Bowdenzug nach Einbau leichtgängig machen

MLH

User
Hallo Gemeinde,

ich habe hier einen etwas schwergängigen Bowdenzug (CFK-Stange in Kunststoffröhrchen) zum HLW, den ich nicht mehr ausbauen kann, an das leitwerksseitige Ende komme ich nicht heran, nur an das vordere:

Bowdenzug.jpeg


Das Servo würde es schon schaffen, allerdings gibt es einen "Anfangsruck" bei Bewegung. Nun überlege ich, das ganze zu schmieren.
Dazu würde ich vorne (Foto) einen Kraftstoffschlauch über das Röhrchen stecken, dann zunächst mit Druckluft (aus der Dose) probieren, durchzupusten, danach mit einer Spritze etwas Dry Liquid einzupressen, dann nochmal Luft. Somit sollten sich die Siliconteilchen verteilen können.

Was meint ihr dazu? Gibt es noch andere Ideen?

Viele Grüße
Markus
 

Anhänge

GC

User
Meist hat es einen Grund, warum der Bowdenzug schwergängig ist. Oft ist ein Knick die Ursache. Mit der (letzten) Ölung 😉 wäre ich vorsichtig. Versuch´s doch evtl erst mal mit Grafitpulver.
 

bendh

User
Absoluter Murks. So streng darf ein Bowdenzug nie gehen. Du wirst so nie eine saubere Neutralstellung erreichen, auch nicht mit schmieren.
 

kioto

User
CFK Stange ist gut gemeint aber wirklich ungünstig. Bowdenzug nimmt man eigentlich nur, wenn es irgendwie nicht gerade geht. Starres CFK ist da ungeeignet und wenn die Oberfläche reibt, können die Fasern ausfransen. Da wäre ein Stahldraht noch besser.
Ich empfehle Umbau, besser als irgendwann das Modell zu versemmeln.
Gruß Werner
 
Hallo Markus,
versuche irgendwie am hinteren Ende die Hülle ringsum einzuritzen, dann die Hülle abdrehen, rausziehen.
E voilà - prima Schubstange.

...oder wie oben beschrieben; alles neu!

Gruß Andreas
 

MLH

User
Hm, die Anlenkung ist vom Hersteller verbaut, der ist sehr gründlich, und es geht ja nur um die Anfangsreibung.
Ich werd also mal mit Teflon testen...
Danke für alle ernstgemeinten Tipps!
 

Ortwin

User
Hm, bisher waren waren alle Ratschläge ernsthaft.
Sowas ist wirklich nur selten zu retten und hat meist nur Nachteile: investierte Zeit, schlechte Rückstellung, Stromverbrauch, Verschleiß und irgendwann klemmt es dann doch.
Besser gleich rausrupfen und richtig machen.
(Und Silikonspary würde ich mir auch nicht in die Werksatt holen.)

Gruß Ortwin
 
Hm, die Anlenkung ist vom Hersteller verbaut, der ist sehr gründlich, und es geht ja nur um die Anfangsreibung.
Ich werd also mal mit Teflon testen...
Danke für alle ernstgemeinten Tipps!
Hallo Markus,
den ersten Teil Deiner Lösung, mit Druckluft durchpusten, finde ich Ok.

Mit dem Schmieren, würde ich Nicht machen.
Egal was für Zeugs Du reinbringen möchtest.

Warum?
Weil Schmieren oder Ölen nur am Anfang ein subjektiv besseres Ergebnis bringt, aber später es schlimmer wird.
Es wird Schlimmer, weil sich Staub- bzw. Dreckpartikel an der Schmierung festsetzen und so ins Innere des Röhrchens gelangen und sich dort Festsetzen.
Dann hilft nur noch Totalausbau.

Sollte das Durchpusten nichts bringen, dann schreib doch den Hersteller mitsamt Foto / Fotos an und schildere Dein Problem.

Alles Andere ist doch nur Gemurkse.

Gruß und viel Erfolg,
Michael
 

GC

User
Wenn Du den Bowdenzug in dieser Form drinnen läßt, wirst Du voraussichtlich ein nicht unerhebliches Spiel haben. So etwas hatte ich einmal an einem gebogenen Bodenzug am TLW.
 
Oben Unten