• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Blaster V3.5

pro021

User
Was fur ein nano tech akku brauchst du hier?

Schöne flieger !

Mfg Lyckele
Hallo Lyckele, der Turnigy Akku (2S 300mAh) ist aus Hongkong und ist inzwischen, seit etwa 2 Jahren in den diversen HLG's ausreichend getestet, passt sicherlich in die meisten HLG's (Stobel für den wurde er erstmalig angeschafft weil der Stobel extrem schmal ist) weil schlank und von niedriger Bauhöhe. Außerdem ist er sogar begrenzt Schnellladefähig. Ich hab's probiert 1 Ampere hält er seit 1 Jahr ohne Probleme aus. Nicht für Nachahmung empfohlen habe ich einmal mit 2,5 Ampere geladen. :eek: Flugzeiten bei 3 Digi-Servos etwa 1,2-1,5 Stunden (je nach Außentemperatur und Akkuwarning bei 7,5Volt ). Zu guter letzt der Preis so um die 5$ das macht etwa 5€ inkl. Versandspesen! Da ich immer gleich ein paar Akkus für Freunde mitbestelle zahlt sich das aus. Empfehlenswert!

Gruß Heinz


Best. Nr. findest du hier-----> http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/__22906__Turnigy_nano_tech_300mah_2S_35_70C_Lipo_Pack.html
 
Schick!

Schick!

Hi,

sieht ja mal schick aus!
Sind die Servos so wie sie derzeit vebaut sind nach Anleitung verbaut?
Oder hast Du die so platziert?
Beim B3 sind die D47 in Flugrichtung gesehen hinter den D60 verbaut.
Oder würde das dann mit der Fadenanlenkung nicht hinhauen?

Gruss Sven
 

pro021

User
Hi,

sieht ja mal schick aus!
Sind die Servos so wie sie derzeit vebaut sind nach Anleitung verbaut?
Oder hast Du die so platziert?
Beim B3 sind die D47 in Flugrichtung gesehen hinter den D60 verbaut.
Oder würde das dann mit der Fadenanlenkung nicht hinhauen?

Gruss Sven
Servus Sven,
ja in der Anleitung sind die d47 hinten. Hab ich auch überlegt, aber mich stören die ewiglangen Gestänge und Bowdenzugleitungen für die Flapps. Man kriegt da leicht superelastische Klappen und Flattern zustande. Kurze Gestänge, wenn es schon freischwebend sein muss, sind eher mein Ding.....obwohl in der Serie (von den Blasters sind ja inzwischen eine ordentliche Anzahl verkauft worden und gehört habe ich noch nichts von einem Serienfehler) funktioniert offenbar ganz gut. Ich finde jedoch dass ein Litzendraht, halbwegs geradlinig und auf Zug verlegt, (in gewißem Rahmen) beliebig lange sein kann. Ein freischwebendes Gestänge, speziell ein Gestänge das noch dazu gewunden verlegt wird, wird sich auswirken und vermutlich biegen und nicht sonderlich genau zurückstellen. Lass mich überraschen, bin aber schon gespannt ob Fladder ein Thema ist.

Naja, bald wissen wir mehr.
Gruß Heinz
 
Danke!

Danke!

Danke Heinz für deine schnelle Antwort!
Ich hab den B3 und die Servos nach Plan verbaut. D60 vorne, da wabbert nichts wenn man es vernünftig einbaut und den Bowdenzug gut verklebt. Beim begrabbeln ist nur marginales, aber wirklich nur marginales, Spiel vorhanden.
Beim Wurf, ich bin kein Powerwerfer, merke ich nichts davon!
Bin mal gespannt auf deinen Eindruck!
Werde wohl mal Rumpf und LW bestellen! :)
Mir gefällt der Neue!

Gruss Sven

PS: Sind die Federn eigt. fertig gebogen dabei, oder muss man selber biegen?
 
Zuletzt bearbeitet:

pro021

User
Bausatz

Bausatz

Hallo Sven, der Bausatz ist komplett und sehr weit vorgefertigt. Die Federn sind fertig gebogen und sofort einsetzbar.
Bei den Bowdenzügen muss ich mir leider doch etwas einfallen lassen. Selbst wenn sich die Wege nur wenig verstellen ist das ein abolutes "no go"! Die freischwebenden Bowdenzüge müssen aus meiner Sicht unbedingt an ihrer (einer fixen) Position und die Biegung so gering wie möglich gehalten werden , andernfalls eine Federwirkung eintritt. Es kann jetzt sein dass das zumeist nicht sonderlich stört, aber wenn der Flieger evtl. beim Start abbiegt oder wenn ich jedesmal den Start trimmen muss, oder keine Trimmung finde, ist das nicht so prickelnd. Solche Sachen gehören einfach gefixt und fixiert.
Wenn das nicht klappt ist der Flieger schnell wieder weg!

