Bootsständer

Aloa Hey

habe mir gerade einen Bootständer für meine Woodpecker gebaut (siehe Bild). Jetzt fehlt mir aber noch das Halteband, in welchem das Boot später liegen soll. Leider hab ich keinen blassen Schimmer, was man dafür am besten nehmen kann, vielleicht kann mir ja hier einer weiterhelfen.
DSCN1936.JPG
 
Wenn Du den Rumpf hochglanz lackierst, empfehle ich Dir ein möglichst weiches Band, z. B. Saumbänder für Vorhänge eignen sich.
Gruß Stephan
 
Hallo Space Cowboy!

Ich habe dir eine PN geschickt.

Gruss

Arnim
 
Aloa hey, hab meinen Ständer jetzt fertig. Schön klappbar und Platz-sparend.

Wollte gerade das Ruder für die Woody fertig machen, da ist mir aufgefallen, das ich ja gar nicht weiß, wo die Ruderachse genau sitzen soll und welchen Winkel sie zur Ruderoberseite hat?

Ruder.jpg
 
Bei mir sitzt sie im rechten Winkel zum Deck.
Ich meine zum Abstand gibt es einen Wert im Plan.

Gruss

Arnim
 
So bin jetzt gerade dabei den Schwertkasten einzubauen. Habe mein Schwert einfach aus zwei 1,2mm Sperrholzschalen gemacht, die um nen Carbonstab gebogen sind. Dann noch ne Glasmatte 49g/m² drüber und fertig. Meines erachtens nach sehr hart. Zwar nicht mit reinem Carbon vergleichbar aber auf jeden Fall besser als ein reines Holzschwert. Im nachhinein hätte ich das Holz allerdings nur mit Harz behandelt, da ist es einfacher die Oberfläche schon glatt hinzubekommen.

Schwertbau.jpg


Nun aber zu meiner Frage:
Ich habe den Rumpf schön "im Wasser" fixiert und mit einem Faden das Dreieck zum Heck hergestellt. Jetzt bildet sich aber vorne zum Lot an der Vorderseite des Schwertes ein leichter Winkel (auf dem Bild grün dargestellt). Ist das normal oder hängt das nur mit dem Bootsständer zusammen, weil ich das Boot nur über die Waagerechte "geeicht" habe?
 
hi, ich bin zwar kein woody bauer, aber schwerter sind oefters mal nach achtern geneigt. wenn die anderen maße stimmen, ist das kein problem. am bootsstaender liegt es nicht.

andreas
 
Hm, bei meiner Woody habe ich da keinen Winkel.
Ich mess zu Hause mal nach.
Ich hab auch ne fast vollständige Originalübersetzung des Bauberichts. Ich guck mal wo die ist.

Gruss

Arnim

P.S. Wieso bekommst du die Glasoberfläche nicht glatt?
 
@Arnim
Die Oberfläche an sich ist schon eben. Das Problem ergibt sich glaube ich grundsätzlich wenn man mit Harz "Lackieren" will: Es entstehen so kleine Inseln, die ohne Harz bleiben, sehen tut man die beim Streichen, wenn man das Licht auf der Oberfläche spiegeln läßt. Wartet man bis der Harz trocken ist und sachleift dan ab, so bleiben diese Stellen unbeschliffen, weil sie ja etwas tiefer liegen als der Rest.

Hab natürlich versucht nochmal drüber zu streichen, aber nach zehn Minuten oder so sind die meißtens wieder da. Lassen sich eigentlich nur vermeiden, wenn man mehrere Harzschichten verwendet.
 
Ich nehme immer eine PU-Schaumstoffrolle und lasse das Laminierharz leicht (!) angelieren. Ein paar Tage hinternander immer wenn das Harz noch leicht klebt rollen. Kriege ich superglatte Oberflächen mit hin. Die schleife ich dann nass lackiere ich dann noch über. Die Rollen kann ich natürlich hinterher wegschmeissen. Wenn cih am nächsten Tag weitermachen will lege ich die in den Eisschrank. Dann kann sie meit 2x benutzen. Hab ich das nicht schonmal irgendwo gepostet?

Gruss

Arnim
 
Also wenn man statt reinem Harz lieber eine Gewebelage aus 25g/m² Glas mit aufbringt, ist man m.E. schneller fertig.
1. Rumpf dünn mit Harz einrollern
2. Glas auflegen und ohne zusätzliches Harz mit der Rolle aus dem aufgebrachten Harz durchtränken (Glas trocken aufzulegen und dann erst darauf Harz aufbringen wird bei dem dünnen Zeug meist Mist).
3. Aushärten lassen
4. Das Gewebe fein anschleifen und darüber noch mit einmal dünn mit Harz drüber oder wahlweise Füllern und Lackieren. Durch die Kapilarwirkung des angeschliffenen Gewebes hat Harz nicht so den Drang sich zusammenzuziehen.

Mit der Methode hat man nur zweimal Harzauftrag und bekommt eine sich sonst abzeichnende Maserung im Holz besser weg.

Streichrollen und Pinsel kann man eigentlich recht oft verwenden, wenn man sie in ein geschlossenes (Gurken)Glas mit Aceton stellt. Allerdings sollten sie dann aus einem beständigen Material wie PE oder PP sein - steht aber meist auf der Packung drauf. Polystyrol (PS) mag übrigens weder Harz noch Aceton. Darauf also beim nächsten Jogurt(Misch-)becherkauf achten ;) .

Friedmar
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten