f3d

Vereinsmitglied
Bilder Touluse

Bilder Touluse

Hallo Pylonfreaks,

morgen gibts auch Bilder von mir.

Stay tuned !!:D :D :D :D :D :D



MFG Mr. f3d
 

Voodoo

User
Hallo!

Hier die ersten Bilder aus vom "Sturnfliegen" aus Tours!

Ich und Gerald liegen trotz einer cut-Zeit noch auf den Semifinalplaetzen 11 und 7 , mal sehen vielleicht klappts ja.

Gruss Georg

mini-P1010235.JPG
mini-P1010234.JPG
mini-P1010233.JPG
mini-P1010232.JPG

mini-P1010231.JPG
mini-P1010230.JPG

mini-P1010229.JPG

mini-P1010228.JPG

mini-P1010227.JPG

mini-P1010226.JPG

mini-P1010225.JPG

mini-P1010224.JPG
mini-P1010223.JPG

mini-P1010222.JPG

mini-P1010221.JPG

mini-P1010220.JPG

mini-P1010219.JPG
mini-P1010218.JPG

mini-P1010217.JPG

mini-P1010216.JPG
mini-P1010215.JPG

mini-P1010214.JPG

mini-P1010212.JPG

mini-P1010211.JPG

mini-P1010210.JPG
 

f3d

Vereinsmitglied
Gerald Coors

Gerald Coors

Hallo Diaplotin,

ich kann Dir nur zustimmen, die Zeiten von Gerald Coors in Tours sind schon sensationell.

Die neue Fläche und weitere Detailarbeit am Modell haben sich auf ganzer Linie für das team Coors ausbezahlt. Einfach ein gelungener Wurf.

Gratulation an Gerald und seinem Bruder Martin für diese Sensatiosleistung, die beispiellos ist im deutschen Pylonsport.

MFG Mr. f3d
 

speed

Vereinsmitglied
Gratulation

Gratulation

Hallo miteinander,
von mir auch einen herzlichen Glückwunsch an die Coors Brothers! Das Semifinale mit der schnellsten Zeit zu beenden, Tolle Leistung. Glückwunsch auch an die Nachbarn aus der Pylonhochburg Holland! Die Finalzeit von Martin D. ist auch beeindruckend. Er ist absolut der jünste Finalist!
Die WM 2009 in D wird Spitze.

Otto
 

f3d

Vereinsmitglied
Bilder F3D Tours

Bilder F3D Tours

Hallo Speedfreunde,

hier noch ein paar Eindrücke für alle Daheimgebliebenen.
Schade - Ihr habt wirklich etwas verpasst !!


IMG_0944.JPG

IMG_0978.JPG

IMG_0942.JPG

IMG_0948.JPG



Die weiteste Anreise hat J.d. Vega aus Mexiko auf sich genommen, um hier in Tours am Wettbewerb teilzunehmen. Ein Pilot, der in allen Pylonklassen weltweit sehr erfolgreich teilnimmt. Seine Frau ist die Tochter des mexikanischen Präsidenten. Er hat damit die nötige freie Zeit und auch so manchen Euro ( Peso ) übrig. Er kam übrigens gerade mit seiner Fliegerkiste von den Ausscheidungsflügen der Amerikaner, wo er als Gast einfach mitmachte. Sein Caller war kein geringerer als Lee Ullinger, der extra aus Phoenix , AZ einflog. :D :D :D :D :D



IMG_0945.JPG

IMG_0946.JPG

IMG_0980.JPG

IMG_0981.JPG

IMG_0986.JPG

IMG_0978.JPG



Das spanische Team brachte viel Material nach Frankreich. Die Rückreise war deutlich einfacher, da sowohl Modelle als auch einige Motoren weniger im Gepäck waren ;) ;) ;) ;) ;) ;)

IMG_0948.JPG

IMG_0974.JPG

die neue Wunderwaffe vom Team Coors

IMG_0973.JPG

IMG_0972.JPG

IMG_0971.JPG

IMG_0970.JPG

MFG Mr. f3d
 

Anhänge

fly2pylon

Vereinsmitglied
Hallo Freunde der etwas höheren Fluggeschwindigkeiten,

zunächst einmal herzlichen Dank für die Glückwünsche!

Frankreich war wie schon in den vergangenen Jahren die weite Anreise wert, ein Pylonfestival mit 58 Teilnehmern und sicherlich ein Höhepunkt im diesjährigen europäischen Rennkalender! Das Team vom MACCT hat unter der Leitung von Ange Rouzard zum 10-jährigen Jubiläum erneut einen erstklassig organisierten Wettbewerb auf die Beine gestellt, vielen Dank hierfür!