Gruß Heinz

PS: wegen dem Rumpf. Vielleicht nimmst du einfach die Halterung für das HLW herunter, bestellst dir ein HLW und ein SLW und bastelst einen HLW Pylon dazu. Bin natürlich jetzt überfragt ob die Abmessungen der alten und neuen Teile (Rumpflänge) ident ist. Das lässt sich aber klären....
 
Wird schon nicht...

Wird schon nicht...

...wabbern! Bau sauber und fixier das Bowdenzugrohr ordentlich und der Flieger wird nicht so schnell den Besitzer wechseln! ;) Von der Verarbeitung sind die Vladimir Modelle das beste was ich kenne! :)
Kosten Rumpf/LW sind ja nicht so hoch! ;) Dafür mein B3 zu zerlegen lohnt absolut nicht! :)
 

pro021

User
...wabbern! Bau sauber und fixier das Bowdenzugrohr ordentlich und der Flieger wird nicht so schnell den Besitzer wechseln! ;) Von der Verarbeitung sind die Vladimir Modelle das beste was ich kenne! :)
Kosten Rumpf/LW sind ja nicht so hoch! ;) Dafür mein B3 zu zerlegen lohnt absolut nicht! :)
Alles klar :D
Wünsch dir ein schönes Woe
Heinz
 
Dir auch!

Dir auch!

Dir auch! :D
Vor Montag werden wir uns wohl nicht mehr lesen da du das ganze WE Blastern bist! :D :D :D
Guten Maiden!
 

pro021

User
Erstflug und Einschätzung

Erstflug und Einschätzung

Hallo Jungs,
wie nicht anders zu erwarten.....der Blaster V3.5, fliegt.

Am Samstag in der Früh wurde noch an den Servos herumgebaut. Die angedachten Digitalen vertragen jedoch nur 5-6V und deshalb kam ein Spannungsregler, für den 2S 300mAh Akku, zum Einsatz. Alles schön vorbereitet, aber das Platzangebot ist nicht nutzbar (der Kabelverhau verhindert alles....Akku vorne, Empfänger hinten, die Strippen laufen hin und her, Servos in der Mitte. Das ergibt einen Kabelstrang der inkl. Regler, kaum unterzubringen ist und es sieht ziemlich wirr aus). Die HK922 Servos wurden entfernt und D60, ohne Spannungsregler, eingebaut. Ich werde mir dennoch eine andere Lösung überlegen denn wie sich später herausstellte haben die D60 doch merkbares Spiel und ein sehr weiches, elastisches, Getriebe. Nebenbei ist die Spannungs und Temperaturkompensation nicht die beste sodass nach jedem Ladevorgang, nach jeder Temperaturänderung getrimmt werden musste. Es ist nicht viel, aber doch soviel dass der Blaster einmal rechts fliegt (startet), dann wieder links......und das ist nicht wirklich prickelnd denn wenn man dicht an dicht steht sollte der Flieger keinen selbständigen Abstecher zur Flugbahn des Nachbarn veranstalten! Abgesehen davon steht es mit der Rückstellgenauigkeit der D60 nicht zum besten. Bei den Bowdenzügen habe ich mit PU-Schaum gearbeitet und es wurde (mit Schrumpfschlauch und einem alten Empfängergehäuse) eine Empfängerkammer geschäumt.
IMG_0001.JPGIMG_0002.JPGDas Empfängergehäuse wurde nach der Aushärtung entfernt und übrig blieb der Schrumpfschlauch in welchen man den Empfänger einschieben kann. In einem Aufwischen konnten damit auch die Bowdenzüge ruhig gestellt werden. Für den Jeti-Empfänger wurde der Telemetrieausgang nach vorne verlegt sodass ich jederzeit einen Höhenlogger anschließen kann. Perfekt!


Mittags also der Erstflug:

Blaster fliegt. Mit dem angegebenen Schwerpunkt 85 ist er jedoch etwas eigenartig zu fliegen sodass ich den CG auf 82mm verlegt habe!
Nach den ersten Feintunings kann ich dem Blaster ein angenehmes Flugverhalten bescheinigen. Die Starthöhen sind recht gut!
Aufgrund der low cost Servos kann noch nicht viel gesagt werden. Dennoch der Blaster fühlt sich gut an.
Gefühlsmäßig kreist der Blaster lieber in größeren flachen Kreisen. Enges würgen mag er nicht so so. Herumhungern kann er zwar aber das ist nicht die Stärke des Blasters. Da sinkt er einfach mehr als man es möchte.
Gefallen hat dass er hoch startet und im direkten Flug zu einer entfernten Thermik relativ wenig an Höhe verliert.
Im Vergleich zu SALPeter, Stobel, Needle60, Xxlite macht der Blaster eine ähnlich gute Figur wie die vorgenannten Flieger. Erfreulich ist dass er auch unballastiert einen großen Aktionsradius bestreichen kann.

Fazit:

Insgesamt kann man sagen dass der Blaster V3.5 ein guter HLG mit sehr guten Starthöhen und angenehmen Flugeigenschaften ist.
Eine abschließende Beurteilung werde ich wohl erst mit den neuen Servos machen können. Die Flugleistungen sind jedenfalls gut. Das Finish und die Verarbeitung sind sehr gut. Höhenleitwerk und Tragflügel werden mit je zwei Stk. 4 u. 8mm langen M3 Schrauben befestigt. Der Tragflügel selbst hat keine wirklich stabile Flügelauflage :rolleyes: und ich befürchtete am Anfang dass die Schrauben bei Ballasteinsatz überfordert sind. Die ersten Powerstarts wurden tatsächlich mit Angstschweiß, am ganzen Körper, absolviert. Mein Kollege, ein Hochwerfer, meinte beim Anblick der Flügelfestigung "diesen Flieger werfe ich nicht….das hält nie"!
Jedenfalls polarisiert diese Tragflügelbefestigung.
Der Rumpf ist geräumig, aber durch die Zentrierung der Servos um den Rumpfträger ist kaum Platz für die Unterbringung der Kabel bzw. Telemetrie-Gerätschaften vorhanden. Das bedeutet der Rumpf ist nahezu leer, aber es geht nichts mehr hinein. Ein klassisches Paradoxon! Beim Ballast liegt die Sache recht ähnlich. Genug Platz, aber man kann ihn nicht nützen. Vielleicht nehme ich mir ein Beispiel und verwende die Lösung von Vitaly. 1 LiPo-Zelle, keine zusätzliche Elektronik = weniger Kabel.
 

pro021

User
Blaster in Tirol

Blaster in Tirol

Endlich...Wetter passt, Zeit hatte ich auch und konnte den Blaster, seit drei Tagen, so richtig pimpen. Zu Anfang hatte ich etwas Setupprobleme. Mittlerweile ist alles so wie ich es mir vorstelle.
Etwas weniger Snapflap, etwas weniger Wölbung. Schwerpunkt nach hinten verlegt und vorsichtig an die optimale Schwerpunktlage herangetastet und schon macht die giftgrüne Rakete ordentlich Spass.
Jetzt mit den Quer/Seitemischer 50%) geht der Blaster V3.5 auch wirklich präzise und sehr feinfühlig in die Kurve und kann auch sehr eng und flach gekreist werden. Die Starthöhen sind pipfein. Als Vergleich dient hier in Tirol ein xxlite. Der startet zwar höher ist aber leistungsmäßig etwas unterlegen. Auch ohne jegliches Zusatzsetup für den Start geht der Blaster auch bei Windstille immer über echte 46 Meter. Ich hätte zwar einen zweiten Logger mit dem werfe ich über 60 Meter aber das ist offenbar ein Märchenlogger :D
Ich glaub der Blaster und ich wir werden noch Freunde;)

Anbei ein paar Fotos:IMG_0043.jpgIMG_0055.jpgIMG_0051.jpg

Gruß Heinz
 

Aeleks

User
Hallo Heinz,

Danke für den schönen Bericht!
Könntest Du noch ein paar Fotos vom fertigen Innenausbau zeigen?

Wie genau hast Du das mit dem PU-Schaum gemacht?

Danke und Gruß,
Michael.
 

pro021

User
Innenausbau....

Innenausbau....

...hallo Michael, das mit den Fotos vom Innenausbau kann ich gerne machen, aber ich geniere mich dafür.
Die Kabelstrippen die da von ganz vorne nach ganz hinten gehen (Bauartbedingt), die Schlaufen für die zu langen Kabel, die angeklebten Stecker und das nichtwissen wohin mit Antenne, Ladestecker usw. usf......bitte tu mir das nicht an dass alle Welt den Sauhaufen sieht ;) Das habe ich bei den Ukrainern besser gesehen. Dort liegen die Kabel brav, wie Feuerwehrschläuche, schön und es gibt kein Kabelgewirr. Allerdings haben Ukrainer keinen Schalter, kein Ladekabel verbaut. Das ist bei mir anders. Ich habe Schalter und Ladekabel.

