Bräuchte eure Hilfe beim Design eines Nuri

Hallo an alle!

Nach dem Ansehen dieses Videos
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=pNR8HVvFOos
von SpeedsterDEN
habe ich mich entschlossen einen ähnlichen aber noch etwas kleineren Nurflügler zu bauen. Ich besitze keine Vorkenntnisse in der Bearbeitung von Styropor und auch nicht die geeigneten Gerätschaften. Ein Stanleymesser muss genügen. Mir ist bewusst, dass das Profil nicht perfekt wird.
Mir geht es um andere Aspekte, die ich womöglich nicht bedacht habe. Zurzeit ist das mein Design:

Nuri.JPG
Nuri2.JPG

(Da die Bildgröße im Forum mit 1024 Pixel begrenzt ist - einmal nur die Hälfte groß, beim zweiten Bild die Gesamtansicht.)

Gemäß Schwerpunktberechnung nach Jef Raskin gehört mein Schwerpunkt 48mm hinter die Spitze. Alle anderen Komponenten sind so plaziert, dass ihr gemeinsamer Schwerpunkt ebenfalls dort liegt. Ich hoffe diesen Punkt habe ich richtig verstanden.

Gibt es Punkte die euch sofort als falsch oder verbesserungswürdig ins Aug fallen?

Für Kritik und Vorschläge bin ich dankbar!
 
3 Dinge braucht der Mann

3 Dinge braucht der Mann

Hallo,
m.M. beruhen die tollen Aufnahmen auf drei Punkten, extrem leichter Nuri mit dünnen Profil, excellentes Können des Piloten und den geeigneten Bedingungen Strand, Deich.
Das einzige, was ich von ferne beurteilen kann, ist das Profil. Ich meine, Deines ist zu dick und die Nase zu rund. es muss sehr widerstandsarm sein. Versuch doch den Piloten zu fragen, z.B. über Youtube. Oder jemand anderes hat einen Tipp.
Styropor schnitzen würde ich gar nicht erst anfangen, danach noch beschleifen? :-(

Gruß Werner am NO-Kanal
 
Danke für deine Kommentare.

Zu meinem Profil - es ist das RG-15:
http://www.aerodesign.de/profile/profile_n.htm#rg15

Ist ein modernes schnelles Flügelprofil nicht geeignet für Nuris? Es ist nicht so Widerstandsarm wie ein dünnes Brett, hat dafür einen stärkeren Auftrieb. Auch mein Ziel ist es, mit dem Gewicht am absolutem Minimum zu bleiben. Es werden 3,7g Servos und ein 1,6g Empfänger eingebaut. Nur die AAA-Batterien haben ein nennenswertes Gewicht - damit muss ich aber leben.

Statt den Nuri aus einem Stück Styropor zu "schnitzen" könnte ich auch zwei Flügel eines alten EPP Fliegers schräg abschneiden und zusammenkleben. Mit einem Carbonrohr versteifen. Der Bauaufwand wäre um ein Vielfaches geringer und die Symmetrie sicher gegeben. Aber die Idee vom "selber basteln" und die Freude wenn es gelingt wären damit gestorben.
 
Ist ein modernes schnelles Flügelprofil nicht geeignet für Nuris?

Leitwerker haben andere Profile als Brettnurflügel und das hat einen guten Grund, denn die Funktion des Höhenleitwerks muß beim Brett in den Flügel integriert und damit durch das Profil erbracht werden. Das Ding ist bei konventionellen Flugzeugen nicht nur zur Zierde hinten dran gebaut :rolleyes:
Bitte informiere Dich erstmal über die Grundprinzipien der verschiedenen Flugzeugtypen und versuche es dann neu.
Die Infos dazu findest Du zum Beispiel im Wiki http://wiki.rc-network.de/index.php/Nurflügel oder auch in den vielen Threads hier im Nurflügelbereich ;)

Gruß,

Uwe.
 

Ein RG15 ist kein S-Schlagprofil. Du kannst den Effekt zwar durch hochstellen der Ruder simulieren, leistungsfähiger sind aber auf alle Fälle dafür optimierte Profile.