Die Veranstaltung litt insbesondere am Samstag unter dem sehr wechselhaftem Wetter, es konnten leider nur 3 Durchgänge an diesem Tag geflogen werden. Die herrschenden Windgeschwindigkeiten waren für den ein oder anderen Pavillion zu viel ;) und verlangten den Piloten alles ab. Der Wind frischte am Samstag im Lauf des Wettbewerbs immer weiter auf und blies mit geschätzten 4-5 Windstärken quer zur Bahn. Die Durchgänge 2 und 3 waren bei den meisten Teilnehmern von der Motivation geprägt die Modelle wieder heile zu landen, ein kleines Beispiel: eine während des Rennes auftretende Böe blies einen massiven Absperrzaun um, diverse Pavillions davon und zwang das Modell des Spaniers Yepes der gerade den Doppelpylon umrundete zu Boden :o

Wenig beeindruckt von diesen Bedingungen flog Robbert van den Bosch im 3. Durchgang eine Fabelzeit von 57,59s und auch Vater und Sohn van Doesburg liessen sich mit Zeiten <60s nicht lumpen. Die fliegerische Leistung kann nicht hoch genug eingestuft werden, im 3. Flug von Peter van Doesburg wurde allerdings deutlich welches Risiko bei diesen Husarenritten eingegangen wurde: Touch&Go bei 330 km/h mit dem linken Winglet, Peter gelang es den Flieger ohne weitere Beschädigungen noch sicher zu landen. Der Schaden am Modell wurde am Abend repariert und am Sonntag morgen ging es weiter :) :) :) Es handelte sich übrigens um eine altgediente&kampferprobte Dago von Martin Henschkowski die nach der WM2003 den Weg nach Holland gefunden hatte. Wieviele Rennkilometer mit diesem Sportgerät bereits abgespult wurden weiss nur der Pylongott!

Inspiriert vom holländischen Konzept (es war noch nie wichtig ein gutaussehendes Rennflugzeug zu haben so lange es schnell ist) brachte Team Coors ein Patchwork-Modell erfolgreich zum Einsatz. Das farbliche Arrangement von bordeauxvioletter Fläche mit minzgrünem Rumpf sorgte beim kritischen Betrachter für Stirnrunzeln ;) ;)

Nachdem der Einsatz der neuen Fläche auf den bisherigen Wettbewerben bei uns unter keinem guten Stern stand konnte diesmal das Potential des Designs von Otto Jakob ausgelotet werden. Trotz Übergewicht von 80g war die Perfomance beeindruckend, selbst bei den schwierigen Bedingungen am Samstag wusste das unkomplizierte Handling zu überzeugen.

Leider konnte die Synapsen des Piloten im 5. Durchgang die Anweisung "Höher!" des Callers nicht mehr verarbeiten und das Rennen wurde nach 7 Runden versehentlich vorzeitig beendet, ansonsten hätte es für den 4. Platz in der Eurocupwertung gereicht. :(

Im Finale fanden wir uns im van Doesburg-Sandwich wieder und die Jungs konnten beide nochmal eine Schippe drauflegen. Martijn bestätigte mit einem inoffiziellen Weltrekord von 55,96s seine hervorragende Form in diesem Jahr und bügelte die Enttäuschung des Finales von Melnik aus, well done! Ein heisser Kandidat für die vorderen Plätze auf der nächsten WM! Bei unseren Nachbarn ist die Qualifikation für das Team noch in vollem Gange, die Wettbewerbe in Ballenstedt und Almere fliessen noch ein. Es geht sehr eng zu und kein Pilot kann sich eine Auszeit nehmen wenn er in die Mannschaft will.

Soviel für den Moment, Bilder lade ich noch hoch.

Man sieht sich nächste Woche in Ballenstedt!

Gruß
Gerald
 
Zuletzt bearbeitet:

djlyon

User
What is this????? The first weekend in September and I see everybody in coats, sweaters and jackets!!!!!!

While you were racing in France on Saturday I was on our course trimming a new quickie. The temperature was 38 C. I think I would have liked better with your temperature.

Denis
 

fly2pylon

Vereinsmitglied
Bilder

Bilder

.
 

Anhänge

Kleinatze

Vereinsmitglied
Hallo Gerald!!

Vielen Dank für den ausführlichen Bericht und für die ganzen Fotos!! Glückwunsch auch zu euren hervorragenden Leistungen! Ich denke, ihr seid fit für die WM nächstes Jahr!!

Was ist denn das für ein obsolet wirkendes Triebwerk, welches Mr. F3D mit Kennerblick begutachtet?

Ich sehe auch wieder diesen kantigen Ostblockboliden. Wie hat sich denn diese eigenartige Konstruktion mit dem geodätischen Innenausbau im Rennen geschlagen?

Grüße
Andreas
 

f3d

Vereinsmitglied
F3D

F3D

Hallo Andreas,

der Motor auf den Bildern ist der neue Fesselkunstflugmotor von Rob M.

Das kantige Ostblockmodell kannst Du in die Tonne treten.

Netter Versuch und mit viel Engagement, aber ohne das nötige Wissen, gemacht. Altes Profil, Auftriebsverteilung .....

Wie auf den Bildern zu sehen ist die Eviolution von Bruce d. Ch. immer mehr im kommen - die DAGO in gleichem Umfang auf dem Rückzug.

MFG Mr. f3d
 

fly2pylon

Vereinsmitglied
Kleinatze schrieb:
Was ist denn das für ein obsolet wirkendes Triebwerk, welches Mr. F3D mit Kennerblick begutachtet?

Ich sehe auch wieder diesen kantigen Ostblockboliden. Wie hat sich denn diese eigenartige Konstruktion mit dem geodätischen Innenausbau im Rennen geschlagen?
Es handelt sich um den ersten Prototypen eines Motors für Fesselkunstflug (ca. 13 cm³) den Rob für sich selber gebaut hat. Die Teile sind aus dem Vollen gefräst, es handelt sich um die erste CAD-Konstruktion die Rob selber gemacht hat. Der Heckdrehschieber wurde vom 2,5er Teamrace-Diesel übernommen. Outstanding workmanship!

Der Baset (auch liebevoll "Bastard" genannt ;) ) ist nicht langsam aber hatte insbesondere am windigen Samstag sehr zu kämpfen. Tomas Andrlik erzählte mir in einer ruhigen Minute daß er mit diesem Flugzeug fertig sei :)

Gruß
Gerald
 

speed

Vereinsmitglied
Hallo Pylonfreunde,
Rennsport ist eine faszinierende Sache und ich bin immer wieder erstaunt, welche technischen Höchstleistungen hier von Amateuren, Autodidakten, Profis, usw. vollbracht werden.
Da Gerald oben meinen Namen in Verbindung mit dem neuen Design gebracht hat, will ich dazu auch gerne noch ein paar Informationen weitergeben, die zur Nachahmung anregen sollen.
Jahrelang ging die Evolution und der Trend in F3D zu immer größeren Streckungen. Durch die Styro- Sandwich-Bauweise wurden in der Regel Einfach oder Doppeltrapezflügel gebaut. Durch die Vorgabe des Reglements mit max. 1800 mm Spannweite und dem Flächeninhalt von ca. 30 dm**2 wurde diese Evolution gestoppt.
Für den Flugmechaniker und Aerodynamiker ist aber auch die Aufgabe interessant den maximalen Speed (cw min und cw ind) mit dem besten Komfort (kein Tip Stall, geringe Landegeschw., usw) zu vereinen. Ich arbeite schon seit 30 Jahren mit Verfahren, um unsere Flügel (Auftriebsverteilung) zu berechnen. Früher war man auf einen sog. Großrechner angewiesen, heute kann man das z.B. mit Ranis in ein paar Minuten am PC machen.
Ich habe sehr viele Flügel analysiert und festgestellt, dass sehr viele Designs von erfolgreichen Fliegern aus dem Bauch heraus entstanden sind. Allerdings sind auch einige designs darunter, die nicht zu toppen sind.
Da die Weltspitze inzwischen sehr eng beisammen liegt, da sie fast alle den gleichen Motor und Propeller verwenden, war natürlich auch die Frage, ob sich der Aufwand für eine Verbesserung am Flieger von 3 bis 10% überhaupt bemerkbar machen kann. Es ist aber klar, dass F3D auch bei stürmischen Wetter geflogen wird. Darüber hinaus kennt fast jeder Pilot den Effekt, wenn man am Doppel direkt hinter dem Führenden in "bad air" fliegt.
Eine Verbesserung konnte also nur mit einer dreidimensionalen Auslegung (Dino Flügel) und CNC Fräserei erreicht werden. Dazu gefällt mir natürlich das obige statement zum Bastard. Ein Einfach Trapezflügel mit dieser Streckung und einer Zuspitzung von ca. 0,4 ist von der Kurvengeschwindigkeit (Cwi) sehr gut, aber das handling (tip stall) gemein. Bei ruhigem Wetter fällt sowas nicht auf bzw. Tomas Andrlik kann das über 60 s locker aussteuern.
Wobei wir beim nächsten Punkt wären. Jede Steuerbewegung, besonders am Querruder kostet Geschwindigkeit. Der Pylonrenner sollte eigentlich fast ohne Ruderausschlag um den Kurs gescheucht werden können! Nur 2 mal ziehen pro Runde! Das fliegen schon sehr viele, indem sie auf einen geringen Kurvenradius verzichten, weil die Flieger dann unruhig werden! Ich wollte beides erreichen. Da das MH54 auch kein Auftriebsmonster ist, war es besonders wichtig eine sehr gute ca- Verteilung anzustreben.
Die Theorie ist das eine die Praxis, speziell die Fräserei, die Urmodellerstellung und der Bau der Flügel das andere. Ich leide leider immer mal wieder unter den Fehlschlägen, die dann bei der Umsetzung entstehen können. In diesem Fall war es anfangs auch so.
Umso schöner, dass sich jetzt die ersten Erfolge beim Team Coors einstellen. Obwohl ein einfaches handling besonders dem weniger guten Piloten sehr entgegen kommt, kann nur der Spitzenpilot die vielleicht 1.5% bessere Zeit reproduzieren!
Obwohl oben meine Name genannt wurde, war die Sache eine Teamarbeit. Vielen Dank an Simon als Diskussionspartner, an Mr. F3D für die Kümmerei und das Management, Team Coors, Egbert und Frantisek Hovorka für den Bau der Flügel. Obwohl Frantisek (Tschechien) hier nicht mitlíest. Der Frust am Anfang entlud sich erstmal bei ihm und er zweifelte zu Recht am Entwurf!
Es gibt zwar immer noch Modellflieger, die diesen Aufwand, der hier getrieben wurde scheuen und deshalb auch solchen Aktionen negativ gegenüber stehen aber: es lohnt sich!
Frohes Schaffen,
Otto
 
Zuletzt bearbeitet:

f3d

Vereinsmitglied
neuer Flügel

neuer Flügel

Hallo Speed, liebe Pylonpiloten,

ich kann bestätigen, dass der neue Flügel vom handling her das Beste ist was ich je geflogen habe. Absolut mit nichts zu vergleichen.

Das Modell fliegt fast wie von selbst um den Kurs und ist sehr gutmütig und harmlos in jedem Geschwindigkeitsbereich.

Die Zielvorgaben an den neuen Flügel bei seiner Auslegung wurden gänzlich erreicht.

Zu dem sehr guten handling kommt der geringe Widerstand und die damit verbundene hohe Geschwindigkeit. Die Zeiten vom Team Coors sind ein Beleg dafür.

Ich bin der festen Überzeugung, dass dieser Flügel bzw. das ganze F3D Modell zu den besten F3D Modellen überhaupt zählt.

Nur am Rande sei erwähnt, dass mein E- Speedmodell Eagle nach den gleichen Vorgaben ausgelegt und am CAD konstruiert wurde. Vergleichbare sehr gute Flugeigenschaften sind auch bei diesem Modell eingetreten. Kein Wunder, es kam ja aus der gleichen " Feder ". :D :D :D :D
Nicht vergessen bei diesem Projekt darf man auch den Profilpapst Dr. Martin Hepperle, der auf langes Drängen hin das neue Profil MH 54 entwickelte. Nur mit diesem Profil konnten weitere Fortschritte erzielt werden. Nochmals Danke an Martin.

Auch die ausgefeilte Frästechnik mit sehr hoher Genauigkeit und ein guter Formenbau sind bei der Umsetzung von theoretischen Vorgaben in die rauhe Wirklichkeit von hoher Bedeutung.

Abweichungen von nur wenigen 1/100 mm konnten eingehalten werden und wurden mit einer Messmaschine überprüft.

Für den großen Aufwand konnte der süße Lohn bei allen Piloten, die den Flügel einsetzen, geerntet werden. Jeder auf einem anderen Niveau, aber alle haben deutlich profitiert.

MFG Mr. f3d
 

Voodoo

User
Hallo!
Ich kann auch nur zustimmen, daß der neue Flieger in allen Bereichen, wie Speed und Handling eine starke Verbesserung darstellt,die Zeitlichen Verbesserungen waren auch bei mir erheblich!
Für mich war die neue Tragfläche der sogenannte "Lucky-Punch" der mir schon vorzeitig den Platz im
WM-Team für 2009 gesichert hat!
Nochmals ein Dankeschön an alle Beteiligten die an dem neuen Entwurf und dessen Fertigstellung beteiligt waren.

Gruß

Georg
 
Oben Unten