Das mit dem Schaum ist leicht erklärt (sieht man übrigens auf den obigen Fotos). Ich hab ein Empfängergehäuse genommen. Das leere Gehäuse wurde mit einem Schrumpfschlauch überzogen, im Rumpf platziert, die Bowdenzüge in Position gebracht, das Ganze mit leichtem PU-Schaum aufgefüllt. Nach dem Aushärten wurde das Empfängergehäuse aus dem Schrumpfschlauch herausgezogen. Zurück blieb der geformte mit Schaum ummantelte Schrumpfschlauch. Damit passt der Empfänger, gut geschützt, in den Rumpf. Die Bowdenzüge bleiben gut fixiert und "wenigstens" das sieht ordentlich aus. Nichts bewegt sich und es gibt kein Spiel. Würde sagen dass das sehr gut funktioniert.
Glücklicherweise wurde der CG ohne Zugabe von Blei erreicht. Flieger geht 1A! Zuletzt wurde er gegen xxlite, Validol, SALPeter getestet.
Dzt. noch ohne Ballast, aber ordentlich Wind, ist der Test aber etwas unglücklich verlaufen. Da sind die flotten Flieger, mit größerem Aktionsradius, eindeutig im Vorteil. Insgesamt ist die ruhige Luft jene Bedingung wo sich der Blaster am wohlsten fühlt. Mit Ballast kann ich mir vorstellen dass der Blaster aber durchaus, auch bei Wind, gut mithalten kann.

Gruß Heinz
 

Aeleks

User
Gerade die Antennenverlegung würde mich interessieren.

Ich habe keine Idee wie man zwei lange Antennen (Spektrum AR6255 in meinem Fall) so verlegt, das sie 90° zueinander liegen... Hast Du eine nach vorne gelegt, die andere für quer in den Rumpf? Beim AR6255 sind nur die letzten drei Zentimeter "aktiv".

Beim PU-Schaum, gibt's da verschiedene Typen (welche Marke benutzt Du)? Keine Ahnung von sowas... :)

Kennst Du einen 1s-Lipo, der von den Maßen und der Kapazität passen würde?

Danke für die Hilfe!

Freut mich, das Dir der Flieger Spass macht!

Gruß,
Michael.
 

excel102

User
Snapflap

Snapflap

Endlich...Wetter passt, Zeit hatte ich auch und konnte den Blaster, seit drei Tagen, so richtig pimpen. Zu Anfang hatte ich etwas Setupprobleme. Mittlerweile ist alles so wie ich es mir vorstelle.
Etwas weniger Snapflap, etwas weniger Wölbung.
HAllo!

Kannst du mir verraten in welchen Flugphasen du Snapflap einsetzt und mit wieviel Ausschlag (nach unten/ oben). Fliege den Balster 3...

mfg
Andreas
 

pro021

User
Hallo Andreas,
ich setze Snapflap nur bei Thermikstellung und recht sparsam ein. Bei Vollausschlag Höhenruder kommen 2mm Flap dazu.
Der Blaster verträgt es zwar wenn du mehr Flaps dazumischst, aber die Dynamik leidet darunter und mein Versuch mit 4mm brachte bei tricky air eigentlich eine Verschlechterung der Flug/leistung/eigenschaften.

Michael:
die Antennen verlege ich nach vorne. Nicht die idealste Lösung, dennoch der Kevlarvorderteil ist 2,4Ghz geeignet.
Du könntest den Rumpf durchbohren und die Antenne durch den CFK-Teil durchführen. Da würde ich jedoch zu Gummitüllen raten. Der CFK-Rumpf schneidet mit der Zeit die Ummantelung der Antennen durch was defacto zu einen Kurzschluß mit der Abschirmung bzw. mit dem CFK-Rumpf und zum Verlust des Empfanges führt.
Der Rumpf ist leider nicht besonders geeignet für eine korrekte Antennenverlegung. Am einfachsten ist es die Antennen li. u. re. nach vorne legen.

Ciao Heinz
 

pro021

User
Akku.....

Akku.....

....hallo Andreas,
den ---------> http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/uh_viewItem.asp?idProduct=41271 habe ich bestellt.
Von den Maßen sollte er passen. Die Spannungslage ist bei den nano-tech etwas besser sodaß ich hoffe dass das die Zukunft wird.
Außerdem erhoffe ich mir, in Verbindung mit den Atlas Hyperion Servos (man kann hier die Geschwindigkeit erhöhen) dass die Stellgeschwindigkeit einigermaßen mit 5V vergleichbar ist.


Gruß Heinz
 
Oben Unten