Bremse Ja/Nein

tomtom

User
Servus,
Motorbremse an.
Der drehende Porpeller erzeugt wesendlich mehr Wiederstand als eine stehende Latte.
Deshalb z. Bsp. bei einer Kunstflugmaschine Bremse aus, damit man in Abwärtsfiguren nicht so schnell wird und beim Landen bremst die Latte dann auch gut.
Gruß
Thomas
 

Oli_L

Vereinsmitglied
Ich glaube, widersprechen zu dürfen :rolleyes: .
Was tomtom sagt, gilt nur, wenn der Prop auch wirklich steht. Das tut aber kaum ein Starrprop, da muss der Motor schon kräftig rasten (magnetisch) und der Regler ne effektive Bremse haben.
Ein dauernd gebremst mitdrehender Prop jedenfalls erzeugt viel mehr Luftwiderstand als ein "frei" mitdrehender, denn bei letzterem liegt das Profil immer mit geringem Anstellwinkel in der Strömung.

Diesen Unterschied kann man selbst erspüren, besonders krass ist es bei einem Speed400 "Pylonracer"-ähnlichen Modell. Mit Bremse, Prop "windmilling" Gleitwinkel eins zu Stein, ohne Bremse fast nen Segler.

Sicher fällt der Unterschied bei nem K10 mit GünniProp oder ähnlichen Modellen nicht so auf, zumal bei langsamen Modellen die Chance auf sthenden Prop grösser ist.

Noch ein Beispiel:
Früher hat man langsam drehende Props auch als Bremse bei E-Seglern eingesetzt....

Um konsensfähig zu bleiben fasse ich obiges zu einer kompakten Antwort zusammen:
"Kommt drauf an...." :D

Gruß,
Oliver
 
Hi..

bei den meisten (Bürsten)Reglern ist die Bremse nur für einige Sekunden aktiv und wird dann wieder freigegeben, insofern hat man gar nicht unbedingt die Wahl.
Wer wirklich wert auf längere Gleitphasen legt sollte sich entweder um einen Klapplöffel bemühen oder dafür sorgen dass dasRastmoment so groß ist, das der Prop auch ohne Bremse stehenbleiben kann, wenn ihn die Bremse erstmal runtergebremst hat.

Viele "Dosenmotoren" (Speed280, 400, 600) drehen oft trotz Bremse langsam mit. Das ist aber meiner Erfahrung nach in 90% der Fälle immer noch günstiger als eine "Freifahrturbine" ohne Bremse. Zwar ist da tatsächlich ein deutlich kleinerer effektiver Anstellwinkel am Prop vorhanden, und damit ist das Drehmoment kleiner, dafür ist aber die Drehzahl SEHR VIEL höher, was die tatsächliche Verlustleistung deutlich erhöht.
Bei einem Getriebeantrieb a la Speed400 ist das noch viel deutlicher ausgeprägt. Da dann bei der hohen Drehzahl der Getriebeverlust als Leistungsfresser des frei mitdrehenden Props mitarbeitet, gibt´s dann ein Gleitverhalten von Eins zu Einschlag.

mfg
andi
 
Oben Unten