Lies Dich mal auf aerodesign unter "Nurflügel" und bei "Profile" unter "S-Schlagprofile" etwas ein.
Hier gibts noch ein kleines "Rezept", das ich vor einiger Zeit schon gebookmarkt habe, vielleicht hilft Dir das auch weiter: http://www.blauthermik-rostock.de/Modellflug/index.html

Nachtrag: Uwe war schneller und hat das ganze auf den Punkt gebracht ;)
 
Keine Diplomarbeit machen

Keine Diplomarbeit machen

Hallo,
Auf dem Video meine ich zu erkennen, dass ein S-Schlag profil mit spitzer vorderkante benutzt wurde. etwa so was wie das Phönix von http://www.aerodesign.de/.
Kommt auch nicht so drauf an denn es soll ja am Hang fliegen. Bei dem Geringen Gewicht muss es sehr dünn sein. Ich würde bei der geringen Größe Styrodur verwenden. das hat 15-20 Kg / m3. bei einem Flügel von 60x30 cm und durchschnittlich 1.5cm Diche sind das 2,7 l sind das 40 gramm.

Gruß Werner
 
Wobei, wenn man das Video das erste Mal sieht, glaubt man sein Nuri ist ein einfaches Styroporbrett mit irgendwie abgeschrägten Kanten. Dass es so eine Wissenschaft ist...

Ein einfaches Styrobrett fliegt auch wenn ein ausreichend großes Seitenleitwerk dran ist und es richtig ausgewogen ist, aber mit einem passenden Profil fliegt es weitaus besser weil der Widerstand geringer und die aerodynamischen Eigenschaften besser definiert sind.
Es ist halt mal so dass kontrolliertes fliegen etwas mehr ist als ein paar Servos in ein Stück Styro zu kleben :rolleyes:

Es gibt auch Möglichkeiten mit sehr einfachen Profilen zu fliegen. Schau zum Beispiel mal bei EPP-Fun nach dem Pfeilnurflügel Stelth 400, der besteht aus ein paar irgendwie schrägen Depronplatten und ist ein Bauplan für ein Eigenbaumodell: http://www.epp-fun.de/bautipps.htm

Wenn Du das Brett oben mit einem Phönix-Profil baust, dann mach das Seitenleitwerk viel größer als in der Skizze und schau dass Du auch die Servos vor dem Holm unter bekommst, sonst brauchst Du zu viel Blei zum auswiegen und solche undefinierten Flügel leben davon dass sie extrem leicht sind, sonst fliegen sie sehr schlecht.
Die Ruder würde ich auch auf innen 25 % der Flügeltiefe vergrößern, die rechteckige Form dabei belassen damit die prozentuale Rudertiefe nach außen hin zu nimmt.
Viel Spaß beim experimentieren ;)

Gruß,

Uwe.
 
Hi Uwe, hi Alle

Robert Schweissgut beschreibt in seinem Buch Wing-Tips, wie er den Zorro einmal mit RG15 baute.
Und keiner seiner Flugkollegen hätte damals etwas bemerkt. Weder positiv noch negativ.

Kleine Flügel lassen sich in Styrodur übrigens gut auf der Bandschleife bearbeiten. Die Oberfläche wird klasse.
Irgendwelche Endrippen, als Schablonen braucht es aber schon um 2 einigermassen gleiche Flügel zu erhalten.

Grüsse
Christian
 
Robert Schweissgut beschreibt in seinem Buch Wing-Tips, wie er den Zorro einmal mit RG15 baute.
Und keiner seiner Flugkollegen hätte damals etwas bemerkt. Weder positiv noch negativ.

Hi Christian, war das dieses Experiment das Peter Kienzle mal schilderte? Dabei wurden am RG15-Flügel die Ruder abgeschnitten und getauscht jeweils am anderen Flügel umgedreht anscharniert und das flog dann ganz brauchbar. Ich habe das RG15 auch schon als Wurzelprofil an einer Horten geflogen, besonders die Gleitleistung war sehr gut.
Ohne Modifikationen muss man die Ruder beim Brett mit RG15 schon sehr stark hoch stellen damit das stabil fliegt, die Endfahne am Originalprofil sieht ja auch aus wie ein umgedrehter S-Schlag .......auf dem Rücken ist die Flugleistung sicher besser als normal rum :D
Jeder hat eben einen anderen Anspruch an Flugleistung und Handling :rolleyes:

Gruß,

Uwe.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten